DUE.DE - Durr Aktiengesellschaft

XETRA - XETRA Verzögerter Preis. Währung in EUR
28,57
-0,53 (-1,82%)
Börsenschluss: 5:35PM MEZ
Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag29,10
Öffnen28,91
Gebot0,00 x 20200
Briefkurs0,00 x 9900
Tagesspanne28,26 - 29,03
52-Wochen-Spanne20,76 - 42,26
Volumen249.317
Durchschn. Volumen200.401
Marktkap.1,977B
Beta (5 J., monatlich)1,90
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)12,73
EPS (roll. Hochrechn.)2,24
Gewinndatum27. Feb. 2020
Erwartete Dividende & Rendite1,00 (3,44%)
Ex-Dividendendatum13. Mai 2019
1-Jahres-KurszielN/A
  • DGAP

    Dürr realisiert als Generalunternehmer drei Lackieranlagen für BMW in China und Ungarn

    DGAP-News: Dürr Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Auftragseingänge 06.12.2019 / 16:59 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Dürr realisiert als Generalunternehmer drei Lackieranlagen für BMW in China und Ungarn Bietigheim-Bissingen, 6. Dezember 2019 - BMW setzt beim Ausbau seiner Lackierkapazitäten in Asien und Europa auf Dürr. In Shenyang (China) errichtet Dürr eine neue Lackieranlage und erweitert eine bestehende Lackiererei des deutschen Automobilherstellers. Die Aufträge für den Bau der beiden Anlagen in China wurden im vierten Quartal 2019 gebucht. Vereinbart wurde außerdem, dass Dürr auch die Lackieranlage im neuen BMW-Werk im ungarischen Debrecen realisieren wird. Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender der Dürr AG: "Die zwei Aufträge von BMW in Shenyang unterstreichen unsere Marktführerschaft in China. Die technologische Ausstattung der bestellten Lackieranlagen erfüllt zwei Kriterien, die für unsere Kunden immer wichtiger werden: Nachhaltigkeit und Flexibilität in der Produktion." In Shenyang-Dadong betreibt BMW seit 2016 eine Lackieranlage von Dürr; deren Kapazität wird nun vergrößert. In Shenyang-Tiexi, wo BMW seit 2013 mit Dürr-Technik lackiert, baut Dürr in einer neuen Produktionsstätte eine weitere Lackieranlage. Zudem plant BMW in Tiexi bereits eine zweite Ausbaustufe und hat diese spätere Erweiterung mit Dürr vereinbart. Die Lackiererei in Debrecen soll im Sommer 2023 die Produktion aufnehmen. In den drei Werken wird Dürr insgesamt 165 Lackierroboter sowie 90 Sealingroboter für die Nahtabdichtung installieren. BMW setzt auf nachhaltige Technik: Bei der Abscheidung von überschüssigem Lack, dem sogenannten Overspray, kommen die umweltschonenden Technologien EcoDryScrubber (China) und EcoDry X (Ungarn) zum Einsatz. Dies reduziert den Energieverbrauch in den Lackierkabinen um 60 %, da weniger Frischluft aufbereitet werden muss. Zu einer flexiblen Produktion trägt Dürr mit dem neuen fahrerlosen Transportsystem EcoProFleet für Karosserien bei. Bilder zu dieser Pressemeldung finden Sie hier. Der Dürr-Konzern ist ein weltweit führender Maschinen- und Anlagenbauer mit ausgeprägter Kompetenz in den Bereichen Automatisierung und Digitalisierung/Industrie 4.0. Seine Produkte, Systeme und Services ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Der Dürr-Konzern beliefert Branchen wie die Automobilindustrie, den Maschinenbau sowie die Chemie-, Pharma- und holzbearbeitende Industrie. Im Jahr 2018 erzielte er einen Umsatz von 3,87 Mrd. €. Im Oktober 2018 hat der Dürr-Konzern das industrielle Umwelttechnikgeschäft des US-Unternehmens Babcock & Wilcox mit den Marken Megtec und Universal übernommen. Seither beschäftigt er rund 16.500 Mitarbeiter und verfügt über 108 Standorte in 32 Ländern. Der Konzern agiert mit fünf Divisions am Markt: * Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobilindustrie * Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebstoffen * Clean Technology Systems: Abluftreinigungsanlagen, Schallschutzsysteme und Batteriebeschichtungsanlagen * Measuring and Process Systems: Auswuchtanlagen sowie Montage-, Prüf- und Befülltechnik * Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende Industrie Kontakt: Dürr AG Günter Dielmann / Mathias Christen Corporate Communications & Investor Relations Telefon +49 7142 78-1785 / -1381 Fax +49 7142 78-1716 E-Mail corpcom@durr.com Diese Veröffentlichung wurde von der Dürr AG/dem Dürr-Konzern ("Dürr") selbstständig erstellt und kann Aussagen zu wichtigen Themen wie Strategie, zukünftigen finanziellen Ergebnissen, Ereignissen, Marktpositionen und Produktentwicklungen enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind - wie jedes unternehmerische Handeln in einem globalen Umfeld - stets mit Unsicherheit verbunden. Sie unterliegen einer Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die in Veröffentlichungen von Dürr, insbesondere im Abschnitt "Risiken" des Geschäftsberichts, beschrieben werden, sich aber nicht auf diese beschränken. Sollten sich eine(s) oder mehrere dieser Risiken, Ungewissheiten oder andere Faktoren realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Erwartungen nicht eintreten beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen von Dürr wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die als zukunftsgerichtete Aussagen formuliert wurden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind erkennbar an Formulierungen wie "erwarten", "wollen", "ausgehen", "rechnen mit", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "einschätzen", "werden" und "vorhersagen" oder an ähnlichen Begriffen. Dürr übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt nicht, zukunftsgerichtete Aussagen ständig zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Aussagen zu Marktpositionen basieren auf den Einschätzungen des Managements und werden durch externe, spezialisierte Agenturen unterstützt. Unsere Finanzberichte, Präsentationen, Presse- und Ad-hoc-Meldungen können alternative Leistungskennzahlen enthalten. Diese Kennzahlen sind nach den IFRS (International Financial Reporting Standards) nicht definiert. Bitte bewerten Sie die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von Dürr nicht ausschließlich auf Basis dieser ergänzenden Finanzkennzahlen. Sie ersetzen keinesfalls die im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit den IFRS ermittelten Finanzkennzahlen. Die Ermittlung der alternativen Leistungskennzahlen kann auch bei gleicher oder ähnlicher Bezeichnung von Unternehmen zu Unternehmen abweichen. Weitere Informationen zu den bei Dürr verwendeten alternativen Leistungskennzahlen finden Sie im Finanzglossar auf der Dürr-Webseite (https://www.durr-group.com/de/investoren/glossar/). * * *06.12.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Dürr Aktiengesellschaft Carl-Benz-Str. 34 74321 Bietigheim-Bissingen Deutschland Telefon: 07142 78-0 Fax: 07142 78-1716 E-Mail: corpcom@durr.com Internet: www.durr-group.com ISIN: DE0005565204, XS1048589458 WKN: 556520, A1YC44 Indizes: MDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Tradegate Exchange EQS News ID: 930757 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Dürr Aktiengesellschaft: Effizienz- und Strukturmaßnahmen bei HOMAG, operativer Ausblick des Dürr-Konzerns für 2019 bleibt unverändert

    Dürr Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Prognoseänderung/Strategische Unternehmensentscheidung Dürr Aktiengesellschaft: Effizienz- und Strukturmaßnahmen bei HOMAG, operativer Ausblick des Dürr-Konzerns für 2019 bleibt unverändert 06.11.2019 / 16:41 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Effizienz- und Strukturmaßnahmen bei HOMAG, operativer Ausblick des Dürr-Konzerns für 2019 bleibt unverändert Bietigheim-Bissingen, 06. November 2019 - Der Dürr-Konzern leitet mit einem Maßnahmenpaket deutliche Effizienzsteigerungen in der Division Woodworking Machinery and Systems (HOMAG Group) ein. Das Paket ist mit Einmalaufwendungen in Höhe von 40 Mio. EUR verbunden, davon werden rund 37 Mio. EUR im Jahr 2019 anfallen. Die Maßnahmen sollen spätestens ab 2021 jährliche Einsparungen von rund 15 Mio. EUR erbringen. Unter anderem wird die HOMAG Group die Produktion am Standort Hemmoor (Niedersachsen) stilllegen und weitere Personalanpassungen an anderen inländischen Standorten vornehmen. Insgesamt sollen bei HOMAG bis 2020 rund 350 von deutschlandweit 4.100 Stellen entfallen. Damit begegnet HOMAG aktiv den strukturellen Überkapazitäten im Inland und trägt dem Ausbau von Kapazitäten in den Wachstumsmärkten Rechnung. In den Vorjahren konnte HOMAG die inländischen Kapazitäten voll auslasten, da die Nachfrage aus der Möbelindustrie außerordentlich stark war. Derzeit verzeichnet HOMAG aber eine geringere Nachfrage, die auch 2020 anhalten dürfte. Daher wird das Maßnahmenpaket, zu dem auch die Zusammenlegung der Geschäftsfelder Systems und Automation gehört, nun umgesetzt. Aktuell entfallen 63 % der Belegschaft auf Deutschland, während HOMAG 80 % des Umsatzes im Ausland erwirtschaftet.Neben dem Sonderaufwand für das Maßnahmenpaket bei HOMAG (Aufwand 2019: 37 Mio. EUR) fallen 2019 im Dürr-Konzern weitere 6 Mio. EUR für eine außerordentliche Wertberichtigung im Zusammenhang mit einer laufenden Rechtsstreitigkeit an.Die Prognose des Dürr-Konzerns für die EBIT-Marge vor Sondereffekten im Jahr 2019 bleibt mit 6,0 bis 6,5 % unverändert. Auch bei den Konzernprognosen für Auftragseingang (3,8 bis 4,1 Mrd. EUR) und Umsatz (3,9 bis 4,1 Mrd. EUR) gibt es keine Änderungen. Das Geschäft mit der Automobilindustrie verläuft anhaltend stabil und weiterhin im Rahmen der Erwartungen.Infolge der aus den genannten Maßnahmen resultierenden Einmalaufwendungen wird die Prognose für das EBIT nach Sondereffekten für 2019 angepasst. Statt der bisher prognostizierten EBIT-Marge von 5,5 bis 6,0 % wird nun eine Bandbreite von 4,4 bis 4,9 % erwartet. Das Ergebnis nach Steuern dürfte 115 bis 130 Mio. EUR erreichen, nachdem bisher 145 bis 160 Mio. EUR geplant waren.Kontakt: Dürr AG Günter Dielmann / Mathias Christen Corporate Communications & Investor Relations Telefon +49 7142 78-1785 / -1381 Fax +49 7142 78-1716 E-Mail corpcom@durr.com Der Dürr-Konzern ist ein weltweit führender Maschinen- und Anlagenbauer mit ausgeprägter Kompetenz in den Bereichen Automatisierung und Digitalisierung/Industrie 4.0. Seine Produkte, Systeme und Services ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Der Dürr-Konzern beliefert Branchen wie die Automobilindustrie, den Maschinenbau sowie die Chemie-, Pharma- und holzbearbeitende Industrie. Im Jahr 2018 erzielte er einen Umsatz von 3,87 Mrd. EUR. Im Oktober 2018 hat der Dürr-Konzern das industrielle Umwelttechnikgeschäft des US-Unternehmens Babcock & Wilcox mit den Marken Megtec und Universal übernommen. Seither beschäftigt er über 16.500 Mitarbeiter und verfügt über 108 Standorte in 32 Ländern. Der Konzern agiert mit fünf Divisions am Markt:* Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobilindustrie * Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebstoffen * Clean Technology Systems: Abluftreinigungsanlagen, Schallschutzsysteme und Batteriebeschichtungsanlagen * Measuring and Process Systems: Auswuchtanlagen sowie Montage-, Prüf- und Befülltechnik * Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende IndustrieDiese Veröffentlichung wurde von der Dürr AG/dem Dürr-Konzern ("Dürr") selbstständig erstellt und kann Aussagen zu wichtigen Themen wie Strategie, zukünftigen finanziellen Ergebnissen, Ereignissen, Marktpositionen und Produktentwicklungen enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind - wie jedes unternehmerische Handeln in einem globalen Umfeld - stets mit Unsicherheit verbunden. Sie unterliegen einer Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die in Veröffentlichungen von Dürr, insbesondere im Abschnitt "Risiken" des Geschäftsberichts, beschrieben werden, sich aber nicht auf diese beschränken. Sollten sich eine(s) oder mehrere dieser Risiken, Ungewissheiten oder andere Faktoren realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Erwartungen nicht eintreten beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen von Dürr wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die als zukunftsgerichtete Aussagen formuliert wurden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind erkennbar an Formulierungen wie "erwarten", "wollen", "ausgehen", "rechnen mit", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "einschätzen", "werden" und "vorhersagen" oder an ähnlichen Begriffen. Dürr übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt nicht, zukunftsgerichtete Aussagen ständig zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Aussagen zu Marktpositionen basieren auf den Einschätzungen des Managements und werden durch externe, spezialisierte Agenturen unterstützt.Unsere Finanzberichte, Präsentationen, Presse- und Ad-hoc-Meldungen können alternative Leistungskennzahlen enthalten. Diese Kennzahlen sind nach den IFRS (International Financial Reporting Standards) nicht definiert. Bitte bewerten Sie die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von Dürr nicht ausschließlich auf Basis dieser ergänzenden Finanzkennzahlen. Sie ersetzen keinesfalls die im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit den IFRS ermittelten Finanzkennzahlen. Die Ermittlung der alternativen Leistungskennzahlen kann auch bei gleicher oder ähnlicher Bezeichnung von Unternehmen zu Unternehmen abweichen. Weitere Informationen zu den bei Dürr verwendeten alternativen Leistungskennzahlen finden Sie im Finanzglossar auf der Dürr-Webseite (https://www.durr-group.com/de/investoren/glossar/). * * *06.11.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Dürr Aktiengesellschaft Carl-Benz-Str. 34 74321 Bietigheim-Bissingen Deutschland Telefon: 07142 78-0 Fax: 07142 78-1716 E-Mail: corpcom@durr.com Internet: www.durr-group.com ISIN: DE0005565204, XS1048589458 WKN: 556520, A1YC44 Indizes: MDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Tradegate Exchange EQS News ID: 905867 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Dürr passt Ergebnisprognose für 2019 an

    Dürr Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Prognoseänderung Dürr passt Ergebnisprognose für 2019 an 22.07.2019 / 17:29 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * * Dürr passt Ergebnisprognose für 2019 an Dürr AG - WKN 556520 / ISIN DE0005565204 Bietigheim-Bissingen, 22. Juli 2019 - Der Dürr-Konzern hat heute seine Ergebniserwartungen für das Jahr 2019 angepasst. Statt der bisher prognostizierten EBIT-Marge von 6,5 bis 7,0 % wird nun eine Bandbreite von 5,5 bis 6,0 % erwartet. Die neue Zielbandbreite für das EBIT vor Sondereffekten beträgt 6,0 bis 6,5 % (zuvor: 7,0 bis 7,5 %). Hauptgrund für die Neueinschätzung ist zum einen, dass die Division Woodworking Machinery and Systems (HOMAG Group) einen Marktrückgang im Geschäft mit der Möbelindustrie verzeichnet. Zum anderen hat sich der Wettbewerb in der Division Measuring and Process Systems deutlich verschärft. Die Jahresprognosen des Konzerns für Auftragseingang (3,8 bis 4,1 Mrd. EUR) und Umsatz (3,9 bis 4,1 Mrd. EUR) bleiben aufgrund des weiterhin stabilen Automobilgeschäfts unverändert. Der Free Cashflow wird 2019 voraussichtlich geringer ausfallen als im Vorjahr (2018: 78,4 Mio. EUR); bisher wurde eine Steigerung angestrebt.Das Ergebnis von Woodworking Machinery and Systems wird durch sinkende Margen infolge des rückläufigen Marktvolumens belastet. Hinzu kommen deutliche Umsatzrückgänge im margenstärkeren Chinageschäft und überproportional zum Umsatz steigende Material- und Personalkosten. Im zweiten Halbjahr dürfte der Umsatz der Division geringer ausfallen als bisher erwartet. Bei Measuring and Process Systems wird das Ergebnis durch höhere F&E-Aufwendungen im Zuge der Digitalisierung, Veränderungen im Produktmix und einen rückläufigen Umsatz im ersten Halbjahr beeinflusst. Letzterer resultiert aus dem verhaltenen Auftragseingang im zweiten Halbjahr 2018 und einer abnehmenden Nachfrage nach Auswuchttechnik für Komponenten von Verbrennungsantrieben (z.B. Turbolader). Im zweiten Halbjahr 2019 erwartet die Division eine Umsatzbeschleunigung, da der Auftragseingang im ersten Halbjahr stieg (+6,5 %).Die für die Automobilindustrie tätigen Divisions Paint and Final Assembly Systems und Application Technology werden die für 2019 gesetzten Ziele für Auftragseingang, Umsatz und EBIT-Marge aus heutiger Sicht erreichen. Dabei wird sich bei Paint and Final Assembly Systems auch die planmäßige Umsetzung des Optimierungsprogramms FOCUS 2.0 positiv auswirken. Die Pipeline mit bevorstehenden Investitionsprojekten im Autosektor ist trotz schwierigerer Rahmenbedingungen konstant. Die Umwelttechnik-Division Clean Technology Systems dürfte ebenfalls Zuwächse bei Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis realisieren.Vorläufige Zahlen für das erste Halbjahr 2019 Das Konzern-EBITDA stieg im ersten Halbjahr 2019 um 6,8 % auf 150,4 Mio. EUR. Das EBIT verringerte sich auf 95,2 Mio. EUR nach 101,4 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum (-6,1 %). Die EBIT-Marge erreichte 5,1 %. Vor Sondereffekten (11,7 Mio. EUR) ergaben sich ein EBIT von 106,9 Mio. EUR und eine EBIT-Marge von 5,7 %. Die Sondereffekte resultierten größtenteils aus dem Aufwand für Kaufpreisallokationen. Das Ergebnis nach Steuern verringerte sich im ersten Halbjahr um 6,6 % auf 63,6 Mio. EUR.Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr um 7,5 % auf 1.880,4 Mio. EUR. Der Auftragseingang übertraf den Umsatz um 40,6 Mio. EUR und erreichte im ersten Halbjahr mit 1.921,0 Mio. EUR knapp den hohen Vorjahreswert (-1,7 %). Im zweiten Quartal bewirkten der Marktrückgang in der Möbelindustrie und ein vorübergehend geringeres Bestellvolumen aus der Autoindustrie einen Rückgang des Auftragseingangs um 12,9 %. Allerdings ist im dritten und vierten Quartal wieder mit höheren Automotive-Auftragseingängen zu rechnen. Die seit 5. Oktober 2018 konsolidierte Megtec/Universal-Gruppe steuerte im ersten Halbjahr 2019 rund 100 Mio. EUR zu Auftragseingang und Umsatz bei.Der Free Cashflow reduzierte sich im ersten Halbjahr 2019 auf -181,4 Mio. EUR (H1 2018: -106,8 Mio. EUR). Hauptgrund waren vorübergehend geringere Zahlungseingänge aus der Automobilindustrie; sie resultierten unter anderem aus dem niedrigen Automotive-Auftragseingang im zweiten Quartal und entsprechend geringen erhaltenen Anzahlungen. Für das zweite Halbjahr erwartet der Dürr-Konzern eine Cashflow-Verbesserung. Der Nettofinanzstatus lag zum 30. Juni 2019 bei -310,4 Mio. EUR. Gegenüber dem Vorjahresstichtag verringerte er sich um 271,6 Mio. EUR, davon resultierten 99 Mio. EUR aus der Anwendung von IFRS 16. Das für 2020 formulierte Ziel für die EBIT-Marge des Konzerns (7,0 bis 8,0 %) wird derzeit vor dem Hintergrund der schwierigeren gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen überprüft.Alle angegebenen Zahlen für das erste Halbjahr und das zweite Quartal 2019 sind vorläufig und ungeprüft. Der Halbjahresfinanzbericht mit den endgültigen Zahlen erscheint am 7. August 2019. KENNZAHLEN Dürr-Konzern (IFRS) in Mio. EUR H1 2019 vorläufig H1 2018 Veränderung Q2 2019 vorläufig Q2 2018 Veränderung Auftragseingang 1.921,0 1.955,0 -1,7 % 815,1 935,9 -12,9 % Umsatz 1.880,4 1.749,6 7,5 % 930,5 909,5 2,3 % EBITDA (Ergebnis vor Finanzergebnis, Steuern und Abschreibungen) 150,4 140,9 6,8 % 74,7 69,8 7,0 % EBIT (Ergebnis vor Finanzergebnis und Steuern) 95,2 101,4 -6,1 % 46,6 50,3 -7,4 % EBIT vor Sondereffekten1 106,9 112,8 -5,2 % 52,3 56,0 -6,5 % Ergebnis nach Steuern 63,6 68,1 -6,6% 30,6 33,6 -8,9 % EBIT-Marge in % 5,1 5,8 -0,7 %-Pkte. 5,0 5,5 -0,5 %-Pkte. EBIT-Marge vor Sondereffekten in %1 5,7 6,4 -0,7 %-Pkte. 5,6 6,2 -0,6 %-Pkte. Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit (operativer Cashflow) -112,9 -59,1 - -69,9 16,6 - Free Cashflow -181,4 -106,8 - -115,4 -10,4 - Nettofinanzstatus² (30.06.) -310,4 -38,7 - -310,4 -38,7 - Net Working Capital (30.06.) 603,4 452,9 33,2 % 603,4 452,9 33,2 % Mitarbeiter (30.06.) 16.384 15.236 7,5 % 16.384 15.236 7,5 % 1 Sondereffekte H1 2019: -11,7 Mio. EUR (H1 2018: -11,4 Mio. EUR) ² Die seit Anfang 2019 vorgeschriebene Anwendung von IFRS 16 "Leasingverhältnisse" belastet den Nettofinanzstatus um rund 100 Mio. EUR.Kontakt: Dürr AG Günter Dielmann / Mathias Christen Corporate Communications & Investor Relations Telefon +49 7142 78-1785 / -1381 Fax +49 7142 78-1716 E-Mail corpcom@durr.com Der Dürr-Konzern ist ein weltweit führender Maschinen- und Anlagenbauer mit ausgeprägter Kompetenz in den Bereichen Automatisierung und Digitalisierung/Industrie 4.0. Seine Produkte, Systeme und Services ermöglichen hocheffiziente Fertigungsprozesse in unterschiedlichen Industrien. Der Dürr-Konzern beliefert Branchen wie die Automobilindustrie, den Maschinenbau sowie die Chemie-, Pharma- und holzbearbeitende Industrie. Im Jahr 2018 erzielte er einen Umsatz von 3,87 Mrd. EUR. Im Oktober 2018 hat der Dürr-Konzern das industrielle Umwelttechnikgeschäft des US-Unternehmens Babcock & Wilcox mit den Marken Megtec und Universal übernommen. Seither beschäftigt er über 16.400 Mitarbeiter und verfügt über 108 Standorte in 32 Ländern. Der Konzern agiert mit fünf Divisions am Markt:\- Paint and Final Assembly Systems: Lackierereien und Endmontagewerke für die Automobilindustrie\- Application Technology: Robotertechnologien für den automatischen Auftrag von Lack sowie Dicht- und Klebstoffen \- Clean Technology Systems: Abluftreinigungsanlagen, Schallschutzsysteme und Batteriebeschichtungsanlagen\- Measuring and Process Systems: Auswuchtanlagen sowie Montage-, Prüf- und Befülltechnik\- Woodworking Machinery and Systems: Maschinen und Anlagen für die holzbearbeitende IndustrieDiese Veröffentlichung wurde von der Dürr AG/dem Dürr-Konzern ("Dürr") selbstständig erstellt und kann Aussagen zu wichtigen Themen wie Strategie, zukünftigen finanziellen Ergebnissen, Ereignissen, Marktpositionen und Produktentwicklungen enthalten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen sind - wie jedes unternehmerische Handeln in einem globalen Umfeld - stets mit Unsicherheit verbunden. Sie unterliegen einer Vielzahl von Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die in Veröffentlichungen von Dürr, insbesondere im Abschnitt "Risiken" des Geschäftsberichts, beschrieben werden, sich aber nicht auf diese beschränken. Sollten sich eine(s) oder mehrere dieser Risiken, Ungewissheiten oder andere Faktoren realisieren oder sollte sich erweisen, dass die zugrunde liegenden Erwartungen nicht eintreten beziehungsweise Annahmen nicht korrekt waren, können die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen von Dürr wesentlich von denjenigen Ergebnissen abweichen, die als zukunftsgerichtete Aussagen formuliert wurden. Zukunftsgerichtete Aussagen sind erkennbar an Formulierungen wie "erwarten", "wollen", "ausgehen", "rechnen mit", "beabsichtigen", "planen", "glauben", "anstreben", "einschätzen", "werden" und "vorhersagen" oder an ähnlichen Begriffen. Dürr übernimmt keine Verpflichtung und beabsichtigt nicht, zukunftsgerichtete Aussagen ständig zu aktualisieren oder bei einer anderen als der erwarteten Entwicklung zu korrigieren. Aussagen zu Marktpositionen basieren auf den Einschätzungen des Managements und werden durch externe, spezialisierte Agenturen unterstützt.Unsere Finanzberichte, Präsentationen, Presse- und Ad-hoc-Meldungen können alternative Leistungskennzahlen enthalten. Diese Kennzahlen sind nach den IFRS (International Financial Reporting Standards) nicht definiert. Bitte bewerten Sie die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von Dürr nicht ausschließlich auf Basis dieser ergänzenden Finanzkennzahlen. Sie ersetzen keinesfalls die im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit den IFRS ermittelten Finanzkennzahlen. Die Ermittlung der alternativen Leistungskennzahlen kann auch bei gleicher oder ähnlicher Bezeichnung von Unternehmen zu Unternehmen abweichen. Weitere Informationen zu den bei Dürr verwendeten alternativen Leistungskennzahlen finden Sie im Finanzglossar auf der Dürr-Webseite (https://www.durr-group.com/de/investoren/glossar/).* * *22.07.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Dürr Aktiengesellschaft Carl-Benz-Str. 34 74321 Bietigheim-Bissingen Deutschland Telefon: 07142 78-0 Fax: 07142 78-1716 E-Mail: corpcom@durr.com Internet: www.durr-group.com ISIN: DE0005565204, XS1048589458 WKN: 556520, A1YC44 Indizes: MDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Tradegate Exchange EQS News ID: 844833 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • Maschinenbauer Dürr wächst dank Zukauf
    Handelsblatt

    Maschinenbauer Dürr wächst dank Zukauf

    Durch einen Großauftrag aus Mexiko legte besonders das Lackiergeschäft von Dürr zu. Trotzdem schrieb der Anlagenbauer Verluste beim Gewinn.

  • dpa

    Maschinenumsatz gestiegen - Deutschland hinter China und USA

    Frankfurt/Main (dpa) - Deutschlands Maschinenbauer haben ihre Position als drittgrößter Hersteller der Welt im vergangenen Jahr verteidigt.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen