DEQ.DE - Deutsche EuroShop AG

XETRA - XETRA Verzögerter Preis. Währung in EUR
13,11
+0,17 (+1,31%)
Börsenschluss: 5:35PM MESZ
Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag12,94
Öffnen13,19
Gebot13,10 x 41000
Briefkurs13,14 x 22500
Tagesspanne13,03 - 13,40
52-Wochen-Spanne9,47 - 27,54
Volumen101.348
Durchschn. Volumen313.078
Marktkap.809,983M
Beta (5 J., monatlich)1,23
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)8,04
EPS (roll. Hochrechn.)1,63
Gewinndatum13. Aug. 2020
Erwartete Dividende & RenditeN/A (N/A)
Ex-Dividendendatum13. Juni 2019
1-Jahres-Kursziel34,41
  • DGAP

    Deutsche EuroShop: Redetext von CEO Wilhelm Wellner zur virtuellen Hauptversammlung vorab veröffentlicht - Update zur Corona-Pandemie

    DGAP-News: Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e): Hauptversammlung 11.06.2020 / 12:00 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Deutsche EuroShop: Redetext von CEO Wilhelm Wellner zur virtuellen Hauptversammlung vorab veröffentlicht - Update zur Corona-Pandemie * Ordentliche (virtuelle) Hauptversammlung findet am 16. Juni 2020 statt * Unterstützung des Aktionärsdialogs durch Vorab-Veröffentlichung der Rede des CEO * Corona-Pandemie-Update mit ausgewählten Kennzahlen Hamburg, 11. Juni 2020 - Die Deutsche EuroShop (DES) wird am kommenden Dienstag, 16. Juni 2020, ihre ordentliche und rein virtuelle Hauptversammlung ausrichten. Der Shoppingcenter-Investor DES legt besonderen Wert darauf, auch im virtuellen Format der Hauptversammlung den Austausch mit den Aktionärinnen und Aktionäre bestmöglich zu gewährleisten.Bereits heute Vormittag, Donnerstag, 11. Juni 2020, wurde der Redetext des DES-CEOs Wilhelm Wellner auf der Website der Deutsche EuroShop AG veröffentlicht. Die Veröffentlichung der Rede vor der Hauptversammlung ermöglicht den Aktionärinnen und Aktionären, Fragen zu der Rede vorab zur virtuellen Hauptversammlung einzureichen - die Frist dafür endet am Samstag, 13. Juni 2020 um 24:00 Uhr. Mit der Vorab-Veröffentlichung möchte die Deutsche EuroShop den Dialog mit ihren Aktionärinnen und Aktionären erleichtern.Den Redetext sowie Einzelheiten zur Durchführung der virtuellen Hauptversammlung finden Sie unter www.deutsche-euroshop.de/HVUpdate zur Corona-PandemieIn seiner Rede wird Herr Wellner nicht nur über das Geschäftsjahr 2019 Bericht erstatten, sondern auch über aktuelle Entwicklungen in den 21 Shoppingcentern des DES-Portfolios seit Beginn der Corona-Pandemie informieren. Dabei werden folgende Kennzahlen aktualisiert präsentiert (Stand 7. Juni 2020): * Öffnungsstatus der Shops in den einzelnen Ländern: Deutschland: 97 % Österreich: 96 % Polen: 89 % Tschechien: 96 % Ungarn: 94 % * Besucherfrequenzen in Vergleich zum Vorjahr bei 73 % (Bandbreite der Center von 55 % bis 100 %) * Entwicklung der Einzelhandelsumsätze in den deutschen Centern im Vergleich zum Vorjahr: März: -48 % April: -69 % Mai: -34 % * Entwicklung der aktuellen Collection Ratio: März: 92 % April: 33 % Mai: 38 % * Mieteinnahmen-Anteil von Mietern in Insolvenz-/Schutzschirmverfahren: 6 %Virtuelle Hauptversammlung 2020Die ordentliche (virtuelle) Hauptversammlung der Deutsche EuroShop AG findet kommenden Dienstag, 16. Juni 2020 um 10:00 Uhr statt. Die Rede von Wilhelm Wellner, CEO, wird ab ca. 10:15 Uhr live und öffentlich im Internet übertragen unter www.deutsche-euroshop.de/hv2020liveDeutsche EuroShop - Die Shoppingcenter-AGDie Deutsche EuroShop ist Deutschlands einzige Aktiengesellschaft, die ausschließlich in Shoppingcenter an erstklassigen Standorten investiert. Das SDAX-Unternehmen ist zurzeit an 21 Einkaufscentern in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn beteiligt. Zum Portfolio gehören u. a. das Main-Taunus-Zentrum bei Frankfurt, die Altmarkt-Galerie in Dresden und die Galeria Baltycka in Danzig. * * *11.06.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Deutsche EuroShop AG Heegbarg 36 22391 Hamburg Deutschland Telefon: +49 (0)40 413 579-0 Fax: +49 (0)40 413 579-29 E-Mail: ir@deutsche-euroshop.de Internet: www.deutsche-euroshop.de ISIN: DE0007480204 WKN: 748020 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1068063 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Deutsche EuroShop: 1. Quartal 2020 von der Coronavirus-Pandemie noch weitgehend unbeeinflusst

    DGAP-News: Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Quartals-/Zwischenmitteilung 14.05.2020 / 18:01 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Deutsche EuroShop: 1. Quartal 2020 von der Coronavirus-Pandemie noch weitgehend unbeeinflusst * Umsatzerlöse: 55,8 Mio. € (-0,9 %) * EBIT: 48,3 Mio. € (-2,0 %) * Konzernergebnis: 28,0 Mio. € / 0,45 € je Aktie * EPRA Earnings je Aktie: 38,5 Mio. € / 0,62 € je Aktie * FFO: 38,6 Mio. € / 0,62 € je Aktie * 85 % der Shops in Deutschland wieder geöffnet * Kundenfrequenzen bei 50 % mit steigender TendenzHamburg, 14. Mai 2020 - Der Shoppingcenter-Investor Deutsche EuroShop erzielte in den ersten drei Geschäftsmonaten 2020 Umsatzerlöse von 55,8 Mio. €, ein leichtes Minus von 0,9 % gegenüber der Vorjahresperiode. Das Nettobetriebsergebnis (NOI) sank um 1,2 % auf 50,0 Mio. € und das EBIT um 2,0 % auf 48,3 Mio. €."Erst ab etwa Mitte März kam es in unseren Shoppingcentern nahezu flächendeckend zu Geschäftsschließungen. Das volle Ausmaß des Lockdowns und seine wirtschaftlichen Folgen werden sich erst ab dem zweiten Quartal auf die Ergebnisse auswirken. Entsprechend können wir für das Auftaktquartal 2020 noch zufriedenstellende operative Zahlen präsentieren", erklärt Wilhelm Wellner, Sprecher des Vorstands.Da das Vorjahresquartal von einmaligen Sondereffekten positiv beeinflusst war, sanken das Ergebnis vor Steuern und Bewertung (EBT ohne Bewertung) um 3,7 % auf 40,8 Mio. € (ohne Sondereffekt: +2,6 %) und die EPRA Earnings um 19,1 % auf 38,5 Mio. € (ohne Sondereffekt: -0,5 %). Die um Bewertungs- und Sondereffekte bereinigten FFO lagen mit 38,6 Mio. € auf Vorjahresniveau.Die Deutsche EuroShop ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation insgesamt gut aufgestellt und wird ihre strategischen Maßnahmen weiter umsetzen. Dazu zählen Investitionen in die Attraktivität und den Mietermix in den Einkaufszentren, die je nach Bedarf auch in der aktuellen Phase durchgeführt werden, sowie die zunehmende Digitalisierung (Digital Mall).Wilhelm Wellner: "Auch wenn die wirtschaftlichen Auswirkungen zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschätzbar sind, sind wir zuversichtlich, dass wir die aktuellen Herausforderungen meistern werden. Dabei stellen die nun erfolgten Öffnungen eines Großteils der Geschäfte in unseren Shoppingcentern einen ersten wichtigen Schritt in Richtung einer neuen Normalität dar."Wesentliche Konzernkennzahlenin Mio. € 01.01.-31.03.2020 01.01.-31.03.2019 +/- Umsatzerlöse 55,8 56,2 -0,9 % Nettobetriebsergebnis (NOI) 50,0 50,6 -1,2 % EBIT 48,3 49,3 -2,0 % EBT (ohne Bewertungsergebnis1) 40,8 42,3 -3,7 % EPRA2 Earnings5 38,5 47,6 -19,1 % FFO 38,6 39,1 -1,3 % Konzernergebnis 28,0 39,4 -28,9 % in € 01.01.-31.03.2020 01.01.-31.03.2019 +/- EPRA2 Earnings je Aktie5 0,62 0,77 -19,5 % FFO je Aktie 0,62 0,63 -1,6 % Ergebnis je Aktie 0,45 0,64 -29,7 % Gewichtete Anzahl der ausgegebenen Stückaktien 61.783.594 61.783.594 0,0 % in Mio. € 31.03.2020 31.12.2019 +/- Eigenkapital3 2.631,6 2.601,5 1,2 % Verbindlichkeiten 1.962,1 1.957,1 0,3 % Bilanzsumme 4.593,7 4.558,6 0,8 % Eigenkapitalquote in %3 57,3 57,1 LTV-Verhältnis in %4 30,7 31,5 Liquide Mittel 182,7 148,1 23,3 % 1 inklusive des Anteils der auf die at-equity bilanzierten Gemeinschaftsunternehmen und assoziierten Unternehmen entfällt 2 European Public Real Estate Association 3 inklusive Fremdanteile am Eigenkapital 4 Loan to Value (LTV): Verhältnis Nettofinanzverbindlichkeiten (Finanzverbindlichkeiten abzüglich liquider Mittel) zu langfristigen Vermögenswerten (Investment Properties und nach at-equity bilanzierte Finanzanlagen) 5 Die EPRA Earnings beinhalten in der Vorjahresperiode eine einmalige Steuererstattung inklusive aufgelaufener Zinsen für Vorjahre. Ohne diese Steuererstattung hätten die EPRA Earnings im Vorjahr 38,7 Mio. € bzw. 0,63 € je Aktie betragen. Vollständige QuartalsmitteilungDie vollständige Quartalsmitteilung ist als PDF-Datei und als ePaper im Internet abrufbar unter www.deutsche-euroshop.de/irInternet-Übertragung der TelefonkonferenzDie Deutsche EuroShop überträgt am Freitag, den 15. Mai 2020 um 10:00 Uhr ihre englischsprachige Telefonkonferenz live als Webcast im Internet unter www.deutsche-euroshop.de/irDeutsche EuroShop - Die Shoppingcenter-AGDie Deutsche EuroShop ist Deutschlands einzige Aktiengesellschaft, die ausschließlich in Shoppingcenter an erstklassigen Standorten investiert. Das SDAX-Unternehmen ist zurzeit an 21 Einkaufscentern in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn beteiligt. Zum Portfolio gehören u. a. das Main-Taunus-Zentrum bei Frankfurt, die Altmarkt-Galerie in Dresden und die Galeria Baltycka in Danzig. * * *14.05.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Deutsche EuroShop AG Heegbarg 36 22391 Hamburg Deutschland Telefon: +49 (0)40 413 579-0 Fax: +49 (0)40 413 579-29 E-Mail: ir@deutsche-euroshop.de Internet: www.deutsche-euroshop.de ISIN: DE0007480204 WKN: 748020 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1045793 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Deutsche EuroShop: Vorlage des Konzern-Jahresfinanzberichts 2019

    DGAP-News: Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis 03.04.2020 / 17:53 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Deutsche EuroShop: Vorlage des Konzern-Jahresfinanzberichts 2019Hamburg, 3. April 2020 - Der Shoppingcenter-Investor Deutsche EuroShop AG, Hamburg, hat heute die testierten Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2019 vorgelegt und die Mitte März veröffentlichten vorläufigen Ergebnisse bestätigt. Der Konzern-Jahresfinanzbericht steht ab sofort zum Download bereit unter www.deutsche-euroshop.de/irKennzahlen der Deutsche EuroShop (IFRS)in Mio. € je Aktie in € 2019 2018 +/- Umsatzerlöse 225,9 225,0 0% EBIT 197,5 199,1 -1% Finanzergebnis (ohne Bewertungsergebnis1) -34,3 -38,2 10% EBT (ohne Bewertungsergebnis1) 163,1 160,9 1% Bewertungsergebnis1 -120,0 -58,3 -106% Konzernergebnis 112,1 79,4 41% FFO je Aktie 2,42 2,43 0% Ergebnis je Aktie 1,81 1,29 40% EPRA Earnings je Aktie 2,56 2,39 7% Eigenkapital2 2.601,5 2.573,4 1% Verbindlichkeiten 1.957,1 2.036,8 -4% Bilanzsumme 4.558,6 4.610,2 -1% Eigenkapitalquote in %2 57,1 55,8 LTV-Verhältnis in % 31,5 31,8 Liquide Mittel 148,1 116,3 27% Net Asset Value (EPRA) 2.613,4 2.667,5 -2% Net Asset Value je Aktie (EPRA) 42,30 43,17 -2% Dividende je Aktie 0,003 1,45 -100% 1 inklusive des Anteils, der auf die at-equity bilanzierten Gemeinschaftsunternehmen und assoziierten Unternehmen entfällt 2 inklusive Fremdanteile am Eigenkapital 3 Vorschlag Erläuterungen zu verwendeten Finanzkennzahlen sind abrufbar unter www.deutsche-euroshop.de/Investor-Relations/Service/GlossarPrognose für das Geschäftsjahr 2020 zurückgezogenAuf Basis der weiterhin nicht abschätzbaren Dauer der Corona-Pandemie, der Geschäftsschließungen und deren zunehmend negativen Auswirkungen auf die Mieter in den Shoppingcentern der Deutsche EuroShop (Anmeldungen von Insolvenzen bzw. Warnmeldungen bzgl. der Liquiditätssituation) sowie den darüber hinaus auch erkennbaren Auswirkungen neuer gesetzlicher Regelungen hat der Vorstand, die von der Gesellschaft im November 2019 veröffentlichte und am 20.03.2020 bereits unter Vorbehalt gestellte Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurückgezogen. Aus heutiger Sicht sind der weitere Verlauf und die wirtschaftlichen Auswirkungen für 2020 nicht abzuschätzen. Der Vorstand bewertet die Situation fortlaufend und ergreift hieraus ableitend alle notwendigen Maßnahmen. Eine neue Prognose wird abgegeben, sobald dies in belastbarer Weise möglich erscheint.Rückkehr zu einer kontinuierlichen Dividendenpolitik nach Normalisierung der Situation angestrebtZur weiteren Sicherung und Stärkung der Liquidität der Gesellschaft hat der Vorstand vorsorglich beschlossen, der für den 16. Juni 2020 geplanten Hauptversammlung die Aussetzung der Dividendenzahlung vorzuschlagen. Der Vorstand und der Aufsichtsrat beabsichtigen, die auf Kontinuität ausgerichtete Dividendenpolitik der Gesellschaft nach Stabilisierung dieser außergewöhnlichen Situation fortzusetzen.Finanzberichtstermine 2020Die Deutsche EuroShop wird ihre Finanzberichte des laufenden Geschäftsjahres an folgenden Terminen jeweils nach Börsenschluss veröffentlichen: * Quartalsmitteilung 1. Quartal: 14. Mai 2020 * Halbjahresfinanzbericht: 13. August 2020 * Quartalsmitteilung 3. Quartal: 12. November 2020Deutsche EuroShop - Die Shoppingcenter-AGDie Deutsche EuroShop ist Deutschlands einzige Aktiengesellschaft, die ausschließlich in Shoppingcenter an erstklassigen Standorten investiert. Das SDAX-Unternehmen ist zurzeit an 21 Einkaufscentern in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn beteiligt. Zum Portfolio gehören u. a. das Main-Taunus-Zentrum bei Frankfurt, die Altmarkt-Galerie in Dresden und die Galeria Baltycka in Danzig. * * *03.04.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Deutsche EuroShop AG Heegbarg 36 22391 Hamburg Deutschland Telefon: +49 (0)40 413 579-0 Fax: +49 (0)40 413 579-29 E-Mail: ir@deutsche-euroshop.de Internet: www.deutsche-euroshop.de ISIN: DE0007480204 WKN: 748020 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1015203 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Aussetzung der Prognose für 2020 - Aktuelle Informationen zur geschäftlichen Entwicklung der Deutsche EuroShop aufgrund der andauernden Ausbreitung des Corona-Virus und des Inkrafttretens von Gesetzen zur Abmilderung der Auswirkungen der Pandemie

    Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e): Prognose Aussetzung der Prognose für 2020 - Aktuelle Informationen zur geschäftlichen Entwicklung der Deutsche EuroShop aufgrund der andauernden Ausbreitung des Corona-Virus und des Inkrafttretens von Gesetzen zur Abmilderung der Auswirkungen der Pandemie 02.04.2020 / 20:41 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Aussetzung der Prognose für 2020 - Aktuelle Informationen zur geschäftlichen Entwicklung der Deutsche EuroShop aufgrund der andauernden Ausbreitung des Corona-Virus und des Inkrafttretens von Gesetzen zur Abmilderung der Auswirkungen der Pandemie * Prognose für das Jahr 2020 wird zurückgezogen * Erste Mieterinsolvenzen aufgrund von behördlichen Geschäftsschließungen * Gute Bilanzkennzahlen und Liquiditätssituation sichern soliden finanziellen Handlungsspielraum * Darlehensrefinanzierungen 2020 (70 Mio. €) vertraglich vereinbartHamburg, 02.04.2020 - Seit Mitte März wurden für einen Großteil der Geschäfte in den Shoppingcentern der Deutsche EuroShop AG (DES) behördliche Schließungen zum Schutz der Bevölkerung und zur Eindämmung Corona-Pandemie angeordnet. Die weitere Ausbreitung der Pandemie und die Ausweitung der behördlichen Auflagen haben die wirtschaftliche Lage allgemein, sowie insbesondere auch für den stationären Einzelhandel, bis heute weiter verschärft. In der aktuellen Situation haben verschiedene Regierungen in Europa zur Linderung der negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie kurzfristig Gesetze initiiert bzw. verabschiedet.Im DES-Hauptmarkt Deutschland enthält das am 27.03.2020 beschlossene "Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht" umfangreiche rechtliche und finanzielle Hilfsmaßnahmen für betroffene Unternehmen. Dazu gehört ein zeitlich befristeter besonderer Kündigungsschutz für Mieter aufgrund von Nichtzahlungen von Mieten im Zeitraum vom 01.04. bis 30.06.2020, soweit glaubhaft gemacht werden kann, dass dieser Verzug auf die Corona-Pandemie zurückzuführen ist. In Polen ist mit einem mit Wirkung zum 01.04.2020 erlassenen Gesetz die Mietzahlungspflicht für den Schließungszeitraum gesetzlich ausgesetzt. Auch in Ungarn hat die Regierung einen Plan angekündigt, der Mietern unmittelbare Entlastung in Bezug auf Mietzahlungen geben soll.Auswirkungen auf die Deutsche EuroShop AG Auf Basis der weiterhin nicht abschätzbaren Dauer der Corona-Pandemie und Geschäftsschließungen und deren zunehmend negativen Auswirkungen auf die Mietpartner der DES (insbesondere Anmeldungen erster Insolvenzen bzw. Warnmeldungen bzgl. der Liquiditätssituation) sowie den nun darüber hinaus auch erkennbaren bzw. zu erwartenden Auswirkungen der neuen gesetzlichen Regelungen wird die von der Gesellschaft im November 2019 veröffentlichte und am 20.03.2020 bereits unter Vorbehalt gestellte Prognose für das Geschäftsjahr 2020 zurückgezogen. Aus heutiger Sicht sind der weitere Verlauf und die wirtschaftlichen Auswirkungen für 2020 nicht abzuschätzen. Eine neue Prognose wird abgegeben, sobald dies möglich ist.Die Gesellschaft verfügt durch ihre niedrige Verschuldung sowie ihre vorhandene Liquidität in dieser außergewöhnlichen Situation über einen soliden finanziellen Handlungsspielraum. Darüber hinaus konnte bereits wie geplant am 26.03.2020 ein Kreditvertrag über 70 Mio. € zur Refinanzierung von 2020 fälligen Darlehensverpflichtungen unterzeichnet werden. Mitteilende Person: Patrick Kiss, Head of Investor & Public Relations* * *02.04.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Deutsche EuroShop AG Heegbarg 36 22391 Hamburg Deutschland Telefon: +49 (0)40 413 579-0 Fax: +49 (0)40 413 579-29 E-Mail: ir@deutsche-euroshop.de Internet: www.deutsche-euroshop.de ISIN: DE0007480204 WKN: 748020 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1014549 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Deutsche EuroShop: Vorläufige Geschäftsjahreszahlen 2019 plangemäß / Aussetzung der Dividende 2019 / Vorsorgemaßnahme aufgrund der Coronavirus-Pandemie

    DGAP-News: Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis 19.03.2020 / 18:02 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Deutsche EuroShop: Vorläufige Geschäftsjahreszahlen 2019 plangemäß / Aussetzung der Dividende 2019 / Vorsorgemaßnahme aufgrund der Coronavirus-Pandemie * Umsatzerlöse: 225,9 Mio. € (+0,4 %) * Verbessertes Finanzergebnis und positiver Steuereffekt kompensieren negatives Bewertungsergebnis * Konzernergebnis: 112,1 Mio. € (+41,2 %)Hamburg, 19. März 2020 - Der Shoppingcenter-Investor Deutsche EuroShop konnte das Geschäftsjahr 2019 auf Basis der vorläufigen Zahlen mit guten und teilweise oberhalb der prognostizierten Werte liegenden operativen Ergebnissen abschließen. Die Umsatzerlöse im Konzern erhöhten sich um 0,4 % von 225,0 Mio. € auf 225,9 Mio. € (Prognose: 222 bis 226 Mio. €). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank leicht (-0,8 %) von 199,1 Mio. € auf 197,5 Mio. € (Prognose: 194 bis 198 Mio. €).Das Finanzergebnis (ohne Bewertungsergebnis) belief sich insbesondere aufgrund gesunkener Zinsaufwendungen auf -34,3 Mio. € nach -38,2 Mio. € im Vorjahr. Das operative Ergebnis vor Steuern (EBT ohne Bewertung) lag mit 163,1 Mio. € um 1,4 % über dem Vorjahreswert (160,9 Mio. €) und über dem Korridor unserer Prognose (159 bis 162 Mio. €).Aus der Bewertung des Immobilienvermögens ergab sich ein Ergebnis von -120,0 Mio. € (2018: -58,3 Mio. €). Davon entfielen auf Konzernimmobilien -94,2 Mio. € (2018: -55,7 Mio. €) und auf die nach at-equity bilanzierten Beteiligungsgesellschaften -25,8 Mio. € (2018: -2,6 Mio. €). Leicht gestiegene Ankaufsrenditen für Shoppingcenter in Deutschland, höhere Investitionen in die Modernisierung und Positionierung des Bestandsportfolios sowie angepasste Erwartungen an die Mietenentwicklung führten zu durchschnittlich leicht gesunkenen Immobilienwerten (-2,9 %). Positive Sondereffekte aus Steuererstattungen für Vorjahre und die Auflösung latenter Steuern konnten dieses negative Bewertungsergebnis allerdings überkompensieren. Das Konzernergebnis stieg dadurch von 79,4 Mio. € auf 112,1 Mio. € (+41,2 %).Die Funds from Operations (FFO) gingen um 0,5 % auf 149,6 Mio. € leicht zurück. Das entspricht einem FFO je Aktie von 2,42 € (Prognose: 2,40 € bis 2,44 €). Die EPRA Earnings hingegen entwickelten sich dank des steuerlichen Sondereffekts positiv und stiegen um 7,4 % auf 158,3 Mio. € (2018: 147,4 Mio. €).Der EPRA NAV (Net Asset Value) zum 31. Dezember 2019 lag mit 42,30 € je Aktie 2,0 % unter dem Vorjahresniveau (2018: 43,17 €).Die Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2019 mit den endgültigen und testierten Ergebnissen ist für den 29. April 2020 geplant.Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf das laufende Geschäft In den vergangenen Tagen wurden von behördlicher Seite in einer Reihe von Ländern weitreichende Sicherheits- und Quarantänemaßnahmen zur Eindämmung der Virusausbreitung angeordnet. Davon betroffen sind mittlerweile alle Center aus dem Portfolio der Deutsche EuroShop.In Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn wurden von den Regierungen Beschlüsse gefasst, dass landesweit alle Geschäfte geschlossen bleiben müssen, soweit sie nicht für die Grundversorgung notwendig sind. Die Schließungsanordnungen sind landesspezifisch unterschiedlich, jedoch gelten Ausnahmen im Wesentlichen nur für Lebensmittel, Drogerien, Apotheken, Bankdienstleistungen sowie für eine limitierte Anzahl weiterer Produkte und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs. Für die gastronomischen Betriebe wurden ebenfalls Restriktionen erlassen.Die Mietverträge der Deutsche EuroShop enthalten regelmäßig Vereinbarungen zu festen Mindestmietzahlungen. Jedoch können länger andauernde Umsatzeinbußen aufgrund von temporär angeordneten Geschäftsschließungen oder einer generellen Konsumzurückhaltung der Kunden die wirtschaftliche Situation von Einzelhändlern negativ beeinflussen. Dies erhöht für die Deutsche EuroShop das Risiko bezüglich der Erfüllung von vertraglichen Verpflichtungen durch die Mietpartner.Die Deutsche EuroShop stimmt sich aktuell laufend mit der ECE ab, die als europäischer Marktführer im Bereich Centermanagement mit dem ganzheitlichen Asset Management des Shoppingcenter-Portfolios beauftragt ist. Die ECE ist ihrerseits in engen Abstimmungen mit den lokalen Behörden, um die Einhaltung der behördlichen Auflagen sicherzustellen, sowie mit den Mietern, um diese Situation kooperativ zu managen. In verschiedenen Ländern werden aktuell umfangreiche staatliche Unterstützungsprogramme aufgelegt, mit denen die negativen Einflüsse der Pandemie abgefedert werden sollen. Dazu gehören in Deutschland u. a. Kreditprogramme und erleichterter Zugang zu Kurzarbeitergeld sowie - nach Medienberichten - auch ein Fonds für kleinere und mittlere Unternehmen für Miet- und Pachtzahlungen.Der Deutsche EuroShop steht auf Basis des plangemäß verlaufenen Geschäftsjahres 2019 ausreichend Liquidität zur Zahlung der Dividende (bisher geplanter Vorschlag: 1,55 € je Aktie) zur Verfügung. Jedoch sind die finanziellen Auswirkungen auf das Geschäftsjahr 2020 aufgrund der fortschreitenden Ausbreitung und der nicht absehbaren Dauer der Coronavirus-Pandemie derzeit nicht quantifizierbar. Der Vorstand wird die Lage neu bewerten, sobald ihm belastbare Informationen vorliegen. Zur weiteren Verbesserung des finanziellen Handlungsspielraumes der Gesellschaft in dieser außergewöhnlichen Situation hat der Vorstand vorsorglich beschlossen, der Hauptversammlung (geplant für den 16. Juni 2020) die Aussetzung der Dividendenzahlung vorzuschlagen. Eine generelle Änderung der Dividendenpolitik ist nicht beabsichtigt.Internet-Übertragung der Telefonkonferenz Die Deutsche EuroShop überträgt am Freitag, 20. März 2020 um 10:00 Uhr ihre englischsprachige Telefonkonferenz live als Webcast im Internet unter www.deutsche-euroshop.de/irDeutsche EuroShop - Die Shoppingcenter-AG Die Deutsche EuroShop ist Deutschlands einzige Aktiengesellschaft, die ausschließlich in Shoppingcenter an erstklassigen Standorten investiert. Das SDAX-Unternehmen ist zurzeit an 21 Einkaufscentern in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn beteiligt. Zum Portfolio gehören u. a. das Main-Taunus-Zentrum bei Frankfurt, die Altmarkt-Galerie in Dresden und die Galeria Baltycka in Danzig. Wesentliche Konzernkennzahlen in Mio. € Prognose 2019 01.01.-31.12.2019 01.01.-31.12.2018 +/- Umsatzerlöse 222 - 226 225,9 225,0 0,4 % EBIT 194 - 198 197,5 199,1 -0,8 % EBT (ohne Bewertungsergebnis) 159 - 162 163,1 160,9 1,4 % EPRA Earnings 158,3 147,4 7,4 % FFO 148 - 151 149,6 150,4 -0,5 % Eigenkapitalquote in % 57,1 55,8 LTV-Verhältnis in % 31,5 31,8 in € Prognose 2019 01.01.-31.12.2019 01.01.-31.12.2018 +/- EPRA Earnings je Aktie 2,56 2,39 7,1 % FFO je Aktie 2,40 - 2,44 2,42 2,43 -0,4 % EPRA NAV je Aktie 42,30 43,17 -2,0 % Gewichtete Anzahl der ausgegebenen Stückaktien 61.783.594 61.783.594 0 % Erläuterungen zu verwendeten Finanzkennzahlen sind abrufbar unter www.deutsche-euroshop.de/Investor-Relations/Service/Glossar * * *19.03.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Deutsche EuroShop AG Heegbarg 36 22391 Hamburg Deutschland Telefon: +49 (0)40 413 579-0 Fax: +49 (0)40 413 579-29 E-Mail: ir@deutsche-euroshop.de Internet: www.deutsche-euroshop.de ISIN: DE0007480204 WKN: 748020 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1002417 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Deutsche EuroShop AG: Vorläufige Geschäftsjahreszahlen 2019 plangemäß / Aussetzung der Dividende für das Geschäftsjahr 2019 / Vorsorgemaßnahme aufgrund der Coronavirus-Pandemie

    Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e): Dividende/Vorläufiges Ergebnis Deutsche EuroShop AG: Vorläufige Geschäftsjahreszahlen 2019 plangemäß / Aussetzung der Dividende für das Geschäftsjahr 2019 / Vorsorgemaßnahme aufgrund der Coronavirus-Pandemie 19.03.2020 / 11:50 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Vorläufige Geschäftsjahreszahlen 2019 plangemäß Aussetzung der Dividende für das Geschäftsjahr 2019 Vorsorgemaßnahme aufgrund der Coronavirus-Pandemie Der Vorstand der Deutsche EuroShop AG hat mögliche Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und der temporären behördlichen Schliessungen eines Großteils der Geschäfte in den Shoppingcentern der Gesellschaft vorläufig bewertet und die Ergebnisse mit dem Aufsichtsrat diskutiert.Der Deutsche EuroShop AG steht auf Basis des plangemäß verlaufenen Geschäftsjahres 2019 ausreichend Liquidität zur Zahlung der Dividende (bisher geplanter Vorschlag: 1,55 € je Aktie) zur Verfügung. Jedoch sind die Auswirkungen auf das Geschäftsjahr 2020 aufgrund der fortschreitenden Ausbreitung und der nicht absehbaren Dauer der Coronavirus-Pandemie zum jetzigen Zeitpunkt nicht quantifizierbar. Als Vorsorgemaßnahme zur weiteren Verbesserung der Liquidität der Gesellschaft hat der Vorstand daher beschlossen, der Hauptversammlung (geplant für den 16. Juni 2020) die Aussetzung der Dividendenzahlung vorzuschlagen.Auf Basis der vorläufigen Geschäftszahlen 2019 belief sich der Umsatz auf 225,9 Mio. €, das EBIT auf 197,5 Mio. €, das operative Ergebnis vor Steuern (EBT ohne Bewertung) auf 163,1 Mio. € und die FFO je Aktie auf 2,42 €. Damit lagen alle Werte innerhalb bzw. oberhalb der prognostizierten Korridore. Diese Mitteilung enthält - in einschlägigen Rechnungslegungsrahmen nicht genau bestimmte - ergänzende Finanzkennzahlen, die sogenannte alternative Leistungskennzahlen sind oder sein können. Für die Beurteilung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Deutsche EuroShop sollten diese ergänzenden Finanzkennzahlen nicht isoliert oder als Alternative zu den im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit einschlägigen Rechnungslegungsrahmen ermittelten Finanzkennzahlen herangezogen werden. Andere Unternehmen, die alternative Leistungskennzahlen mit einer ähnlichen Bezeichnung darstellen oder berichten, können diese anders berechnen. Erläuterungen zu verwendeten Finanzkennzahlen sind abrufbar unter https://www.deutsche-euroshop.de/Investor-Relations/Service/GlossarMitteilende Person: Patrick Kiss, Head of Investor & Public Relations* * *Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung: Vorläufige Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019Die Deutsche EuroShop veröffentlicht heute Abend gegen 18:00 Uhr die vorläufigen Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019. Am Freitag, 20. März 2020 um 10:00 Uhr wird die englischsprachige Telefonkonferenz live als Webcast im Internet übertragen unter www.deutsche-euroshop.de/ir* * *19.03.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Deutsche EuroShop AG Heegbarg 36 22391 Hamburg Deutschland Telefon: +49 (0)40 413 579-0 Fax: +49 (0)40 413 579-29 E-Mail: ir@deutsche-euroshop.de Internet: www.deutsche-euroshop.de ISIN: DE0007480204 WKN: 748020 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1001673 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Deutsche EuroShop: Information zum Einfluss der Coronavirus-Pandemie

    DGAP-News: Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e): Marktbericht/Sonstiges 16.03.2020 / 10:00 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Deutsche EuroShop: Information zum Einfluss der Coronavirus-Pandemie Hamburg, 16. März 2020 - Die Coronavirus-Pandemie breitet sich weiter in Europa aus. Diese Entwicklung hat zu sinkenden Besucherfrequenzen in den 21 Shoppingcentern der Deutsche EuroShop (DES) geführt, wobei es regional und im Zeitverlauf deutliche Unterschiede gibt. Durchschnittlich sank die Frequenz für das Portfolio bis zum 13. März 2020 um ca. 15 %.In den letzten Tagen wurden in einer Reihe von Ländern von behördlicher Seite weitreichende Sicherheits- und Quarantänemaßnahmen zur Eindämmung der Virusausbreitung angeordnet. Davon betroffen sind aktuell auch vier Center aus dem Portfolio der Deutsche EuroShop.In Österreich, Polen und der Tschechischen Republik wurden von den Regierungen Beschlüsse gefasst, dass landesweit alle Geschäfte geschlossen bleiben müssen, soweit sie nicht für die Grundversorgung notwendig sind. In Polen und Österreich gelten diese Beschränkungen seit dem 14. bzw. 16. März 2020 und bis auf Weiteres; in der Tschechischen Republik seit dem 14. und bis zum 24. März 2020. Die Schließungsanordnungen sind landesspezifisch unterschiedlich, jedoch gelten Ausnahmen im Wesentlichen nur für Lebensmittel, Drogerien, Apotheken, Bankdienstleistungen sowie für eine limitierte Anzahl weiterer Produkte und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs. Auch für die Gastronomie wurden teilweise Restriktionen erlassen.Die Deutsche EuroShop ist in Österreich an den City Arkaden Klagenfurt, in Polen an der Galeria Baltycka in Danzig und in der Tschechischen Republik am Olympia-Center in Brünn beteiligt. Die Mieterlöse der drei Center gemäß DES-Beteiligungsquote der beliefen sich 2019 auf insgesamt 39,6 Mio. € (entspricht 16,5 % der anteiligen Gesamtmieterlöse).Das Bundesland Schleswig-Holstein hat mit Wirkung vom 16. März bis 19. April 2020 den Betrieb von Shoppingcentern unter Auflagen gestellt, dazu gehört insbesondere eine Begrenzung der Center-Besucherzahlen. Davon betroffen ist das Herold-Center in Norderstedt (Mieterlöse 2019 12,8 Mio. €). Auch andere Bundesländer könnten weitere Auflagen für den Shoppingcenterbetrieb verfügen.Die Mietverträge der Deutsche EuroShop enthalten regelmäßig Vereinbarungen zu festen Mindestmietzahlungen. Jedoch können länger andauernde Umsatzeinbußen aufgrund von temporär angeordneten Geschäftsschließungen oder einer generellen Konsumzurückhaltung der Kunden die wirtschaftliche Situation von Einzelhändlern negativ beeinflussen. Dies erhöht für die Deutsche EuroShop das Risiko bezüglich der Erfüllung von vertraglichen Verpflichtungen durch die Mietpartner.Die Bewertung dieser und weiterer Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie, beispielsweise aufgrund von potenziellen temporären Entlastungsmaßnahmen für den Centerbetrieb sowie für einzelne Mietpartner, auf das Geschäftsjahr 2020 ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich. Der Vorstand wird die Lage neu bewerten, sobald ihm quantifizierbare Informationen vorliegen.Die Deutsche EuroShop stimmt sich aktuell laufend mit der ECE ab, die als europäischer Marktführer im Bereich Centermanagement mit dem ganzheitlichen Asset Management des Shoppingcenter-Portfolios beauftragt ist.Ihre konservative Finanzstruktur ermöglicht der Deutsche EuroShop in dieser außergewöhnlichen Situation einen soliden Handlungsspielraum, um auf Herausforderungen schnell und flexibel reagieren zu können.Vorläufige Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019Die Deutsche EuroShop veröffentlicht am Donnerstag, 19. März 2020 abends gegen 18:00 Uhr die vorläufigen Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019. Am Freitag, 20. März 2020 um 10:00 Uhr wird die englischsprachige Telefonkonferenz live als Webcast im Internet übertragen unter www.deutsche-euroshop.de/irDeutsche EuroShop - Die Shoppingcenter-AGDie Deutsche EuroShop ist Deutschlands einzige Aktiengesellschaft, die ausschließlich in Shoppingcenter an erstklassigen Standorten investiert. Das SDAX-Unternehmen ist zurzeit an 21 Einkaufscentern in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn beteiligt. Zum Portfolio gehören u. a. das Main-Taunus-Zentrum bei Frankfurt, die Altmarkt-Galerie in Dresden und die Galeria Baltycka in Danzig. * * *16.03.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Deutsche EuroShop AG Heegbarg 36 22391 Hamburg Deutschland Telefon: +49 (0)40 413 579-0 Fax: +49 (0)40 413 579-29 E-Mail: ir@deutsche-euroshop.de Internet: www.deutsche-euroshop.de ISIN: DE0007480204 WKN: 748020 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 997931 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Deutsche EuroShop: voraussichtliches Bewertungsergebnis für 2019 bei -123 Mio. EUR

    Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e): Immobilien/Sonstiges Deutsche EuroShop: voraussichtliches Bewertungsergebnis für 2019 bei -123 Mio. EUR 07.01.2020 / 18:16 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Deutsche EuroShop: voraussichtliches Bewertungsergebnis für 2019 bei -123 Mio. EURDie Deutsche EuroShop AG rechnet aus der Bewertung des Immobilienvermögens aus unrealisierten und nicht liquiditätswirksamen Marktwertveränderungen sowie aufgrund von Aufwendungen im Zusammenhang mit Investitionen in das Portfolio für das Geschäftsjahr 2019 mit einem negativen Bewertungsergebnis vor Steuern von ca. -123,0 Mio. EUR (Vorjahr: -58,3 Mio. EUR). Hiervon entfallen ca. -96,0 Mio. EUR (Vorjahr: -55,7 Mio. EUR) auf das Bewertungsergebnis der Konzerngesellschaften und ca. -27,0 Mio. EUR (Vorjahr: -2,6 Mio. EUR) auf das im Finanzergebnis enthaltene Bewertungsergebnis der Gesellschaften, die nach der at-equity-Methode bilanziert werden.Zu den wesentlichen Einflussfaktoren des Bewertungsergebnisses gehörten die im Durchschnitt leicht gestiegenen Ankaufsrenditen für Shoppingcenter in Deutschland, Investitionen in die Modernisierung und Positionierung des Bestandsportfolios sowie die Mietenentwicklung. Die Vermietungsquote des Shoppingcenter-Portfolios gemäß EPRA sank leicht auf 97,6 % (-1,0 Prozentpunkt).Das Bewertungsergebnis des Immobilienvermögens kann sich noch verändern, da im Rahmen der Aufstellung des Jahresabschlusses weitere bewertungsrelevante Sachverhalte auftreten können.Die Veröffentlichung der vorläufigen Ergebnisse der Deutsche EuroShop AG für das Geschäftsjahr 2019 ist für den 19. März 2020 geplant. Diese Mitteilung enthält - in einschlägigen Rechnungslegungsrahmen nicht genau bestimmte - ergänzende Finanzkennzahlen, die sogenannte alternative Leistungskennzahlen sind oder sein können. Für die Beurteilung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Deutsche EuroShop sollten diese ergänzenden Finanzkennzahlen nicht isoliert oder als Alternative zu den im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit einschlägigen Rechnungslegungsrahmen ermittelten Finanzkennzahlen herangezogen werden. Andere Unternehmen, die alternative Leistungskennzahlen mit einer ähnlichen Bezeichnung darstellen oder berichten, können diese anders berechnen. Erläuterungen zu verwendeten Finanzkennzahlen sind abrufbar unter www.deutsche-euroshop.de/Investor-Relations/Service/GlossarMitteilende Person: Patrick Kiss, Head of Investor & Public Relations* * *07.01.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Deutsche EuroShop AG Heegbarg 36 22391 Hamburg Deutschland Telefon: +49 (0)40 413 579-0 Fax: +49 (0)40 413 579-29 E-Mail: ir@deutsche-euroshop.de Internet: www.deutsche-euroshop.de ISIN: DE0007480204 WKN: 748020 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 948193 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Deutsche EuroShop: Neunmonatsergebnis 2019 planmäßig / 73 Mio. EUR positiver Steuereffekt erwartet / Leichte Anpassung der Prognose für 2020

    DGAP-News: Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen/Quartals-/Zwischenmitteilung 13.11.2019 / 18:00 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Deutsche EuroShop: Neunmonatsergebnis 2019 planmäßig / 73 Mio. EUR positiver Steuereffekt erwartet / Leichte Anpassung der Prognose für 2020 * Umsatzerlöse: 167,6 Mio. EUR (+0,3 %) * EBIT: 146,9 Mio. EUR (+0,3 %) * Konzernergebnis: 93,3 Mio. EUR (+13,6 %) * EPRA Earnings: 120,5 Mio. EUR (+11,8 %) * FFO: 111,7 Mio. EUR (+0,9 %) * Optimierung der Beteiligungsstruktur ermöglicht ergebniswirksame Auflösung von Steuerrückstellungen in Höhe von rund 73 Mio. EUR * Teilweise Senkung der Prognose für 2020 in einer Bandbreite von 0,5 % bis 1,5 %Hamburg, 13. November 2019 - Der Shoppingcenter-Investor Deutsche EuroShop hat heute seine Quartalsmitteilung zum 30. September 2019 veröffentlicht. Die ersten neun Monate 2019 sind operativ im Rahmen der Planungen und stabil verlaufen. Die Umsatzerlöse stiegen auf vergleichbarer Basis um 0,3 % von 167,0 Mio. EUR auf 167,6 Mio. EUR. Das Nettobetriebsergebnis (NOI) lag mit 150,1 Mio. EUR auf Vorjahresniveau und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich auf 146,9 Mio. EUR (+0,3%).Unter Einbeziehung der Anfang 2019 berichteten positiven Sondereffekte aus Steuererstattungen für Vorjahre, die von der Gesellschaft im Zusammenhang mit einem Urteil des Großen Senats des Bundesfinanzhofes (BFH) zur erweiterten gewerbesteuerlichen Kürzung erwartet werden, stieg das Ergebnis vor Steuern und Bewertung (EBT ohne Bewertung) in den ersten neun Monaten des Jahres um 3,0 % auf 121,6 Mio. EUR (ohne Sondereffekte +1,4 %). Aus diesem Grund erhöhte sich auch das Konzernergebnis deutlich um +13,6 % auf 93,3 Mio. EUR (ohne Sondereffekte +2,7 %) und die EPRA Earnings stiegen um 11,8 % auf 120,5 Mio. EUR (ohne Sondereffekte +3,4 %). Die um Bewertungs- und Sondereffekte bereinigten Funds from Operations (FFO) lagen 1,0 Mio. EUR über dem Vorjahreszeitraum bei nun 111,7 Mio. EUR (+0,9 %). Dies entsprach einem FFO pro Aktie von 1,81 EUR.Auf Basis der planmäßig verlaufenen ersten neun Monate bestätigt der Vorstand die Gesamtjahresprognose für 2019: * einen Umsatz von 222 bis 226 Mio. EUR * ein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 194 bis 198 Mio. EUR * ein Ergebnis vor Steuern (EBT) ohne Bewertungsergebnis von 159 bis 162 Mio. EUR * Funds from Operations (FFO) von 148 bis 151 Mio. EUR bzw. je Aktie zwischen 2,40 EUR und 2,44 EUR * eine Dividende in Höhe von 1,55 EUR je AktieDie Deutsche EuroShop hat angesichts des erwähnten BFH-Urteils ihre steuerliche Beteiligungsstruktur überprüft. Demnach ist es möglich, durch konzerninterne gesellschaftsrechtliche Veränderungen eine Beteiligungsstruktur zu schaffen, die es bei weiteren fünf Tochtergesellschaften, an denen die Deutsche EuroShop AG nicht alleinige Gesellschafterin ist, zukünftig wieder erlauben wird, die erweiterte gewerbesteuerliche Kürzung in Anspruch zu nehmen.Die geplante Umsetzung der Umstrukturierung steht teilweise noch unter dem Vorbehalt der Zustimmungen von Mitgesellschaftern und finanzierenden Banken bei den betroffenen Beteiligungen. Der Vorstand der Deutsche EuroShop AG geht jedoch davon aus, dass die Transaktion noch bis zum Jahresende abgeschlossen werden kann.Die neue Beteiligungsstruktur ermöglicht es, einen substanziellen Teil der bilanziell ausgewiesenen passiven latenten Steuern aufzulösen. Für den Konzernabschluss zum 31. Dezember 2019 geht der Vorstand von einem ergebniswirksamen Auflösungsbetrag von insgesamt rund 73 Mio. EUR aus, was einem positiven Einfluss auf das Konzernergebnis von 1,18 EUR je Aktie entspricht. Für die FFO und die EPRA Earnings ergeben sich aus der Auflösung für 2019 keine Effekte, jedoch reduziert sich nach der Umstrukturierung die laufende Gewerbesteuerbelastung ab dem Geschäftsjahr 2020."Mit Blick auf das kommende Geschäftsjahr erwarten wir eine Fortsetzung der verhaltenen Konjunkturentwicklung und darüber hinaus eine weiterhin anspruchsvolle Situation am Vermietungsmarkt aufgrund des schnell wachsenden Onlinehandels", erläutert Wilhelm Wellner, Sprecher des Vorstands. "In diesem Marktumfeld überzeugt unser Shoppingcenter-Portfolio weiterhin mit einer sehr hohen Vermietungsquote und einem attraktiven Mieterbesatz. Allerdings erwarten wir, dass Vermietungsprozesse durchschnittlich länger dauern und teilweise auch mit Mietanpassungen einhergehen."Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen hat der Vorstand die Prognose für das kommende Geschäftsjahr 2020 überarbeitet. Während unverändert von einem steigenden FFO je Aktie von 2,43 bis 2,47 EUR ausgegangen wird, hat das Management die Erwartungen für die Umsatzerlöse, EBIT und EBT (ohne Bewertungsergebnis) leicht in einer Bandbreite von 0,5 % bis 1,5 % nach unten angepasst.Die neue Prognose für das Geschäftsjahr 2020 lautet nun: * Umsatz: 221 bis 225 Mio. EUR (bisher 222 bis 226 Mio. EUR) * operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT): 191 bis 195 Mio. EUR (bisher 194 bis 198 Mio. EUR) * Ergebnis vor Steuern (EBT) ohne Bewertungsergebnis: 159 bis 162 Mio. EUR (bisher 161 bis 164 Mio. EUR) * Funds from Operations (FFO): 150 bis 153 Mio. EUR bzw. je Aktie zwischen 2,43 EUR und 2,47 EUR (unverändert)Für das Geschäftsjahr 2020 ist unverändert die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 1,60 EUR je Aktie geplant.Vollständige QuartalsmitteilungDie vollständige Quartalsmitteilung ist als PDF-Datei und als ePaper im Internet abrufbar unter www.deutsche-euroshop.de/irInternet-Übertragung der TelefonkonferenzDie Deutsche EuroShop überträgt am Donnerstag, den 14. November 2019 um 9:00 Uhr ihre englischsprachige Telefonkonferenz live als Webcast im Internet unter www.deutsche-euroshop.de/irDeutsche EuroShop - Die Shoppingcenter-AGDie Deutsche EuroShop ist Deutschlands einzige Aktiengesellschaft, die ausschließlich in Shoppingcenter an erstklassigen Standorten investiert. Das SDAX-Unternehmen ist zurzeit an 21 Einkaufscentern in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn beteiligt. Zum Portfolio gehören u. a. das Main-Taunus-Zentrum bei Frankfurt, die Altmarkt-Galerie in Dresden und die Galeria Baltycka in Danzig.Wesentliche Konzernkennzahlen in Mio. EUR 01.01.-30.09.2019 01.01.-30.09.2018 +/- Umsatzerlöse 167,6 167,0 0,3 % Nettobetriebsergebnis (NOI) 150,1 150,0 0,1 % EBIT 146,9 146,5 0,3 % EBT (ohne Bewertungsergebnis1) 121,6 118,1 3,0 % EPRA2 Earnings5 120,5 107,8 11,8 % FFO 111,7 110,7 0,9 % Konzernergebnis 93,3 82,2 13,6 % in EUR 01.01.-30.09.2019 01.01.-30.09.2018 +/- EPRA2 Earnings je Aktie5 1,95 1,74 12,1 % FFO je Aktie 1,81 1,80 0,6 % Ergebnis je Aktie 1,51 1,33 13,5 % Gewichtete Anzahl der ausgegebenen Stückaktien 61.783.594 61.783.594 0,0 % in Mio. EUR 30.09.2019 31.12.2018 +/- Eigenkapital3 2.575,6 2.573,4 0,1 % Verbindlichkeiten 2.049,5 2.036,8 0,6 % Bilanzsumme 4.625,1 4.610,2 0,3 % Eigenkapitalquote in %3 55,7 55,8 LTV-Verhältnis in %4 31,6 31,8 Liquide Mittel 122,3 116,3 5,1 % 1 inklusive des Anteils der auf die at-equity bilanzierten Gemeinschaftsunternehmen und assoziierten Unternehmen entfällt 2 European Public Real Estate Association 3 inklusive Fremdanteile am Eigenkapital 4 Loan to Value (LTV): Verhältnis Nettofinanzverbindlichkeiten (Finanzverbindlichkeiten abzüglich liquider Mittel) zu langfristigen Vermögenswerten (Investment Properties und nach at-equity bilanzierte Finanzanlagen) 5 Die EPRA Earnings beinhalten in der Berichtsperiode eine einmalige Steuererstattung inklusive aufgelaufener Zinsen für Vorjahre. Ohne diese Steuererstattung würden die EPRA Earnings 111,5 Mio. EUR (+3,4 %) bzw. 1,81 EUR je Aktie betragen. * * *13.11.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Deutsche EuroShop AG Heegbarg 36 22391 Hamburg Deutschland Telefon: +49 (0)40 413 579-0 Fax: +49 (0)40 413 579-29 E-Mail: ir@deutsche-euroshop.de Internet: www.deutsche-euroshop.de ISIN: DE0007480204 WKN: 748020 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 912091 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Optimierung der Beteiligungsstruktur ermöglicht die ergebniswirksame Auflösung von Steuerrückstellungen in Höhe von rund 73 Mio. EUR / Anpassung der Prognose 2020 aufgrund der Marktentwicklung

    Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung/Sonstiges Optimierung der Beteiligungsstruktur ermöglicht die ergebniswirksame Auflösung von Steuerrückstellungen in Höhe von rund 73 Mio. EUR / Anpassung der Prognose 2020 aufgrund der Marktentwicklung 12.11.2019 / 17:49 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Optimierung der Beteiligungsstruktur ermöglicht die ergebniswirksame Auflösung von Steuerrückstellungen in Höhe von rund 73 Mio. EUR / Anpassung der Prognose 2020 aufgrund der Marktentwicklung Die Deutsche EuroShop AG hat auf Basis der im März 2019 veröffentlichten Entscheidung des Großen Senats des BFH zur erweiterten gewerbesteuerlichen Kürzung ihre steuerliche Beteiligungsstruktur überprüft. Demnach ist es möglich, durch konzerninterne gesellschaftsrechtliche Veränderungen eine Beteiligungsstruktur zu schaffen, die es bei weiteren fünf Tochtergesellschaften, an denen die Deutsche EuroShop AG nicht alleinige Gesellschafterin ist, zukünftig wieder erlauben wird, die erweiterte gewerbesteuerliche Kürzung in Anspruch zu nehmen.Die geplante Umsetzung der Umstrukturierung steht teilweise noch unter dem Vorbehalt der Zustimmungen von Mitgesellschaftern und finanzierenden Banken bei den betroffenen Beteiligungen. Der Vorstand der Deutsche EuroShop AG geht jedoch davon aus, dass die Transaktion noch bis zum Jahresende abgeschlossen werden kann.Die neue Beteiligungsstruktur ermöglicht es, einen substanziellen Teil der bilanziell ausgewiesenen passiven latenten Steuern aufzulösen. Für den Konzernabschluss zum 31. Dezember 2019 geht der Vorstand von einem ergebniswirksamen Auflösungsbetrag von insgesamt rund 73 Mio. EUR aus, was einem positiven Einfluss auf das Konzernergebnis von 1,18 EUR je Aktie entspricht. Für die FFO und die EPRA Earnings ergeben sich aus der Auflösung für 2019 keine Effekte, jedoch reduziert sich nach der Umstrukturierung die laufende Gewerbesteuerbelastung ab dem Geschäftsjahr 2020.Auf Basis der vorliegenden Informationen und der aktuellen Markteinschätzung wurden die Unternehmensprognosen überprüft. Der Vorstand bestätigt die bisherige Prognose für das Geschäftsjahr 2019. Für das Geschäftsjahr 2020 wird die Prognose leicht angepasst.Die Situation am Vermietungsmarkt zeigt sich weiter anspruchsvoll und geht teilweise mit längeren Nachvermietungsprozessen bzw. Mietanpassungen einher. Dem gegenüber stehen weitere Zinseinsparungseffekte sowie die im Rahmen der steuerlichen Umstrukturierung erwarteten Steuerentlastungen.Unter Einbeziehung der sich teilweise kompensierenden Effekte erwartet die Gesellschaft für das Geschäftsjahr 2020 nun: * einen Umsatz von 221 bis 225 Mio. EUR (bisher 222 bis 226 Mio. EUR) * ein operatives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 191 bis 195 Mio. EUR (bisher 194 bis 198 Mio. EUR) * ein Ergebnis vor Steuern (EBT) ohne Bewertungsergebnis von 159 bis 162 Mio. EUR (bisher 161 bis 164 Mio. EUR) * Funds from Operations (FFO) von 150 bis 153 Mio. EUR bzw. je Aktie zwischen 2,43 EUR und 2,47 EUR (unverändert)Die geplante Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 1,60 EUR je Aktie für das Geschäftsjahr 2020 bleibt davon unbeeinflusst.Diese Mitteilung enthält - in einschlägigen Rechnungslegungsrahmen nicht genau bestimmte - ergänzende Finanzkennzahlen, die sogenannte alternative Leistungskennzahlen sind oder sein können. Für die Beurteilung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Deutsche EuroShop sollten diese ergänzenden Finanzkennzahlen nicht isoliert oder als Alternative zu den im Konzernabschluss dargestellten und im Einklang mit einschlägigen Rechnungslegungsrahmen ermittelten Finanzkennzahlen herangezogen werden. Andere Unternehmen, die alternative Leistungskennzahlen mit einer ähnlichen Bezeichnung darstellen oder berichten, können diese anders berechnen. Erläuterungen zu verwendeten Finanzkennzahlen sind abrufbar unter www.deutsche-euroshop.de/Investor-Relations/Service/GlossarMitteilende Person: Patrick Kiss, Head of Investor & Public Relations* * *12.11.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Deutsche EuroShop AG Heegbarg 36 22391 Hamburg Deutschland Telefon: +49 (0)40 413 579-0 Fax: +49 (0)40 413 579-29 E-Mail: ir@deutsche-euroshop.de Internet: www.deutsche-euroshop.de ISIN: DE0007480204 WKN: 748020 Indizes: SDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 910891 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Deutsche EuroShop: Halbjahresergebnisse 2019 stabil und im Plan

    DGAP-News: Deutsche EuroShop AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis/Zwischenbericht 15.08.2019 / 18:15 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Deutsche EuroShop: Halbjahresergebnisse 2019 stabil und im Plan * Umsatzerlöse: 111,9 Mio. EUR (+0,3 %) * EBIT: 98,2 Mio. EUR (+0,2 %) * Konzernergebnis: 66,2 Mio. EUR (+19,8 %) * EPRA Earnings je Aktie: 1,37 EUR je Aktie (+15,1 %) * FFO: 75,0 Mio. EUR (-0,7 %)Hamburg, 15. August 2019 - Der Shoppingcenter-Investor Deutsche EuroShop blickt auf einen stabilen Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2019 zurück. Der Umsatz erhöhte sich gegenüber der Vorjahresperiode leicht um 0,3 % auf 111,9 Mio. EUR, das Nettobetriebsergebnis (NOI) blieb nahezu unverändert bei 100,4 Mio. EUR und das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich um 0,2 % auf 98,2 Mio. EUR.Unter Einbeziehung der im ersten Quartal 2019 eingetretenen positiven Sondereffekte aus Steuererstattungen für Vorjahre, die das Management der Deutsche EuroShop im Zusammenhang mit einem aktuellen Urteil des Großen Senats des Bundesfinanzhofes (BFH) erwartet, stieg das Ergebnis vor Steuern (EBT) ohne Bewertung in der ersten Jahreshälfte um 3,8 % auf 81,9 Mio. EUR (ohne Sondereffekte +0,4 %). Aus diesem Grund erhöhte sich auch das Konzernergebnis deutlich um 19,8 % auf 66,2 Mio. EUR (ohne Sondereffekte +2,2 %); die EPRA Earnings stiegen um 14,5 % auf 84,3 Mio. EUR (ohne Sondereffekte +1,3 %). Die um Bewertungs- und Sondereffekte bereinigten Funds from Operations (FFO) lagen aufgrund höherer Steuerzahlungen leicht unter dem Vorjahreshalbjahr bei nun 75,0 Mio. EUR (-0,7 %). Dies entsprach einem FFO pro Aktie von 1,21 EUR.Für das Geschäftsjahr 2019 hält das Management der Deutsche EuroShop an seinen Prognosen fest und plant, eine Dividende von 1,55 EUR je Aktie für das Geschäftsjahr auszuschütten. Für 2020 soll die Dividende um weitere fünf Cent erhöht werden. Vollständiger ZwischenberichtDer vollständige Zwischenbericht ist als PDF-Datei und als ePaper im Internet abrufbar unter www.deutsche-euroshop.de/ir Internet-Übertragung der TelefonkonferenzDie Deutsche EuroShop überträgt am Freitag, den 16. August 2019 um 10:00 Uhr ihre englischsprachige Telefonkonferenz live als Webcast im Internet unter www.deutsche-euroshop.de/ir Deutsche EuroShop - Die Shoppingcenter-AGDie Deutsche EuroShop ist Deutschlands einzige Aktiengesellschaft, die ausschließlich in Shoppingcenter an erstklassigen Standorten investiert. Das MDAX-Unternehmen ist zurzeit an 21 Einkaufscentern in Deutschland, Österreich, Polen, Tschechien und Ungarn beteiligt. Zum Portfolio gehören u. a. das Main-Taunus-Zentrum bei Frankfurt, die Altmarkt-Galerie in Dresden und die Galeria Baltycka in Danzig. Wesentliche Konzernkennzahlenin Mio. EUR 01.01.-30.06.2019 01.01.-30.06.2018 +/- Umsatzerlöse 111,9 111,6 0,3 % Nettobetriebsergebnis (NOI) 100,4 100,5 -0,1 % EBIT 98,2 98,0 0,2 % EBT (ohne Bewertungsergebnis1) 81,9 78,9 3,8 % EPRA2 Earnings5 84,3 73,6 14,5 % FFO 75,0 75,5 -0,7 % Konzernergebnis 66,2 55,3 19,8 % in EUR 01.01.-30.06.2019 01.01.-30.06.2018 +/- EPRA2 Earnings je Aktie5 1,37 1,19 15,1 % FFO je Aktie 1,21 1,22 -0,8 % Ergebnis je Aktie 1,07 0,89 20,2 % Gewichtete Anzahl der ausgegebenen Stückaktien 61.783.594 61.783.594 0,0 % in Mio. EUR 30.06.2019 31.12.2018 +/- Eigenkapital3 2.545,6 2.573,4 -1,1 % Verbindlichkeiten 2.046,7 2.036,8 0,5 % Bilanzsumme 4.592,3 4.610,2 -0,4 % Eigenkapitalquote in %3 55,4 55,8 LTV-Verhältnis in %4 32,3 31,8 Liquide Mittel 88,0 116,3 -24,4 % 1 inklusive des Anteils der auf die at-equity bilanzierten Gemeinschaftsunternehmen und assoziierten Unternehmen entfällt 2 European Public Real Estate Association 3 inklusive Fremdanteile am Eigenkapital 4 Loan to Value (LTV): Verhältnis Nettofinanzverbindlichkeiten (Finanzverbindlichkeiten abzüglich liquider Mittel) zu langfristigen Vermögenswerten (Investment Properties und nach at-equity bilanzierte Finanzanlagen) 5 Die EPRA Earnings beinhalten in der Berichtsperiode eine einmalige Steuererstattung inklusive aufgelaufener Zinsen für Vorjahre. Ohne diese Steuererstattung würden die EPRA Earnings 74,5 Mio. EUR (+1,3 %) bzw. 1,21 EUR je Aktie betragen. * * *15.08.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Deutsche EuroShop AG Heegbarg 36 22391 Hamburg Deutschland Telefon: +49 (0)40 413 579-0 Fax: +49 (0)40 413 579-29 E-Mail: ir@deutsche-euroshop.de Internet: www.deutsche-euroshop.de ISIN: DE0007480204 WKN: 748020 Indizes: MDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 858449 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen