F3C.F - SFC Energy AG

Frankfurt - Frankfurt Verzögerter Preis. Währung in EUR
9,67
+0,43 (+4,65%)
Börsenschluss: 5:40PM MESZ
Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag9,24
Öffnen9,33
Gebot0,00 x 120000
Briefkurs0,00 x 60000
Tagesspanne9,33 - 9,67
52-Wochen-Spanne7,06 - 14,23
Volumen300
Durchschn. Volumen3.036
Marktkap.132,135M
Beta (5 J., monatlich)1,21
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)N/A
EPS (roll. Hochrechn.)-0,17
GewinndatumN/A
Erwartete Dividende & RenditeN/A (N/A)
Ex-DividendendatumN/A
1-Jahres-Kursziel7,60
  • DGAP

    SFC Energy AG veröffentlicht geprüfte Konzernzahlen 2019 und Geschäftsbericht

    DGAP-News: SFC Energy AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis 26.03.2020 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. SFC Energy AG - Corporate News SFC Energy AG veröffentlicht geprüfte Konzernzahlen 2019 und Geschäftsbericht \- Konzernumsatz bei T€ 58.538 (2018: T€ 61.704)\- EBITDA bereinigt bei T€ 3.614 (2018: T€ 3.705), EBIT bereinigt bei T€ 284 (2018: T€ 2.553)\- Segment Clean Energy & Mobility zeigt stärkstes Wachstum mit 25,7 % auf T€ 11.758 (2018: T€ 9.353)\- Trotz eines sehr dynamischen Starts in das laufende Geschäftsjahr - detaillierte Prognose 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie und der sehr volatilen Entwicklung des Ölpreises aktuell nicht möglich\- Maßnahmenpaket zur Kostensenkung verabschiedet und in UmsetzungBrunnthal/München, 26. März 2020 - Die SFC Energy AG (ISIN: DE0007568578), ein führender internationaler Anbieter von Brennstoffzellen und stationärer und mobiler Hybrid-Stromversorgung, veröffentlicht heute ihren Geschäftsbericht und ihre geprüften Konzernzahlen für das Jahr 2019.UmsatzentwicklungDer Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2019 Umsatzerlöse in Höhe von T€ 58.538 gegenüber T€ 61.704 im Vorjahr und lag damit innerhalb der im November 2019 revidierten Prognose. Dabei wiesen im Jahr 2019 die Segmente Clean Energy & Mobility (+25,7 % gegenüber 2018) sowie Industry (+5,7 % gegenüber 2018) eine weiterhin dynamische Entwicklung auf. Der Umsatzrückgang im Konzern von insgesamt 5,1 % begründet sich im Wesentlichen in der schwachen Nachfrage im Segment Oil & Gas (-15,6 %) sowie in dem im Vergleich zum Vorjahr niedrigeren Umsatz im Segment Defense & Security (-24,2 %) aufgrund eines im Vorjahreszeitraum abgerechneten Großauftrages an die deutsche Bundeswehr sowie einer fehlenden Auftragsvergabe.Umsatz nach Segmenten in T€ 2019 2018 Oil & Gas 21.954 26.026 Industry 17.238 16.314 Defense & Security 7.588 10.011 Clean Energy & Mobility 11.758 9.353 Gesamt 58.538 61.704 Segment-EntwicklungOil & GasIm Segment Oil & Gas führten fehlende Pipeline-Kapazitäten in Kanada und Unsicherheiten hinsichtlich des zukünftigen regulatorischen Umfeldes für den Neubau von Pipelines zu einer allgemeinen Investitionszurückhaltung. Auf Jahressicht verringerte sich der Umsatz im Segment Oil & Gas um 15,6 % auf T€ 21.954 (2018: T€ 26.026).Um regionale Wachstumschancen im US-amerikanischen Markt wahrzunehmen und die Abhängigkeit von der Öl- und Gasindustrie sowie dem kanadischen Markt zu reduzieren, wurden im Berichtsjahr mehrere Vertriebspartnerschaften vor Ort abgeschlossen. Durch die Kooperationen erhält SFC direkten Marktzugang. Somit erweitert sich das SFC-Verkaufsgebiet von Kanada bis in den Süden der Vereinigten Staaten. Das margenstarke Geschäft mit EFOY Produkten konnte im Berichtsjahr erneut ein Wachstum erzielen. Der Umsatz hieraus belief sich auf mehr als 16 % des Produktumsatzes dieses Segments (Vorjahr 12 %).IndustryDas Segment Industry konnte den Umsatz im Berichtsjahr um 5,7 % auf T€ 17.238 (Vorjahr: T€ 16.314) steigern. Maßgeblich dafür waren nicht nur das Wachstum mit Bestandskunden, sondern auch die Umsetzung erster substanzieller Projekte mit der neuen, von PBF entwickelten, modularen Produktplattform, die sich immer stärker im Markt etabliert. Ergebnisseitig drückten noch die Anlaufkosten der neuen Produktplattform sowie geringe Stückzahlen die Marge. Aus diesem Grund steht die Margenverbesserung unter Berücksichtigung einer effizienteren Einkaufs- sowie Vertriebsstrategie bei gleichzeitiger Umsatzskalierung auf Basis der High-Power-Standard-Plattformtechnologie im Vordergrund.Defense & SecurityIm Berichtsjahr konnte die Internationalisierung des Defense-Geschäfts insbesondere in Indien, Israel und Großbritannien weiter vorangetrieben werden. So reduzierte sich der Inlandsanteil an den Gesamtumsatzerlösen im Segment Defense & Security auf 29,5 % (Vorjahr: 71,0 %) zugunsten eines starken internationalen Anteils von 70,5 % (Vorjahr: 29,0 %). Das internationale Geschäft verbesserte sich damit im Jahresvergleich um 84,5 %. Dennoch lag der erzielte Gesamtumsatz mit T€ 7.588 um 24,2 % unter dem Vorjahr (T€ 10.011), da insbesondere das traditionell starke Jahresendgeschäft aufgrund der fehlenden Auftragsvergabe eines Beschaffungsvorhabens im nationalen Verteidigungsgeschäft hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist.Clean Energy & MobilityDas Segment Clean Energy & Mobility wies mit einem Umsatz von T€ 11.758 im Geschäftsjahr 2019 ein sehr erfreuliches Wachstum von 25,7 % gegenüber T€ 9.353 im Vorjahr auf. Getragen wurde diese dynamische Entwicklung von einer starken Projektpipeline in diversen Regionen sowie einer robusten Nachfrage aus unterschiedlichen Anwenderbranchen. Die wachsende Nachfrage nach ziviler Sicherheitstechnik und der verstärkte Einsatz von Brennstoffzellen während des Aufbaus und der Wartung von Windkraftanlagen sowie die erhöhte Nachfrage im Consumerbereich trugen zum Umsatzwachstum bei. Basis für die unterschiedlichen Anwendungen sind EFOY Pro- und EFOY COMFORT-Brennstoffzellen. Im Teilsegment Consumer wurde ein Anstieg von 6,3 % erzielt, im industriellen Anwendungsbereich konnte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 36,1 % verbessert werden.Ergebnisentwicklung Das Bruttoergebnis vom Umsatz und die Bruttomarge auf Konzernebene erhöhten sich im Berichtsjahr leicht um 0,2 % auf T€ 20.128 bzw. 34,4 % (2018: T€ 21.082 bzw. 34,2 %).Während sich die Bruttomarge im Segment Oil & Gas auf 29,2 % verbesserte, lag das Segment Defense & Security mit 44,7 % deutlich unter dem Vorjahreswert. Das Segment Industry wies einen geringfügigen Rückgang auf 30,4 % aus. Das Segment Clean Energy & Mobility konnte ein deutliches Wachstum der Bruttomarge auf 43,2 % erwirtschaften. Ursächlich hierfür war insbesondere der höhere Umsatzanteil mit industriellen Kunden, da das Industriegeschäft traditionell eine höhere Marge als das Freizeitgeschäft aufweist.Bruttoergebnis nach SegmentenSegment in T€ 2019 2018 Oil & Gas 6.413 7.335 Industry 5.241 5.005 Defense & Security 3.388 5.094 Clean Energy & Mobility 5.085 3.647 Gesamt 20.128 21.082 Das EBITDA für den Konzern verringerte sich im Berichtsjahr auf T€ 2.042 nach T€ 2.478 im Vorjahr. Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA belief sich im Geschäftsjahr 2019 auf T€ 3.614 nach T€ 3.705 im Vorjahreszeitraum.Das EBIT des Konzerns verringerte sich 2019 auf minus T€ 1.288 (2018: T€ 1.325) bedingt durch die fehlenden Ergebnisbeiträge aufgrund einer nicht erfolgten Vergabe und Umsatzrealisierung eines Auftrages im Verteidigungsbereich sowie rückläufiger Umsätze im Segment Oil & Gas im zweiten Halbjahr 2019. Unter Berücksichtigung von Sondereffekten belief sich das bereinigte EBIT im Berichtsjahr auf T€ 284 (2018: T€ 2.553).Die Effekte aus der Erstanwendung des IFRS 16 im Geschäftsjahr 2019 sind im EBIT und EBITDA enthalten. Die Auswirkung beim EBITDA beläuft sich auf plus € 2,3 Mio.Für das Geschäftsjahr 2019 ergibt sich ein Konzernperiodenverlust von T€ 1.927 nach T€ 1 im Vorjahreszeitraum, entsprechend belief sich das Ergebnis je Aktie gemäß IFRS (unverwässert und verwässert) auf minus € 0,17 (2018: minus € 0,00).BilanzDie Eigenkapitalquote erhöhte sich durch die im Berichtsjahr durchgeführten Kapitalmaßnahmen auf 55,3 % (31. Dezember 2018: 43,3 %). Der Bestand an frei verfügbaren liquiden Mitteln lag zum 31. Dezember 2019 bei T€ 20.906 (31. Dezember 2018: T€ 7.520). Zum 31. Dezember 2019 beschäftigte der SFC Energy-Konzern 282 festangestellte Mitarbeiter (31. Dezember 2018: 279).Die gute Kapitalausstattung und das insgesamt solide Bilanzbild versetzen SFC trotz der aktuell sehr herausfordernden und dynamischen Situation in die Lage, stabil durch eine turbulente Phase zu gehen, essenzielle Produktentwicklungen voranzutreiben, neue Marktsegmente zu erschließen und mittelfristig nachhaltig zu wachsen.Prognose 2020Die SFC Energy AG geht davon aus, dass sich die COVID-19-Pandemie und die jüngste negative Entwicklung des Ölpreises im Zusammenhang mit der OPEC+ Auseinandersetzung auf die am 11. Februar 2020 veröffentlichte Prognose für das Geschäftsjahr 2020 - trotz eines sehr dynamischen Starts in das laufende Geschäftsjahr - negativ auswirken werden. Mit Blick auf die beispiellosen operativen und finanziellen Herausforderungen durch die Ausbreitung von COVID-19 und die ungewissen Entwicklungen in den nächsten Wochen lassen sich die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie auf den SFC Konzern derzeit allerdings weder hinreichend ermitteln noch verlässlich beziffern. Aus diesem Grund wurde die bereits im Februar veröffentlichte Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurückgezogen. Eine stabile und hinreichend verlässliche Prognose für das laufende Geschäftsjahr in Form der bisher prognostizierten Bandbreiten ist damit aktuell nicht möglich.Insgesamt erwartet der Vorstand vor diesem Hintergrund und der aktuellen hohen Unsicherheiten - vorbehaltlich einer Rezession - Umsatzerlöse und eine Profitabilität deutlich unter dem Vorjahr.Der Vorstand der SFC Energy wird die weiteren Entwicklungen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie aufmerksam und umfassend beobachten und auf die sich daraus ergebenden Herausforderungen in den einzelnen Segmenten frühzeitig, schnell und konsequent reagieren.Kennzahlen 2019/2018In T€ 01.01.-31.12.2019 01.01.-31.12.2018 Umsatz 58.538 61.704 Bruttoergebnis vom Umsatz 20.128 21.082 Bruttomarge 34,4 % 34,2 % EBITDA 2.042 2.478 EBITDA-Marge 3,5 % 4,0 % EBITDA bereinigt 3.614 3.705 EBITDA-Marge bereinigt 6,2 % 6,0 % EBIT -1.288 1.325 EBIT-Marge -2,2 % 2,1 % EBIT bereinigt 284 2.553 EBIT-Marge bereinigt 0,5 % 4,1 % Konzernperiodenergebnis -1.927 -1 Auftragsbestand* 15.489 14.187 * Zum 31. DezemberDetaillierte FinanzinformationenDer Geschäftsbericht 2019 der SFC Energy AG steht unter http://www.sfc.com/de/investoren/finanzberichteheader als Download zur Verfügung.Für interessierte Anleger und Pressevertreter wird die SFC Energy AG heute, am 26. März 2020, um 9.00 Uhr eine Telefonkonferenz in englischer Sprache abhalten. Für eine Anmeldung senden Sie bitte eine E-Mail an susan.hoffmeister@sfc.com. Zu SFC Energy AG Die SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Wasserstoff- und Direktmethanol-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit weltweit über 45.000 bislang verkauften Brennstoffzellen ist SFC Energy ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine zahlreichen mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen in Clean Energy & Mobility-Anwendungen, im Defense & Security Markt, in der Öl- und Gasindustrie sowie in Industrieanwendungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, und betreibt Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857, ISIN: DE0007568578).IR Kontakt: SFC Energy AG Eugen-Sänger-Ring 7 D-85649 Brunnthal Tel. +49 89 673 592-378 Email: ir@sfc.com Web: www.sfc.comCROSS ALLIANCE communication GmbH Susan Hoffmeister Tel. +49 89 125 09 03-33 Email: susan.hoffmeister@sfc.com Web: crossalliance.de * * *26.03.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SFC Energy AG Eugen-Saenger-Ring 7 85649 Brunnthal Deutschland Telefon: +49 (89) 673 592 - 100 Fax: +49 (89) 673 592 - 169 E-Mail: ir@sfc.com Internet: www.sfc.com ISIN: DE0007568578 WKN: 756857 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1007329 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    SFC Energy: 1.000ste EFOY Pro Brennstoffzelle für öffentliche Sicherheit und Gesundheit in Singapur installiert

    DGAP-News: SFC Energy AG / Schlagwort(e): Sonstiges 25.03.2020 / 07:39 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. SFC Energy AG - PressemitteilungSFC Energy: 1.000ste EFOY Pro Brennstoffzelle für öffentliche Sicherheit und Gesundheit in Singapur installiert \- EFOY Pro Brennstoffzellen liefern sauberen und zuverlässigen netzfernen Strom für Flutüberwachung, Roboter sowie für Grenz- und Gesundheitsschutz.\- Folgeauftrag für SFC Energy, der in Q1 bereits ausgeliefert wurde. Das Volumen des Folgeauftrags beläuft sich auf EUR 1,4 Mio.\- Die EFOY Pro-Brennstoffzellen versorgen Roboter, die mit Wärmebildkameras und "Contactless Situation Awareness" Technologie ausgestattet sind, zur Durchführung von COVID-19 Sicherheitsmaßnahmen.Brunnthal/München, Deutschland, 25. März 2020 - SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), ein führender internationaler Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Brennstoffzellenlösungen, meldet die Installation der 1.000sten EFOY Pro Brennstoffzelle als zuverlässige Netzfern-Stromversorgung für öffentliche Gesundheits- und Sicherheitsinfrastrukturen in Singapur. Die 1.000ste EFOY Pro ist Teil einer großen Brennstoffzellen- und Tankpatronenauslieferung an SFC-Partner Oneberry Technologies. Im ersten Quartal 2020 wurden zur Deckung des steigenden Bedarfs an öffentlicher Gesundheitsinfrastruktur in Singapur weitere Brennstoffzellen und Tankpatronen in einem Gesamtwert von EUR 1,4 Mio. bestellt und ausgeliefert.Oneberry Technologies ist ein erfolgreicher, mehrfach ausgezeichneter Anbieter innovativer Sicherheits- und Überwachungstechnologien und Partner von SFC Energy seit 2010. Das Unternehmen ist ein Marktführer für Fernüberwachungslösungen in Singapur und betreibt bereits über 1.500 "virtuelle Wächter" in der Stadt. Die EFOY Pro Brennstoffzellen kommen in Oneberry-Lösungen in Singapur zum Einsatz, zum Beispiel in mobilen (roboterbasierten) netzfernen Flutfrühwarn-, Überwachungs- und zahlreichen weiteren Sicherheitsanwendungen, bei denen eine zuverlässige Stromversorgung für den unterbrechungsfreien Betrieb kritischer öffentlicher Gesundheits- und Sicherheitsinfrastrukturen unabdingbar ist. Die Oneberry MobiCam, ein schnell mobilisierbares Überwachungssystem, nutzt die Brennstoffzelle für langen netzfernen Betrieb ohne erforderlichen Bedienereingriff."Wir beobachten zurzeit eine rasant wachsende Nachfrage nach allen unseren Systemen im Bereich der öffentlichen Sicherheit und Gesundheit", sagt Ken Pereira, CEO von Oneberry Technologies. "Mittlerweile haben wir die 1.000ste EFOY Pro Brennstoffzelle dafür verbaut und wir erwarten, dass die Nachfrage im Segment der autonomen Systeme in 2020 um weitere 30 % ansteigen wird.""Wir freuen uns, dass unsere Brennstoffzellen einen Beitrag bei der Durchführung und Kontrolle von COVID-19 Sicherheitsmaßnahmen spielen können. SFC und Oneberry evaluieren die Einsatzmöglichkeiten von "Contactless Situation Awareness"-Roboter in Europa", sagt Dr. Peter Podesser, Vorstandsvorsitzender der SFC Energy AG.Weitere Informationen zu den Brennstoffzellenlösungen von SFC Energy für Clean Energy & Mobility, Defense & Security, Öl & Gas und Industrie unter sfc.com. Weitere Informationen zu Oneberry Technologies unter www.oneberry.com. Zu SFC Energy AG Die SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Wasserstoff- und Direktmethanol-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit weltweit über 45.000 bislang verkauften Brennstoffzellen ist SFC Energy ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine zahlreichen mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen in Clean Energy & Mobility-Anwendungen, im Defense & Security Markt, in der Öl- und Gasindustrie sowie in Industrieanwendungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, und betreibt Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857, ISIN: DE0007568578). Zu Oneberry Technologies Pte Ltd. Oneberry Technologies ist ein führender Anbieter und Innovator von Sicherheits- und Überwachungstechnologien in Singapur mit einem Fokus auf der Automatisierung physischer Sicherheitslösungen. Seit seiner Gründung im Jahr 2003 zeichnet sich das Unternehmen aus durch Maßstäbe setzende Technologieentwicklungen für produktivitätssteigernde Sicherheitslösungen, die mit den steigenden Sicherheitsanforderungen mitwachsen und zugleich den Fachkräftemangel und steigende Personalkosten in der Industrie adressieren.SFC Pressekontakt: Ulrike Bienert-Loy Public Relations SFC Energy AG Eugen-Sänger-Ring 7 D-85649 Brunnthal Tel. +49 89 673 592-377 Fax. +49 89 673 592-169 Email: pr@sfc.comIR Kontakt: CROSS ALLIANCE communication GmbH Susan Hoffmeister Tel. +49 89 125 09 03-33 Email: susan.hoffmeister@sfc.com Web: crossalliance.de * * *25.03.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SFC Energy AG Eugen-Saenger-Ring 7 85649 Brunnthal Deutschland Telefon: +49 (89) 673 592 - 100 Fax: +49 (89) 673 592 - 169 E-Mail: ir@sfc.com Internet: www.sfc.com ISIN: DE0007568578 WKN: 756857 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1005903 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    SFC Energy AG zieht Prognose für laufendes Geschäftsjahr wegen COVID-19-Pandemie und negativer Ölpreisentwicklung zurück

    SFC Energy AG / Schlagwort(e): Prognose SFC Energy AG zieht Prognose für laufendes Geschäftsjahr wegen COVID-19-Pandemie und negativer Ölpreisentwicklung zurück 19.03.2020 / 16:31 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014SFC Energy AG zieht Prognose für laufendes Geschäftsjahr wegen COVID-19-Pandemie und negativer Ölpreisentwicklung zurückBrunnthal/München, 19. März 2020 - Die SFC Energy AG geht davon aus, dass sich die COVID-19-Pandemie und die jüngste negative Entwicklung des Ölpreises im Zusammenhang mit der OPEC+ Auseinandersetzung auf die am 11. Februar 2020 veröffentlichte Prognose für das Geschäftsjahr 2020 - trotz eines sehr dynamischen Starts in das laufende Geschäftsjahr - negativ auswirken werden. Mit Blick auf die beispiellosen operativen und finanziellen Herausforderungen durch die Ausbreitung von COVID-19 und die ungewissen Entwicklungen in den nächsten Wochen lassen sich die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie auf SFC Energy derzeit allerdings weder hinreichend ermitteln noch verlässlich beziffern. Eine stabile und hinreichend verlässliche Prognose für das laufende Geschäftsjahr ist aktuell nicht möglich.Die COVID-19-Pandemie und die in diesem Zusammenhang getroffenen weltweiten Reaktionsmaßnahmen wirken sich voraussichtlich in erheblichem Maße auf die Weltwirtschaft und damit auch auf SFC Energy aus. Auch wenn SFC Energy derzeit noch an der Kapazitätsgrenze produziert, geht der Vorstand für das zweite und dritte Quartal 2020 von einer erheblichen Verlangsamung der Nachfrage in den Segmenten Industry sowie Oil & Gas aus. Daher hat der Vorstand für diese Segmente bereits Maßnahmen zur Einsparung von Personal- und Sachkosten beschlossen. Im Segment Defense & Security erwartet SFC Energy in der ersten Jahreshälfte eine deutliche Nachfrageverzögerung. Jedoch hält der Vorstand eine deutliche Zunahme des Bedarfes in diesem Bereich im zweiten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres für möglich. Das zivile Brennstoffzellengeschäft mit Methanol- und Wasserstoffprodukten im Segment Clean Energy & Mobility läuft aktuell noch auf hohem Niveau, aber auch hier ist insbesondere aus rein praktischen Gründen, wie fehlendem Installationspersonal, in den nächsten Monaten mit einer Verlangsamung zu rechnen. Der Vorstand geht in diesem Segment allerdings von einer wiedererstarkenden Nachfrage im zweiten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres und damit von einem erheblichen Wachstum aus.Der Vorstand der SFC Energy beobachtet die Lage stetig und umfassend und ist gewillt, den Herausforderungen durch die COVID-19-Pandemie gegebenenfalls mit einem weiteren umfangreichen Maßnahmenpaket zu begegnen. Dabei hat die Sicherstellung der Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter für SFC Energy oberste Priorität. Vor diesem Hintergrund und mit Blick auf die stabile Finanzierung zieht SFC Energy, sofern notwendig, auch Maßnahmen wie Kurzarbeit konkret in Betracht.Über die weitere Entwicklung wird SFC Energy den Kapitalmarkt entsprechend den rechtlichen Anforderungen informieren.IR Kontakt: SFC Energy AG Eugen-Sänger-Ring 7 D-85649 Brunnthal Tel. +49 89 673 592-378 Email: ir@sfc.com Web: www.sfc.comCROSS ALLIANCE communication GmbH Susan Hoffmeister Tel. +49 89 125 09 03-33 Email: susan.hoffmeister@sfc.com Web: crossalliance.de* * *19.03.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SFC Energy AG Eugen-Saenger-Ring 7 85649 Brunnthal Deutschland Telefon: +49 (89) 673 592 - 100 Fax: +49 (89) 673 592 - 169 E-Mail: ir@sfc.com Internet: www.sfc.com ISIN: DE0007568578 WKN: 756857 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1001949 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    SFC Energy: Kanadische Tochter Simark Controls erhält weiteren Folgeauftrag für vollintegrierte Frequenzwandler

    DGAP-News: SFC Energy AG / Schlagwort(e): Auftragseingänge 02.03.2020 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. SFC Energy AG - PressemitteilungSFC Energy: Kanadische Tochter Simark Controls erhält weiteren Folgeauftrag für vollintegrierte Frequenzwandler \- Ölkonzern in Alberta platziert erneut Folgeauftrag für die erfolgreichen, vollintegrierten Frequenzwandler (VFD-Systeme) von Simark.\- Simark-Systeme bieten dem Ölkonzern signifikante Kosteneinsparungen dank einzigartiger Installations- und Betriebsvorteile.\- Die VFD-Systeme werden in 68 ESP-Systemen eingesetzt.Brunnthal/München, Deutschland, 2. März 2020 - Simark Controls Ltd., ein Unternehmen der SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), führender internationaler Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Brennstoffzellenlösungen, hat einen weiteren Folgeauftrag für vollintegrierte Frequenzwandler-Antriebssysteme (engl. Variable Frequency Drives, VFDs) von einem bestehenden Ölkonzernkunden in Alberta, Kanada, erhalten. Dieser Auftrag beinhaltet VFD-Systeme für insgesamt 68 ESP-Systeme.Dabei betreiben die VFD-Systeme Pumpen (engl. ESPs) zur Förderung von Schweröl aus den Förderstellen. Die VFDs ermöglichen signifikante Einsparungen bei Installation und Betrieb. Weitere Vorteile sind verbesserte Pumpenlaufzeiten, optimierter Betrieb und höhere Fördermengen."Wir freuen uns sehr über diesen neuen, sogar noch größeren Folgeauftrag für unsere VFD-Lösungen von diesem Ölkunden", sagt Martin Curtis, President von Simark Controls. "Mit unserer System- und Integrationsexpertise und unseren sauberen, innovativen Produktlösungen können wir die wachsende Nachfrage der Öl- und Gasproduzenten nach betrieblicher Leistungssteigerung und mehr Umweltfreundlichkeit perfekt bedienen.""Wir sehen in diesem Auftrag den Beleg für eine beginnende Stabilisierung des kanadischen Öl- und Gasmarktes, der seit fast drei Jahren unter Logistikherausforderungen und fehlenden Transportinfrastrukturen leidet", sagt Dr. Peter Podesser, CEO von SFC Energy. "Zusätzliche Pipelineprojekte dürften die Nachfrage nach unseren hocheffizienten Automations- und Stromversorgungslösungen weiter antreiben."Weitere Informationen zu den Brennstoffzellenlösungen von SFC Energy für Clean Energy & Mobility, Defense & Security, Öl & Gas und Industrie unter sfc.com. Weitere Informationen zu Simark Controls unter simarkcontrols.com. Zu SFC Energy AG Die SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Wasserstoff- und Direktmethanol-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit weltweit über 45.000 bislang verkauften Brennstoffzellen ist SFC Energy ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine zahlreichen mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen in Clean Energy & Mobility-Anwendungen, im Defense & Security Markt, in der Öl- und Gasindustrie sowie in Industrieanwendungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, und betreibt Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857, ISIN: DE0007568578).Zu Simark Controls Simark Controls Ltd., ein Unternehmen von SFC Energy AG, ist ein serviceorientierter, Mehrwert schaffender Vertriebsspezialist für hochwertige, im Kundenauftrag integrierte und hergestellte Instrumentations-, Automations-, Stromversorgungs- und Stromdistributionslösungen. Simark liefert Instrumente und Messsysteme für Öl & Gas, Bergbau, Forstwirtschaft und Kommunalwirtschaft. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Calgary, Alberta, mit Niederlassungen in Edmonton und Grand Prairie, Alberta, Saskatoon, Saskatchewan, Vancouver, British Columbia und Montreal, Quebec, alle Kanada. SFC Pressekontakt: Ulrike Bienert-Loy Public Relations SFC Energy AG Eugen-Sänger-Ring 7 D-85649 Brunnthal Tel. +49 89 673 592-377 Fax. +49 89 673 592-169 Email: pr@sfc.comIR Kontakt: CROSS ALLIANCE communication GmbH Susan Hoffmeister Tel. +49 89 125 09 03-33 Email: susan.hoffmeister@sfc.com Web: crossalliance.de * * *02.03.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SFC Energy AG Eugen-Saenger-Ring 7 85649 Brunnthal Deutschland Telefon: +49 (89) 673 592 - 100 Fax: +49 (89) 673 592 - 169 E-Mail: ir@sfc.com Internet: www.sfc.com ISIN: DE0007568578 WKN: 756857 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 986473 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    SFC Energy liefert EFOY ProCube Brennstoffzellenlösung für Back-up-Stromversorgung von BOS-Funkstationen in Meißen

    DGAP-News: SFC Energy AG / Schlagwort(e): Auftragseingänge 18.02.2020 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. SFC Energy AG - Pressemitteilung SFC Energy liefert EFOY ProCube Brennstoffzellenlösung für Back-up-Stromversorgung von BOS-Funkstationen in Meißen \- Landratsamt Meißen erteilt SFC-Partner FKS GmbH Auftrag zur Ausstattung der BOS-Standorte mit Back-up-Stromversorgung.\- Der EFOY ProCube, eine autarke, wartungsfreie Netzfernstromversorgung mit EFOY Pro Brennstoffzellen, sichert über lange Zeiträume die zuverlässige Verfügbarkeit von Strom für den unterbrechungsfreien Betrieb der Anlagen. Brunnthal/München, Deutschland, 18. Februar 2020 - Die SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), ein führender internationaler Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Brennstoffzellenlösungen, hat von der FKS GmbH einen Auftrag für EFOY ProCube Brennstoffzellensysteme zur Sicherung der Back-up-Stromversorgung des BOS-Funksystems des Landratsamts Meißen, Sachsen, erhalten. Die Auftragssumme beläuft sich auf knapp EUR 106.000.Das Landratsamt Meißen nutzt das BOS-Funksystem zur digitalen Alarmierung von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Katastrophenschutz in Not- und Krisenfällen. Alle Funkstationen sind an das öffentliche 230 V-Netz angeschlossen. Die beauftragte Back-up-Lösung mit EFOY ProCube muss das Funksystem auch bei Stromausfall über mindestens 72 Stunden unterbrechungsfrei betriebsfähig halten. In der aktuellen EFOY-Lösung sind 60 Ah Akkukapazität verbaut. Damit kann der digitale Alarmumsetzer ohne Nachladung durch die Brennstoffzelle ca. 46 Stunden betrieben werden. Die Einschaltschwelle der EFOY Pro Brennstoffzelle ist entsprechend niedrig programmiert, sie schaltet sich vollautomatisch ein und lädt den Akku nach. Mit 2,5 l Betriebsstoff aus der EFOY Tankpatrone kann eine Energie von ca. 2,7 kWh nachgeladen werden. Dies ermöglicht eine dreimalige vollständige Ladung der Akkus und einen autonomen Betrieb der Anlage für mindestens fünf weitere Tage. Damit sind die technischen Anforderungen weit übererfüllt. So ergibt sich bei Stromausfall eine Betriebszeit von mindestens 7 Tagen.Die FKS GmbH ist Experte für die Konfiguration, Installation und Instandhaltung von Geräten und Anlagen der Funk- und Kommunikationstechnik. Im Bereich Vermittlungs- und Kommunikationstechnik arbeitet das Unternehmen eng mit den Leitstellen von Feuerwehren, Rettungsdiensten und Katastrophenschutz zusammen. Für das Landratsamt Meißen installiert die FKS GmbH die komplette Back-up-Stromversorgung des BOS-Funksystems.Der EFOY ProCube von SFC Energy ist weltweit als zuverlässige Netzfern- oder Back-up-Stromversorgung industrieller Anlagen im Einsatz. Die wetterfeste Brennstoffzellenlösung kann bequem transportiert und in kürzester Zeit in Betrieb genommen werden. Sie wird entweder als alleinige Stromquelle oder im Hybridbetrieb mit anderen Stromerzeugern genutzt."Das Projekt für die BOS-Funkstationen in Meißen gemeinsam mit unserem Partner FKS GmbH ist ein äußerst wichtiges Referenzprojekt für SFC Energy. Unsere Brennstoffzellenlösungen sichern überall in der Welt rund um die Uhr die zuverlässige Stromversorgung kritischer Systeme und Infrastrukturen", sagt Dr. Peter Podesser, CEO von SFC Energy. "Mit unseren beiden einsatzerprobten Technologien, der Jupiter-Wasserstoffbrennstoffzelle und der EFOY Pro DMFC-Brennstoffzelle, können wir eine große Bandbreite von Anwendungen von wenigen Watt bis mehreren Kilowatt Leistung abdecken."Brennstoffzellenlösungen von SFC Energy sind umweltfreundlich, autark, wetterfest und können je nach Leistungs- und Autarkiebedarf flexibel hybridisiert und konfiguriert werden. Sie kombinieren Brennstoffzellen, Betriebsstoff, Batterien, Power Management und - falls gewünscht - Solarmodule und Kundenausstattung in wetterfesten Schaltschränken, Outdoor-Boxen und auf Trailern.Das Projekt "Back-up-Stromversorgung für das BOS-Funksystem" wird im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie mit insgesamt knapp EUR 30.000 durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Die Förderrichtlinie wird von der NOW GmbH koordiniert und durch den Projektträger Jülich (PtJ) umgesetzt.Weitere Informationen zu den Brennstoffzellenlösungen von SFC Energy für Clean Energy & Mobility, Defense & Security, Öl & Gas und Industrie unter sfc.com. Zu SFC Energy AG Die SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Wasserstoff- und Direktmethanol- Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit weltweit über 45.000 bislang verkauften Brennstoffzellen ist SFC Energy ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine zahlreichen mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen in Clean Energy & Mobility-Anwendungen, im Defense & Security Markt, in der Öl- und Gasindustrie sowie in Industrieanwendungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, und betreibt Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857, ISIN: DE0007568578). SFC Pressekontakt: Ulrike Bienert-Loy Public Relations SFC Energy AG Eugen-Sänger-Ring 7 D-85649 Brunnthal Tel. +49 89 673 592-377 Fax. +49 89 673 592-169 Email: pr@sfc.com IR Kontakt: CROSS ALLIANCE communication GmbH Susan Hoffmeister Tel. +49 89 125 09 03-33 Email: susan.hoffmeister@sfc.com Web: crossalliance.de * * *18.02.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SFC Energy AG Eugen-Saenger-Ring 7 85649 Brunnthal Deutschland Telefon: +49 (89) 673 592 - 100 Fax: +49 (89) 673 592 - 169 E-Mail: ir@sfc.com Internet: www.sfc.com ISIN: DE0007568578 WKN: 756857 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 976995 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    SFC Energy AG veröffentlicht vorläufige Konzernzahlen für 2019 und Prognose für 2020 - Dynamische Entwicklung im zivilen Brennstoffzellengeschäft und bei Wasserstoffprodukten legt Basis für Wachstum und Profitabilität

    DGAP-News: SFC Energy AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/Prognose 11.02.2020 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. SFC Energy AG - Corporate NewsSFC Energy AG veröffentlicht vorläufige Konzernzahlen für 2019 und Prognose für 2020 - Dynamische Entwicklung im zivilen Brennstoffzellengeschäft und bei Wasserstoffprodukten legt Basis für Wachstum und Profitabilität\- Revidierte Jahresprognose 2019 erreicht\- Vorläufiger Konzernumsatz von EUR 58,5 Mio. (2018: EUR 61,7 Mio.)\- Vorläufiges bereinigtes EBITDA bei EUR 3,6 Mio. (2018: EUR 3,7 Mio.)\- Prognose für 2020: Konzernumsatz von EUR 64 bis 71 Mio., bereinigtes EBITDA von EUR 3,6 bis 6,6 Mio. und bereinigtes EBIT von EUR 0,1 bis 3,1 Mio.\- Wachstum getrieben durch neue Wasserstoffanwendung, ziviles und internationales VerteidigungsgeschäftBrunnthal/München, Deutschland, 11. Februar 2020 - Die SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578) hat ihre im November 2019 revidierten Ziele in Bezug auf Umsatz als auch Profitabilität für das Gesamtjahr 2019 erreicht. Nach vorläufiger Konsolidierung erwirtschaftete die Unternehmensgruppe im Geschäftsjahr 2019 einen Konzernumsatz in Höhe von EUR 58,5 Mio. (2018: EUR 61,7 Mio., revidierte Jahresprognose 2019: EUR 58 bis 62 Mio.). Grund für die angepasste Jahresprognose und die damit unter dem Vorjahr liegende Umsatz- und Ergebnisentwicklung war zum einen eine deutliche Investitionszurückhaltung im Bereich Oil & Gas und zum anderen die fehlende Auftragsvergabe eines Beschaffungsvorhabens im Verteidigungsbereich in Deutschland.Das bereinigte EBITDA lag laut vorläufigen Berechnungen im Berichtsjahr bei EUR 3,6 Mio. (2018: EUR 3,7 Mio.). Das bereinigte EBIT belief sich laut vorläufigen Berechnungen im Jahr 2019 auf EUR 0,3 Mio. gegenüber EUR 2,6 Mio. im Vorjahr. Beide Ergebniszahlen (bereinigtes EBITDA und bereinigtes EBIT) beinhalten die Effekte aus der Erstanwendung des IFRS 16.Ohne Anwendung von IFRS 16 ergibt sich ein bereinigtes EBITDA von EUR 1,3 Mio. sowie ein bereinigtes EBIT von EUR 0,1 Mio. Damit wurde auch ohne Effekte aus der Anwendung des IFRS 16 ergebnisseitig die angepasste Jahresprognose erreicht (bereinigtes EBITDA in einer Größenordnung von EUR 0,5 bis 2,5 Mio. und bereinigtes EBIT von EUR -0,5 bis 1,5 Mio.).Der Umsatz im Bereich Oil & Gas lag im Berichtsjahr aufgrund fehlender Pipeline-Kapazitäten für Öl und Gas in West-Kanada, die zu einer deutlichen Investitionszurückhaltung führten, laut vorläufigen Zahlen mit 15,6 % unter dem Vorjahr. Dieser Investitionsstau beginnt sich infolge erster positiver Entscheidungen bezüglich neuer Pipeline-Kapazitäten aktuell aufzulösen. SFC Energy ist mit einem wieder erstarkten Auftragsbestand ins erste Quartal 2020 gestartet. Im laufenden Geschäftsjahr steht der Ausbau des USA-Geschäfts im strategischen Fokus, um die Abhängigkeit vom kanadischen Öl- und Gasgeschäft weiter nachhaltig zu reduzieren.Im Berichtsjahr ist es gelungen, das Geschäft im Segment Defense & Security weiter zu internationalisieren. Der internationale Anteil am Umsatz ist auf Jahressicht laut vorläufigen Berechnungen um 84,5 % gewachsen (Auslandsanteil: 70,5 %, nationaler Anteil 29,5 %). Der umsatzseitige Rückgang um 24,2 % im Vergleich zum Vorjahr basiert weiterhin auf dem hohen Vergleichswert des Vorjahreszeitraums, der einen großvolumigen Auftrag der Bundeswehr beinhaltete. Die deutliche Diversifizierung des Kundenstammes unterstreicht das hohe Vertrauen, das SFC-Energy-Lösungen entgegengebracht wird und festigt die führende Stellung der Unternehmensgruppe als Anbieter von zuverlässigen Brennstoffzellensystemen im internationalen Verteidigungsbereich weltweit.Das Segment Industry konnte im Berichtsjahr mit einem Plus von 5,7 % solide Zuwächse bei nahezu gleichbleibender Marge erwirtschaften. Die positive Entwicklung resultiert insbesondere aus einer gestiegenen Nachfrage nach der von PBF entwickelten modularen Produktplattform für Kunden in der Laserindustrie, welche die schwächere Nachfrage bei Kunden in der Halbleiterindustrie überkompensieren konnte.Das zivile Brennstoffzellengeschäft im Segment Clean Energy & Mobility zeigte prozentual das stärkste Wachstum im Vorjahresvergleich (+25,7 %) mit einer Trendwende im Endkundengeschäft (+6 %) sowie einem überdurchschnittlichen Zuwachs im Bereich Industriekunden (+36 %). Treiber dieser positiven Entwicklung war eine hohe Nachfrage aus den Märkten für Sicherheitstechnik und Windenergie in Europa und insbesondere Asien. Zudem konnte auf Grund des starken industriellen Anteils die Marge auf über 43 % gesteigert werden.Dr. Peter Podesser, Vorstandsvorsitzender der SFC Energy AG, sagt: "Auch wenn die nachhaltig positive Umsatzentwicklung in den Segmenten Clean Energy & Mobility sowie Industry im Geschäftsjahr 2019 die rückläufige Entwicklung im Bereich Oil & Gas sowie die Austragsverschiebung im Verteidigungsbereich in Deutschland nicht kompensieren konnte, hat unser Kerngeschäft weiter an Dynamik gewonnen. Im Consumer-Bereich ist uns eine klare Trendwende gelungen. Das industrielle Brennstoffzellengeschäft ist 2019 um über 35 % gewachsen, das internationale Verteidigungsgeschäft hat sich nahezu verdoppelt. Wir haben unsere Finanzierung im Berichtsjahr neu aufgestellt und die Unternehmensgruppe im Ergebnis entschuldet.Mit Wasserstoffbrennstoffzellen haben wir unser Angebot um höhere Leistungsklassen ergänzt sowie neue Anwendungsfelder und zusätzliche Wachstumschancen in diesen dynamischen Märkten erschlossen. Der erste Auftrag aus dem Bereich Wasserstoffbrennstoffzellen war bereits im vierten Quartal 2019 umsatzwirksam. Die Beauftragung für die Ausrüstung in den ersten Bundesländern für ein Programm von bis zu 1.500 Funkstandorten in Deutschland unterstreicht die zunehmende Bedeutung von Wasserstoffbrennstoffzellen als nachhaltig saubere und zuverlässige Alternative zu herkömmlichen Dieselgeneratoren für die Notstromversorgung kritischer Infrastrukturen und Telekommunikation. Inhaltlich liegen wir auf Kurs und haben gute Voraussetzungen, die zeitlich verzögerte Geschäftsentwicklung Ende 2019 zu kompensieren."Prognose 2020Für das laufende Geschäftsjahr 2020 geht der Vorstand von einem organischen Wachstum und einem Konzernumsatz in Höhe von EUR 64 bis 71 Mio. aus. Dabei wird eine Steigerung der Profitabilität mit einem bereinigten EBITDA in einer Größenordnung von EUR 3,6 bis 6,6 Mio. und einem bereinigten EBIT von EUR 0,1 bis 3,1 Mio. angepeilt. Das untere Ende der Bandbreite beinhaltet keine neuen Aufträge von nationalen Verteidigungskunden.Die Mittelfristprognose bleibt völlig intakt. Der Vorstand bekräftigt die mittelfristige Planung, in den nächsten drei bis vier Jahren einen Umsatz von über EUR 100 Mio. mit einer bereinigten EBITDA-Marge von deutlich über 10 % zu erreichen.Bei der Berechnung der Umsatzerlöse sowie des Ergebnisses des kanadischen Tochterunternehmens Simark geht der Vorstand von einem Umrechnungskurs des kanadischen Dollars zum Euro von 1,50 aus.Detaillierte FinanzinformationenDie in dieser Mitteilung bekannt gegebenen Zahlen sind vorläufig und ungeprüft. Die endgültigen Zahlen zum Geschäftsjahr 2019 wird die SFC Energy AG mit dem Geschäftsbericht 2019 am 26. März 2020 veröffentlichen.Für interessierte Anleger, Analysten und Pressevertreter wird die SFC Energy AG heute, am 11. Februar 2020, um 9:00 Uhr eine Telefonkonferenz in englischer Sprache abhalten. Für eine Anmeldung senden Sie bitte eine E-Mail an susan.hoffmeister@sfc.com.Zu SFC Energy AG Die SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Direktmethanol- und Wasserstoffbrennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit weltweit über 45.000 bislang verkauften Brennstoffzellen ist SFC Energy ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine zahlreichen mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen in Clean Energy & Mobility-Anwendungen, im Defense & Security Markt, in der Öl- und Gasindustrie sowie in Industrieanwendungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, und betreibt Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857, ISIN: DE0007568578). IR Kontakt: SFC Investor Relations SFC Energy AG Eugen-Sänger-Ring 7 D-85649 Brunnthal Tel. +49 89 673 592-378 Email: ir@sfc.com Web: www.sfc.comCROSS ALLIANCE communication GmbH Susan Hoffmeister Tel. +49 89 125 09 03-33 Email: susan.hoffmeister@sfc.com * * *11.02.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SFC Energy AG Eugen-Saenger-Ring 7 85649 Brunnthal Deutschland Telefon: +49 (89) 673 592 - 100 Fax: +49 (89) 673 592 - 169 E-Mail: ir@sfc.com Internet: www.sfc.com ISIN: DE0007568578 WKN: 756857 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 972215 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    SFC Energy AG: Ausübung der im August 2017 platzierten Optionsanleihe durch den Harbert European Growth Capital Fund

    DGAP-News: SFC Energy AG / Schlagwort(e): Sonstiges 31.01.2020 / 16:33 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. SFC Energy AG - Corporate NewsSFC Energy AG: Ausübung der im August 2017 platzierten Optionsanleihe durch den Harbert European Growth Capital Fund Brunnthal/München, 31. Januar 2020 - Der Vorstand der SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), führender internationaler Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Stromversorgungslösungen, hatte am 04. August 2017 auf Grundlage der von der Hauptversammlung der SFC Energy AG am 14. Juni 2016 erteilten Ermächtigung eine Optionsschuldverschreibung ausgegeben. Diese Optionsschuldverschreibung hat ein Optionsrecht auf 204.700 Aktien der SFC Energy mit einem anteiligen Betrag am Grundkapital der Gesellschaft von EUR 1,00 je Aktie zu einem Optionspreis von EUR 3,6639 geboten.Diese Option wurde nunmehr durch den Harbert European Growth Capital Fund ausgeübt. Der SFC Energy AG fließt dadurch ein Bruttoemissionserlös in Höhe von EUR 0,75 Mio. zu. Der Mittelzufluss soll der Stärkung der Liquiditätsbasis der Gesellschaft dienen. Durch die Ausübung der Optionsanleihe hat sich das Grundkapital der SFC Energy AG von EUR 12.949.612,00 auf EUR 13.154.312,00 erhöht. Die Gesamtzahl der ausgegebenen Aktien der Gesellschaft steigt entsprechend auf 13.154.312 Stück.Zu SFC Energy AGDie SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Direktmethanol- und Wasserstoff-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit weltweit über 45.000 bislang verkauften Brennstoffzellen ist SFC Energy ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine zahlreichen mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen in Clean Energy & Mobility-Anwendungen, im Defense & Security Markt, in der Öl- und Gasindustrie sowie in Industrieanwendungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, und betreibt Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857, ISIN: DE0007568578).SFC Investor RelationsSFC Energy AG Eugen-Sänger-Ring 7 D-85649 Brunnthal Tel. +49 89 673 592-378 Email: ir@sfc.com Web: www.sfc.comCROSS ALLIANCE communication GmbH Susan Hoffmeister Tel. +49 89 125 09 03-33 Email: susan.hoffmeister@sfc.com Web: www.crossalliance.de * * *31.01.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SFC Energy AG Eugen-Saenger-Ring 7 85649 Brunnthal Deutschland Telefon: +49 (89) 673 592 - 100 Fax: +49 (89) 673 592 - 169 E-Mail: ir@sfc.com Internet: www.sfc.com ISIN: DE0007568578 WKN: 756857 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 965407 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    SFC Energy unterzeichnet Vereinbarung zur Übernahme des Online-Portals und des Kundenstamms der udomi GmbH

    DGAP-News: SFC Energy AG / Schlagwort(e): Vereinbarung 29.01.2020 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. SFC Energy AG - Pressemitteilung SFC Energy unterzeichnet Vereinbarung zur Übernahme des Online-Portals und des Kundenstamms der udomi GmbH\- SFC erhält unmittelbaren Zugang zu Kunden im attraktiven Sicherheits- und Behördenmarkt in Deutschland mit starkem Wachstumspotenzial.\- Wichtiger Baustein für SFCs Digitalisierungsstrategie mit innovativen Services, modernen IoT-Lösungen, digitalen Steuerungs- und Kontrollsystemen und neuen, noch leistungsfähigeren Produkten.Brunnthal/München, Deutschland, 29. Januar 2020 - Die SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), führender internationaler Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Stromversorgungslösungen, hat eine Vereinbarung mit ihrem langjährigen Vertriebspartner udomi GmbH unterzeichnet. Im Rahmen der Vereinbarung übernimmt SFC Energy udomis bestehendes Webportal sowie den kompletten Kundenstamm.Udomi ist ein langjährig erfolgreicher und führender deutscher Value-Added-Reseller sowie Systemintegrator für alternative Netzfern-, Backup- und Hybridstromversorgungslösungen für einsatzkritische Anwendungen auf der Basis von EFOY Brennstoffzellen sowie Solar- und Windtechnologie. Zu den Kunden des Unternehmens zählen hauptsächlich Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), OEMs und Betreiber von netzfernen Anlagen im Bereich der erneuerbaren Energien sowie der Verkehrstechnik.SFC Energy übernimmt sowohl udomis Kundenstamm als auch das Webportal mit ca. 700 Abonnenten. Das passwortgeschützte Online-Portal ermöglicht existierenden Kunden die komfortable Rund-um-die-Uhr-Überwachung und Fernsteuerung ihrer EFOY Brennstoffzellen via Internet und Webbrowser sowie zentrale Datenerfassungs- und Datenauswertungsoptionen."Digitalisierung und Automatisierung sind entscheidende Treiber in den Industriemärkten. Insbesondere für Betreiber von netzfernen Installationen und Anlagen ist sowohl die Fernüberwachung als auch die Fernanalyse des Aktivitätsprofils von Brennstoffzellensystemen rund um die Uhr eine wesentliche Systemanforderung. Daher ist die Übernahme des udomi Online-Portals ein wichtiger Baustein in der Erweiterung unserer eigenen digitalen Services und unseres Geschäftsmodells", erklärt Dr. Peter Podesser, CEO von SFC Energy.Bereits seit vielen Jahren tragen EFOY Pro Brennstoffzellen von SFC Energy in zahlreichen anspruchsvollen Industrieanwendungen zu mehr Sicherheit, Effizienz und Nachhaltigkeit und zur fortschreitenden Automatisierung netzferner Anlagen bei. Alle EFOY Pro Brennstoffzellen bieten serienmäßig eine Schnittstelle zur Fernsteuerung und -wartung sowie zur intelligenten Datenerfassung und -analyse. Mit der Übernahme des udomi Online-Portals erweitert SFC Energy nun sein Angebot und bietet seinen Kunden eine Lösung zur weiteren Digitalisierung von Prozessen und Strukturen."Mit der Erweiterung unseres digitalen Geschäftsmodells schaffen wir neue attraktive Interaktionswege zu unseren Kunden. Intelligente Software und Services stehen im Kern unseres Unternehmenswachstums. Geplant ist zudem die Weiterentwicklung des digitalen Angebotes um z. B. ein preisattraktives Pay-per-Use-Modell für SFC-Services rund um die EFOY Brennstoffzelle und eine EFOY Cloud", sagt Dr. Peter Podesser. "Mit modernen IoT-Lösungen, digitalen Steuerungs- und Kontrollsystemen und neuen, noch leistungsfähigeren Produkten gestalten wir aktiv die Zukunft intelligenter, vollautomatisierter und nachhaltiger Netzfern- und Backup-Stromversorgungen mit."Weitere Informationen zu den netzfernen Stromversorgungslösungen von SFC Energy für Clean Energy & Mobility, Verteidigung & Sicherheit, Öl & Gas und Industrie unter sfc.com. Zu SFC Energy AG Die SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Direktmethanol- und Wasserstoff-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit weltweit über 45.000 bislang verkauften Brennstoffzellen ist SFC Energy ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine zahlreichen mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen in Clean Energy & Mobility-Anwendungen, im Defense & Security Markt, in der Öl- und Gasindustrie sowie in Industrieanwendungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, und betreibt Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857, ISIN: DE0007568578). SFC Pressekontakt: Ulrike Bienert-Loy Public Relations SFC Energy AG Eugen-Sänger-Ring 7 D-85649 Brunnthal Tel. +49 89 673 592-377 Fax. +49 89 673 592-169 Email: pr@sfc.comIR Contact: CROSS ALLIANCE communication GmbH Susan Hoffmeister Tel. +49 89 125 09 03-33 Email: susan.hoffmeister@sfc.com Web: crossalliance.de * * *29.01.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SFC Energy AG Eugen-Saenger-Ring 7 85649 Brunnthal Deutschland Telefon: +49 (89) 673 592 - 100 Fax: +49 (89) 673 592 - 169 E-Mail: ir@sfc.com Internet: www.sfc.com ISIN: DE0007568578 WKN: 756857 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 962485 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    SFC Energy und adKor unterzeichnen Komponenten-Liefervertrag mit Ballard für Brennstoffzellenstacks zur Integration in Backup-Stromerzeugern für deutsche Mobilfunkstationen

    DGAP-News: SFC Energy AG / Schlagwort(e): Kooperation 14.01.2020 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. SFC Energy AG - Pressemitteilung SFC Energy und adKor unterzeichnen Komponenten-Liefervertrag mit Ballard für Brennstoffzellenstacks zur Integration in Backup-Stromerzeugern für deutsche Mobilfunkstationen \- Im Rahmen eines Komponenten-Liefervertrags liefert Ballard Brennstoffzellenstacks an adKor und SFC Energy, die in das Jupiter-Wasserstoff-Brennstoff-zellensystem integriert werden.\- SFC Energy und adKor kooperieren bei Produktions- und Vertriebsaktivitäten für Jupiter-Systeme und entwickeln gemeinsam eine neue Wasserstoff-Brennstoffzellengeneration.\- SFC Energy und adKor werden ihre Brennstoffzellenstacks von Ballard beziehen. Brunnthal/München, Deutschland, 14. Januar 2020 - Die SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), ein führender Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Stromversorgungs-lösungen, und der Kooperationspartner adKor GmbH, Wildau, Deutschland, haben einen Komponenten-Liefervertrag mit Ballard Power Systems Inc, Burnaby, BC, Kanada, über die Lieferung von zunächst 500 FCgen(R)-1020ACS-Brennstoffzellenstacks abgeschlossen. Diese Stacks sollen in den Jupiter-Stromversorgungssystemen, welche zur Notstromversorgung von Mobilfunkstationen eingesetzt werden, verbaut werden.adKor wurde mit der Lieferung von Brennstoffzellen-Backup-Systemen zur Ausrüstung einer ersten Tranche von Mobilfunk-Standorten - von bis zu 1.500 Funkstandorten - in Deutschland beauftragt und hat einen Teil der Arbeiten an SFC Energy weitervergeben. Im Ergebnis haben adKor und SFC Energy eine Entwicklungspartnerschaft und Lizenzverträge abgeschlossen und teilen sich die Produktions- und Vertriebsaktivitäten für Jupiter-Systeme und entwickeln gemeinsam eine neue Wasserstoff-Brennstoffzellengeneration.SFC Energy und adKor werden jeweils 2,9 Kilowatt FCgen(R)-1020ACS-Brennstoffzellenstacks bei Ballard bestellen, wobei jedes Jupiter-Backup-System 1 bis 3 dieser Brennstoffzellenstacks nutzt. Die Vorschriften in Deutschland schreiben vor, dass kritische Mobilfunkstandorte über eine Notstromversorgung für mindestens 72 Stunden verfügen müssen, um die Funkkommunikation für kritische Nutzer im Falle eines Stromausfalls sicherzustellen.Oben Uluc, Ballard Sales Director für EMEA, sagt: "Wir freuen uns sehr, diese Vereinbarungen mit adKor und SFC Energy zur Integration unserer luftgekühlten Brennstoffzellenstacks in das Jupiter-Backup-System bekannt zu geben. Die Entscheidung der deutschen Regierung, Brennstoffzellensysteme in großem Umfang für die Notstromversorgung ihrer Mobilfunk-Standorte einzusetzen, ist ein Ergebnis der in den letzten Jahren in der Praxis bewährten Zuverlässigkeit und Effektivität der Technologie."Hartmut Kordus, adKor-Geschäftsführer: "Die Tatsache, dass sich mehrere Bundesländer im Zusammenhang mit der zuverlässigen Notstromversorgung ihrer kritischen Infrastrukturen für unsere Wasserstoff-Brennstoffzellen entschieden haben, belegt Vorteile und Leistungsfähigkeit dieser umweltfreundlichen, innovativen Technologie."Peter Podesser, Vorstandsvorsitzender der SFC Energy AG, ergänzt: "Für die Zukunft ist die Ausrüstung von bis zu 1.500 Funkstandorten in ganz Deutschland geplant. Dieses erste bundesweite Programm zeigt die zunehmende Bedeutung von Wasserstoff-Brennstoffzellen als valide und zuverlässige Alternative zu herkömmlichen Dieselgeneratoren für die Notstromversorgung kritischer Infrastrukturen. Wir sehen zusätzliche Projekte mit hohem Potenzial für die Brennstoffzelle als Strom- und Notstromquelle auch in vielen anderen industriellen Anwendungen, zum Beispiel in der Bahn- und Verkehrsüberwachung, in Rechenzentren und Umspannwerken sowie in der Telekommunikationstechnik."Brennstoffzellen-Backup-Stromversorgungssysteme bieten eine Reihe von Vorteilen gegenüber anderen Notstromlösungen, unter anderem: \- Hohe Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit,\- Niedrige Betriebskosten,\- Emissionsfreiheit, Geräusch- und Vibrationsarmut,\- Zuverlässiger Betrieb unter extremen klimatischen Bedingungen,\- Einfache Bedienung und\- Kompakte Größe. Weitere Informationen zu den netzfernen Stromversorgungslösungen von SFC Energy für Clean Energy & Mobility, Verteidigung & Sicherheit, Öl & Gas und Industrie unter www.sfc.com. Zu SFC Energy AG Die SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Direktmethanol- und Wasserstoff-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit weltweit über 40.000 bislang verkauften Brennstoffzellen ist SFC Energy ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine zahlreichen mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen in Clean Energy & Mobility-Anwendungen, im Defense & Security Markt, in der Öl- und Gasindustrie sowie in Industrieanwendungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, und betreibt Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857, ISIN: DE0007568578). SFC Pressekontakt: Ulrike Bienert-Loy Public Relations SFC Energy AG Eugen-Sänger-Ring 7 D-85649 Brunnthal Tel. +49 89 673 592-377 Fax. +49 89 673 592-169 Email: pr@sfc.com IR Kontakt: CROSS ALLIANCE communication GmbH Susan Hoffmeister Tel. +49 89 125 09 03-33 Email: susan.hoffmeister@sfc.com Web: www.crossalliance.de * * *14.01.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SFC Energy AG Eugen-Saenger-Ring 7 85649 Brunnthal Deutschland Telefon: +49 (89) 673 592 - 100 Fax: +49 (89) 673 592 - 169 E-Mail: ir@sfc.com Internet: www.sfc.com ISIN: DE0007568578 WKN: 756857 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 952589 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    SFC Energy: Axsera wird neuer Partner für EFOY Pro Brennstoffzellen für nordamerikanischen Telekommunikationsmarkt

    DGAP-News: SFC Energy AG / Schlagwort(e): Sonstiges 25.11.2019 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. SFC Energy AG - PressemitteilungSFC Energy: Axsera wird neuer Partner für EFOY Pro Brennstoffzellen für nordamerikanischen Telekommunikationsmarkt\- EFOY Pro Brennstoffzellenlösungen sichern als Stromquelle den hochzuverlässigen Betrieb netzferner Telekommunikationsanwendungen.\- Axsera wird die EFOY Pro Brennstoffzellenlösungen zum Betrieb kritischer netzferner Anlagen in seinem umfassenden nordamerikanischen Telekommunikationsnetzwerk verkaufen.Brunnthal/München, Deutschland, 25. November 2019 - Simark Controls Ltd., ein Unternehmen von SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), ein führender internationaler Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Stromversorgungslösungen, hat eine Partnerschaftsvereinbarung mit Axsera Inc., Montreal, Kanada, zur Kommerzialisierung von EFOY Pro Brennstoffzellenlösungen für Telekommunikationsanwendungen in ganz Nordamerika unterzeichnet.Axsera, ein etablierter und hervorragend vernetzter Anbieter von technischen Dienstleistungen und netzfernen Telekommunikationssystemen, wird die EFOY Pro Lösungen als hochzuverlässige, autarke Stromversorger für kritische netzferne Telekommunikationsanlagen in Kanada und den USA vertreiben.Die EFOY Pro Lösungen sichern zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter den zuverlässigen Betrieb der Anlagen fern vom Netz. Im Rahmen der Partnerschaftsvereinbarung integriert Simark die robuste EFOY Pro Brennstoffzelle in eine große Bandbreite schlüsselfertiger vollautomatischer, autarker und hochzuverlässiger EFOY Pro Lösungen für die Kunden von Axsera.Weitere Informationen zu den EFOY Pro Energielösungen sowie Anwendungsbeispiele wie das EFOY ProCabinet sind abrufbar unter efoy-pro.com."Telekommunikationssysteme müssen rund um die Uhr zuverlässig funktionieren. Dazu brauchen sie unterbrechungsfreien Strom. In der Vergangenheit mussten Betreiber einen enormen Logistikaufwand und beträchtliche Investitionskosten in Kauf nehmen, um sicherzustellen, dass an ihren Betriebsorten der Strom nie ausging", sagt Mike Di Palma, Vice President Sales bei Axsera. Inc. "Dank der EFOY Pro Lösungen sind unsere Kunden diese Sorgen nun los. Die EFOY Pro Lösungen sind vollkommen autark, wetterunabhängig und liefern bis zu zwölf Monate Stromautarkie. Dies erspart den Betreibern teure Vor-Ort-Einsätze für Batteriewechsel oder Generatorwartung. Und es gibt einen weiteren Nutzen, den unsere Kunden schätzen: Die EFOY Pro Lösungen sind umweltfreundlich. Dies ist ein entscheidendes Kriterium in unberührter Natur und Naturschutzgebieten.""Unsere EFOY Pro Lösungen werden immer mehr zum Maßstab für zuverlässigen netzfernen Strom in zahlreichen Industriezweigen wie Sicherheit, Öl & Gas sowie Telekommunikation, in denen Stromverfügbarkeit ein kritischer Faktor ist", sagt Martin Curtis, Managing Director von Simark Controls und President Oil & Gas bei SFC Energy. "Es gibt drei Gründe für ihren wachsenden Erfolg: Sie können für 100 % zuverlässige Stromverfügbarkeit flexibel an selbst anspruchsvollste Anwendungsbedürfnisse angepasst und hybridisiert werden. Sie sind über lange Zeiträume vollkommen autark und ermöglichen so beträchtliche Kosten- und Logistikeinsparungen. Und sie bieten ultimative Umweltfreundlichkeit und unterstützen Betreiber bei der Einhaltung der Umweltgesetze."SFC Energy zeigt seine Direktmethanol- und Wasserstoff-Brennstoffzellen für Telekommunikationsanwendungen auf der PMRExpo, der europäischen Leitmesse für sichere Kommunikation. Die Messe findet vom 26.-28. November in Köln statt. Der Stand von SFC Energy ist in Halle 10.2, Stand FZG6.Weitere Informationen zu den netzfernen Stromversorgungslösungen von SFC Energy für Öl & Gas, Clean Energy & Mobility, Industrie und Verteidigung & Sicherheit unter sfc.com und efoy-pro.com. Informationen zu Axsera unter axsera.com. Zu SFC Energy AG Die SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Direktmethanol- und Wasserstoff-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit weltweit über 40.000 bislang verkauften Brennstoffzellen ist SFC Energy ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine zahlreichen mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen in Clean Energy & Mobility-Anwendungen, im Defense & Security Markt, in der Öl- und Gasindustrie sowie in Industrieanwendungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, und betreibt Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857, ISIN: DE0007568578). Zu Simark Controls Simark Controls Ltd., ein Unternehmen von SFC Energy AG, ist ein serviceorientierter, Mehrwert schaffender Vertriebsspezialist für hochwertige, im Kundenauftrag integrierte und hergestellte Instrumentations-, Automations-, Stromversorgungs- und Stromdistributions-Lösungen. Simark liefert Instrumente und Messsysteme für Öl & Gas, Bergbau, Forstwirtschaft und Kommunalwirtschaft. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Calgary, Alberta, mit Niederlassungen in Edmonton und Grand Prairie, Alberta, Saskatoon, Saskatchewan, Vancouver, British Columbia und Montreal, Quebec, alle Kanada. Zu Axsera Inc. Axsera, Montreal, Kanada, ist ein etablierter Anbieter von technischen Dienstleistungen, Telekommunikations- und Netzfernsystemen für Unternehmen und Telekom-Dienstleister. Axsera liefert Ingenieurs-, Kundendienst- und Systemintegrationsleistungen für Funknetzwerke sowie netzunabhängige Stromversorgungslösungen für industrielle Netzfernanwendungen. Zu den Kunden des Unternehmens gehören große Telekommunikationsanbieter und Industrieunternehmen, z. B. Stromversorger, Pipeline-Betreiber und Bahnunternehmen, in Kanada und Übersee. Mit den Axsera Workforce Solutions bietet das Unternehmen Technologieunternehmen und Netzwerkbetreibern in Kanada und den USA Outsourcing-Lösungen für den technischen Außendienst an. SFC Pressekontakt: Ulrike Bienert-Loy Public Relations SFC Energy AG Eugen-Sänger-Ring 7 D-85649 Brunnthal Tel. +49 89 673 592-377 Fax. +49 89 673 592-169 Email: pr@sfc.comIR Kontakt: CROSS ALLIANCE communication GmbH Susan Hoffmeister Tel. +49 89 125 09 03-33 Email: susan.hoffmeister@sfc.com Web: www.crossalliance.de Axsera Press Contact: Fernando Donoso Axsera Inc Tel. +1 514 337 0667 Email: info@axsera.com Web: www.axsera.com * * *25.11.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SFC Energy AG Eugen-Saenger-Ring 7 85649 Brunnthal Deutschland Telefon: +49 (89) 673 592 - 100 Fax: +49 (89) 673 592 - 169 E-Mail: ir@sfc.com Internet: www.sfc.com ISIN: DE0007568578 WKN: 756857 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 920311 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    SFC Energy unterzeichnet Rahmenvertrag zur Lieferung von Wasserstoff-Brennstoffzellen für Mobilfunkstationen

    DGAP-News: SFC Energy AG / Schlagwort(e): Vertrag/Auftragseingänge 18.11.2019 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. SFC Energy unterzeichnet Rahmenvertrag zur Lieferung von Wasserstoff-Brennstoffzellen für Mobilfunkstationen- Erster Auftrag für Wasserstoff-Brennstoffzellen für SFC Energy.\- Wasserstoff-Brennstoffzellen von SFC Energy und adKor sichern die Notstromversorgung von Mobilfunkstationen.\- Rahmenvertrag läuft bis 2021. Erwartetes Gesamtauftragsvolumen: ca. EUR 1,8 Mio. bis 5,3 Mio.Brunnthal/München, Deutschland, 18. November 2019 - SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), ein führender internationaler Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Stromversorgungslösungen, hat einen Rahmenvertrag von Kooperationspartner adKor GmbH, Wildau, zur Lieferung von Wasserstoff-Brennstoffzellen für Mobilfunkstationen in mehreren deutschen Bundesländern erhalten. Der Rahmenvertrag gilt bis Ende 2021 und hat ein Gesamtauftragsvolumen von ca. EUR 1,8 Mio. bis 5,3 Mio., abhängig von der Installation und Inbetriebnahme der Bundesländer.Zuvor hatte die adKor GmbH gemeinsam mit ihren Systempartnern Ausschreibungen zur Ausrüstung von über 400 Mobilfunk-Standorten zur Netzhärtung mittels Wasserstoff-Brennstoffzellen in verschiedenen Bundesländern gewonnen.SFC Energy liefert für diese Mobilfunkprojekte Wasserstoff-Brennstoffzellen-Module an die adKor GmbH als Unterauftragnehmer.SFC Energy verfügt über mehr als fünfzehn Jahre Erfahrung in der industriellen Serienproduktion von Brennstoffzellen für eine große Bandbreite anspruchsvoller Anwendungen, die rund um die Uhr und unter z. T. extrem herausfordernden Umgebungsbedingungen zuverlässig betrieben werden müssen.An kritischen Mobilfunkstandorten müssen die Betreiber zu jedem Zeitpunkt mindestens 72 Stunden Netzautarkie ihrer Sendeanlagen sicherstellen, damit auch bei Stromausfall die Kommunikation der kritischen Nutzer gewährleistet ist.Die Wasserstoff-Brennstoffzelle bietet zahlreiche Vorteile gegenüber anderen Notstromlösungen: Sie gewährleistet eine hohe Verfügbarkeit und Funktionsbereitschaft bei geringeren Betriebskosten und - anders als z. B. Dieselgeneratoren - einen leisen, emissions- und partikelfreien Betrieb."Die Tatsache, dass sich mehrere deutsche Bundesländer für die Notstromversorgung ihrer kritischen Infrastrukturen mit unseren Wasserstoff-Brennstoffzellen entschieden haben, belegt deutlich die Attraktivität dieser umweltfreundlichen, innovativen Technologie", sagt Hartmut Kordus, Geschäftsführer der adKor GmbH. "Perspektivisch sind im Bundesgebiet bis zu 1.500 auszurüstende Funkstandorte geplant. Dieses erste landesweite Programm bestätigt, dass Wasserstoff-Brennstoffzellen eine valide und zuverlässige Alternative zu konventionellen Diesel-Stromerzeugern im Bereich kritischer Infrastrukturen sind und diese saubere Form der Energieerzeugung eine zunehmend größere Rolle spielen wird. Wir sehen ein großes Potenzial in vielen weiteren industriellen Anwendungen zur Stromversorgung und Notstromversorgung kritischer Infrastrukturen, z. B. Bahn- und Transportüberwachung, Datenzentren, Umschaltwerke und Telekommunikationsanlagen", sagt Dr. Peter Podesser, CEO von SFC Energy.Weitere Informationen zu den netzfernen Stromversorgungslösungen von SFC Energy für Clean Energy & Mobility, Defense & Security, Öl & Gas und Industrie unter sfc.com. Zu SFC Energy AG Die SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Direktmethanol- und Wasserstoff-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit weltweit über 40.000 bislang verkauften Brennstoffzellen ist SFC Energy ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine zahlreichen mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen in Clean Energy & Mobility-Anwendungen, im Defense & Security Markt, in der Öl- und Gasindustrie sowie in Industrieanwendungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, und betreibt Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857, ISIN: DE0007568578). SFC Pressekontakt: Ulrike Bienert-Loy SFC Energy AG Eugen-Saenger-Ring 7 D-85649 Brunnthal Tel. +49 89 673 592-377 Fax. +49 89 673 592-169 Email: pr@sfc.com IR Kontakt: CROSS ALLIANCE communication GmbH Susan Hoffmeister Tel. +49 89 125 09 03-33 Email: susan.hoffmeister@sfc.com Web: crossalliance.de * * *18.11.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SFC Energy AG Eugen-Saenger-Ring 7 85649 Brunnthal Deutschland Telefon: +49 (89) 673 592 - 100 Fax: +49 (89) 673 592 - 169 E-Mail: ir@sfc.com Internet: www.sfc.com ISIN: DE0007568578 WKN: 756857 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 914359 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    SFC Energy AG veröffentlicht 9-Monatszahlen - verhaltenes drittes Quartal / Wasserstoff-Programm mit ersten Serienaufträgen über Plan

    DGAP-News: SFC Energy AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen 15.11.2019 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. SFC Energy AG - Corporate News SFC Energy AG veröffentlicht 9-Monatszahlen - verhaltenes drittes Quartal / Wasserstoff-Programm mit ersten Serienaufträgen über Plan \- Konzernumsatz bei TEUR 43.784 (9M/2018: TEUR 44.269) \- EBITDA bereinigt bei TEUR 2.198 (9M/2018: TEUR 2.015), EBIT bereinigt bei TEUR -233 (9M/2018: TEUR 1.181) \- Anhaltend schwache Nachfrage im Segment Oil & Gas in Kanada \- Nachhaltig positive Umsatzentwicklung in den Segmenten Clean Energy & Mobility sowie Industry \- Abschluss eines ersten Rahmenvertrages für Wasserstoff-Brennstoffzellen \- Neue Prognose für 2019 wie am 13. November 2019 kommuniziert: Umsatz zwischen EUR 58 und 62 Mio., bereinigtes EBITDA in einer Größenordnung von EUR 0,5 bis 2,5 Mio. sowie ein bereinigtes EBIT von EUR -0,5 bis 1,5 Mio. \- Mittelfristprognose bleibt bestehen Brunnthal/München, 15. November 2019 - Die SFC Energy AG (ISIN: DE0007568578), ein führender internationaler Anbieter von Brennstoffzellen sowie stationärer und mobiler Hybrid-Stromversorgung, veröffentlicht heute die Zahlen zu den ersten 9 Monaten 2019. VorstandsberichtDr. Peter Podesser, CEO der SFC Energy AG: "Wir blicken auf ein verhaltenes drittes Quartal zurück, das neben der üblichen Saisonalität weiter von einer deutlich hinter den Erwartungen zurückgebliebenen Entwicklung im Segment Oil & Gas geprägt war. In Kanada führen fehlende Transportkapazitäten für Öl und Gas noch immer zu einer erheblichen Investitionszurückhaltung. Darüber hinaus mussten wir, wie am 13. November 2019 kommuniziert, feststellen, dass die Auftragsvergabe und Umsatzrealisierung eines Beschaffungsvorhabens im Verteidigungsbereich in Deutschland nun nicht mehr im laufenden Jahr erfolgen wird. Der Vorstand erwartet auf der Basis aktueller Kundengespräche die Vergabe des Beschaffungsvorhabens im Geschäftsjahr 2020.Dennoch ist es uns im Berichtszeitraum gelungen, das Geschäft im Segment Defense & Security weiter zu internationalisieren. Eine wachsende Zahl von internationalen Verteidigungsorganisationen sorgte für eine deutliche Diversifizierung des Kundenstammes. Der moderate umsatzseitige Rückgang basiert weiterhin auf dem hohen Vergleichswert des Vorjahreszeitraums, der einen großvolumigen Auftrag der Bundeswehr beinhaltete.Dass die Brennstoffzelle als effiziente und zuverlässige Energiequelle in der Wahrnehmung zahlreicher Anwenderbranchen steigt, beweist auch die Entwicklung im Geschäftsfeld Clean Energy & Mobility. Das höchste umsatzseitige Wachstum auf Segmentebene gründet auf der hohen Nachfrage aus den Märkten für Sicherheitstechnik und Windenergie. Dabei orderten vor allem Kunden aus Europa und Asien.Solide Zuwächse konnten wir auch im Segment Industry verzeichnen. Dabei basiert die positive Entwicklung insbesondere auf einer gestiegenen Nachfrage nach unseren Lösungen für die Laserindustrie, welche die schwächere Nachfrage bei Kunden in der Halbleiterindustrie überkompensieren konnte.Auch wenn wir mit unserer operativen Leistung im dritten Quartal 2019 aufgrund der rückläufigen Entwicklung im Segment Oil & Gas natürlich nicht zufrieden sind und die Geschäftsaussichten für 2019 im nationalen Verteidigungsgeschäft angepasst werden mussten, konnten wir dennoch wichtige Meilensteine auf dem Weg zu nachhaltigem Wachstum umsetzen. Optimistisch stimmt uns dabei auch die zunehmende Diversifizierung unseres Geschäfts durch Produkte und erste Aufträge im Bereich Wasserstoff-Brennstoffzellen. So haben wir mit unserem Kooperationspartner adKor einen ersten Rahmenvertrag für Wasserstoff-Brennstoffzellen für ein Digitalfunkprogramm des Bundes abgeschlossen. Erste Produkte werden bereits im laufenden vierten Quartal produziert. Die Vereinbarung gilt bis Ende 2021 und umfasst eine Größenordnung von mindestens 200 bis zu 650 Systemen mit einem Auftragsvolumen von ca. EUR 1,8 bis 5,3 Mio." UmsatzentwicklungDer Konzern erwirtschaftete im Zeitraum Januar bis September 2019 Umsatzerlöse in Höhe von TEUR 43.784 verglichen mit TEUR 44.269 im Vorjahr. Dabei wiesen die Segmente Clean Energy & Mobility (+15,6 % gegenüber 9M/2018) sowie Industry (+5,9 % gegenüber 9M/2018) im Berichtszeitraum eine weiterhin dynamische Entwicklung auf. Der Umsatzrückgang von insgesamt 1,1 % begründet sich im Wesentlichen in der schwachen Nachfrage im Segment Oil & Gas (-11,0 %) sowie dem im Vergleich zum Vorjahr niedrigeren Umsatz im Segment Defense & Security (-3,7 %) aufgrund eines im Vorjahreszeitraums abgerechneten Großauftrages an die deutsche Bundeswehr.Umsatz nach Segmenten in TEUR 9M/2019 9M/2018 Oil & Gas 16.571 18.625 Industry 12.943 12.220 Defense & Security 6.247 6.485 Clean Energy & Mobility 8.022 6.939 Gesamt 43.784 44.269 Segment-EntwicklungOil & GasDie Entwicklung im Segment Oil & Gas blieb nach einem verhaltenen ersten Halbjahr im dritten Quartal deutlich hinter den Erwartungen zurück. Ursächlich hierfür ist die spürbare Investitionszurückhaltung der Kunden in West-Kanada aufgrund fehlender Pipeline-Kapazitäten in Verbindung mit Unsicherheiten hinsichtlich aktueller Genehmigungsverfahren. Aus diesem Grund verzeichnete das dritte Quartal im Vorjahresvergleich einen Rückgang um 27,7 % und war damit auch das bisher umsatzschwächste Quartal in diesem Jahr. Im 9-Monatszeitraum sank der Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 11,0 % auf TEUR 16.571 (9M/2018: TEUR 18.625). Kontinuierliches Wachstum hingegen konnte in diesem Segment im margenstarken Geschäft mit EFOY-Applikationen erzielt werden. Der Umsatz hieraus belief sich auf 12,6 % des gesamten Produktumsatzes (Vorjahr 10,6 %). Der weitere Ausbau des USA-Geschäfts bleibt hier im strategischen Fokus, um die Abhängigkeit vom kanadischen Öl- und Gasgeschäft nachhaltig zu reduzieren.Um dem Marktumfeld gerecht zu werden, wurde bei der kanadischen Tochtergesellschaft Simark im September bereits ein Kostensenkungsprogramm umgesetzt und die Mitarbeiterzahl um 10 % reduziert. IndustryDas Segment Industry befindet sich auf Kurs. Die positive Umsatzentwicklung des ersten Halbjahres wurde im dritten Quartal 2019 fortgesetzt. Im Zeitraum Januar bis September 2019 stiegen die Umsatzerlöse um 5,9 % auf TEUR 12.943 im Vergleich zu TEUR 12.220 im Vorjahreszeitraum. Maßgeblich für dieses Wachstum war neben der von PBF entwickelten modularen Produktplattform für Kunden in der Laserindustrie eine stärkere Nachfrage bei Neu- und Bestandskunden. Der Rückgang bei Kunden aus dem Bereich Semiconductor konnte durch Umsatzsteigerungen im Bereich Laserplattform kompensiert werden. Im Fokus steht weiterhin die Margenverbesserung unter Betrachtung der Einkaufs- und Verkaufsseite bei gleichzeitiger Umsatzskalierung auf Basis der High-Power-Standard-Plattformtechnologie. Defense & SecurityDas Segment Defense & Security erzielte in den ersten 9 Monaten 2019 einen Umsatz von TEUR 6.247 verglichen mit TEUR 6.485 im Vorjahreszeitraum. Dieser moderate Rückgang um 3,7 % muss nach wie vor im Zusammenhang mit dem deutlichen Beitrag des Großauftrages der Bundeswehr (Umsatzvolumen von insgesamt EUR 3,6 Mio.) im ersten Quartal 2018 gesehen werden und ist damit als insgesamt positiv zu bewerten. Die verstärkte Internationalisierungsstrategie des Defense-Geschäfts trägt weiter Früchte. So wuchs der Auslandsanteil an den Gesamtumsatzerlösen im Segment Defense & Security in der Berichtsperiode auf 67,6 % gegenüber einem nationalen Anteil von 32,4 %. Das internationale Geschäft ist prozentual somit gegenüber dem Vorjahr um rund 80,6 % gestiegen. Vom Gesamtumsatz in diesem Segment wurden TEUR 782 mit Dienstleistungen erzielt, die Markterschließungsarbeiten für Brennstoffzellen in Fahrzeugen darstellen, aber eine vergleichsweise niedrigere Marge beinhalten. Clean Energy & MobilityDas Segment Clean Energy & Mobility zeigte im Berichtszeitraum ein Umsatzwachstum von 15,6 % auf TEUR 8.022 nach TEUR 6.939 im Vorjahr. Getragen wurde diese positive Entwicklung von einer hohen Nachfrage aus den Märkten für Sicherheitstechnik und Windenergie. Der Teilbereich Industrie konnte eine Steigerung von 22,0 % verzeichnen. Auch der Teilbereich Consumer konnte einen Zuwachs von 3,9 % erzielen. Ergebnisentwicklung Das Bruttoergebnis vom Umsatz und die Bruttomarge auf Konzernebene belief sich im 9-Monatszeitraum auf TEUR 14.511 bzw. 33,1 % (9M/2018: TEUR 14.664 bzw. 33,1 %). Während sich das Bruttoergebnis in den Segmenten Oil & Gas sowie Defense & Security reduzierte, wiesen die Segmente Industry sowie Clean Energy & Mobility hingegen ein Wachstum des Bruttoergebnisses auf. Im Segment Clean Energy & Mobility konnte eine Steigerung der Bruttomarge von 38,4 % auf 43,0 % erzielt werden. Bruttoergebnis nach SegmentenSegment in TEUR 9M/2019 9M/2018 Oil & Gas 4.662 5.283 Industry 3.783 3.590 Defense & Security 2.613 3.124 Clean Energy & Mobility 3.452 2.667 Gesamt 14.511 14.664 Das EBITDA für den Konzern belief sich im Berichtszeitraum auf TEUR 195 nach TEUR 937 im Vorjahr. Das um Sondereffekte bereinigte EBITDA verbesserte sich in den ersten 9 Monaten 2019 auf TEUR 2.198 nach TEUR 2.015 im Vorjahreszeitraum.Das EBIT des Konzerns lag in der Berichtsperiode bei minus TEUR 2.237 (9M/2018: TEUR 103). Unter Berücksichtigung von Sondereffekten in Höhe von TEUR 2.004 (9M/2018: TEUR 1.078) belief sich das EBIT bereinigt im 9-Monatszeitraum auf minus TEUR 233 (9M/2018: TEUR 1.181).Das Konzernperiodenergebnis nach Steuern lag im Berichtszeitraum bei minus TEUR 2.975 nach minus TEUR 792 im Vorjahreszeitraum, entsprechend belief sich das Ergebnis je Aktie gemäß IFRS (unverwässert und verwässert) auf minus EUR 0,27 (9M/2018: minus EUR 0,08).Der Konzern wendet mit Wirkung ab dem Geschäftsjahr 2019 den neuen IFRS Standard 16 an, der Ansatz und Bewertung von Leasingverhältnissen regelt. Durch die Anwendung des IFRS 16 ergaben sich folgende ergebniswirksame Auswirkungen, die in den dargestellten Zahlen bereits berücksichtigt sind: In TEUR Auswirkung auf EBITDA 1.687 Auswirkung auf EBIT 113 Auswirkung auf Periodenergebnis minus 75 BilanzDie Eigenkapitalquote erhöhte sich durch die im Berichtszeitraum durchgeführte Kapitalerhöhung auf 55,0 % (31. Dezember 2018: 43,3 %).Zum 30. September 2019 beschäftigte der SFC Energy-Konzern 286 festangestellte Mitarbeiter (31. Dezember 2018: 279).Der Bestand an frei verfügbaren liquiden Mitteln lag zum 30. September 2019 bei TEUR 23.042 (31. Dezember 2018: TEUR 7.520). Wachstumsstrategie auf KursDie im Sommer angekündigte Wachstumsstrategie und damit verbundene künftige Mittelverwendung aus der Kapitalerhöhung schreitet planmäßig voran. "Unser Wasserstoff-Programm liegt mit dem Mobilfunk-Projekt erheblich vor dem ursprünglichen Zeitplan. Die Entwicklung der nächsten EFOY-Generation befindet sich ebenfalls auf Kurs für einen Launch im Jahr 2020. Wir stehen zudem in fortgeschrittenen Verhandlungen für erste M&A-Transaktionen sowie Kooperationen, um insbesondere den SFC Energy-Footprint in Asien deutlich auszubauen. Zielgerichtet haben wir im dritten Quartal weitere Vertriebskooperationen in den USA abgeschlossen und verschiedene strategische M&A-Targets selektiert, um Zugang zu neuen Regionen und Märkten zu erhalten, unser technologisches Know-how zu erweitern und das bestehende Geschäftsmodell für neue Dienstleistungen auszubauen. Auch hier befinden wir uns in ernsthaften Prüfungen und Verhandlungen", sagt Dr. Peter Podesser. Prognose 2019Der Vorstand hat am 13. November seine Prognose für das Gesamtjahr 2019 korrigiert. Die Anpassung musste aus zwei Gründen vorgenommen werden: Zum einen führten anhaltende strukturelle Probleme in der kanadischen Öl- und Gasindustrie zu einer deutlichen Umsatzabweichung in der Berichtsperiode gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum. Ursächlich hierfür ist die insgesamt verhaltene Investitionstätigkeit in West-Kanada aufgrund fehlender Pipeline-Kapazitäten in Verbindung mit Unsicherheiten hinsichtlich aktueller Genehmigungsverfahren. Zum anderen geht der Vorstand aufgrund aktueller Erkenntnisse davon aus, dass eine für das vierte Quartal 2019 erwartete Auftragsvergabe und Umsatzrealisierung eines Beschaffungsvorhabens im Verteidigungsbereich in Deutschland an SFC Energy nicht mehr im laufenden Geschäftsjahr erfolgen wird.Vor diesem Hintergrund erwartet der Vorstand aktuell für das Gesamtjahr 2019 einen Konzernumsatz von ca. EUR 58 bis 62 Mio., ein bereinigtes EBITDA in einer Größenordnung von EUR 0,5 bis 2,5 Mio. sowie ein bereinigtes EBIT von EUR -0,5 bis 1,5 Mio. aus (ursprüngliche Prognose 2019: Konzernumsatz in Höhe von EUR 67 bis 74 Mio., bereinigtes EBITDA in einer Größenordnung von EUR 4,5 bis 7 Mio. sowie ein bereinigtes EBIT von EUR 3,5 bis 6 Mio.). Die Prognose wurde ohne die Effekte aus der Anwendung des IFRS 16 aufgestellt.Bei der Berechnung der Umsatzerlöse sowie des Ergebnisses des kanadischen Tochterunternehmens Simark geht der Vorstand von einem Umrechnungskurs des kanadischen Dollars zum Euro von 1,50 aus.Die Mittelfristprognose bleibt völlig intakt. Der Vorstand bekräftigt die mittelfristige Planung, in den nächsten drei bis vier Jahren einen Umsatz von über EUR 100 Mio. mit einer bereinigten EBITDA-Marge von deutlich über 10 % zu erreichen. Zukünftige Schwankungen in der Nachfrage insbesondere im Segment Oil & Gas sowie im nationalen Verteidigungsgeschäft sollen durch erhebliches Wachstum im Geschäft mit Wasserstoff-Brennstoffzellen kompensiert werden. Kennzahlen 9M/2019In TEUR 01.01.-30.09.2019 01.01.-30.09.2018 Umsatz 43.784 44.269 Bruttoergebnis vom Umsatz 14.511 14.664 Bruttomarge 33,1 % 33,1 % EBITDA 195 937 EBITDA-Marge 0,4 % 2,1 % EBITDA bereinigt 2.198 2.015 EBITDA-Marge bereinigt 5,0 % 4,6 % EBIT -2.237 103 EBIT-Marge -5,1 % 0,2 % EBIT bereinigt -233 1.181 EBIT-Marge bereinigt -0,5 % 2,7 % Konzernperiodenergebnis -2.975 -792 Auftragsbestand* 10.289 17.285 * Zum 30. September 2019 Detaillierte FinanzinformationenDie Zwischenmitteilung zum 30. September 2019 der SFC Energy AG steht unter http://www.sfc.com/de/investoren/finanzberichteheader als Download zur Verfügung.Für interessierte Anleger und Pressevertreter wird die SFC Energy AG heute, am 15. November 2019, um 9.00 Uhr eine Telefonkonferenz in englischer Sprache abhalten. Für eine Anmeldung senden Sie bitte eine E-Mail an susan.hoffmeister@sfc.com. Zu SFC Energy AGDie SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Direktmethanol- und Wasserstoff-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit weltweit über 40.000 bislang verkauften Brennstoffzellen ist SFC Energy ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine zahlreichen mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen in Clean Energy & Mobility-Anwendungen, im Defense & Security Markt, in der Öl- und Gasindustrie sowie in Industrieanwendungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, und betreibt Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857, ISIN: DE0007568578). SFC Energy Investor RelationsSFC Energy AG Eugen-Sänger-Ring 7 D-85649 Brunnthal Tel. +49 89 673 592-378 Email: ir@sfc.com Web: www.sfc.comCROSS ALLIANCE communication GmbH Susan Hoffmeister Tel. +49 89 125 09 03-33 Email: susan.hoffmeister@sfc.com Web: www.crossalliance.de * * *15.11.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SFC Energy AG Eugen-Saenger-Ring 7 85649 Brunnthal Deutschland Telefon: +49 (89) 673 592 - 100 Fax: +49 (89) 673 592 - 169 E-Mail: ir@sfc.com Internet: www.sfc.com ISIN: DE0007568578 WKN: 756857 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 913599 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    SFC Energy AG passt Prognose für das Geschäftsjahr 2019 an

    SFC Energy AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung/Gewinnwarnung SFC Energy AG passt Prognose für das Geschäftsjahr 2019 an 13.11.2019 / 17:57 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *SFC Energy AG - Offenlegung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 - ISIN DE0007568578 SFC Energy AG passt Prognose für das Geschäftsjahr 2019 anBrunnthal/München, 13. November 2019 - Der Vorstand der SFC Energy AG hat heute entschieden, die Prognose für das Geschäftsjahr 2019 anzupassen.Nach aktuellen Erkenntnissen des Vorstands wird eine für das vierte Quartal 2019 erwartete Auftragsvergabe an SFC Energy und Umsatzrealisierung im Verteidigungsbereich in Deutschland nicht mehr im laufenden Geschäftsjahr erfolgen. Der Vorstand erwartet auf der Basis aktueller Kundengespräche die Vergabe des Beschaffungsvorhabens im Geschäftsjahr 2020.Darüber hinaus hat sich die bereits im zweiten Quartal 2019 nachlassende Dynamik im Segment Oil & Gas im dritten Quartal weiter verstärkt. Ursächlich hierfür ist die insgesamt verhaltene Investitionstätigkeit in West-Kanada aufgrund fehlender Pipeline-Kapazitäten in Verbindung mit Unsicherheiten hinsichtlich aktueller Genehmigungsverfahren. Die nachhaltig positive Umsatzentwicklung in den Segmenten Clean Energy & Mobility sowie Industry konnte die Abweichung aus dem Segment Oil & Gas nicht kompensieren.Aufgrund dieser beiden Effekte wird SFC Energy aus heutiger Sicht die bisherige Guidance 2019 nicht erreichen. Nach aktuellem Stand erwartet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2019 einen Umsatz zwischen EUR 58 und 62 Mio. (bisher EUR 67 bis 74 Mio.), ein bereinigtes EBITDA in einer Größenordnung von EUR 0,5 bis 2,5 Mio. (bisher EUR 4,5 bis 7 Mio.) sowie ein bereinigtes EBIT von EUR -0,5 bis 1,5 Mio. (bisher EUR 3,5 bis 6 Mio.). Die Prognose wurde ohne die Effekte aus der Anwendung des IFRS 16 aufgestellt.Die Mittelfristprognose bleibt unverändert bestehen. Der Vorstand bekräftigt die mittelfristige Planung, in den nächsten drei bis vier Jahren einen Umsatz von über EUR 100 Mio. mit einer bereinigten EBITDA-Marge von deutlich über 10 % zu erreichen. Zukünftige Schwankungen in der Nachfrage insbesondere im Segment Oil & Gas sowie im nationalen Verteidigungsgeschäft sollen durch erhebliches Wachstum im Geschäft mit Wasserstoffbrennstoffzellen kompensiert werden.Die Zwischenmitteilung zum 30. September 2019 der SFC Energy AG wird am 15. November 2019 veröffentlicht.Bei der Berechnung der Umsatzerlöse sowie des Ergebnisses des kanadischen Tochterunternehmens Simark geht der Vorstand von einem Umrechnungskurs des kanadischen Dollars zum Euro von 1,50 aus.SFC Investor RelationsSFC Energy AG Eugen-Sänger-Ring 7 D-85649 Brunnthal Tel. +49 89 673 592-378 Email: ir@sfc.com Web: www.sfc.comCROSS ALLIANCE communication GmbH Susan Hoffmeister Tel. +49 89 125 09 03-33 Email: susan.hoffmeister@sfc.com* * *13.11.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SFC Energy AG Eugen-Saenger-Ring 7 85649 Brunnthal Deutschland Telefon: +49 (89) 673 592 - 100 Fax: +49 (89) 673 592 - 169 E-Mail: ir@sfc.com Internet: www.sfc.com ISIN: DE0007568578 WKN: 756857 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 912001 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    SFC Energy: 100 % ökofreundliche Nordpol-Abenteuer - EFOY Brennstoffzelle liefert zuverlässig autonomen Strom für innovative AuroraHut Hausboot-Iglus

    DGAP-News: SFC Energy AG / Schlagwort(e): Produkteinführung 01.10.2019 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *SFC Energy AG - PressemitteilungSFC Energy: 100 % ökofreundliche Nordpol-Abenteuer - EFOY Brennstoffzelle liefert zuverlässig autonomen Strom für innovative AuroraHut Hausboot-Iglus\- Der finnische Hütten-Hersteller AuroraHut nutzt die EFOY Brennstoffzelle in seinen neuen ganzjahrestauglichen Iglu-Hausbooten für Individualurlaub ohne Umweltauswirkungen an spektakulären Plätzen.\- Die Brennstoffzelle ist die vollautomatische, leise und umweltfreundliche Stromquelle in allen Iglus. Brunnthal/München, Deutschland, 1. Oktober 2019 - Die SFC Energy AG (F3C:DE, ISIN: DE0007568578), ein führender internationaler Anbieter von stationären und mobilen Hybrid-Stromversorgungslösungen, meldet die Integration der EFOY Brennstoffzelle in eine neue Outdoor-Anwendung: Die Brennstoffzelle liefert umweltfreundlichen Strom für die AuroraHut Iglu-Hausboote des finnischen Herstellers AuroraHut Oy, Ylivieska, Finnland.AuroraHut(R) ist ein völlig neuartiges Tourismuskonzept für Luxusabenteuerreisende. Die Panoramahütte dient im Sommer als Hausboot auf dem Wasser und im Winter als Iglu auf dem Eis. AuroraHut kann ohne großen Aufwand überall an spektakulären Standorten aufgestellt werden, an denen die Reisenden Zeit verbringen wollen. Genauso schnell ist das Iglu-Hausboot auch wieder entfernt, ohne jegliche Umweltbelastung. Die Iglu-Gäste genießen direkte Naturerfahrung mit allem Komfort und Luxus eines Hotels. Die modernen Hausboot-Iglus wurden gezielt für Naturobservationen, Eisfischen, Husky-Schlittenfahrten und zur Beobachtung der Polarlichter entwickelt.In der AuroraHut sichert die EFOY Brennstoffzelle die zuverlässige Verfügbarkeit von netzfernem Strom für Beleuchtung und Geräte. Der Hersteller entschied sich gezielt für die leise, vollautomatische Brennstoffzelle aufgrund ihrer zahlreichen Vorteile gegenüber anderen netzfernen Stromerzeugern wie Generatoren und insbesondere aufgrund ihrer Umweltfreundlichkeit."Unsere AuroraHuts bieten zwei Personen ökologisch verantwortliche Premium-Unterbringung ohne erforderliche Genehmigungen, ohne negative Umweltauswirkungen und ohne Emissionen", sagt Juha Kärkkäinen, Managing Director von AuroraHuts Oy. "Damit passt die EFOY perfekt in unser Ökotourismus-Konzept. Sie ist 100 % umweltfreundlich, leise, braucht nicht viel Platz und die Treibstofflogistik ist einfach. Wir haben die Brennstoffzelle bei Temperaturen unter minus 40 C getestet und sie hat wunderbar funktioniert. Praktischer kann zuverlässiger netzferner Strom nicht sein.""AuroraHut eröffnet völlig neue Outdoor-Tourismuspotenziale. Reisende genießen bequem und mit allem Komfort die Natur und schützen gleichzeitig die Umwelt und die Ressourcen unseres Planeten. Wir sind stolz, mit unserer EFOY Brennstoffzelle einen Beitrag zum Erfolg dieses spannenden Geschäftsmodells leisten zu können", sagt Dr. Peter Podesser, CEO der SFC Energy AG. "Unsere EFOY Brennstoffzellen sind immer häufiger die netzferne Stromversorgung der Wahl in einer zunehmenden Zahl von Freizeit- und Industrieanwendungen bei denen Zuverlässigkeit, Umweltfreundlichkeit und Wetterunabhängigkeit im Mittelpunkt stehen."Weitere Informationen zu den netzfernen Stromversorgungslösungen von SFC Energy für Öl & Gas, Clean Energy & Mobility, Industrie und Defense & Security unter sfc.com. Weitere Informationen zu AuroraHut Oy unter aurorahut.com.Zu SFC Energy AG Die SFC Energy AG ist ein führender Anbieter von Direktmethanol- und Wasserstoff-Brennstoffzellen für stationäre und mobile Hybrid-Stromversorgungslösungen. Mit weltweit über 40.000 bislang verkauften Brennstoffzellen ist SFC Energy ein nachhaltig profitabler Brennstoffzellenproduzent. Seine zahlreichen mehrfach ausgezeichneten Produkte vertreibt das Unternehmen in Clean Energy & Mobility-Anwendungen, im Defense & Security Markt, in der Öl- und Gasindustrie sowie in Industrieanwendungen. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Brunnthal bei München, Deutschland, und betreibt Produktionsstandorte in den Niederlanden, Rumänien und Kanada. Die SFC Energy AG notiert im Prime Standard der Deutschen Börse (WKN: 756857, ISIN: DE0007568578). SFC Pressekontakt: Ulrike Bienert-Loy Public Relations SFC Energy AG Eugen-Sänger-Ring 7 D-85649 Brunnthal Tel. +49 89 673 592-377 Fax. +49 89 673 592-169 Email: pr@sfc.com IR Kontakt: CROSS ALLIANCE communication GmbH Susan Hoffmeister Tel. +49 89 125 09 03-33 Email: susan.hoffmeister@sfc.com Web: crossalliance.de * * *01.10.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: SFC Energy AG Eugen-Saenger-Ring 7 85649 Brunnthal Deutschland Telefon: +49 (89) 673 592 - 100 Fax: +49 (89) 673 592 - 169 E-Mail: ir@sfc.com Internet: www.sfc.com ISIN: DE0007568578 WKN: 756857 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 882817 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen