Deutsche Märkte geschlossen

SAP SE (SAP.DE)

XETRA - XETRA Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
124,90+0,40 (+0,32%)
Börsenschluss: 5:35PM MESZ
Vollbild
Interaktives Chart wird geladen ...
  • SAP soll europäische Corona-Apps miteinander kompatibel machen
    AFP

    SAP soll europäische Corona-Apps miteinander kompatibel machen

    Das deutsche Softwareunternehmen SAP soll gemeinsam mit der Telekom-Tochter T-Systems die Corona-Warnapps der EU-Mitgliedstaaten miteinander kompatibel machen. Die EU-Kommission habe die beiden Unternehmen beauftragt, dafür eine technische Lösung zu entwickeln, sagte ein Kommissionssprecher am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Demnach soll eine Plattform etabliert werden, auf der die unterschiedlichen Apps Informationen austauschen können.

  • DGAP

    SAP SE: SAP beabsichtigt Börsengang von Qualtrics

    SAP SE / Schlagwort(e): Strategische Unternehmensentscheidung/Börsengang SAP SE: SAP beabsichtigt Börsengang von Qualtrics 26.07.2020 / 23:02 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Walldorf - 26\. Juli 2020 \- Die SAP SE hat heute bekannt gegeben, dass sie beabsichtigt, Qualtrics in den USA an die Börse zu bringen. Mit dem Börsengang beabsichtigt SAP vor allem, Qualtrics darin zu stärken, sein Potenzial im Markt für Experience Management voll auszuschöpfen. Diese größere Unabhängigkeit soll Qualtrics in die Lage versetzen, innerhalb des SAP-Kundenstamms und weit darüber hinaus erfolgreich zu wachsen.Als Teil des SAP-Cloud-Portfolios hat Qualtrics schon bisher selbständiger operiert als zuvor akquirierte Unternehmen von SAP. Der Gründer Ryan Smith und das derzeitige Managementteam leiten Qualtrics auch künftig.SAP hält derzeit 100% der Qualtrics-Aktien. SAP bleibt auch in Zukunft Mehrheitsaktionär von Qualtrics. Es besteht keine Absicht, diese Mehrheitsbeteiligung auszugliedern oder anderweitig zu veräußern. Ryan Smith beabsichtigt, der größte Privataktionär von Qualtrics zu werden.Eine endgültige Entscheidung über den Börsengang sowie seine Bedingungen und den Zeitplan steht noch aus und ist abhängig vom Marktumfeld.Als Mehrheitsaktionär wird SAP Qualtrics weiterhin vollständig konsolidieren. Es sind daher keine Auswirkungen der Transaktion auf die finanziellen Ziele von SAP für 2020 oder darüber hinaus zu erwarten.Kontakt: Stefan Gruber Leiter Investor Relations Telefon: +49 6227 7-44872 Email: investor@sap.com* * *Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung: Qualtrics ist Erfinder der Kategorie Experience Management (XM) und Marktführer in diesem großen, schnell wachsenden Marktsegment. 'Die Übernahme von Qualtrics durch SAP ist ein großer Erfolg, sie hat mit Cloud-Umsatzwachstum von über 40% im Jahr 2019 alle Erwartungen übertroffen. Dies zeigt das herausragende Leistungsvermögen des aktuellen Setups', sagte Christian Klein, Vorstandssprecher der SAP. 'Ryan Smith, Zig Serafin und ich sind gemeinsam zum Schluss gekommen, dass ein Börsengang die besten Chancen für Qualtrics bietet, das Wachstum der Kategorie Experience Management weiter zu beschleunigen, näher am Kunden zu agieren, eine eigene Akquisitionsstrategie zu verfolgen und weiter attraktiv für die besten Talente zu sein. SAP bleibt auch nach einem Börsengang der größte und wichtigste Go-to-Market- und Entwicklungspartner von Qualtrics. Gleichzeitig erhält Qualtrics eine größere Unabhängigkeit, um mit Partnerschaften ein eigenes Ökosystem für Experience Management aufzubauen.''Als wir die Kategorie Experience Management eingeführt haben, hatten wir ein klares Ziel: die XM-Plattform so vielen Unternehmen wie möglich zu eröffnen', sagte Ryan Smith, Gründer von Qualtrics. 'SAP ist ein global aufgestelltes Unternehmen, das weltweit seines Gleichen sucht. Wir freuen uns daher besonders über die Fortsetzung der Partnerschaft. Mit diesem Schritt werden wir das XM-Ökosystem um ein breites Spektrum von Partnern erweitern.'SAP hat frühzeitig das enorme Potenzial erkannt, das in der Kombination von Erfahrungs- und Betriebsdaten (X+O) liegt und im Jahr 2018 - vier Tage vor dessen bereits geplantem Börsengang - die Übernahme von Qualtrics angekündigt. Die Kategorie Experience Management und die XM-Plattform sind auch in Zukunft zentrale Elemente der SAP-Strategie für das intelligente Unternehmen. SAP bleibt zudem engster und wichtigster Ko-Innovations- sowie Go-to-Market-Partner von Qualtrics. Informationen zu SAP Die SAP-Strategie soll dabei helfen, jedes Unternehmen in ein intelligentes Unternehmen zu verwandeln. Als Marktführer für Geschäftssoftware unterstützen wir Unternehmen jeder Größe und Branche dabei, ihre Ziele bestmöglich zu erreichen: 77 % der weltweiten Transaktionserlöse durchlaufen SAP-Systeme. Unsere Technologien für maschinelles Lernen, das Internet der Dinge und fortschrittliche Analyseverfahren helfen unseren Kunden auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen. SAP unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, fundiertes Wissen über ihre Organisationen zu gewinnen, fördert die Zusammenarbeit und hilft so, dem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein. Wir vereinfachen Technologie für Unternehmen, damit sie unsere Software einfach und nach ihren eigenen Vorstellungen einfach und reibungslos nutzen können. Unsere End-to-End-Suite aus Anwendungen und Services ermöglicht es unseren Kunden, profitabel zu sein, sich stets neu und flexibel anzupassen und etwas zu bewegen. Mit einem globalen Netzwerk aus Kunden, Partnern, Mitarbeitern und Vordenkern hilft SAP die Abläufe der weltweiten Wirtschaft und das Leben von Menschen zu verbessern. Weitere Informationen unter www.sap.com. Diese Pressemitteilung stellt kein Angebot zum Kauf von Wertpapieren dar.Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie im US-amerikanischen 'Private Securities Litigation Reform Act' von 1995 festgelegt. Wörter wie 'vorhersagen', 'glauben', 'schätzen', 'erwarten', 'voraussagen', 'beabsichtigen', 'planen', 'davon ausgehen', 'können', 'sollten', 'werden' sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche vorausschauenden Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, die das zukünftige finanzielle Abschneiden von SAP beeinflussen könnten, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen 'Securities and Exchange Commission' (SEC) hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im letzten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein unangemessen hohes Vertrauen zu schenken. (c) 2020 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten. SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite http://www.sap.de/copyright. * * *26.07.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SAP SE Dietmar-Hopp-Allee 16 69190 Walldorf Deutschland Telefon: +49 (0)6227 - 74 74 74 Fax: +49 (0)6227 - 75 75 75 E-Mail: investor@sap.com Internet: www.sap.com ISIN: DE0007164600 WKN: 716460 Indizes: DAX, TecDAX Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Tradegate Exchange; NYSE EQS News ID: 1101939 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    SAP SE: SAP veröffentlicht vorläufige Ergebnisse für das zweite Quartal 2020

    SAP SE / Schlagwort(e): Quartalsergebnis SAP SE: SAP veröffentlicht vorläufige Ergebnisse für das zweite Quartal 2020 08.07.2020 / 22:43 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *SAP veröffentlicht starke vorläufige Ergebnisse für das zweite Quartal trotz Corona-Krise Starker Anstieg bei Betriebsergebnis und operativer Marge * Clouderlöse (IFRS) steigen um 21 %; Clouderlöse (Non-IFRS) steigen um 19 % * Current Cloud Backlog steigt um 20 % * Softwarelizenzerlöse sinken um 18 %, eine deutliche Verbesserung gegenüber dem ersten Quartal des laufenden Jahres * Cloud- und Softwareerlöse (IFRS) steigen um 4 %; Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS) steigen um 3 % * Betriebsergebnis (IFRS) steigt um 55 %; Betriebsergebnis (Non-IFRS) steigt um 8 % * Operative Marge (IFRS) steigt um 6,5 Prozentpunkte; operative Marge (Non-IFRS) steigt um 1,8 Prozentpunkte * SAP bestätigt Ausblick für 2020 Aktuelle Informationen zur Geschäftsentwicklung im zweiten QuartalWalldorf, 8. Juli 2020. Die SAP SE hat heute nach einer ersten Durchsicht der Ergebnisse für das zweite Quartal 2020 die vorläufigen Ergebnisse für das zweite Quartal 2020 (1. April - 30. Juni) veröffentlicht. Aufgrund der Vorläufigkeit dieser Veröffentlichung und der Unsicherheit rund um die Corona-Krise sind alle Zahlen für 2020 Näherungswerte.Nachdem sich die Corona-Krise im letzten Monat des ersten Quartals weltweit deutlich auf die Wirtschaft ausgewirkt hatte, zog die Geschäftstätigkeit im Laufe des zweiten Quartals allmählich wieder an. Die Softwarelizenzerlöse lagen zwar immer noch unter dem normalen Niveau, erholten sich jedoch stärker als erwartet. Vor allem die Region Asien-Pazifik-Japan (APJ) verzeichnete eine starke Erholung bei den Softwarelizenzerlösen. Die Clouderlöse wurden im zweiten Quartal aufgrund der Corona-Krise durch geringere volumenabhängige Transaktionsumsätze beeinflusst. Der Current Cloud Backlog blieb angesichts weiterhin hoher Nachfrage nach digitalen Logistikketten, E-Commerce, der Cloudplattform und Qualtrics-Lösungen unverändert stark.Die SAP wirtschaftet aufgrund einer Strategie, die einen vorwiegend virtuellen Vertrieb und Remote-Implementierungen ermöglicht, auch weiterhin effizient. Um ihre Profitabilität zu schützen, hat die SAP schnell auf die Corona-Krise reagiert und weniger neue Mitarbeiter eingestellt, die kurzfristig anpassbaren Ausgaben verringert und daneben auch Einsparmöglichkeiten wie beispielsweise weniger Geschäftsreisen, geringere Gebäudekosten und virtuell ausgerichtete Veranstaltungen genutzt. Zusammen mit der starken Umsatzentwicklung führten diese schnellen Maßnahmen trotz des schwierigen makroökonomischen Umfelds zu einem höheren Betriebsergebnis und einer höheren Marge.Die SAP hält an ihrer langfristigen Strategie und ihren Zukunftsaussichten fest und investiert weiterhin in Innovationen, um mit einer noch stärkeren Wettbewerbsposition aus der Corona-Krise hervorzugehen. Finanzielle Ergebnisse im zweiten QuartalDie Clouderlöse erhöhten sich im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 21 % auf 2,04 Mrd. € (IFRS) beziehungsweise um 19 % auf 2,04 Mrd. € (Non-IFRS) und um 18 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Der Current Cloud Backlog wird voraussichtlich um 20 % auf 6,65 Mrd. € steigen (beziehungsweise währungsbereinigt um 21 %). Die Softwarelizenzerlöse sanken um 18 % im Vergleich zum Vorjahr auf 0,77 Mrd. € (IFRS und Non-IFRS) und um 18 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Dies ist eine deutliche Verbesserung gegenüber dem ersten Quartal des laufenden Jahres. Die Cloud- und Softwareerlöse stiegen um 4 % im Vergleich zum Vorjahr auf 5,71 Mrd. € (IFRS) beziehungsweise um 3 % auf 5,71 Mrd. € (Non-IFRS) und um 3 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Die Umsatzerlöse erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 2 % auf 6,74 Mrd. € (IFRS) beziehungsweise um 1 % auf 6,74 Mrd. € (Non-IFRS) und um 1 % (Non-IFRS, währungsbereinigt).Der Anteil der besser planbaren Umsätze an den gesamten Umsatzerlösen stieg im zweiten Quartal um rund 5 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr auf rund 73 %.Das Betriebsergebnis erhöhte sich im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 55 % auf 1,28 Mrd. € (IFRS) beziehungsweise um 8 % auf 1,96 Mrd. € (Non-IFRS) und um 7 % (Non-IFRS, währungsbereinigt).Die operative Marge erhöhte sich im zweiten Quartal um 6,5 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr auf 19,0 % (IFRS) beziehungsweise um 1,8 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr auf 29,1 % (Non-IFRS) und um 1,6 Prozentpunkte auf 28,9 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Ausblick - Geschäftsjahr 2020Die SAP bestätigt ihren Ausblick für 2020, der bereits in ihrer Quartalsmitteilung für das erste Quartal 2020 am 21. April veröffentlicht wurde. Der Ausblick geht weiterhin von der Annahme aus, dass sich die Nachfrage im dritten und vierten Quartal allmählich verbessert, wenn Länder ihre Wirtschaft weiter hochfahren und die Einschränkungen für die Bevölkerung gelockert werden.Die SAP erwartet nach wie vor, dass die Clouderlöse (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 8,3 Mrd. € und 8,7 Mrd. € liegen werden (2019: 7,01 Mrd. €). Diese Spanne entspricht währungsbereinigt einer Wachstumsrate von 18 % bis 24 %.Die SAP erwartet nach wie vor, dass die Cloud- und Softwareerlöse (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 23,4 Mrd. € und 24,0 Mrd. € liegen werden (2019: 23,09 Mrd. €). Diese Spanne entspricht währungsbereinigt einer Wachstumsrate von 1 % bis 4 %.Die SAP erwartet nach wie vor, dass die Umsatzerlöse (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 27,8 Mrd. € und 28,5 Mrd. € liegen werden (2019: 27,63 Mrd. €). Diese Spanne entspricht währungsbereinigt einer Wachstumsrate von 1 % bis 3 %.Die SAP erwartet nach wie vor, dass das Betriebsergebnis (Non-IFRS, währungsbereinigt) in einer Spanne zwischen 8,1 Mrd. € und 8,7 Mrd. € liegen wird (2019: 8,21 Mrd. €). Diese Spanne entspricht währungsbereinigt einer Wachstumsrate von -1 % bis +6 %.Die SAP erwartet nach wie vor, dass der Anteil der besser planbaren Umsätze (definiert als die Summe der Clouderlöse und Softwaresupporterlöse) an den gesamten Umsatzerlösen etwa 72 % erreichen wird.Während der Ausblick der SAP für das Gesamtjahr 2020 ohne Berücksichtigung der Wechselkurse gegeben wird, erwartet die SAP, dass die berichteten Wachstumsraten auf Basis aktueller Wechselkurse durch die Wechselkursschwankungen im Laufe des Jahres beeinflusst werden. Kontakt: Stefan Gruber Leiter Investor Relations Telefon: +49 6227 7-44872 Email: investor@sap.com* * *Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung: 'Ich bin sehr stolz darauf, dass unsere Teams das sehr schwierige Umfeld erfolgreich gemeistert und ein besseres Quartalsergebnis erreicht haben als erwartet. Es zeigt sich deutlich, dass unsere Kunden auf die Strategie der SAP für das intelligente Unternehmen setzen, um schneller, agiler und widerstandsfähiger zu werden. Unsere Anwendungen unterstützen die zentralen Geschäftsprozesse bei Unternehmen weltweit. Unser Portfolio spielt somit auch eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, unseren Kunden die digitale Transformation zu ermöglichen, die sie sich wünschen. Dadurch können unsere Kunden gestärkt aus der Krise hervorgehen. Entsprechend unserer Strategie investieren wir weiterhin in unsere Wachstumsmotoren wie etwa die branchenspezifische Cloud.'Christian Klein, Vorstandssprecher 'Durch das breite Lösungsportfolio der SAP, unsere beispiellose Diversifikation im Hinblick auf Branchen und geografische Regionen sowie den hohen Anteil an besser planbaren Umsätzen konnten wir die Corona-Krise in diesem Quartal gut bewältigen. Die Softwarelizenzerlöse in Asien verzeichneten eine solide Erholung. Unsere schnelle Reaktion auf die Krise auf der Kostenseite förderte einen starken Anstieg des Betriebsergebnisses und der Marge.'Luka Mucic, Finanzvorstand Finanzielle Ergebnisse in den ersten sechs MonatenDie Clouderlöse erhöhten sich in den ersten sechs Monaten gegenüber dem Vorjahr um 25 % auf 4,05 Mrd. € (IFRS) beziehungsweise um 23 % auf 4,06 Mrd. € (Non-IFRS) und um 22 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Die Softwarelizenzerlöse sanken um 23 % im Vergleich zum Vorjahr auf 1,22 Mrd. € (IFRS und Non-IFRS) und um 23 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Die Cloud- und Softwareerlöse stiegen um 5 % im Vergleich zum Vorjahr auf 11,11 Mrd. € (IFRS und Non-IFRS) und um 4 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Die Umsatzerlöse erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 4 % auf 13,26 Mrd. € (IFRS) beziehungsweise um 4 % auf 13,27 Mrd. € (Non-IFRS) und um 3 % (Non-IFRS, währungsbereinigt).Das Betriebsergebnis erhöhte sich in den ersten sechs Monaten gegenüber dem Vorjahr um mehr als 100 % auf 2,49 Mrd. € (IFRS) beziehungsweise um 5 % auf 3,44 Mrd. € (Non-IFRS) und um 4 % (Non-IFRS, währungsbereinigt).Die operative Marge erhöhte sich in den ersten sechs Monaten um 13,4 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr auf 18,8 % (IFRS) beziehungsweise um 0,3 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr auf 26,0 % (Non-IFRS) und um 0,2 Prozentpunkte auf 25,9 % (Non-IFRS, währungsbereinigt). Non-IFRS-AnpassungenDer Gesamtunterschied zwischen Non-IFRS-Umsatzkennzahlen und den entsprechenden IFRS-Umsatzkennzahlen ergibt sich aus der Anpassung der Auswirkungen des im Zusammenhang mit Unternehmenszusammenschlüssen durchgeführten Fair Value Accounting. Der Unterschied zwischen dem Betriebsergebnis (Non-IFRS) und dem Betriebsergebnis (IFRS) beinhaltet im zweiten Quartal - neben Umsatzanpassungen von deutlich weniger als 0,01 Mrd. € (Q2 2019: 0,02 Mrd. €) - Anpassungen für akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 0,16 Mrd. € (Q2 2019: 0,17 Mrd. €), Anpassungen für Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütung in Höhe von 0,52 Mrd. € (Q2 2019: 0,60 Mrd. €) und Anpassungen für Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von 0,00 Mrd. € (Q2 2019: 0,20 Mrd. €). Der Unterschied zwischen dem Betriebsergebnis (Non-IFRS) und dem Betriebsergebnis (IFRS) beinhaltet in den ersten sechs Monaten - neben Umsatzanpassungen von deutlich weniger als 0,01 Mrd. € (erstes Halbjahr 2019: 0,05 Mrd. €) - Anpassungen für akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 0,33 Mrd. € (erstes Halbjahr 2019: 0,34 Mrd. €), Anpassungen für Aufwendungen für anteilsbasierte Vergütung in Höhe von 0,61 Mrd. € (erstes Halbjahr 2019: 1,11 Mrd. €) und Anpassungen für Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von 0,01 Mrd. € (erstes Halbjahr 2019: 1,09 Mrd. €).Weitere Details zu den einzelnen angepassten Kategorien von Aufwendungen und Umsätzen, unseren Gründen für die Bereitstellung von Non-IFRS-Kennzahlen und den Einschränkungen unserer Non-IFRS-Kennzahlen finden Sie unter http://www.sap.com/corporate-de/investors/pdf/sap-non-ifrs-finanzinformationen.pdf. Zielsetzungen für 2023Die SAP bestätigt ihre Zielsetzungen für 2023, die bereits in ihrer Quartalsmitteilung für das erste Quartal 2020 veröffentlicht wurden.Die SAP verbleibt in ihrer Quiet Period bis zur Veröffentlichung ihrer vollständigen Ergebnisse für das zweite Quartal 2020 am 27. Juli, an dem weitere Details zu den Ergebnissen des zweiten Quartals und den voraussichtlichen Ergebnissen des Gesamtjahres 2020 bekannt gegeben werden. Zusätzliche InformationenDiese Pressemitteilung und alle darin enthaltenen Informationen sind vorläufig und ungeprüft.In den Vergleichszahlen für das erste Halbjahr 2019 sind nur die Umsätze und Ergebnisse von Qualtrics ab dem Zeitpunkt der Akquisition, also dem 23. Januar, enthalten.Quartalsmitteilung für das zweite Quartal 2020Die SAP-Quartalsmitteilung für das zweite Quartal 2020 wird am 27. Juli 2020 veröffentlicht und kann im Internet unter www.sap.de/investor heruntergeladen werden.Telefonkonferenz/Ergänzende FinanzinformationenDer Vorstand der SAP SE wird die Ergebnisse am Montag, den 27. Juli, in einer Telefonkonferenz für Finanzanalysten um 14:00 Uhr MEZ erläutern. Die Telefonkonferenz (in englischer Sprache) wird live im Internet unter www.sap.de/investor übertragen und anschließend als Aufzeichnung (Replay) im Internet zur Verfügung stehen. Weitere Finanzinformationen zum zweiten Quartal 2020 stehen ebenfalls im Internet unter www.sap.de/investor zur Verfügung. Informationen zu SAPAls die Experience-Company powered by the Intelligent Enterprise ist SAP Marktführer für Geschäftssoftware und unterstützt Unternehmen jeder Größe und Branche dabei, ihre Ziele bestmöglich zu erreichen: 77 % der weltweiten Transaktionserlöse durchlaufen SAP-Systeme. Unsere Technologien für maschinelles Lernen, das Internet der Dinge und fortschrittliche Analyseverfahren helfen unseren Kunden auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen. SAP unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, fundiertes Wissen über ihre Organisationen zu gewinnen, fördert die Zusammenarbeit und hilft so, dem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein. Wir vereinfachen Technologie für Unternehmen, damit sie unsere Software einfach und nach ihren eigenen Vorstellungen nutzen können. Unsere End-to-End-Suite aus Anwendungen und Services ermöglicht es mehr als 440.000 Kunden, profitabel zu sein, sich stets neu und flexibel anzupassen und etwas zu bewegen. Mit einem globalen Netzwerk aus Kunden, Partnern, Mitarbeitern und Vordenkern hilft SAP die Abläufe der weltweiten Wirtschaft und das Leben von Menschen zu verbessern. Weitere Informationen unter www.sap.com. * * *08.07.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SAP SE Dietmar-Hopp-Allee 16 69190 Walldorf Deutschland Telefon: +49 (0)6227 - 74 74 74 Fax: +49 (0)6227 - 75 75 75 E-Mail: investor@sap.com Internet: www.sap.com ISIN: DE0007164600 WKN: 716460 Indizes: DAX, TecDAX Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Tradegate Exchange; NYSE EQS News ID: 1089701 Ende der Mitteilung DGAP News-Service