EURUSD=X - EUR/USD

CCY - CCY Verzögerter Preis. Währung in USD
1,1648
0,0000 (-0,0000%)
Ab 6:30AM BST. Markt geöffnet.
Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag1,165
Öffnen1,166
Gebot1,165
Tagesspanne1,164 - 1,166
52-Wochen-Spanne1,1315 - 1,2558
Briefkurs1,164
  • DGAPvor 18 Minuten

    MorphoSys und Galapagos unterzeichnen globalen Lizenzvertrag für MOR106 mit Pharmapartner (News mit Zusatzmaterial)

    DGAP-News: MorphoSys AG / Schlagwort(e): Kooperation/Prognoseänderung19.07.2018 / 07:15 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

  • DGAPvor 20 Minuten

    Ad hoc: MorphoSys und Galapagos unterzeichnen globalen Lizenzvertrag für MOR106 mit Novartis, und MorphoSys erhöht seine Finanzprognose für 2018

    MorphoSys AG / Schlagwort(e): Kooperation/PrognoseänderungAd hoc: MorphoSys und Galapagos unterzeichnen globalen Lizenzvertrag für MOR106 mit Novartis, und MorphoSys erhöht seine Finanzprognose für 201819.07.2018 / 07:13 CET/CESTVeröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

  • Handelsblattvor 7 Stunden

    „Tut sogar Google weh“ – warum EU-Kommissarin Vestager eine Rekordstrafe verhängt

    Die EU-Kommissarin verhängt wieder eine Milliardenbuße gegen den Konzern – es wird wohl nicht die letzte sein. Googles Wettbewerber sind ihr dankbar.

  • Handelsblattvor 8 Stunden

    Mastercard sichert sich Blockchain-Patent

    Mit dem neuen Patent sollen Kunden zukünftig die Vorteile beider Zahlungssysteme nutzen können. Ein konkretes Produkt gibt es aber noch nicht.

  • Handelsblattvor 9 Stunden

    Acht Jahre führte der Sixt-Chef einen Feldzug gegen den Rundfunkbeitrag – vergeblich

    Jahrelang kämpfte der Chef der Autovermietung Sixt juristisch gegen den Rundfunkbeitrag. Nun ist er vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert.

  • „Gefallene Engel“ – so gefährlich sind Ramsch-Anleihen für die Märkte
    Handelsblattvor 9 Stunden

    „Gefallene Engel“ – so gefährlich sind Ramsch-Anleihen für die Märkte

    Der Markt für Unternehmensanleihen boomt. Doch Experten warnen: Ein Abschwung könnte Ramsch-Anleihen beflügeln – und die Märkte in die Knie zwingen.

  • Continental reagiert mit radikalem Umbau auf den Wandel der Autowelt
    Handelsblattvor 10 Stunden

    Continental reagiert mit radikalem Umbau auf den Wandel der Autowelt

    Reifen, Antriebe und Zuliefergeschäft: Der Autozulieferer spaltet sich auf und bringt Teile an die Börse. Conti folgt damit dem Trend der Branche.

  • Scout24 kauft Vergleichsportal Finanzcheck – die Anleger sind skeptisch
    Handelsblattvor 10 Stunden

    Scout24 kauft Vergleichsportal Finanzcheck – die Anleger sind skeptisch

    Für 285 Millionen Euro kauft Scout24 das Onlineportal Finanzcheck. Die Münchener hoffen auf Synergien – doch die teure Übernahme stößt auf Skepsis bei den Anlegern.

  • Weshalb die Kosten für Haus- und Wohnungsbau immer weiter steigen
    Handelsblattvor 11 Stunden

    Weshalb die Kosten für Haus- und Wohnungsbau immer weiter steigen

    Wer in Deutschland eine neue Immobilie kaufen möchte, muss immer tiefer in die Tasche greifen. Das liegt nicht zuletzt an steigenden Baukosten.

  • Reisen mit ClearCost jetzt noch profitabler
    BTC Echovor 11 Stunden

    Reisen mit ClearCost jetzt noch profitabler

    ClearCost ist sich der Wichtigkeit der Modernisierung von Geschäftsmodellen bewusst, um den Anforderungen der Verbraucher immer einen Schritt voraus zu sein. In diesem Sinne kündigen sie einige bemerkenswerte Aktualisierungen ihrer Mitgliederplattform an. Bisheriges Modell Kunden, die CCWT-Token gekauft haben, haben die Möglichkeit, beliebig viele Übernachtungen in einem Hotel zum Selbstkostenpreis zu buchen. Je mehr Token sie kaufen, desto mehr Nächte können sie buchen. Ein Mindestpaket von 57 Token war für einen Zeitraum von fünf Jahren erlaubt, in dem sie insgesamt etwa 75 Nächte buchen konnten. Neues Modell Das Mindestpaket an Token bleibt mit 57 CCWT gleich. ClearCost hat das Paket jedoch von einer 5-Jahres-Periode auf eine 6-Jahres-Periode verlängert. Darüber hinaus ermöglicht das Jahresabonnement den Mitgliedern nun, für atemberaubende 365 Tage im Jahr einen Aufenthalt zu buchen. FIAT vs. CCWT Sie können 45 US-Dollar (40 Euro) für ihren jährlichen Mitgliedsbeitrag bei ClearCost.Club bezahlen. Wenn Sie jedoch Mitglied bei ClearCost werden, indem Sie ihre eigenen CCWT-Token bei ClearCost.io kaufen, ist der Mitgliedsbeitrag vier- bis achtmal günstiger. Der aktuelle Preis von 57 CCWT-Token beträgt weniger als 50 US-Dollar, was bedeutet, dass es möglich ist, den gesamten Abonnementbetrag nach Ihrer ersten Reise zurückzuerhalten (wenn die Kosten für diese Reise hoch genug sind). Was ist ClearCost? ClearCost ist ein webbasierter Reiseclub, der es seinen Mitgliedern ermöglicht, Hotels auf der ganzen Welt zu fairen Preisen ohne unnötige Gebühren zu buchen. Mit der Buchung über ClearCost können Sie alle Mock-ups, Aufschläge, Werbekosten und versteckten Gebühren im Zusammenhang mit Reisebüros umgehen. Ihre Kosten sind der Selbstkostenpreis plus die Mindestgebühr für die Kostendeckung (nicht mehr als 4,85 Prozent). Mehr als die Hälfte der Mindestgebühr von 4,85 Prozent umfasst die Kosten für die Nutzung von Kreditkarten. „Ziel des Projektes ist es, eine transparente Preisgestaltung ohne versteckte Kosten bei der Hotelreservierung anzubieten. Mit ClearCost haben selbst Gelegenheitsreisende die Möglichkeit, bis zu 500 US-Dollar bei Hotelangeboten im Wert von nur 50 US-Dollar zu sparen“, sagt Pavel Malyshev, Gründer von ClearCost. ClearCost vs. traditionelles Reisebüro Wenn Sie heute ein Zimmer über ein traditionelles Reisebüro buchen, zahlen Sie bis zu 30 Prozent zusätzlich zum Selbstkostenpreis. Vergleichen Sie das mit der maximalen Gebühr von ClearCost von 4,85 Prozent. Der Service reduziert den Aufschlag erheblich, während die Kosten für Werbung und Marketing entfallen, da seine Nutzer Eigentümer von Token sind. Mit ClearCost sparen Sie je nach Hotel und Region zwischen fünf und 25 Prozent des Preises. Eine aktuelle Erfolgsgeschichte von ClearCost zeigte eine deutliche Ersparnis von 3.320 US-Dollar für eine Woche Unterkunft! Erleben Sie die Zukunft des Reisens mit ClearCost. ClearCost gibt Ihnen jeden Tag neue Möglichkeiten, profitabel zu reisen!   Source: BTC-ECHO Der Beitrag Reisen mit ClearCost jetzt noch profitabler erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • „Wir bringen Technologie nach Deutschland“
    WirtschaftsWochevor 11 Stunden

    „Wir bringen Technologie nach Deutschland“

    CATL-Europachef David Huang über seine Pläne für eine Batteriezellenfabrik in Thüringen, mögliche Kooperationen mit Autoherstellern und die hohen Lohnkosten in Deutschland.

  • Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab
    dpavor 11 Stunden

    Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

    Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die Deutschen sind noch nicht ganz so weit. Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die Deutschen sind noch nicht ganz so weit.

  • Handelsblattvor 11 Stunden

    Heil will Langzeitarbeitslose mit Zuschüssen in Jobs bringen – doch das wird wohl nichts nützen

    Die Regierung will Hartz-V-Empfänger in sozialversicherungspflichtige Jobs vermitteln. Doch Maßnahmen scheinen nicht zu greifen – zeigt der Mindestlohn.

  • Experte wertet Google-Strafe als Signal für Kampf um freien Wettbewerb
    Business Insider DE Financevor 11 Stunden

    Experte wertet Google-Strafe als Signal für Kampf um freien Wettbewerb

    „Ich mag die USA sehr gern“, versichert EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. „Die Kultur, die Leute, unsere Freunde, Reisen — aber dies hier hat nichts damit zu tun, was ich empfinde.“ Gefühlsduselei muss sich Europas oberste Wettbewerbshüterin in der Tat kaum vorwerfen lassen. Gerade hat sie den US-Internetriesen Google wegen dessen Geschäftsgebaren beim weltweit meistbenutzten Smartphone-System Android zu einer Rekordstrafe verdonnert. ...

  • Stada kauft Rechte an Sonnenmilch Ladival zurück
    WirtschaftsWochevor 11 Stunden

    Stada kauft Rechte an Sonnenmilch Ladival zurück

    Im vergangenen Jahr berichtete die WirtschaftsWoche darüber, dass der ehemalige Stada-Chef Retzlaff heimlich die Markenrechte am Sonnenschutzmittel Ladival verkauft hat. Nun macht sein Nachfolger den Deal rückgängig.

  • Handelsblattvor 12 Stunden

    HSBC-Chefdevisenstratege Bloom glaubt an starken Dollar – trotz US-Haushaltsdefizit

    Der Aufwärtstrend des Dollars ist noch nicht zu Ende: HSBC-Chefdevisenstratege David Bloom spricht über die Aussichten der Währung und die Risiken eines Handelskriegs.

  • Handelsblattvor 12 Stunden

    Conti-Rivale Bosch geht seinen eigenen Weg

    Die Stuttgarter haben ähnliche Probleme wie Continental. Auch Bosch hat bereits Sparten umgebaut – Börsengänge sind aber kein Thema.

  • Heil prescht mit seinen Arbeitsmarktreformen vor – und wirbt für eine Qualifizierungsoffensive
    Handelsblattvor 12 Stunden

    Heil prescht mit seinen Arbeitsmarktreformen vor – und wirbt für eine Qualifizierungsoffensive

    Auf seiner Sommerreise wirbt Heil für das Thema Arbeit 4.0. Die Beitragszahler will er dennoch entlasten – solange die Union mitspielt.

  • Handelsblattvor 12 Stunden

    Dax bleibt im Aufwind – Aktien von Infineon und Continental gefragt

    Zur Wochenmitte legt der Dax deutlich zu. Chipwerte bekommen durch starke Quartalszahlen von ASML Auftrieb. Im Blick: Aufspaltung von Continental.

  • Russische Investoren stoßen US-Staatsanleihen ab
    WirtschaftsWochevor 12 Stunden

    Russische Investoren stoßen US-Staatsanleihen ab

    Anleger aus Russland haben innerhalb von zwei Monaten ihre Portfolios an US-Staatsanleihen um insgesamt 84 Prozent reduziert. Damit wird das Land nicht mehr unter den Top-Gläubigerländern der USA gelistet.

  • Trotz Niedrigzinsen – die Volksbanken steigern ihren Gewinn
    Handelsblattvor 12 Stunden

    Trotz Niedrigzinsen – die Volksbanken steigern ihren Gewinn

    Vor allem der Immobilienboom hat den Genossenschaftsbanken mehr Geschäft beschert. Ihre Finanzgruppe verdiente im vergangenen Jahr fast neun Milliarden Euro.

  • Nach Rückforderung der Umweltprämie beim Model S: Tesla will einspringen
    Business Insider DE Financevor 12 Stunden

    Nach Rückforderung der Umweltprämie beim Model S: Tesla will einspringen

    Tesla will für mehrere hundert Käufer seiner Elektroautos in Deutschland die Umweltprämien auslegen, die sie zurückzahlen sollen. Gleichzeitig fechte man die Entscheidung des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) an, die 4000 Euro hohe Prämie zurückzuverlangen, erklärte Tesla am Mittwoch.

  • Handelsblattvor 13 Stunden

    „Die Optikerkette Fielmann ist schuldenfrei“

    Drei Manager, drei Konzepte, drei Portfolios: Die Musterdepots zeigen, wie man den Markt schlagen kann. Stratege Sönke Niefünd hat die Fielmann-Aktie gekauft.

  • Karlsruhe schmettert Revision von Immobilienmanager Esch im Sal.-Oppenheim-Prozess ab
    Handelsblattvor 13 Stunden

    Karlsruhe schmettert Revision von Immobilienmanager Esch im Sal.-Oppenheim-Prozess ab

    Der Strafprozess um Sal. Oppenheim ist nun abgeschlossen: Immobilienunternehmer Esch muss fast eine halbe Million Euro zahlen.

  • DGAPvor 13 Stunden

    Elmos Semiconductor AG: EBIT-Marge im Q2 deutlich über dem Konsens

    Elmos Semiconductor AG / Schlagwort(e): QuartalsergebnisElmos Semiconductor AG: EBIT-Marge im Q2 deutlich über dem Konsens18.07.2018 / 18:56 CET/CESTVeröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen