Deutsche Märkte geschlossen

JPMorgan Chase & Co. (JPM)

NYSE - NYSE Verzögerter Preis. Währung in USD
Zur Watchlist hinzufügen
102,41+0,04 (+0,04%)
Börsenschluss: 4:00PM EDT

102,00 -0,41 (-0,40 %)
Nachbörse: 7:48PM EDT

Vollbild
Die Handelspreise werden nicht von allen Märkten bezogen.
Kurs Vortag102,37
Öffnen101,50
Gebot101,82 x 3100
Briefkurs101,93 x 900
Tagesspanne101,42 - 103,31
52-Wochen-Spanne76,91 - 141,10
Volumen11.712.272
Durchschn. Volumen21.982.253
Marktkap.312,105B
Beta (5 J., monatlich)1,16
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)13,71
EPS (roll. Hochrechn.)7,47
Gewinndatum13. Okt. 2020
Erwartete Dividende & Rendite3,60 (3,52%)
Ex-Dividendendatum02. Juli 2020
1-Jahres-Kursziel115,00
  • Kursverluste an New Yorker Börse - Netflix auf Rekordhoch
    dpa

    Kursverluste an New Yorker Börse - Netflix auf Rekordhoch

    Die Corona-Pandemie sorgt für desaströse Wirtschaftsdaten, die die Anleger von den Handelsmärkten vertreiben. Nahezu die gesamte US-Wirtschaft büßt ein. Doch es gibt auch Profiteure der Krise.Die Corona-Pandemie sorgt fur desastrose Wirtschaftsdaten, die die Anleger von den Handelsmarkten vertreiben. Nahezu die gesamte US-Wirtschaft bußt ein. Doch es gibt auch Profiteure der Krise.

  • Chinas Wirtschaft schrumpft erstmals seit Jahrzehnten
    AFP

    Chinas Wirtschaft schrumpft erstmals seit Jahrzehnten

    Chinas Wirtschaft ist wegen der Coronavirus-Pandemie erstmals seit rund 30 Jahren geschrumpft: Von der Nachrichtenagentur AFP befragte Analysten erwarten für das erste Quartal einen Rückgang von 8,2 Prozent im Vorjahresvergleich. Für das ganze Jahr rechnen sie mit einem kleinen Wachstum von 1,7 Prozent. Das wäre die niedrigste Rate seit dem Tod von Parteiführer Mao Zedong im Jahr 1976. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat für China, wo das Coronavirus zuerst ausgebrochen war, ein Wachstum von sogar nur 1,2 Prozent prognostiziert.

  • dpa-AFX

    AUSBLICK 2020: Aktien, Anleihen, Immobilien - Was Anleger wissen sollten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Auch 2020 dürften Aktienanleger wieder Grund zur Freude haben: Da die Zinsen sehr niedrig bleiben sollten, strömt wohl weiterhin viel Geld an die weltweiten Börsen. Ein weiteres Bullenjahr wie 2019 aber erscheint unwahrscheinlich - schließlich sind die internationalen Handelskonflikte noch nicht gelöst, zudem droht weiteres politisches Hickhack, wenn nun das Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Großbritannien in aller Schnelle verhandelt werden muss. Angesichts der damit zu erwartenden Kursturbulenzen lohnt sich also auch ein Blick auf den Anleihen- oder Immobilienmarkt. Ein Überblick über die verschiedenen Anlageklassen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen