Deutsche Märkte geschlossen

Siemens Energy AG (ENR.F)

Frankfurt - Frankfurt Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
18,90+0,03 (+0,19%)
Börsenschluss: 09:21PM CET
Vollbild
Kurs Vortag18,86
Öffnen18,92
Gebot18,92 x N/A
Briefkurs19,00 x N/A
Tagesspanne18,51 - 19,22
52-Wochen-Spanne10,31 - 22,00
Volumen6.369
Durchschn. Volumen14.078
Marktkap.13,555B
Beta (5 J., monatlich)1,97
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)N/A
EPS (roll. Hochrechn.)-1,95
Gewinndatum07. Feb. 2023
Erwartete Dividende & Rendite0,10 (0,89%)
Ex-Dividendendatum25. Feb. 2022
1-Jahres-Kursziel31,57
  • EQS Group

    Siemens Energy AG gibt vorläufige Q1-Ergebnisse bekannt. Starke operative Entwicklung, jedoch durch Rückstellungen bei Siemens Gamesa belastet. Anpassung der Siemens Energy Prognose für GJ 2023.

    Siemens Energy AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/Prognoseänderung Siemens Energy AG gibt vorläufige Q1-Ergebnisse bekannt. Starke operative Entwicklung, jedoch durch Rückstellungen bei Siemens Gamesa belastet. Anpassung der Siemens Energy Prognose für GJ 2023. 19.01.2023 / 19:56 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch EQS News - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Hera

  • Bloomberg

    Spanien-Gewerkschaft kritisiert Gamesa-Pläne von Siemens Energy

    (Bloomberg) -- Spanische Gewerkschaften werfen der Siemens Energy AG vor, bei der Komplettübernahme der Windenergiesparte Gamesa keine Rücksicht zu nehmen auf Arbeitsplätze und Werke in Spanien. Laut einem Bloomberg vorliegenden Dokument, das die spanischen Gewerkschaften bei der Aufsicht eingereicht haben, habe München “keinerlei Bekenntnis zur Aufrechterhaltung einer industriellen Struktur in Spanien” oder der davon abhängigen Arbeitsplätze abgegeben.Dem Dokument zufolge sollen drei Werke der

  • Bloomberg

    Siemens ist optimistisch dank prall gefüllter Auftragsbücher

    (Bloomberg) -- Trotzt der globalen Konjunkturabschwächung rechnet die Siemens AG für das kommende Jahr mit höheren Margen in ihren drei wichtigsten Geschäftsbereichen. Der Auftragsbestand ist so hoch wie noch nie. Für das abgelaufenen vierte Geschäftsquartal meldete der Konzern am Donnerstag eine Verdoppelung des Nettogewinns auf 2,7 Milliarden Euro, womit er die Konsensschätzung der Analysten traf. Im neuen Geschäftsjahr soll die Umsatzrendite der wichtigen Sparte Digital Industries auf bis zu