Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.819,33
    -180,63 (-0,65%)
     
  • Dow Jones 30

    32.774,41
    +0,01 (+0,00%)
     
  • BTC-EUR

    23.138,68
    +471,22 (+2,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    559,85
    +28,63 (+5,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.854,80
    +360,88 (+2,89%)
     
  • S&P 500

    4.210,24
    +87,77 (+2,13%)
     

"Schlächter von Syrien" soll vor Ablösung stehen: Feuert Putin seinen obersten General in der Ukraine?

   - Copyright: picture alliance/dpa/TASS | Erik Romanenko
- Copyright: picture alliance/dpa/TASS | Erik Romanenko

Alexander Dwornikow ist seit April Putins Oberbefehlshaber über die russischen Truppen in der Ukraine. Doch nun soll der 60-Jährige, der wegen seiner skrupellosen Kriegsführung „Schlächter von Syrien“ genannt wird, beim russischen Präsidenten in Ungnade gefallen sein.

Wie das renommierte und unabhängige Institute for the Study of War (ISW) unter Verweis auf russische Quellen berichtet, soll es im russischen Militär eine ganze Reihe von Posten-Rotationen geben. Dabei soll General Sergej Surowikin, der Befehlshaber über die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte, Dwornikow angeblich ablösen. Bestätigt sei das aber bislang nicht. Die Recherchenetzwerk Bellingcat berichtet, dass Putin Dwornikow deshalb ablösen wolle, weil dieser "exzessiv" trinke und keinen Hehl aus seinem mangelnden Vertrauen in die russischen Streitkräfte mache. Ukrainische Quellen berichten, dass Putin Dwornikow durch Generaloberst Gennady Zhidko ersetzt wird, der Stabschef der russischen Truppen in Syrien war und den Titel "Held der Russischen Föderation" trägt.

Das ISW weist darauf hin, dass die Quellen nicht unabhängig überprüft werden könnten. Sollten diese aber zutreffen und würde Dwornikow tatsächlich mitten in den aktuellen Operationen im Süden und Osten der Ukraine abgelöst, wäre dies ein "drastischer Schritt". Wörtlich: "Solche drastischen Rotationen innerhalb des russischen Militärs sind, wenn sie zutreffen, keine Maßnahmen, die von einer Truppe ergriffen werden, die kurz vor einem großen Erfolg steht, und deuten auf eine anhaltende Dysfunktion in der Kriegsführung des Kremls hin."

lp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.