MSFT - Microsoft Corporation

NasdaqGS - NasdaqGS Echtzeitpreis. Währung in USD
98,66
+1,16 (+1,19%)
Börsenschluss: 4:00PM EDT

98,67 0,01 (0,01%)
Vorbörslich: 7:45AM EDT

Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag97,50
Öffnen96,71
Gebot98,46 x 900
Briefkurs98,75 x 800
Tagesspanne96,33 - 98,73
52-Wochen-Spanne68,02 - 98,73
Volumen16.028.846
Durchschn. Volumen30.409.993
Marktkap.758,025B
Beta1,27
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)80,21
EPS (roll. Hochrechn.)1,23
Gewinndatum19. Juli 2018
Erwartete Dividende & Rendite1,68 (1,72%)
Ex-Dividende-Datum2018-05-16
1-Jahres-Kursziel105,74
Die Handelspreise werden nicht von allen Märkten bezogen.
  • Alibaba: Das Cloud-Segment wächst wie verrückt
    Motley Foolgestern

    Alibaba: Das Cloud-Segment wächst wie verrückt

    Der Umsatz von Alibaba (WKN:A117ME) ist in den letzten acht Quartalen jeweils um mehr als 50 % gestiegen, vor allem dank des E-Commerce-Kerngeschäfts. Für das Geschäftsjahr 2019 erwartet Alibaba jedoch ein Umsatzwachstum von über 60 %, wobei das Cloud-Computing-Geschäft und das E-Commerce-Geschäft die beiden größten Wachstumstreiber sind. Alibaba Cloud, gegründet 2009, ist bereits Marktführer für Infrastruktur-as-a-Service (IaaS) in China. Und da immer mehr der 1,4 Milliarden Menschen des Landes der Online-Welt beitreten, werden Investoren mit Spannung verfolgen, wie viele Quartale das Cloud-Segment von Alibaba seine Wachstumsrate von über 100 % im Jahresvergleich halten kann. Alibaba Clouds Wachstum der letzten drei…

  • Die 3 großen Vorteile des Warren Buffett – und was wir dagegen tun können
    Motley Foolgestern

    Die 3 großen Vorteile des Warren Buffett – und was wir dagegen tun können

    Dass Warren Buffett so viel Erfolg beim Investieren hat, mag viele Ursachen haben: Ein guter Riecher, herausragende Weggefährten und sicherlich auch etwas Glück gehören dazu. Hier sind drei weitere Faktoren und was du tun kannst, um deine Chancen bei der Aktienanlage zu verbessern. Faktor Nr. 1: Buffett hat schon alles erlebt Falls du älter als Warren Buffett bist und auch eine ebenso lange Investmenthistorie vorweisen kannst: Herzlichen Glückwunsch! Die meisten Leser sind aber wahrscheinlich nur etwa zehn bis dreißig Jahre dabei. Nicht wenige sind sogar erst nach dem letzten richtigen Crash 2009 eingestiegen und kennen somit nur einen Aufwärtstrend mit…

  • Warum Intel sich gerade wieder aufrappelt
    Motley Foolvor 3 Tagen

    Warum Intel sich gerade wieder aufrappelt

    Vor sechs Jahren galt Intel (WKN:855681) als tot, als der PC-Markt den Bach runter ging. Mobile Geräte wie Smartphones und Tabletts eroberten die Gunst der Verbraucher, da sie sowohl billig als auch leistungsfähig waren, und Chipzilla war auf diese Veränderung nicht vorbereitet. Intels nachfolgende Versuche, den Mobilfunkmarkt zu erobern, scheiterten, da die Wettbewerber bereits einen enormen First-Mover-Vorteil hatten. Es überrascht daher nicht, dass die Industriebeobachter glaubten, dass Intels Blütezeit vorbei war, da es schwierig sein wird, in der Post-PC-Ära zu wachsen. Doch was der Markt zu diesem Zeitpunkt ignorierte, war die Fähigkeit von Intel, die Forschungs- und Entwicklungsabteilung (F&E) auf…

  • Die reichste Familie der Welt hat die Koch-Brüder, Bezos, Gates und Buffett geschlagen
    Yahoo Finanzenvor 6 Tagen

    Die reichste Familie der Welt hat die Koch-Brüder, Bezos, Gates und Buffett geschlagen

    Die Walton Familie steht an der Spitze der Liste der reichsten Menschen der Welt.

  • Paypal kauft europäischen Mobil-Bezahldienst iZettle
    dpavor 6 Tagen

    Paypal kauft europäischen Mobil-Bezahldienst iZettle

    Kartenleser für kleine Händler oder Food-Trucks sind ein Geschäft, in dem Paypal wachsen will. Die Übernahme der schwedischen Firma iZettle bringt den US-Onlineriesen auch in Deutschland in diesen Markt. Kartenleser für kleine Händler oder Food-Trucks sind ein Geschäft, in dem Paypal wachsen will. Die Übernahme der schwedischen Firma iZettle bringt den US-Onlineriesen auch in Deutschland in diesen Markt.

  • Ethereum gewinnt Platz 1 im Blockchain-Index aus China
    BTC Echovor 7 Tagen

    Ethereum gewinnt Platz 1 im Blockchain-Index aus China

    Das chinesische Forschungsinstitut des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie hat einen Blockchain-Index herausgegeben. Das an die Regierung gebundene Institut gibt damit ein Ranking von 28 Ledgern heraus. Diese sind nach den Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation bewertet. Die ersten drei Plätze belegen Ethereum, Steemit und Lisk. Bitcoin bleibt etwas weiter zurück. Nachdem die Volksrepublik China im letzten Jahr für ausgiebigen FUD in der Krypto-Welt sorgte, gab die Regierung nun den ersten offiziellen Blockchain-Index für die Technologien hinter Kryptowährungen heraus. Wie aus der Veröffentlichung hervorgeht, bewerteten verschiedene Forscher die Technologien hinter den Kryptowährungen nach den Kriterien der Basistechnologie, Anwendbarkeit und Innovation. Auf Platz eins des Rankings steht die Ethereum-Blockchain mit einem Gesamtindex von 129,4 Punkten. Das Ranking setzt sich dabei zusammen aus 80,3 Punkten für die Basistechnologie (B), 23,7 für die Anwendbarkeit (A) und 25,4 Punkten im Bereich Innovation (I). Die Steemit-Blockchain schneidet in der Basistechnologie mit 82,6 Punkten sogar noch besser ab, hinkt jedoch vor allem in der Anwendbarkeit (9,4 Punkte) und ein wenig in der Innovationsfähigkeit (23,9 Punkte) hinterher und kommt so auf ein Gesamtranking von 115,9 Punkten. Damit belegt Steemit Platz zwei. Auf Platz drei folgt das deutsche Unternehmen Lisk mit 104,8 Gesamtpunkten (B: 64,4, A: 20,9, I:19,5). Die komplette Liste gibt es hier: Blockchain-Index aus China Wie man sehen kann, erscheint Bitcoin erst auf Platz 13. Die Kryptowährung erhält als Pionier im Blockchain-Bereich zumindest im Bereich Innovation die beste Bewertung mit 35,6 Punkten. Gewinner im Bereich Anwendbarkeit hingegen ist NEO mit 26,6 Punkten. IOTA und Cardano teilen sich Platz Sieben. Wie man ferner an der Liste erkennen kann, hört die Veröffentlichung der Zahlen nach Platz 15 abrupt auf. Zwar ist das Ranking ersichtlich, nicht jedoch die Punktzahl. Ripple belegt hier Platz 17, Schlusslicht ist NEM. Kriterien im Blockchain-Index nicht ganz transparent Laut lokalen Quellen soll der Index dazu beitragen, den Status quo der Entwicklung der globalen Blockchain-Technologien zu erfassen. Damit will man künftig rechtzeitig Trends erkennen und gegebenenfalls fördern. Die genauen Bewertungskriterien und der gesamte Forschungsprozess sind bisher nicht gänzlich ersichtlich. Ob und inwiefern das Ranking also aussagekräftig ist, bleibt abzuwarten. Dass die Ethereum-Blockchain mit ihren Smart Contracts in Sachen Basistechnologie ganz vorne mit dabei ist, wird in diesem Zusammenhang kaum verwundern. Auch Platz eins für Bitcoin in Sachen Innovation ist hier ersichtlich. Teil des Analysten-Teams ist unter anderem Chen Zhong, der seine Ausbildung an der Peking University abschloss und nun als Vizepräsident bei JPMorgan in London arbeitet. Weitere Forscher sind unter anderem Wei Xu von der Tsinghua Universität sowie Gan Guohua von Microsoft China. BTC-ECHO   Source: BTC-ECHO Der Beitrag Ethereum gewinnt Platz 1 im Blockchain-Index aus China erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • Nun auch Microsoft: Verbot von Krypto-Werbung auf Bing
    BTC Echovor 7 Tagen

    Nun auch Microsoft: Verbot von Krypto-Werbung auf Bing

    Facebook und Twitter haben es vorgemacht: Seit Anfang des Jahres verbieten sie die Werbung für Kryptowährungen auf ihren Seiten. Kurz darauf zogen Snapchat, Google und Taobao nach. Nun folgt auch Microsoft. Ab Juni dürfen Kryptowährungen und damit verbundene Produkte nicht mehr auf der Suchmaschine Bing beworben werden. Wie Melissa Alsoszatai-Petheo, Managerin der Werberichtlinien bei Bing, am 14. Mai bekannt gab, soll „Werbung für Kryptowährungen, kryptowährungsbezogene Produkte und nicht regulierte binäre Optionen“ ab Juni auf Bing verboten werden. Damit zieht Microsoft mit den Messenger-Diensten Facebook, Twitter und Snapchat sowie mit Google und Alibabas Tochter Taobao gleich. Zum Schutze der Nutzer Die Argumentation aller Dienste, die Werbung für Kryptowährungen auf ihren Plattformen verbieten, ist stets dieselbe: Die Nutzer sind vor den Gefahren des digitalen Geldes zu schützen. Zu hoch sei das Risiko, das von betrügerischen ICOs, unehrlichen Coin-Anbietern und anderer Krypto-Scams ausgeht. Angesichts der tatsächlichen Betrugsfälle, die bereits im Bereich der ICOs und Kryptowährungen stattgefunden haben, ist diese Annahme nicht verwunderlich. BTC-ECHO hat erst kürzlich über den Betrugsfall Ethergift berichtet. Anstatt jedoch über diese Gefahren zu informieren und somit ein aufgeklärtes Bewusstsein von der Natur digitaler Währungen und ICOs zu schaffen, wollen viele Unternehmen deren Existenz offenbar am liebsten leugnen. Dies suggeriert zumindest das komplette Unterbinden von Werbung zu Krypto-Themen. Der Hintergrund zu diesem Verbot liegt in der Annahme, dass es keine Seriosität bei etwas geben könne, das nicht reguliert ist. Das macht Alsoszatai-Petheo auch in der Ankündigung deutlich: „Da Kryptowährungen und verwandte Produkte nicht reguliert sind, stellen wir fest, dass sie ein mögliches erhöhtes Risiko für unsere Benutzer darstellen, das dazu führt, dass kriminelle Personen an räuberischen Handlungen teilnehmen oder auf andere Weise die Verbraucher betrügen.“ Das angestrebte Komplettverbot wird allerdings kaum Regulierungsbemühungen vorantreiben. Stattdessen verstärkt Bing mit dem Verbot die Assoziation von Kryptowährungen mit der Illegalität. BTC-ECHO   Source: BTC-ECHO Der Beitrag Nun auch Microsoft: Verbot von Krypto-Werbung auf Bing erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • Morgan Stanley: 30 Aktien für die nächsten 3 Jahre
    Der Aktionärvor 7 Tagen

    Morgan Stanley: 30 Aktien für die nächsten 3 Jahre

    Die Phase des immer steigenden Bullenmarktes ist vorbei. Doch wohin geht es an der Börse? Chef-Analyst Michael Wilson von Morgan Stanley ist laut Barron‘s der Meinung, dass „einige Aktien und Branchen einen Bärenmarkt erleben werden und dies in den nächsten drei Jahren zu einem volatilen Seitwärtstrend führt“.

  • DGAPvor 8 Tagen

    EASY SOFTWARE AG: Dieter Weißhaar wird neuer Vorstandsvorsitzender der EASY SOFTWARE AG

    DGAP-News: EASY SOFTWARE AG / Schlagwort(e): Personalie16.05.2018 / 22:00 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.Dieter Weißhaar wird neuer Vorstandsvorsitzender der EASY SOFTWARE AG  Mülheim an der Ruhr, 16. Mai 2018. Der international erfahrene Software Executive Dieter Weißhaar wird Vorstandsvorsitzender der EASY SOFTWARE AG. Er wird ab dem 01. Juni 2018 die Unternehmensstrategie sowie die Geschäftsbereiche Vertrieb, Marketing und die Internationalisierung des Unternehmens verantworten. ...

  • Xerox-Übernahme gescheitert - Fujifilm sagt ab
    dpavor 10 Tagen

    Xerox-Übernahme gescheitert - Fujifilm sagt ab

    New York (dpa) - Der für seine Kopiergeräte-Technik und IT bekannte US-Konzern Xerox hat nach erbittertem Widerstand zweier Großinvestoren den geplanten Verkauf an den japanischen Rivalen Fujifilm abgesagt.

  • Jasper: Kanadas Finanzbranche setzt auf Blockchain
    BTC Echovor 10 Tagen

    Jasper: Kanadas Finanzbranche setzt auf Blockchain

    Das kanadische Projekt Jasper III soll den Finanzmarkt mit Hilfe der Distributed-Ledger-Technologie modernisieren und enger zusammen bringen. Das Konsortium zeigt sich mit der Umsetzung sehr zufrieden. Nur den Anspruch, die Kosten dank der Blockchain zu senken, klappt nicht wie erhofft. Ein kanadisches Finanzkonsortium rund um die Zentralbank von Kanada entwickelt unter dem Projektnamen „Jasper” ein umfassendes Transaktionssystem für die Finanzbranche. Ziel ist es dabei nicht nur, Finanztransaktionen effizienter zu gestalten, sondern auch den gesamten Handel inklusive des Wertpapiermarkts.Jasper in Konkurrenz zu SWIFTJasper steht damit in Konkurrenz zu dem seit Jahrzehnten international etablierten SWIFT-Standard. Transaktionen nahezu jeglicher Art wickelt man im Interbankenmarkt über das SWIFT-Kommunikationssystem ab. Das System ist jedoch in die Jahre gekommen und der Abschluss von Transaktionen kann durchaus mehrere Tage dauern.Wie Reuters berichtet, demonstrieren nun die Bank of Canada, TMX Group, Payments Canada und die Beratungsgesellschaft Accenture, dass eine Transaktion von Zentralbankgeld oder Wertpapieren nahezu in Echtzeit möglich ist. Das tokenisierte Vermögen wechselt über die Distributed-Ledger-Technologie von R3 innerhalb von Sekunden den Besitzer, ohne ein aktives Eingreifen der Banken.Das R3-Konsortium repräsentiert inzwischen über 200 Partner von Finanzdienstleistern. Dazu gehören Technologieunternehmen, Zentralbanken und Regulatoren. Sie arbeiten gemeinsam an DLT-Lösungen für die Finanzindustrie und inzwischen auch für weitere Branchen. So kooperiert R3 seit einigen Monaten auch mit Microsoft und Amazon.Jasper III: Dritte Phase des Proof of ConceptDas Projekt Jasper startete bereits im März 2016 und befindet sich jetzt in der dritten und letzten Phase des Proof of Concepts. Ziel ist es, die Transaktionen zunächst einmal auf dem kanadischen Markt effizienter und günstiger zu gestalten. Langfristig sind selbstverständlich auch internationale Transaktionen beabsichtigt, kurzfristig liegen die Hürden dafür allerdings sehr hoch. Der CEO von Payments Canada erklärte, „dass es möglich wird, Zahlungen auf eine vorher nie dagewesene Art zu übertragen – nämlich das Geld in Echtzeit direkt vom Käufer an den Verkäufer zu übertragen.”Zwar setzt das Konsortium Jasper III erfolgreich um und blickt auf eine extreme Effizienzsteigerung für die teilnehmenden Unternehmen, doch finanzielle Vorteile bleiben derweil aus. Bank of Canada Senior Special Director Scott Hendry erklärte kürzlich auf einer Zahlungsverkehrskonferenz in Toronto, dass trotz der Distributed-Ledger-Technologie die Einsparpotenziale sehr begrenzt sind. „Wir sind nach all der Arbeit noch immer unsicher, ob es zu einer größeren Reduktion bei den Kosten kommt,” erklärt er. Die Ursache ist in der Ausgestaltung der Technologie zu finden. Das Konsortium setzt auf eine eng überwachte und nicht transparente „Blockchain”. Nur die direkt beteiligten Parteien haben Einsicht in die Transaktionen. Für die Banken ist derweil kein anderes Modell vorstellbar: Andernfalls werden sie in diesem Prozess nicht mehr benötigt. Bis die DL-Technologie in der Finanzbranche ohne Intermediäre auskommt, scheint es noch ein paar Jahre zu dauern. Bis dahin steigert sich zwar die Effizienz dieser Prozesse, die Kosten sinken allerdings nicht.BTC-ECHO  Source: BTC-ECHO Der Beitrag Jasper: Kanadas Finanzbranche setzt auf Blockchain erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • Handelsblattvor 10 Tagen

    Xerox wird nicht an Fujifilm verkauft – Investoren gewinnen Machtkampf

    Carl Icahn bekommt seinen Willen: Xerox geht nicht an Fujifilm. Der Vorstandschef des US-Druckerherstellers tritt ab, ein Verkauf ist aber weiterhin geplant.

  • Bill Gates: So investiert der Superreiche
    Yahoo Finanzenvor 11 Tagen

    Bill Gates: So investiert der Superreiche

    In unserer neuen Serie stellen wir Ihnen vor, wie die erfolgreichsten Investoren der Welt ihr Geld investieren. Investieren wie die Börsen-Gurus – Teil 2: Bill Gates

  • 9 überraschende Fakten zum Thema Blockchain
    Motley Foolvor 11 Tagen

    9 überraschende Fakten zum Thema Blockchain

    Blockchain hat eine Menge Aufmerksamkeit als Grundlage für Krypto-Währungstransaktionen erhalten, aber die Technologie selber bietet viele Anwendungen, die weit über das Aufzeichnen von Transaktionen hinausgehen. Blockchain ist im einfachsten Fall ein offenes Verzeichnis, das niemandem gehört. Es ist eine Technologie, die auch dazu verwendet wird, um Finanztransaktionen durchzuführen, aber ihre dezentrale Anlage bedeutet, dass Menschen, Unternehmen und Regierungen sie für die Aufzeichnung aller Arten und für den Austausch von Informationen nutzen können. Hier sind einige der wichtigsten Dinge, die man über diese Technologie wissen sollte. 1. Blockchain kann für den Nachweis wissenschaftlicher Forschungsergebnisse verwendet werden Ein kürzlich veröffentlichter Blog-Post von…

  • Dividendenanstieg von 16 % bei Apple – alles, was man dazu wissen muss
    Motley Foolvor 11 Tagen

    Dividendenanstieg von 16 % bei Apple – alles, was man dazu wissen muss

    Bei Q2-Bericht kündigte Apple (WKN:865985) eine Erhöhung der Quartalsdividende an, die die Reihe an wachsenden Dividenden des Unternehmens Apple fortsetzt und die Attraktivität der Aktie als Dividendenanlage stärkt. Darüber hinaus sieht es so aus, als ob das Geschäft von Apple auch in den kommenden Jahren weiter wachsen wird. Hier ist ein Blick auf Apples jüngsten Schritt – und das starke Unternehmen dahinter. Apples bisher größte Dividendenerhöhung Am 1. Mai gab Apple bekannt, dass man die vierteljährliche Dividende um 16 % von 0,63 Dollar auf 0,73 Dollar erhöht. Auf Jahresbasis bedeutet dies einen Anstieg von 2,52 Dollar auf 2,92 Dollar, was…

  • Das hat Bill Gates gerade über Bitcoin gesagt
    Motley Foolvor 11 Tagen

    Das hat Bill Gates gerade über Bitcoin gesagt

    Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) hielt vor Kurzem seine Jahresversammlung ab, und nicht überraschend hatten der CEO und Vorsitzende Warren Buffett sowie der Vizepräsident Charlie Munger nicht gerade freundliche Worte für Bitcoin (BTC-USD) und andere Kryptowährungen übrig. In einem Interview am Montag mit CNBC hatte sich Microsoft-Mitbegründer und Berkshire-Vorstandsmitglied Bill Gates auch negativ gegenüber den Krypto-Investoren geäußert. Warren Buffett und Charlie Munger sind keine Fans von Kryptowährungen Berkshire Hathaways CEO Warren Buffett äußerte sich in den letzten Monaten mehrmals kritisch gegenüber Bitcoin und anderen Kryptowährungen. Buffetts Hauptproblem bei Kryptowährungen ist, dass sie keine produktiven Vermögenswerte sind. Mit anderen Worten, Aktien können Gewinne…

  • SAP-Aktie und K+S-Aktie: Die Vorstände befeuern die Hoffnung auf steigende Kurse!
    Motley Foolvor 12 Tagen

    SAP-Aktie und K+S-Aktie: Die Vorstände befeuern die Hoffnung auf steigende Kurse!

    Die Vorstände von SAP (WKN:716460) und K+S (WKN:KSAG88) verfolgen ehrgeizige Gewinn- und Marktwertziele. Das Außergewöhnliche: Sie definieren klare Zielwerte und einen Zeitpunkt, bis wann sie diese erreichen wollen – öffentlich! Welche Ziele das sind und warum das Erreichen dieser Ziele fast zwangsläufig stark steigende Aktienkurse bedeuten würde, erfährst du, wenn du weiterliest! CEO will den Wert von SAP bis 2026 verdreifachen SAP-CEO Bill McDermott will den Marktwert, also den Börsenwert und damit letztlich auch den Kurs der SAP-Aktie, in den nächsten acht Jahren verdreifachen! Du hast richtig gehört, ein DAX-Vorstand lässt öffentlich verlauten, dass sich der Börsenwert seines Unternehmens verdreifachen soll! „Ziel…

  • Handelsblattvor 12 Tagen

    Dow Jones legt am Freitag zu

    Donald Trump verspricht, die Medikamentenpreise zu senken - und Pharmaaktien ziehen kräftig an. Niemand glaubt daran.

  • DGAPvor 13 Tagen

    asknet AG mit erfolgreichem Geschäftsverlauf im ersten Quartal 2018

    DGAP-News: asknet AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Prognose11.05.2018 / 10:00 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

  • Handelsblattvor 14 Tagen

    Im Höhenrausch – Wie der SAP-Chef den Softwarekonzern auf Wachstum trimmt

    Mit uramerikanischen Verkäufertugenden will SAP-Chef McDermott den Digitalkonzern zum Börsengiganten machen. Ist das Optimismus – oder Größenwahn?

  • Kryptojacking greift wieder um sich: 348 Websites von Coinhive infiziert
    BTC Echovor 14 Tagen

    Kryptojacking greift wieder um sich: 348 Websites von Coinhive infiziert

    Coinhive ist seit Mitte letzten Jahres immer wieder in den Schlagzeilen. Als Alternative zu Werbeanzeigen soll die JavaScript-basierte Mining-Software den Websitebetreibern Geld in die Kassen spülen – auf Kosten der Besucher. Nun wurde die Malware auf fast 350 Regierungs- und Universitätswebsites entdeckt. Wer kennt es nicht: Man hat einen interessanten Artikel auf seinem liebsten Nachrichtenportal gefunden und will ihn in Ruhe studieren – da leuchtet und blinkt und piepst es sogar noch von der rechten Seite. Online-Werbung ist nervig, keine Frage. Leider müssen aber auch Schreiberlinge von etwas leben und das tun sie oft durch die Einnahmen der geschalteten Werbeanzeigen.Mit Coinhive hingegen können Webseitenbetreiber ohne störende Werbung Geld verdienen. Das JavaScript-Programm mined Monero (XMR) über Webbrowser. Was sich zunächst nach einer lukrativen Einnahmequelle anhört, ist genau genommen Kryptojacking, denn für das Mining nutzt Coinhive die Rechenleistung des Webseitenbesuchers ohne dessen Wissen. Drupal-Version begünstigt Coinhive-Angriff Der Sicherheitsforscher Troy Mursch berichtete am 5. Mai, dass Coinhive auf mehr als 348 Websiten eingesetzt wird, ohne dass die Betreiber dem zugestimmt hätten oder die Nutzer darüber informiert worden wären. Alle betroffenen Websites verwendeten eine anfällige Version des Content-Management-Systems Drupal. Um die Besucher der Webseiten zu warnen, hat Mursch eine Google-Drive-Tabelle mit allen infizierten Seiten zusammengestellt. Die meisten Domains der betroffenen Webseiten werden in den USA gehostet, vor allem auf Amazon. Wie Cointelegraph berichtete, wurde Coinhive erst Anfang dieses Jahres als „meistgesuchte Malware“ genannt.Bereits im März dieses Jahres hatte Microsoft vor Kryptojacking gewarnt. Dabei können nicht nur PCs betroffen sein. Auch Smartphones, Smart-TVs und sogar Steuerungselemente von Windkrafträdern sind Ziele von Krypto-Hackern. Abgesehen vom Einsatz auf mobilen Telefone, die dann sehr schnell ihre Akkuleistung verlieren, wird der Befall mit Malware wie Coinhive oft erst sehr viel später bemerkt. Dann kann man vielleicht doch lieber ein wenig Online-Werbung in Kauf nehmen und die Lieblingswebsites genießen, ohne die Rechenleistung des Rechners zu gefährden.BTC-ECHO  Source: BTC-ECHO Der Beitrag Kryptojacking greift wieder um sich: 348 Websites von Coinhive infiziert erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • Die 3 besten Aktien im E-Commerce
    Motley Foolvor 14 Tagen

    Die 3 besten Aktien im E-Commerce

    Der E-Commerce ist seit 20 Jahren einer der größten Wachstumstreiber der Wirtschaft. Das Einkaufen von zu Hause aus – oder wo auch immer man ist – wurde immer beliebter, die Zustellungen immer schneller, die Schnittstellen besser, und die nahezu allgegenwärtige Verbreitung von Smartphones hat das mobile Einkaufen noch einfacher gemacht. In den USA sind die E-Commerce-Umsätze seit der Finanzkrise kontinuierlich um ca. 15 % pro Jahr gestiegen, und es sieht so aus, dass sie in diesem Tempo weiter wachsen werden, da selbst die traditionellen Einzelhändler endlich die Notwendigkeit erkannt haben, in ihre Online-Vertriebsinfrastruktur zu investieren. Außerhalb der USA sind ähnliche…

  • Handelsblattvor 15 Tagen

    Google setzt alles auf künstliche Intelligenz

    Google will seinen Herrschaftsanspruch bei künstlicher Intelligenz unterstreichen. Künftig soll die Technologie alle Produkte der Google-Familie verbessern.

  • DGAPvor 15 Tagen

    Intershop-Vorstand erläutert auf der Hauptversammlung 2018 die Cloud-Transformation des Geschäftsmodells

    DGAP-News: Intershop Communications AG / Schlagwort(e): Hauptversammlung09.05.2018 / 14:07 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

  • Handelsblattvor 16 Tagen

    Microsoft und Google – Showdown der Tech-Giganten

    Microsoft und Google präsentieren diese Woche ihre Strategien. Microsoft legt vor und überzeugt. Google steht nun unter Zugzwang.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen