Deutsche Märkte geschlossen

InTiCa Systems AG (IS7.F)

Frankfurt - Frankfurt Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
5,35+0,05 (+0,94%)
Börsenschluss: 5:11PM MESZ
Vollbild
Kurs Vortag5,30
Öffnen5,30
Gebot5,35 x 96200
Briefkurs5,55 x 46000
Tagesspanne5,30 - 5,35
52-Wochen-Spanne2,94 - 8,80
Volumen299
Durchschn. Volumen121
Marktkap.23,017M
Beta (5 J., monatlich)0,89
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)16,02
EPS (roll. Hochrechn.)0,33
GewinndatumN/A
Erwartete Dividende & RenditeN/A (N/A)
Ex-DividendendatumN/A
1-Jahres-Kursziel9,60
  • DGAP

    InTiCa Systems AG: Umsatz- und Produktionsausfall aufgrund von Covid-19-Quarantäne im Werk Prachatice

    InTiCa Systems AG / Schlagwort(e): Umsatzentwicklung InTiCa Systems AG: Umsatz- und Produktionsausfall aufgrund von Covid-19-Quarantäne im Werk Prachatice 27.07.2020 / 11:02 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Umsatz- und Produktionsausfall aufgrund von Covid-19-Quarantäne im Werk PrachaticePassau, 27. Juli 2020 \- Die im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte InTiCa Systems AG (ISIN DE0005874846, Ticker IS7) teilt mit, dass die zuständige tschechische Behörde aufgrund von Covid-19-Erkrankungen unter den im Werk Prachatice beschäftigten Mitarbeitern der InTiCa Systems AG für alle dort beschäftigten Mitarbeiter eine vorläufige Quarantäne sowie einen Covid-19-Test angeordnet hat. Über Dauer und Umfang der Quarantäne wird die zuständige Behörde nach Vorliegen der Testergebnisse voraussichtlich Ende dieser Woche entscheiden.Das Werk Prachatice wurde durch die Behörde nicht geschlossen, bereits fertige Produkte und vorhandene Lagerbestände können noch ausgeliefert werden. Während der Quarantäne ist allerdings mit einem vollständigen Ausfall der Produktion im Werk Prachatice zu rechnen. Die InTiCa Systems AG, der Vorstand und die lokale Geschäftsführung arbeiten eng mit den tschechischen Behörden zusammen, um die Mitarbeiter der Gesellschaft und deren Angehörige zu schützen und die Auswirkungen auf die Produktion und die Kunden der InTiCa Systems AG so gering wie möglich zu halten.Der Vorstand rechnet mit einem möglichen Umsatzausfall von bis zu 1,5 MEUR für jede Woche des Produktionsausfalls, der bis zum Ende des Geschäftsjahres möglicherweise nicht mehr nachgeholt werden kann. Eine genaue Abschätzung der Ergebnisauswirkungen ist derzeit noch nicht möglich. Eine Prognose für Jahresumsatz und Ergebnis kann der Vorstand aufgrund der nicht planbaren Auswirkungen der Covid-19-Pandemie nach wie vor nicht abgeben.InTiCa Systems AGDer VorstandKONTAKT Dr. Gregor Wasle | Vorsitzender des Vorstands TEL +49 (0) 851 - 966 92 - 0 FAX +49 (0) 851 - 966 92 - 15 MAIL investor.relations@intica-systems.com Über InTiCa Systems: InTiCa Systems ist ein führender europäischer Anbieter in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von induktiven Komponenten, passiver analoger Schaltungstechnik und mechatronischer Baugruppen. Das Unternehmen arbeitet in den Geschäftsfeldern Automobiltechnologie sowie Industrieelektronik und beschäftigt an den Standorten in Passau, Prachatice/Tschechien und Silao/Mexiko über 700 Mitarbeiter.Produkte im Geschäftsfeld Automobilindustrie sind unter anderem Innovationen, welche den Komfort und die Sicherheit von Automobilen erhöhen, die Leistungsfähigkeit von Elektro- sowie Hybridfahrzeugen steigern sowie die CO2-Emissionen reduzieren. Im Geschäftsfeld Industrieelektronik entwickelt und fertigt InTiCa Systems mechatronische Baugruppen für die Solarindustrie und andere industrielle Anwendungen.Zukunftsgerichtete Aussagen und PrognosenDiese Mitteilung enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung der InTiCa Systems AG. Diese Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Einschätzungen und Prognosen des Vorstandes sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen. Sollten die den Prognosen zugrunde gelegten Annahmen nicht eintreffen, können die tatsächlichen Ergebnisse von den prognostizierten Aussagen wesentlich abweichen. Die zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse sind vielmehr abhängig von einer Vielzahl von Faktoren. Sie beinhalten verschiedene Risiken und Unwägbarkeiten und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Da vorausschauende Aussagen ausschließlich von den Umständen am Tag der Veröffentlichung ausgehen, haben wir weder die Absicht noch übernehmen wir die Verpflichtung, diese laufend zu aktualisieren.* * *27.07.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: InTiCa Systems AG Spitalhofstraße 94 94032 Passau Deutschland Telefon: 0851 / 96692 0 Fax: 0851 / 96692 15 E-Mail: investor.relations@intica-systems.com Internet: www.intica-systems.com ISIN: DE0005874846 WKN: 587484 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1102221 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    InTiCa Systems AG: Erste virtuelle Hauptversammlung erfolgreich durchgeführt - Geschäft in Q2 durch die Corona-Pandemie deutlich belastet

    DGAP-News: InTiCa Systems AG / Schlagwort(e): Hauptversammlung 16.07.2020 / 17:29 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Alle Tagesordnungspunkte mit großer Mehrheit angenommenKonzernumsatz von EUR 29,5 Mio. (H1 2019: EUR 29,6 Mio.) und negatives Ergebnis in H1 2020 erwartetErste Erholung in den Abrufen sichtbarKonkrete Prognose für das Gesamtjahr 2020 weiterhin nicht möglich Passau, 16. Juli 2020 \- Auf der diesjährigen ordentlichen Hauptversammlung der im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierten InTiCa Systems AG (ISIN DE0005874846, Ticker IS7), die aufgrund der Corona-Pandemie erstmals virtuell stattfand, haben die Aktionäre allen Tagesordnungspunkten mit großer Mehrheit zugestimmt. Bei der turnusmäßigen Neuwahl zum Aufsichtsrat wurden die bisherigen Mitglieder alle erneut in das Gremium gewählt. Die detaillierten Abstimmungsergebnisse zu allen Tagesordnungspunkten stehen auf der Internetseite der Gesellschaft unter www.intica-systems.com im Bereich Investor Relations zur Einsicht bzw. zum Download zur Verfügung.In seinem Bericht zum abgelaufenen Geschäftsjahr stellte der Vorstand die erfolgreiche letztjährige Entwicklung - dynamisches Umsatzwachstum, sichtbare Ergebnisverbesserung und volle Auftragsbücher - detailliert dar und erläuterte die mittel- bis langfristige Unternehmensstrategie. Im Mittelpunkt steht die Weiterentwicklung des Bereichs E-Solutions, der heute schon mehr als 40 Prozent der Konzernumsätze ausmacht. Zukunftsgerichtet hat InTiCa neue Produkte und Lösungen für verschiedene Bereiche initiiert und setzt dabei auf den effizienten Ausbau bestehender Synergien. Weil induktive Komponenten von Hybrid- und Elektrofahrzeugen über Ladestationen bis hin zur Energiespeicherung und -erzeugung zunehmend zum Einsatz kommen, profitiert InTiCa von einem kontinuierlichen Wissens- und Erfahrungsaustausch innerhalb des Konzerns.Kurzfristig hohe Unsicherheit Das laufende Geschäftsjahr wird jedoch von den Auswirkungen der Corona-Pandemie überlagert. Hatte InTiCa den Wachstumskurs im ersten Quartal zunächst noch erfolgreich fortsetzen können, machte sich der zwischenzeitliche industrielle Shutdown im zweiten Quartal mit voller Wucht bemerkbar. Die Abrufe wurden deutlich reduziert, die Umsätze lagen am Ende rund 45 Prozent unter den ursprünglichen Erwartungen. Durch das sehr gute erste Quartal liegt der Halbjahresumsatz mit EUR 29,5 Mio. aber immer noch auf dem Niveau des Vorjahres (H1 2019: EUR 29,6 Mio.). Während die Umsätze im Bereich Automobilelektronik sich leicht auf EUR 21,4 Mio. verringerten (H1 2019: EUR 21,8 Mio.), verzeichnete der Bereich Industrieelektronik einen kleinen Anstieg auf EUR 8,1 Mio. (H1 2019: EUR 7,8 Mio.). Das Konzernergebnis dürfte hingegen schlechter ausfallen als im Vorjahr, weil sich in Erwartung steigender Umsätze im Vorjahresvergleich auch die Fixkosten auf Basis zukunftsgerichteter Investitionen erhöht haben. Die detaillierten Zahlen zum 1. Halbjahr werden mit Vorlage des Halbjahresberichtes planmäßig am 13.08.2020 veröffentlicht.Mit dem Wiederhochfahren der Produktion in Deutschland und anderen wichtigen Industriestandorten, ist eine leichte Erholung bei den Abrufen sichtbar. Die Kapazitätsauslastung liegt jedoch weiter klar unter Normalbetrieb und mit EUR 98 Mio. war der Auftragsbestand zum 30.06.2020 deutlich geringer als im Vorjahr (30.06.2019: EUR 119 Mio.). Entsprechend erscheint eine komplette Erholung im zweiten Halbjahr derzeit unwahrscheinlich. So geht die Automobilbranche insgesamt für das laufende Jahr von einer Kontraktion um 15 bis 20 Prozent aus, perspektivisch könnte sich der Marktrückgang bis ins Jahr 2021 ziehen. Auch die Kunden können vielfach noch nicht genau abschätzen, welche Projekte weiterlaufen und wie sich die Märkte entwickeln. Vor diesem Hintergrund kann der Vorstand zum heutigen Tag immer noch keine konkrete Guidance für das Geschäftsjahr 2020 abgeben. Sobald sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wieder stabilisiert haben und eine belastbare Planung für das laufende Jahr möglich ist, wird InTiCa eine konkrete Prognose veröffentlichen.Langfristiger Trend intakt Trotz der hohen Unsicherheit ist die Liquiditätssituation selbst in Stress-Szenarien gesichert. Neben den beschlossenen Ausgaben- und Investitionskürzungen tragen vor allem Kurzarbeit, Steuerstundungen, staatliche Förderprogramme und die gute Zusammenarbeit mit den Hausbanken dazu bei. Aktuell wird an allen drei Standorten produziert. Dabei gelten selbstverständlich spezifische Arbeitssicherungs- und Hygienemaßnahmen. Um Kontakte zu minimieren wurden soweit möglich zudem Home-Office-Lösungen eingeführt.Insgesamt bleibt InTiCa damit für die Zukunft gut aufgestellt. Die wesentlichen Investitionen wurden in den vergangenen Jahren abgeschlossen, die Corona-Pandemie verstärkt den sowieso geplanten Investitionsrückgang lediglich. Zudem wurde mit den Investitionen gezielt der Ausbau von Zukunftstechnologien vorangetrieben. Diese werden auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten weiter nachgefragt und InTiCa hat sich hier eine gute Wettbewerbsposition geschaffen. Auch wenn der Wachstumskurs durch die Corona-Pandemie aktuell unterbrochen wurde, bleibt der positive Trend deshalb langfristig intakt.InTiCa Systems AGDer Vorstand KONTAKT Dr. Gregor Wasle | Vorsitzender des Vorstands TEL +49 (0) 851 - 966 92 - 0 FAX +49 (0) 851 - 966 92 - 15 MAIL investor.relations@intica-systems.comÜber InTiCa Systems: InTiCa Systems ist ein führender europäischer Anbieter in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von induktiven Komponenten, passiver analoger Schaltungstechnik und mechatronischer Baugruppen. Das Unternehmen arbeitet in den Geschäftsfeldern Automobiltechnologie sowie Industrieelektronik und beschäftigt an den Standorten in Passau, Prachatice/Tschechien und Silao/Mexiko über 700 Mitarbeiter.Produkte im Geschäftsfeld Automobilindustrie sind unter anderem Innovationen, welche den Komfort und die Sicherheit von Automobilen erhöhen, die Leistungsfähigkeit von Elektro- sowie Hybridfahrzeugen steigern sowie die CO2-Emissionen reduzieren. Im Geschäftsfeld Industrieelektronik entwickelt und fertigt InTiCa Systems mechatronische Baugruppen für die Solarindustrie und andere industrielle Anwendungen.Zukunftsgerichtete Aussagen und PrognosenDiese Mitteilung enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung der InTiCa Systems AG. Diese Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Einschätzungen und Prognosen des Vorstandes sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen. Sollten die den Prognosen zugrunde gelegten Annahmen nicht eintreffen, können die tatsächlichen Ergebnisse von den prognostizierten Aussagen wesentlich abweichen. Die zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse sind vielmehr abhängig von einer Vielzahl von Faktoren. Sie beinhalten verschiedene Risiken und Unwägbarkeiten und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Da vorausschauende Aussagen ausschließlich von den Umständen am Tag der Veröffentlichung ausgehen, haben wir weder die Absicht noch übernehmen wir die Verpflichtung, diese laufend zu aktualisieren. * * *16.07.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: InTiCa Systems AG Spitalhofstraße 94 94032 Passau Deutschland Telefon: 0851 / 96692 0 Fax: 0851 / 96692 15 E-Mail: investor.relations@intica-systems.com Internet: www.intica-systems.com ISIN: DE0005874846 WKN: 587484 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1095711 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    InTiCa Systems AG: InTiCa Systems veröffentlicht den Bericht für das erste Quartal 2020

    DGAP-News: InTiCa Systems AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis 20.05.2020 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. InTiCa Systems veröffentlicht den Bericht für das erste Quartal 2020 - Positive Entwicklung im Berichtszeitraum unbeeinflusstKonzernumsatz im Vorjahresvergleich um 34% gestiegenEBIT-Marge auf 3,1% verbessert (3M 2019: 2,1%)Hoher Auftragsbestand, aber große Unsicherheit durch Corona-PandemieSeriöse Prognose für das Gesamtjahr 2020 weiterhin nicht möglich Passau, 20. Mai 2020 \- Die im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte InTiCa Systems AG (ISIN DE0005874846, Ticker IS7) hat heute den Dreimonatsbericht 2020 veröffentlicht. Trotz des Ausbruchs der Corona-Pandemie und der Auswirkungen auf die Automobil- und Elektroindustrie, konnte die InTiCa ihren Umsatz im ersten Quartal deutlich steigern und ein positives Ergebnis erreichen."Im ersten Quartal war das Geschäft bei InTiCa noch weitestgehend unbeeinflusst von der sich ankündigenden Rezession und den Werksschließungen der Automobilhersteller. Im Gegenteil: Mit Umsatzzuwächsen von rund 34%, einer Steigerung der EBIT-Marge von 2,1% in den ersten drei Monaten 2019 auf 3,1% in diesem Jahr, einem klar positiven und einem deutlich verbesserten Konzernzwischenergebnis sowie einem Auftragsbestand von EUR 112,5 Mio., konnten wir im Berichtszeitraum nahtlos an die tolle Entwicklung des Vorjahres anknüpfen. Das belegt die hervorragende Marktposition, die wir uns in den vergangenen Jahren erarbeitet haben", kommentiert Vorstandssprecher Dr. Gregor Wasle die Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2020.Umsatz- und ErgebnisentwicklungIm ersten Quartal 2020 stieg der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 34,0% auf EUR 18,3 Mio. (3M 2019: EUR 13,6 Mio.). Dabei erhöhte sich der Umsatz im Segment Automobiltechnologie im Vergleich zum Vorjahr um 38,0% auf EUR 14,1 Mio. (3M 2019: EUR 10,3 Mio.) und im Bereich Industrieelektronik um 22,1% auf EUR 4,1 Mio. (3M 2019: EUR 3,4 Mio.).Die Materialaufwandsquote in Bezug auf die Gesamtleistung lag im Berichtszeitraum mit 57,5% über dem Vorjahresvergleichswert (3M 2019: 53,9%). Die Personalaufwandsquote (inkl. Leiharbeiter) verringerte sich hingegen von 25,5% auf 22,9%.Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) verbesserte sich im Vorjahresvergleich analog zum Umsatzanstieg um 32,0% auf EUR 2,0 Mio. (3M 2019: EUR 1,5 Mio.), wobei die EBITDA-Marge mit 10,9% auf dem Niveau des Vorjahres lag (3M 2019: 11,1%). Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) stieg um 91,1% auf EUR 0,6 Mio. (3M 2019: EUR 0,3 Mio.), gleichbedeutend mit einem Anstieg der EBIT-Marge von 2,1% auf 3,1%. Auf Segmentebene wurde im Bereich Automobiltechnologie in den ersten drei Monaten 2020 ein EBIT in Höhe von EUR 0,4 Mio. (3M 2019: EUR 0,3 Mio.) und im Bereich Industrieelektronik in Höhe von EUR 0,2 Mio. (3M 2019: EUR 0,03 Mio.) erzielt.Das Finanzergebnis belief sich auf EUR -0,2 Mio. (3M 2019: EUR -0,2 Mio.), während ein Steueraufwand in Höhe von EUR 0,07 Mio. zu verbuchen war (3M 2019: EUR 0,04 Mio.). Somit ergibt sich ein Konzernzwischenergebnis für die ersten drei Monate 2020 in Höhe von EUR 0,3 Mio. (3M 2019: EUR 0,1 Mio.). Das Ergebnis pro Aktie belief sich auf EUR 0,08 (3M 2019: EUR 0,02).In den ersten drei Monaten 2020 belief sich der Nettozahlungsmittelfluss aus betrieblicher Tätigkeit auf TEUR -22 (3M 2019: EUR -0,5 Mio.). Die Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr ist im Wesentlichen auf das gesteigerte Zwischenergebnis sowie den Abbau des Vorratsbestands zurückzuführen. Aufgrund von weiteren Investitionen in den Ausbau und die Modernisierung der Produktion sowie planmäßiger Tilgungszahlungen ergab sich im Berichtszeitraum ein negativer Gesamt-Cashflow in Höhe von EUR -1,6 Mio. (3M 2019: EUR -1,7 Mio.). Die Eigenkapitalquote verringerte sich im Berichtszeitraum auf 30,5% (31. Dezember 2019: 32,5%).AusblickDer Auftragsbestand lag zum Ende des ersten Quartals 2020 mit EUR 112,5 Mio. deutlich über dem Vorjahresniveau (31. März 2019: EUR 88,0 Mio.). Davon waren 76% dem Segment Automobiltechnologie zuzuordnen (31. März 2019 2019: 83%). Inwieweit die Aufträge im Laufe des Jahres von den Kunden auch abgerufen werden, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt der Corona-Krise nicht abschließend einschätzen. Der Vorstand geht allerdings von einer deutlichen Reduzierung im weiteren Jahresverlauf aus."In den ersten drei Monaten war das operative Geschäft noch unbelastet, allerdings werden die Umsätze und das Ergebnis im zweiten Quartal deutlich gegenüber der Planung und dem ersten Quartal abnehmen. In Deutschland haben die Automobilkonzerne im Mai jedoch damit begonnen, ihre Produktionslinien langsam wieder hochzufahren. InTiCa kann darauf vergleichsweise schnell reagieren, insbesondere kritische Rohstoffe befinden sich in angemessener Menge im Lager", erläutert Vorstand Günther Kneidinger die Aussichten der InTiCa Systems AG.Trotz erster Anzeichen einer Normalisierung ist die weitere Marktentwicklung aber nach wie vor von hoher Unsicherheit geprägt. Eine stabile und hinreichend verlässliche Prognose für das laufende Geschäftsjahr in Form der bisher prognostizierten Bandbreiten ist derzeit deshalb weiterhin nicht möglich. Daher ist es dem Vorstand auch nicht möglich derzeit einen konkreten Ausblick für das Geschäftsjahr 2020 abzugeben. Es ist jedoch davon auszugehen, dass bei Andauern der derzeitigen Ausnahmesituation der Umsatz sowie das Ergebnis deutlich einbrechen bzw. unter den Vorjahreszahlen liegen werden. Sobald sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wieder stabilisiert haben und eine belastbare Planung für das laufende Jahr möglich ist, wird die InTiCa Systems AG eine konkrete Prognose für das Geschäftsjahr 2020 veröffentlichenDer vollständige Dreimonatsbericht 2020 steht auf der Internetseite von InTiCa Systems unter www.intica-systems.com im Bereich Investor Relations zur Einsicht bzw. zum Download zur Verfügung.InTiCa Systems AGDer Vorstand KONTAKT Dr. Gregor Wasle | Vorsitzender des Vorstands TEL +49 (0) 851 - 966 92 - 0 FAX +49 (0) 851 - 966 92 - 15 MAIL investor.relations@intica-systems.comÜber InTiCa Systems: InTiCa Systems ist ein führender europäischer Anbieter in der Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von induktiven Komponenten, passiver analoger Schaltungstechnik und mechatronischer Baugruppen. Das Unternehmen arbeitet in den Geschäftsfeldern Automobiltechnologie sowie Industrieelektronik und beschäftigt an den Standorten in Passau, Prachatice/Tschechien und Silao/Mexiko über 750 Mitarbeiter.Produkte im Geschäftsfeld Automobilindustrie sind unter anderem Innovationen, welche den Komfort und die Sicherheit von Automobilen erhöhen, die Leistungsfähigkeit von Elektro- sowie Hybridfahrzeugen steigern sowie die CO2-Emissionen reduzieren. Im Geschäftsfeld Industrieelektronik entwickelt und fertigt InTiCa Systems mechatronische Baugruppen für die Solarindustrie und andere industrielle Anwendungen.Zukunftsgerichtete Aussagen und PrognosenDiese Mitteilung enthält Aussagen zur zukünftigen Geschäftsentwicklung der InTiCa Systems AG. Diese Aussagen basieren auf den gegenwärtigen Einschätzungen und Prognosen des Vorstandes sowie den ihm derzeit verfügbaren Informationen. Sollten die den Prognosen zugrunde gelegten Annahmen nicht eintreffen, können die tatsächlichen Ergebnisse von den prognostizierten Aussagen wesentlich abweichen. Die zukünftigen Entwicklungen und Ergebnisse sind vielmehr abhängig von einer Vielzahl von Faktoren. Sie beinhalten verschiedene Risiken und Unwägbarkeiten und beruhen auf Annahmen, die sich möglicherweise als nicht zutreffend erweisen. Da vorausschauende Aussagen ausschließlich von den Umständen am Tag der Veröffentlichung ausgehen, haben wir weder die Absicht noch übernehmen wir die Verpflichtung, diese laufend zu aktualisieren. * * *20.05.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: InTiCa Systems AG Spitalhofstraße 94 94032 Passau Deutschland Telefon: 0851 / 96692 0 Fax: 0851 / 96692 15 E-Mail: investor.relations@intica-systems.com Internet: www.intica-systems.com ISIN: DE0005874846 WKN: 587484 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1050561 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen