Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 48 Minuten

Morgan Stanley (MS)

NYSE - NYSE Verzögerter Preis. Währung in USD
Zur Watchlist hinzufügen
81,31-1,80 (-2,17%)
Börsenschluss: 04:03PM EDT
81,29 -0,02 (-0,02%)
Vorbörslich: 08:42AM EDT
Vollbild
Die Handelspreise werden nicht von allen Märkten bezogen.
Kurs Vortag83,11
Öffnen82,44
Gebot81,58 x 1800
Briefkurs81,49 x 900
Tagesspanne81,13 - 83,19
52-Wochen-Spanne72,05 - 109,73
Volumen6.304.289
Durchschn. Volumen7.729.175
Marktkap.139,595B
Beta (5 J., monatlich)1,33
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)10,99
EPS (roll. Hochrechn.)N/A
GewinndatumN/A
Erwartete Dividende & Rendite3,10 (3,81%)
Ex-Dividendendatum28. Juli 2022
1-Jahres-KurszielN/A
  • dpa-AFX

    Deutsche Bank legt mehr Geld für Kreditausfälle zurück

    Die Deutsche Bank legt wegen des Ukraine-Kriegs und der Sanktionen gegen Russland weitere 100 Millionen Euro für mögliche Kreditausfälle zur Seite. Damit dürfte sich die Risikovorsorge im ersten Quartal auf 250 bis 300 Millionen Euro belaufen, sagte Finanzvorstand James von Moltke am Donnerstag bei einer Konferenz der US-Bank Morgan Stanley.

  • dpa-AFX

    Intesa Sanpaolo sieht Gewinnziel wegen Ukraine-Krieg in Gefahr

    Wegen der Folgen des Krieges von Russland gegen die Ukraine sieht die in beiden Ländern stark aktive italienische Großbank Intesa Sanpaolo ihr Gewinnziel für 2022 in Gefahr. Konzernchef Carlo Messina sagte auf einer von der US-Bank Morgan Stanley organisierten Investorenkonferenz, dass er das Gewinnziel aktuell nicht bestätigen könne, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Verweis auf ihr vorliegende Konferenzdaten schrieb. Erst Anfang Februar hatte Messina das Z

  • dpa-AFX

    Commerzbank reduziert ihr Russland-Risiko

    Die Commerzbank hat ihr Risiko im Russland-Geschäft angesichts des Ukraine-Kriegs um ein gutes Stück eingedämmt. Das Russland-Engagement des Instituts sei mit Unterstützung der jeweiligen Geschäftspartner um etwa 600 Millionen auf 1,3 Milliarden Euro gesenkt worden, sagte Finanzchefin Bettina Orlopp am Mittwoch bei einer Branchenkonferenz der US-Bank Morgan Stanley. Die Commerzbank arbeite daran, ihr Russland-Risiko weiter zu reduzieren. Möglicherweise komme sie damit aber nicht i