Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 49 Minuten

GEA Group Aktiengesellschaft (G1A.F)

Frankfurt - Frankfurt Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
39,02-0,15 (-0,38%)
Ab 08:11AM CET. Markt geöffnet.
Vollbild
Kurs Vortag39,17
Öffnen39,02
Gebot38,86 x 100000
Briefkurs38,91 x 100000
Tagesspanne39,02 - 39,02
52-Wochen-Spanne31,45 - 48,50
Volumen66
Durchschn. Volumen130
Marktkap.7,006B
Beta (5 J., monatlich)1,01
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)72,80
EPS (roll. Hochrechn.)N/A
GewinndatumN/A
Erwartete Dividende & Rendite0,90 (2,54%)
Ex-Dividendendatum29. Apr. 2022
1-Jahres-KurszielN/A
  • dpa-AFX

    Aktien Frankfurt: Dax zurück auf dem höchsten Stand seit Mitte September

    Weitere Spekulationen über eine Lockerung der Null-Covid-Politik in China haben dem Dax zusammen mit dem US-Arbeitsmarktbericht kräftig Auftrieb gegeben. Der deutsche Leitindex sprang am Freitagnachmittag erneut über die Marke von 13 400 Punkten und erreichte kurz einen neuen höchsten Stand seit Mitte September. Die überraschend schwachen Auftragseingänge für Deutschlands Industrie im September wurden indes kaum beachtet. "Als nachlaufende Indikatoren werden sie nur beiläufig beachtet, denn die

  • dpa-AFX

    ROUNDUP: Anlagenbauer Gea erhöht Prognose - Drittes Quartal besser als erwartet

    Der Anlagenbauer Gea wird nach einem unerwartet starken dritten Quartal zuversichtlicher für das Gesamtjahr. Das Umsatzwachstum habe sich trotz der gestörten Lieferketten und den Folgen des Ukrainekriegs fortgesetzt, sagte Konzernchef Stefan Klebert am Freitag laut Mitteilung in Düsseldorf. Gea will dieses Jahr aus eigener Kraft stärker wachsen, als bislang gedacht. Beim operativen Ergebnis und der Rendite auf das eingesetzte Kapital (ROCE) ist das Management guter Dinge, das ober

  • dpa-AFX

    Aktien Frankfurt: Hoffnung auf weniger Corona-Härte Chinas treibt Dax an

    Sich verdichtende Spekulationen über eine Lockerung der Null-Covid-Politik in China haben dem deutschen Aktienmarkt am Freitag kräftig Auftrieb gegeben. Die Anleger warten zugleich mit Spannung auf den US-Arbeitsmarktbericht für Oktober. Die überraschend schwachen Auftragseingänge für Deutschlands Industrie wurden indes kaum beachtet.