Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 15 Minuten

1&1 Drillisch AG (DRI.DE)

XETRA - XETRA Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
20,69-0,11 (-0,53%)
Börsenschluss: 5:35PM MEZ
Vollbild
Kurs Vortag20,80
Öffnen20,95
Gebot0,00 x 5400
Briefkurs0,00 x 32100
Tagesspanne20,45 - 21,10
52-Wochen-Spanne13,29 - 27,03
Volumen295.492
Durchschn. Volumen171.994
Marktkap.3,647B
Beta (5 J., monatlich)0,78
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)10,56
EPS (roll. Hochrechn.)N/A
GewinndatumN/A
Erwartete Dividende & Rendite0,05 (0,24%)
Ex-Dividendendatum20. Mai 2020
1-Jahres-KurszielN/A
Alle
Nachrichten
Pressemeldungen
  • DGAP

    1&1 Drillisch Aktiengesellschaft: Finales Schiedsgutachten sieht von Telefónica im Dezember 2018 geltend gemachte Preiserhöhung im geprüften Zeitraum als unberechtigt an

    DGAP-News: 1&1 Drillisch Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Sonstiges/Sonstiges 17.12.2020 / 18:35 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. 1&1 Drillisch AG: Finales Schiedsgutachten sieht von Telefónica im Dezember 2018 geltend gemachte Preiserhöhung im geprüften Zeitraum als unberechtigt an Maintal, 17. Dezember 2020. 1&1 Drillisch hat heute das finale Schiedsgutachten im Verfahren zur Überprüfung der von Telefónica im Dezember 2018 unter Bezugnahme auf die Frequenzauktion 2015 vorgenommenen Preiserhöhung erhalten. Der Schiedsgutachter bestätigt das Ergebnis und die Berechnungsmethode seines Gutachtenentwurfs vom 8. Oktober 2020. Die von Telefónica im Dezember 2018 geltend gemachte Preisanpassung ist im geprüften Zeitraum (2016 bis 2020) in voller Höhe unberechtigt und führt zu keiner Zahlungsverpflichtung von 1&1 Drillisch. Es sind nunmehr keine von Telefónica initiierten Schiedsgutachterverfahren mehr anhängig. Umgekehrt fordert 1&1 Drillisch in den Preisanpassungsverfahren 1, 2, 5 und 6 weiterhin rückwirkend von Telefónica erhebliche Reduktionen der Vorleistungspreise des MBA MVNO-Vertrags. Diese Preisanpassungsverfahren können nur zu einer Verbesserung der Einkaufskonditionen von 1&1 Drillisch führen, nicht aber Zahlungsverpflichtungen seitens 1&1 Drillisch gegenüber Telefónica begründen. Maintal, 17. Dezember 2020 1&1 Drillisch AG Der Vorstand Disclaimer: Diese Meldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der 1&1 Drillisch AG beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft, wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen. Kontakt: Oliver Keil Head of Investor Relations Mail: ir@1und1-drillisch.de 17.12.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de Sprache: Deutsch Unternehmen: 1&1 Drillisch Aktiengesellschaft Wilhelm-Röntgen-Straße 1-5 63477 Maintal Deutschland Telefon: +49 (0) 6181 - 412 218 Fax: +49 (0) 6181 - 412 183 E-Mail: ir@1und1-drillisch.de Internet: www.1und1-drillisch.de ISIN: DE0005545503 WKN: 554550 Indizes: SDAXTecDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1156145   Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    1&1 Drillisch bestätigt nach Abschluss der ersten 9 Monate EBITDA-Prognose 2020 und präzisiert Prognose zum Umsatzwachstum auf ca. 3%, bzw. auf ca. 2,5% beim margenstarken Service-Umsatz

    1&1 Drillisch Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung/Prognoseänderung 1&1 Drillisch bestätigt nach Abschluss der ersten 9 Monate EBITDA-Prognose 2020 und präzisiert Prognose zum Umsatzwachstum auf ca. 3%, bzw. auf ca. 2,5% beim margenstarken Service-Umsatz 05.11.2020 / 23:04 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. 1&1 Drillisch bestätigt nach Abschluss der ersten 9 Monate EBITDA-Prognose 2020 und präzisiert Prognose zum Umsatzwachstum auf ca. 3%, bzw. auf ca. 2,5% beim margenstarken Service-Umsatz 9-Monatszahlen 2020: - 350.000 neue Kundenverträge auf 14,68 Mio. - Umsatz: 2,814 Milliarden Euro (+3,1% gegenüber Vorjahr), vergleichbarer bereinigter Umsatz +3,7% - Service-Umsatz: 2,258 Milliarden Euro (+2,6% gegenüber Vorjahr), vergleichbarer bereinigter Service-Umsatz +3,4% - EBITDA: 456,6 Millionen Euro (-10,2% gegenüber Vorjahr), vergleichbares bereinigtes EBITDA1 +3,2% Maintal, 05. November 2020 - Die 1&1 Drillisch AG (ISIN DE 0005545503) konnte in den ersten neun Monaten 2020 die Zahl der Kundenverträge im Vergleich zum 31. Dezember 2019 um 350.000 auf 14,68 Millionen Verträge erhöhen. Gegenüber dem 30. September 2019 stieg die Zahl der Kundenverträge um 560.000 bzw. 4,0%. Der Umsatz stieg in den ersten neun Monaten 2020 um 3,1% auf 2,814 Milliarden Euro (9M-2019: 2,730 Milliarden Euro). Der darin enthaltene margenstarke Service-Umsatz wuchs um 2,6% auf 2,258 Milliarden Euro (9M-2019: 2,200 Milliarden Euro). Bereinigt um negative Effekte in Höhe von -16,4 Millionen Euro infolge der Coronavirus-Pandemie (insbesondere durch weniger International Roaming) hätte der vergleichbare Umsatz um 3,7% zugelegt, der Service-Umsatz um 3,4%. Sonstige Umsatzerlöse erhöhten sich um 5,0% auf 555,7 Millionen Euro (9M-2019: 529,3 Millionen Euro). Dieser Umsatz betrifft vor allem das Geschäft mit Smartphones, Tablets, WLAN-Routern etc. und ist aufgrund keiner oder nur geringer Einmalzahlungen der Kunden bei Vertragsabschluss oder Tarifwechsel sowie Rückfluss der Gerätewerte über höhere Tarifpreise, in der Regel margenschwach. Der Absatz schwankt saisonal und die Entwicklung hängt stark von der Attraktivität neuer Geräte und den Modellzyklen der Hersteller ab. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) blieb in den ersten neun Monaten 2020 mit 456,6 Millionen Euro hinter dem Vorjahr (9M-2019: 508,7 Millionen Euro) zurück. Dieser Rückgang resultiert vor allem aus Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie, aus Regulierungseffekten, aus Vorbereitungen für das 5G-Mobilfunknetz sowie der aus Sicht von 1&1 Drillisch überhöhten Abrechnung des MBA MVNO-Vertrags durch Telefónica seit Juli 2020. Bereinigt um die vorgenannten Effekte hätte ein vergleichbares EBITDA1 um 3,2% zugelegt.   Ausblick 1&1 Drillisch erwartet 2020 weiterhin ca. 500.000 neue Kundenverträge. Beim margenstarken Service-Umsatz konkretisieren wir unsere Wachstumsprognose von 2% bis 3% auf ca. 2,5% (Vorjahr: 2.943,0 Mio. EUR). Beim Gesamtumsatz erwarten wir nunmehr aufgrund der aus weniger Tarifwechslern resultierenden, zurückhaltenderen Nachfrage nach neuen Smartphones und Tablets ein Wachstum von ca. 3% nach zuvor ca. 4% (Vorjahr: 3.674,9 Mio. EUR). Da das Geschäft mit Hardware margenschwach ist, hat die Konkretisierung des Gesamtumsatzes keinen Einfluss auf unsere EBITDA-Prognose. Diese bestätigen wir in Höhe von ca. 600 Millionen Euro (Vorjahr: 683,5 Millionen Euro). Die Prognose ist mit Unsicherheiten behaftet, da eine genaue Einschätzung von Dauer und weiterer Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie derzeit nicht möglich ist und das Ergebnis der Verhandlungen mit Telefónica nicht absehbar ist. Kennzahlen nach IFRS - Vergleich 9M 2020 vs. 9M 2019 In Mio. EUR 9M 2020 9M 2019 Veränd. in % Umsatz 2.813,7 2.729,6 + 3,1% - davon Service-Umsatz 2.258,0 2.200,3 + 2,6% EBITDA 456,6 508,7 - 10,2% EBITDA, vergleichbar bereinigt1 532,5 516,0 + 3,2% EBIT ohne PPA-Abschreibungen 418,1 476,8 - 12,3% EBIT 341,1 391,3 - 12,8% Ergebnis je Aktie in EUR ohne PPA-Abschreibungen 1,67 1,85 - 9,9% Ergebnis je Aktie in EUR 1,36 1,52 - 10,2%         Kundenverträge in aktuellen Produktlinien in Mio. 14,68 14,12 + 4,0% davon Mobile Internet 10,36 9,78 + 5,9% davon Breitband-Anschlüsse (VDSL, ADSL, FTTH) 4,32 4,34 - 0,5%   (1) Zur Vergleichbarkeit des operativen Geschäftsverlaufs wurden die nachstehenden Effekte im vergleichbaren EBITDA bereinigt: Initiale Kosten 5G (9M 2020: - 8,4 Mio. EUR, 9M 2019: - 2,5 Mio. EUR), Regulierung TAL Effekt (9M 2020: - 8,2 Mio. EUR, 9M 2019: 0,0 Mio. EUR), Regulierung SMS-Kosten-EU (9M 2020: - 5,5 Mio. EUR, 9M 2019: - 1,0 Mio. EUR), One-Offs aus den laufenden Integrationsprojekten (9M 2020: -0,7 Mio. EUR, 9M 2019: -3,8 Mio. EUR), geändertes Nutzungsverhalten durch Corona, insb. Non-EU Roaming (9M 2020: - 17,7 Mio. EUR, 9M 2019: 0,0 Mio. EUR), aus Sicht von 1&1 Drillisch überhöhte Abrechnung MBA MVNO Vertrag (9M 2020: -35,4 Mio. EUR, 9M 2019: 0,0 Mio. EUR) Der ausführliche 9-Monatsbericht ist am 10. November 2020 auf der Homepage der Gesellschaft abrufbar. https://www.1und1-drillisch.de/investor-relations#meldungen-berichte-praesentationen Maintal, 05. November 2020 1&1 Drillisch AG Der Vorstand Hinweis: Im Sinne einer klaren und transparenten Darstellung werden in den Jahres- und Zwischenabschlüssen der 1&1 Drillisch AG sowie in Ad-hoc-Mitteilung nach Art. 17 MAR - neben den nach International Financial Reporting Standards (IFRS) geforderten Angaben - weitere finanzielle Kennzahlen wie z. B. EBITDA, EBITDA-Marge, EBIT, EBIT-Marge oder Free Cashflow angegeben. Informationen zur Verwendung, Definition und Berechnung dieser Kennzahlen stellen wir im Geschäftsbericht 2019 der 1&1 Drillisch AG auf der Seite 37 zur Verfügung. Kontakt: Oliver Keil Head of Investor Relations Mail: ir@1und1-drillisch.de 05.11.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de Sprache: Deutsch Unternehmen: 1&1 Drillisch Aktiengesellschaft Wilhelm-Röntgen-Straße 1-5 63477 Maintal Deutschland Telefon: +49 (0) 6181 - 412 218 Fax: +49 (0) 6181 - 412 183 E-Mail: ir@1und1-drillisch.de Internet: www.1und1-drillisch.de ISIN: DE0005545503 WKN: 554550 Indizes: SDAXTecDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1146021   Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    1&1 Drillisch AG - Neuer Schiedsgutachten-Entwurf sieht von Telefónica im Dezember 2018 geltend gemachte Preiserhöhung im geprüften Zeitraum als unberechtigt an

    DGAP-News: 1&1 Drillisch Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Sonstiges 08.10.2020 / 20:36 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. 1&1 Drillisch AG - Neuer Schiedsgutachten-Entwurf sieht von Telefónica im Dezember 2018 geltend gemachte Preiserhöhung im geprüften Zeitraum als unberechtigt an Maintal, 8. Oktober 2020. 1&1 Drillisch hat heute einen neuen Entwurf des Schiedsgutachtens im Verfahren zur Überprüfung einer von Telefónica vorgenommenen Preiserhöhung erhalten. Telefónica hatte Vorleistungspreise des MBA MVNO-Vertrages im Dezember 2018 unter Bezugnahme auf die Frequenzauktion 2015 rückwirkend um einmalig rund 64 Mio. EUR erhöht. Die Parteien hatten zu dem ersten Gutachtenentwurf vom 27. Mai 2020 Stellung genommen. Der Schiedsgutachter hat den Vortrag beider Parteien gewürdigt und die Berechnungsmethode seines ersten Gutachtenentwurfs bestätigt. Der Schiedsgutachter kommt daher auch im neuen Entwurf seines Gutachtens zu dem Ergebnis, dass die von Telefónica im Dezember 2018 geltend gemachte Preiserhöhung im geprüften Zeitraum (2016 bis 2020) in voller Höhe unberechtigt ist. Dementsprechend führt die Preiserhöhung aus Dezember 2018 nicht zu einer Zahlungsverpflichtung von 1&1 Drillisch. Die Parteien können zu den Rechtsausführungen des neuen Gutachtenentwurfs Stellung nehmen. 1&1 Drillisch geht davon aus, dass das finale Schiedsgutachten bis Ende des Jahres vorliegen wird. Ansonsten sind keine von Telefónica initiierten Schiedsgutachterverfahren anhängig. Umgekehrt fordert 1&1 Drillisch in seinen Preisanpassungsverfahren 1, 2, 5 und 6 rückwirkend von Telefónica erhebliche Reduktionen der Vorleistungspreise des MBA MVNO-Vertrags. Diese Preisanpassungsverfahren können nur zu einer Verbesserung der Einkaufskonditionen von 1&1 Drillisch führen, nicht aber Zahlungsverpflichtungen seitens 1&1 Drillisch gegenüber Telefónica begründen. Maintal, 8. Oktober 2020 1&1 Drillisch AG Der Vorstand Disclaimer: Diese Meldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der 1&1 Drillisch AG beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft, wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen. Kontakt: Oliver Keil Head of Investor Relations Mail: ir@1und1-drillisch.de 08.10.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de Sprache: Deutsch Unternehmen: 1&1 Drillisch Aktiengesellschaft Wilhelm-Röntgen-Straße 1-5 63477 Maintal Deutschland Telefon: +49 (0) 6181 - 412 218 Fax: +49 (0) 6181 - 412 183 E-Mail: ir@1und1-drillisch.de Internet: www.1und1-drillisch.de ISIN: DE0005545503 WKN: 554550 Indizes: SDAXTecDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1139872   Ende der Mitteilung DGAP News-Service