Deutsche Märkte öffnen in 15 Minuten

Siemens Aktiengesellschaft (SIE.DE)

XETRA - XETRA Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
97,92-0,33 (-0,34%)
Börsenschluss: 05:36PM CEST
Vollbild
Kurs Vortag98,25
Öffnen99,88
Gebot98,91 x 44200
Briefkurs98,95 x 100000
Tagesspanne97,92 - 100,72
52-Wochen-Spanne93,67 - 157,96
Volumen1.437.391
Durchschn. Volumen1.545.301
Marktkap.78,567B
Beta (5 J., monatlich)1,20
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)18,43
EPS (roll. Hochrechn.)5,31
Gewinndatum17. Nov. 2022
Erwartete Dividende & Rendite4,00 (3,69%)
Ex-Dividendendatum11. Feb. 2022
1-Jahres-Kursziel148,44
  • dpa-AFX

    Athen: Freispruch für alle Angeklagten der Siemens-Schmiergeldaffäre

    In der mehr als 20 Jahre zurückliegenden Schmiergeldaffäre des Münchner Technologiekonzerns Siemens in Griechenland hat das Landesgericht von Athen alle Angeklagten wegen Verjährung freigesprochen. Dies berichtete der Staatsrundfunk am Montag. Ursprünglich hatte die griechische Justiz 2019 in erster Instanz insgesamt 22 ehemalige Mitarbeiter der Siemens AG und des früheren staatlichen griechischen Telekommunikationsunternehmens OTE wegen Bestechung und Geldwäsche zu Haftstrafen zw

  • dpa-AFX

    Studie: Dividendensegen kommt vor allem Auslands-Aktionären zu Gute

    Aktionäre der Börsenschwergewichte in Deutschland können sich in diesem Jahr in der Summe über eine rekordverdächtige Dividende freuen. Von dem Geldsegen von knapp 51 Milliarden Euro (Vorjahr: 36 Mrd.), die die 40 Dax -Konzerne an ihre Anteilseigner für das abgelaufene Geschäftsjahr ausschütten, profitieren vor allem ausländische Anleger, wie aus einer Untersuchung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY hervorgeht. Denn die Topkonzerne sind mehrheitlich in der Hand ausländische

  • Bloomberg

    Weiterhin hohe Nachfrage schützt Siemens vor Kosteninflation

    (Bloomberg) -- Die Siemens AG hat im dritten Quartal rote Zahlen geschrieben: Abschreibungen auf ihre Beteiligung an der Siemens Energy AG und ihr Russland-Geschäft belasteten ebenso wie die anhaltende Knappheit von Komponenten und Lockdowns in China. Die hohen Bestellungen dürften in den kommenden Monaten jedoch weiter anhalten, was dem Unternehmen hilft, die steigende Inflation und Probleme in den Lieferketten zu bekämpfen.Der Nettoverlust lag bei 1,7 Milliarden Euro im Quartal, teilte das Unt