Deutsche Märkte öffnen in 14 Minuten

Applied Materials, Inc. (AMAT)

NasdaqGS - NasdaqGS Echtzeitpreis. Währung in USD
Zur Watchlist hinzufügen
84,15+1,21 (+1,46%)
Börsenschluss: 04:00PM EDT
84,40 +0,25 (+0,30%)
Nachbörse: 07:59PM EDT
Vollbild
Die Handelspreise werden nicht von allen Märkten bezogen.
Kurs Vortag82,94
Öffnen84,43
Gebot0,00 x 800
Briefkurs0,00 x 800
Tagesspanne82,53 - 85,18
52-Wochen-Spanne82,53 - 167,06
Volumen6.019.770
Durchschn. Volumen6.896.353
Marktkap.74,768B
Beta (5 J., monatlich)1,50
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)20,13
EPS (roll. Hochrechn.)4,18
Gewinndatum17. Nov. 2022
Erwartete Dividende & Rendite1,04 (0,98%)
Ex-Dividendendatum24. Aug. 2022
1-Jahres-Kursziel137,31
  • dpa

    Konflikt um Ukraine kostet Anleger Nerven

    Der Ukraine-Konflikt wirkt sich auch auf die New Yorker Börse aus. Der Dow Jones gab kräftig nach, nachdem die USA den russischen Truppenabzug im Grenzgebiet als "falsch" betitelten.

  • dpa-AFX

    Aktien New York: Konflikt um Ukraine wird wieder zur Belastung

    Neuerliche Sorgen vor einer russischen Invasion der Ukraine haben am Donnerstag den Handel an den US-Börsen überschattet. Der Grund ist, dass die US-Regierung den von Moskau angekündigten Teilabzug russischer Truppen aus dem Grenzgebiet zur Ukraine als Falschinformation einstuft und vor Naivität im Umgang mit Russland warnt. Stattdessen geht sie von einem weiteren Ausbau der Militärpräsenz aus. Russland bekräftigte die Absicht, seine Truppen nach dem Ende des Militärmanövers aus Belarus abzuzieh

  • dpa-AFX

    Aktien New York Ausblick: Etwas schwächer nach US-Regierungsaussagen zu Russland

    Die Sorge vor einer nach wie vor möglichen russischen Invasion der Ukraine dürfte am Donnerstag den Handelsstart an den US-Börsen überschatten. Auslöser ist, dass die US-Regierung den von Moskau angekündigten Teilabzug russischer Truppen aus dem Grenzgebiet zur Ukraine als Falschinformation einstuft und vor Naivität im Umgang mit Russland warnt. Stattdessen geht sie von einem weiteren Ausbau der Militärpräsenz aus. Unterdessen bekräftigte Russland, seine Truppen nach dem Ende des Militärmanövers