DAI.DE - Daimler AG

XETRA - XETRA Verzögerter Preis. Währung in EUR
47,76
-1,86 (-3,75%)
Börsenschluss: 5:35PM MESZ
Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag49,62
Öffnen47,96
Gebot47,74 x 124500
Briefkurs47,76 x 73800
Tagesspanne47,08 - 48,28
52-Wochen-Spanne44,51 - 60,00
Volumen6.021.878
Durchschn. Volumen4.307.732
Marktkap.51,096B
Beta (3 J., monatlich)1,35
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)7,23
EPS (roll. Hochrechn.)6,61
Gewinndatum24. Juli 2019
Erwartete Dividende & Rendite3,25 (6,55%)
Ex-Dividendendatum2019-05-23
1-Jahres-Kursziel62,70
  • DGAPvorgestern

    Daimler AG: Daimler passt Ergebniserwartungen an

    Daimler AG / Schlagwort(e): Gewinnwarnung/Halbjahresergebnis Daimler AG: Daimler passt Ergebniserwartungen an 23.06.2019 / 19:02 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Kontakt: Hendrik Sackmann Tel.: +49 (0)711 17 35014 hendrik.sackmann@daimler.com Ad-hoc-Mitteilung 23\. Juni 2019 Daimler passt Ergebniserwartungen an \- Erhöhung der Rückstellungen für verschiedene laufende behördliche Verfahren und Maßnahmen bei Mercedes-Benz Dieselfahrzeugen um einen hohen dreistelligen Millionenbetrag wird das Ergebnis von Daimler im zweiten Quartal 2019 beeinflussen und im Konzern-EBIT berücksichtigt werden.\- Ausblick auf das Konzern-EBIT 2019 jetzt in der Größenordnung des Vorjahres prognostiziert.\- Umsatzrenditeprognose von Mercedes-Benz Vans für das Geschäftsjahr 2019 nun mit minus 2% bis minus 4% prognostiziert. Die Daimler AG hat heute eine Neueinschätzung der Ergebniserwartungen für das Geschäftsjahr 2019 für das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans und den Konzern vorgenommen. Maßgeblich für die Neueinschätzung ist ein Anstieg der erwarteten Aufwendungen für verschiedene laufende behördliche Verfahren und Maßnahmen betreffend Mercedes-Benz Dieselfahrzeuge. EBIT und Umsatzrendite sind auf S. 344/345 des Daimler Geschäftsberichts 2018 definiert. Ansprechpartner: Jörg Howe, + 49 711 17-41341, joerg.howe@daimler.com Hendrik Sackmann, +49 711 17-35014, hendrik.sackmann@daimler.com Weitere Informationen von Daimler sind im Internet verfügbar: www.media.daimler.com und www.daimler.com Dieses Dokument enthält vorausschauende Aussagen zu unserer aktuellen Einschätzung künftiger Vorgänge. Wörter wie »antizipieren«, »annehmen«, »glauben«, »einschätzen«, »erwarten«, »beabsichtigen«, »können/könnten«, »planen«, »projizieren«, »sollten« und ähnliche Begriffe kennzeichnen solche vorausschauenden Aussagen. Diese Aussagen sind einer Reihe von Risiken und Unsicherheiten unterworfen. Einige Beispiele hierfür sind eine ungünstige Entwicklung der weltwirtschaftlichen Situation, insbesondere ein Rückgang der Nachfrage in unseren wichtigsten Absatzmärkten, eine Verschlechterung unserer Refinanzierungsmöglichkeiten an den Kredit- und Finanzmärkten, unabwendbare Ereignisse höherer Gewalt wie beispielsweise Naturkatastrophen, Terrorakte, politische Unruhen, kriegerische Auseinandersetzungen, Industrieunfälle und deren Folgewirkungen auf unsere Verkaufs-, Einkaufs-, Produktions- oder Finanzierungsaktivitäten, Veränderungen der Wechselkurse, eine Veränderung des Konsumverhaltens in Richtung kleinerer und weniger gewinnbringender Fahrzeuge oder ein möglicher Akzeptanzverlust unserer Produkte und Dienstleistungen mit der Folge einer Beeinträchtigung bei der Durchsetzung von Preisen und bei der Auslastung von Produktionskapazitäten, Preiserhöhungen bei Kraftstoffen und Rohstoffen, Unterbrechungen der Produktion aufgrund von Materialengpässen, Belegschaftsstreiks oder Lieferanteninsolvenzen, ein Rückgang der Wiederverkaufspreise von Gebrauchtfahrzeugen, die erfolgreiche Umsetzung von Kostenreduzierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen, die Geschäftsaussichten der Gesellschaften, an denen wir bedeutende Beteiligungen halten, die erfolgreiche Umsetzung strategischer Kooperationen und Joint Ventures, die Änderungen von Gesetzen, Bestimmungen und behördlichen Richtlinien, insbesondere soweit sie Fahrzeugemissionen, Kraftstoffverbrauch und Sicherheit betreffen, sowie der Abschluss laufender behördlicher oder von Behörden veranlasster Untersuchungen und der Ausgang anhängiger oder drohender künftiger rechtlicher Verfahren und weitere Risiken und Unwägbarkeiten, von denen einige im aktuellen Geschäftsbericht unter der Überschrift »Risiko- und Chancenbericht« beschrieben sind. Sollte einer dieser Unsicherheitsfaktoren oder eine dieser Unwägbarkeiten eintreten oder sollten sich die den vorausschauenden Aussagen zugrunde liegenden Annahmen als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in diesen Aussagen genannten oder implizit zum Ausdruck gebrachten Ergebnissen abweichen. Wir haben weder die Absicht noch übernehmen wir eine Verpflichtung, vorausschauende Aussagen laufend zu aktualisieren, da diese ausschließlich auf den Umständen am Tag der Veröffentlichung basieren.* * *23.06.2019 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: Daimler AG Mercedesstrasse 137 70327 Stuttgart Deutschland Telefon: +49 (0)711 179 22 61 Fax: +49 (0)711 179 40 75 E-Mail: ir.dai@daimler.com Internet: www.daimler.com ISIN: DE0007100000 WKN: 710000 Indizes: DAX, EURO STOXX 50 Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Stuttgart; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Tradegate Exchange EQS News ID: 829065 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • US-Gericht weist Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst ab
    Handelsblattvor 6 Tagen

    US-Gericht weist Kartellklagen gegen deutsche Autobauer vorerst ab

    Deutsche Autobauer haben einen Etappensieg im Rechtsstreit wegen Kartellvorwürfen verbucht. Ein Gericht hat Sammelklagen vorerst abgewiesen.

  • Revolution oder Hype? Wie E-Scooter den Verkehr in Deutschlands Städten verändern werden
    Handelsblattvor 7 Tagen

    Revolution oder Hype? Wie E-Scooter den Verkehr in Deutschlands Städten verändern werden

    Das Zeitalter der E-Tretroller hat begonnen. Viele Anbieter stehen in den Startlöchern, um den Stadtverkehr zu revolutionieren. Doch Experten warnen vor elementaren Problemen.

  • Handelsblattvor 9 Tagen

    Der Trucker von Wolfsburg bringt Volkswagens Lkws an die Börse

    Andreas Renschler muss gegen Ende seiner Karriere sein Meisterstück abliefern. Er soll die VW-Tochter Traton erfolgreich aufs Parkett bringen.

  • Handelsblattvor 9 Tagen

    Wie Kulturunterschiede Übernahmen gefährden können

    Viele Fusionen scheitern noch immer an Kultur- und Mentalitätsunterschieden. Zwischen den USA und Deutschland sind die Differenzen größer als erwartet – und werden unterschätzt.

  • VW-Werk in den USA bleibt gewerkschaftsfrei – und der Ärger reicht bis nach Wolfsburg
    Handelsblattvor 10 Tagen

    VW-Werk in den USA bleibt gewerkschaftsfrei – und der Ärger reicht bis nach Wolfsburg

    Auch in der zweiten Abstimmung hat es die UAW in Chattanooga nicht geschafft. Nicht nur die Reaktion von Konzernbetriebsratschef Osterloh fällt harsch aus.

  • Handelsblattvor 11 Tagen

    Das krisenfeste Depot – Zehn Aktien, die sich jetzt noch lohnen

    Hohe Investitionen, hohe Dividende, hohes Wachstum. Diese Unternehmen schaffen es, auch in unsicheren Börsenzeiten zuverlässige Renditen zu erzielen.

  • Handelsblattvor 12 Tagen

    SUV-Nachfrage in China treibt BMW an

    BMW stemmt sich gegen den globalen Abwärtstrend und konnte im März mehr Autos verkaufen. Damit schrumpft der Rückstand auf Konkurrent Daimler.

  • Handelsblattvor 12 Tagen

    Showdown in Chattanooga – Muss VW die Gewerkschaft doch reinlassen?

    In den USA liefert sich der deutsche Autoriese seit Jahren eine Fehde mit der Autogewerkschaft UAW. Jetzt kommt es zu einer brisanten Abstimmung.

  • Handelsblattvor 13 Tagen

    Niederlage für VW im Diesel-Skandal vor Oberlandesgericht

    Die Wolfsburger wollen gegen das Urteil aus Koblenz Revision einlegen. Damit ginge das Verfahren bis zum Bundesgerichtshof.

  • Handelsblattvor 13 Tagen

    Volkswagen steigt bei Batteriezell-Partner Northvolt ein

    2020 soll der Bau einer Zellfabrik in Salzgitter beginnen. Jetzt beteiligt sich Volkswagen dafür an seinem schwedischen Partner Northvolt.

  • Handelsblattvor 13 Tagen

    Absatz von Mercedes-Benz stockt mit Rückgang im Mai weiter

    Die Daimler-Stammmarke verkaufte im Mai 1,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Besonders schmerzlich ist das leichte Minus in China.

  • Volkswagen-Kernmarke liefert in China und Europa weniger Autos aus
    Handelsblattvor 13 Tagen

    Volkswagen-Kernmarke liefert in China und Europa weniger Autos aus

    Volkswagen bekommt bei den Auslieferungen seiner Kernmarke die schwächelnden Märkte im wichtigsten Einzelmarkt China und in Europa zu spüren.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen