GM - General Motors Company

NYSE - Nasdaq Echtzeitpreis. Währung in USD
21,06
-0,26 (-1,22%)
Ab 3:08PM EDT. Markt geöffnet.
Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag21,32
Öffnen20,97
Gebot21,29 x 1100
Briefkurs21,30 x 1000
Tagesspanne20,97 - 22,21
52-Wochen-Spanne14,33 - 41,90
Volumen14.108.451
Durchschn. Volumen15.033.538
Marktkap.30,095B
Beta (5 J., monatlich)1,30
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)4,61
EPS (roll. Hochrechn.)4,57
Gewinndatum05. Mai 2020
Erwartete Dividende & Rendite1,52 (7,13%)
Ex-Dividendendatum04. März 2020
1-Jahres-Kursziel37,50
  • Teslas Traumfahrt:  Elon Musks unendliche Rallye
    Yahoo Finanzen

    Teslas Traumfahrt: Elon Musks unendliche Rallye

    Mit einem Börsenwert von 100 Milliarden Dollar ist Tesla zum bereits zweitwertvollsten Autobauer der Welt aufgestiegen. Wie weit kann Teslas Rallye noch laufen?

  • General Motors ruft in den USA 3,5 Millionen Autos zurück
    Handelsblatt

    General Motors ruft in den USA 3,5 Millionen Autos zurück

    Bei zahlreichen Pick-up-Trucks und SUVs des US-Autoherstellers gibt es Probleme mit den Bremsen. Der Rückruf erfolgt auf Druck der Verkehrsaufsicht. Der größte US-Autobauer General Motors (GM) muss wegen eines Bremsproblems zahlreiche Pick-up-Trucks und SUVs in den Vereinigten Staaten zurückrufen. Die Aktion umfasst rund 3,5 Millionen Fahrzeuge mit Baujahren von 2014 bis 2018, wie am Mittwoch aus Unterlagen der US-Verkehrsaufsicht NHTSA hervorging.

  • Blockchain-Start-up Spring Labs sammelt 23 Millionen US-Dollar ein
    BTC Echo

    Blockchain-Start-up Spring Labs sammelt 23 Millionen US-Dollar ein

    Laut einer Pressemitteilung sammelte Spring Labs in einer Serien-A-Investitionsrunde 23 Millionen US-Dollar Anlegerkapital ein. In der Meldung vom 12. Juni 2019 wird auch die Beteiligung von General Motors Ventures und anderen bekannten Anlagefirmen bekannt gegeben. Spring Labs Mega-Projekt: Spring Protocol Spring Labs ist ein 2017 gegründetes Blockchain-Unternehmen. Die Firma mit Sitz in Los Angeles befasst sich mit der Transformation von Informationsspeicherung und -freigabe im Finanzbereich. Konkret strebt Spring Labs an, sensiblen Datenverkehr durch dezentralisierte Sicherheitsfunktionen zu revolutionieren. Mit dem Projektset Spring Protocol arbeitet es an einem sichereren globalen Finanzdienstleistungssystem. Dies reduziert mithilfe von Blockchain und Krypto-Technologien beispielsweise die Vervielfältigung von Datensätzen und senkt so das Risiko für Betrug und Hacking. Das Spring Protocol ist eine Pallete von Produkten, deren Veröffentlichung nächstes Jahr etappenweise erfolgt. Sie bieten Datenlösungen für Finanzdienstleister an. Spring Verify ist ein Service für Identitätsverifizierung. Spring Defense soll Betrug vorbeugen, indem es verdächtige Fälle meldet. Dabei liegt der Fokus von Spring Protocol auf den Bereichen Persönlichkeitsidentifizierung und Betrugsprävention, in denen das Spring Protocol Innovationen plant. Eine Kombination aus Blockchain und krypto-basierten Anonymisierungsverfahren soll dabei fortschrittliche Datenverarbeitung ermöglichen. General Motors und August Capital setzen auf Spring Labs Zu den Investoren, die sich an der Finanzierungsrunde beteiligten, gehört August Capital, The Pritzker Group und CardWorks. Angeführt wurde die Runde indes von GreatPoint Ventures. Dabei zeigte sich Spring Labs besonders über die Zusammenarbeit mit General Motors Ventures dankbar. CEO und Mitgründer Adam Jiwan gibt sich in der Pressemitteilung hochzufrieden: Wir sind hocherfreut, unsere Series-A-Finanzierung mit Beteiligung bestehender und neuer strategischer Investoren zu verkünden. Dies ermöglicht uns die Entwicklung neuer Produkte ebenso wie des Spring Protocols selber. Weiterhin sind wir sehr froh, unsere Beziehung zu GM Financial weiter auszubauen. GM Financial demonstrierte im letzten Jahr großes Vertrauen und Verbindlichkeit in unsere Zusammenarbeit und Innovation. Bei der Weiterentwicklung von Produkten und Use Cases spielte es eine aktive Rolle. Die Kooperation zwischen General Motors und Spring Labs besteht seit 2018. Der Autobauer verspricht sich von der Investition in neue Verschlüsselungstechnologien langfristig Wettbewerbsvorteile. Digitaler Betrug in Zusammenhang mit gefälschten Autokäufen richtete zwischen 2011 und 2018 Schäden in Höhe von über vier Milliarden US-Dollar an.   Source: BTC-ECHO Der Beitrag Blockchain-Start-up Spring Labs sammelt 23 Millionen US-Dollar ein erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • Handelsblatt

    Showdown in Chattanooga – Muss VW die Gewerkschaft doch reinlassen?

    In den USA liefert sich der deutsche Autoriese seit Jahren eine Fehde mit der Autogewerkschaft UAW. Jetzt kommt es zu einer brisanten Abstimmung.

  • Autoverkäufe brechen 2019 ein – VW, Daimler und BMW trifft das hart
    Handelsblatt

    Autoverkäufe brechen 2019 ein – VW, Daimler und BMW trifft das hart

    Der globale Autoabsatz dürfte dieses Jahr deutlich schrumpfen, prognostiziert das CAR-Institut. Besonders den deutschen Herstellern drohen dadurch Einbußen.

  • Volkswagen beendet Kooperation mit Roboterwagen-Firma Aurora
    dpa

    Volkswagen beendet Kooperation mit Roboterwagen-Firma Aurora

    Roboterwagen gelten als Zukunft der Autoindustrie, doch ihre Entwicklung ist teuer. Deshalb loten die Player Kooperationen aus. Bei VW bahnt sich ein Partnerwechsel ab: Das Start-up Aurora bekam den Laufpass, der Autoriese Ford gilt als Wunschkandidat. Roboterwagen gelten als Zukunft der Autoindustrie, doch ihre Entwicklung ist teuer. Deshalb loten die Player Kooperationen aus. Bei VW bahnt sich ein Partnerwechsel ab: Das Start-up Aurora bekam den Laufpass, der Autoriese Ford gilt als Wunschkandidat.

  • Handelsblatt

    Tesla verkaufte wohl US-Emissionsrechte an GM und Fiat Chrysler

    Weil GM und Fiat Chrysler zu viele Spritschlucker im Angebot haben, kaufen sie in den USA Emissionsrechte zu. Tesla kann das Geld gut gebrauchen.

  • Bericht: Tesla verkauft Abgasrechte an GM und Fiat Chrysler
    dpa

    Bericht: Tesla verkauft Abgasrechte an GM und Fiat Chrysler

    Weil GM und Fiat Chrysler zu viele Spritschlucker im Angebot haben, kaufen sie in den USA Emissionsrechte zu - ausgerechnet beim Rivalen Tesla, der das Geld gut gebrauchen kann. Weil GM und Fiat Chrysler zu viele Spritschlucker im Angebot haben, kaufen sie in den USA Emissionsrechte zu - ausgerechnet beim Rivalen Tesla, der das Geld gut gebrauchen kann.

  • VW steigert US-Absatz kräftig
    dpa

    VW steigert US-Absatz kräftig

    Die US-Kundschaft hat sich im Mai beim Autokauf zurückgehalten, dennoch steigerte VW den Absatz abermals kräftig. Die meisten anderen Hersteller taten sich im vergangenen Monat deutlich schwerer. Die US-Kundschaft hat sich im Mai beim Autokauf zurückgehalten, dennoch steigerte VW den Absatz abermals kräftig. Die meisten anderen Hersteller taten sich im vergangenen Monat deutlich schwerer.

  • Handelsblatt

    Wie der Fiat-Sprössling John Elkann die Familienholding umbaut

    Der Agnelli-Erbe gilt als Architekt der geplanten Fusion von Fiat Chrysler mit Renault. Für den 43-Jährigen wäre es sein Meisterstück.

  • Handelsblatt

    Warum der Fiat-Chrysler-Chef einen globalen Autoriesen erschaffen will

    Durch eine Fusion mit Renault würde Michael Manley die Strategie seines Vorgängers und Mentors Sergio Marchionne zu Ende führen. Und dafür sein eigenes Amt opfern.

  • Blockchain-Strom und E-Autos – Honda und General Motors vertiefen Partnerschaft
    BTC Echo

    Blockchain-Strom und E-Autos – Honda und General Motors vertiefen Partnerschaft

    Die Autohersteller Honda und General Motors ergänzen ihre bewährte Partnerschaft um den Bereich Blockchain-Entwicklung. Künftig wollen die beiden Konzerne zusammenarbeiten, um Smart Grids – blockchainbasierte Stromnetze – mit den Batterien von E-Autos zu verbinden. So will man etwa Leistungsschwankungen im Stromnetz ausgleichen. Als Plattform für die gemeinsame Partnerschaft dient das Automobil-Konsortium MOBI. E-Mobilität gilt gleichsam als wegweisender Trend der Autobranche und als entscheidendes Puzzleteil der Energiewende. Dennoch sind dem batteriebetriebenen Verkehr nach wie vor große Hürden gesetzt. So beklagen Beobachter etwa, dass es derzeit noch an der notwendigen Infrastruktur zum Laden der Autobatterien mangele. Gleichzeitig könnte die schwankende Leistung erneuerbarer Energien aus Wind und Wasser nur ein wackeliges Fundament für den Wechsel auf E-Autos bereitstellen. Wie die japanische Zeitung Nikkei Asian Review an diesem Montag, dem 20. Mai berichtet, wollen die beiden Automobilgiganten Honda und General Motors (GM) diese Stolpersteine nun mithilfe von Distributed-Ledger-Technologie aus dem Weg räumen. Gemeinsam planen sie, sogenannte Smart Grids, also intelligente, blockchainbasierte Stromnetze, mit Ladesäulen und E-Autos zu verknüpfen. Dabei wollen die Konzerne testen, ob deren Batterien die Stromnetze stabilisieren können. Blockchain-Technologien sollen es hierbei künftig einerseits erleichtern, Informationen zwischen den Stromnetzen und E-Autos auszutauschen. Andererseits sollen sie dafür sorgen, dass E-Autos quasi als mobile Stromspeicher eingesetzt werden. Auf diese könnte das Netz dann zugreifen und so Leistungsschwankungen ausgleichen. Besitzer wiederum könnten hierfür künftig entschädigt werden. MOBI-Konsortium hält weitere Partner bereit Als Plattform für die gemeinsame Partnerschaft dient die Automobil-Konsortium Mobility Open Blockchain Initiative, kurz MOBI. Über 150 Automobil-, IT- und anderen Unternehmen forschen hier seit dem vergangenen Jahr unter gemeinsamer Flagge – unter ihnen etwa BMW, Bosch oder Ford. Zusammen wollen sie übergreifende Blockchain-Standards schaffen und der Technologie in der Mobilitätsbranche so zum Durchbruch verhelfen. Honda war MOBI als erster japanischer Produzent erst im April beigetreten. Die Blockchain-Kooperation mit GM soll nun jedoch bereits in diesem Monat anlaufen. Bis dahin könnten sich dem Vorstoß weitere Partner aus den Reihen des Konsortiums anschließen. Mit ihrer Blockchain-Partnerschaft betreten GM und Honda dieser Tage jedoch kein vollkommenes Neuland. Bereits seit den 1990er-Jahren versuchen die beiden Konzerne ein transpazifisches Gegengewicht zu den Markführern Toyota, Volkswagen und Daimler aufzubauen. Bereits im vergangenen Jahr beispielsweise hatte Honda die GM-Abteilung für autonomes Fahren mit einer Rekordsumme von 2,75 Milliarden US-Dollar unterstützt. Auch hier wollen die Autoriesen Blockchain-Technologien zum Einsatz bringen.   Source: BTC-ECHO Der Beitrag Blockchain-Strom und E-Autos – Honda und General Motors vertiefen Partnerschaft erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • Handelsblatt

    Sonnen auf Erfolgskurs im Land der Kohle

    Der Solarbatterien-Hersteller Sonnen baut auf eine Zukunft ohne fossile Brennstoffe. Ausgerechnet im kohlebesessenen Australien sieht die Firma großes Potenzial.

  • Handelsblatt

    GM verkauft laut Trump-Tweet sein stillgelegtes Werk in Ohio

    Der US-Präsident verkündet über Twitter den Deal des Autobauers. Gleichzeitig will GM angeblich 700 Millionen Dollar in Ohio investieren.

  • Waymo stattet Fahrdienst-Vermittler Lyft mit Roboterautos aus
    Handelsblatt

    Waymo stattet Fahrdienst-Vermittler Lyft mit Roboterautos aus

    Selbstfahrende Autos sollen bald zum Alltag werden, unter anderem in der US-Stadt Phoenix. Doch ganz so autonom wird das Fahren noch nicht.

  • Volkswagen steigert US-Absatz weiter kräftig
    Handelsblatt

    Volkswagen steigert US-Absatz weiter kräftig

    In den USA läuft das Geschäft des Autobauers prächtig. Volkswagen verkaufte im April 8,7 Prozent mehr Neuwagen als noch im Jahr zuvor.

  • General Motors gelingt Gewinnsprung dank Pick-up-Boom
    Handelsblatt

    General Motors gelingt Gewinnsprung dank Pick-up-Boom

    Der US-Konzern steigert seinen Gewinn um mehr als 90 Prozent. Trotzdem enttäuschten die Zahlen – die Aktie reagiert vorbörslich mit Kursverlusten.

  • PSA-Chef Tavares lobt Opel-Kauf
    dpa

    PSA-Chef Tavares lobt Opel-Kauf

    Der Peugeot-Hersteller PSA drückt bei Opel auf die Kosten. Das deutsche Traditionsunternehmen macht wieder Gewinne. Die Sanierung geht aber weiter. Der Peugeot-Hersteller PSA drückt bei Opel auf die Kosten. Das deutsche Traditionsunternehmen macht wieder Gewinne. Die Sanierung geht aber weiter.

  • Trump droht EU nach Harley-Davidson-Gewinneinbruch
    dpa

    Trump droht EU nach Harley-Davidson-Gewinneinbruch

    Das Verhältnis zwischen Harley-Davidson und Donald Trump gilt als schwierig. Nun droht der Präsident der EU mit Vergeltung - weil deren Zölle der US-Motorrad-Ikone schaden. Dabei hat das traditionsreiche Unternehmen eigentlich noch ganz andere, hausgemachte Probleme. Das Verhältnis zwischen Harley-Davidson und Donald Trump gilt als schwierig. Nun droht der Präsident der EU mit Vergeltung - weil deren Zölle der US-Motorrad-Ikone schaden. Dabei hat das traditionsreiche Unternehmen eigentlich noch ganz andere, hausgemachte Probleme.

  • Softbank und Toyota könnten in Ubers Sparte für autonomes Fahren investieren
    Handelsblatt

    Softbank und Toyota könnten in Ubers Sparte für autonomes Fahren investieren

    Ubers japanische Partner könnten Medienberichten zufolge erneut bis zu einer Milliarde Dollar in den Mitfahrdienst stecken. Eine Überraschung wäre die Kapitalspritze nicht.

  • Handelsblatt

    Wie Uber-Chef Dara Khosrowshahi die Skandalfirma zurück zum Erfolg führt

    Das einst skandalgeplagte Start-up steuert Richtung Börsengang. Zu verdanken hat das Unternehmen den Erfolg vor allem seinem Chef.

  • Handelsblatt

    „Der größte Fehler ist die Angst vor dem Fehler“

    Abschied mit 83: Der Ex-Pharmamanager gibt das Amt des Aufsichtsratschefs bei Axel Springer auf. Ein Interview über Managementfehler und die Lage Europas.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen