Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.588,37
    +66,11 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    34.364,50
    +99,13 (+0,29%)
     
  • BTC-EUR

    32.420,91
    +953,90 (+3,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    839,82
    +29,22 (+3,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.855,13
    +86,21 (+0,63%)
     
  • S&P 500

    4.410,13
    +12,19 (+0,28%)
     

Bei der Impfpflicht verfolgen Deutschland und Österreich einen Sonderweg: Was weltweit in anderen Ländern gilt

·Lesedauer: 6 Min.
Impfpflicht: Diese Regeln gelten in anderen Ländern.
Impfpflicht: Diese Regeln gelten in anderen Ländern.

In Deutschland wird heiß über sie debattiert, in anderen Ländern gibt es sie bereits: Die Rede ist von der Corona-Impfpflicht. Doch in welchen Ländern gilt bereits eine allgemeine Pflicht zum Impfen gegen das Coronavirus und wo planen die Regierungen, eine solche Pflicht einzuführen? Wir liefern einen Überblick über die aktuelle Situation und verraten euch, welche Impfregeln in verschiedenen Ländern gelten.

Bisher wurde eine allgemeine Corona-Impfpflicht nur in sieben Ländern auf der Welt offiziell eingeführt oder angekündigt. Doch was bedeutet das eigentlich genau? Bei einer allgemeinen Impfpflicht werden die Bürgerinnen und Bürger eines Landes dazu aufgefordert, sich gegen eine bestimmte Krankheit – in diesem Fall Covid-19 – zu immunisieren. Das heißt jedoch nicht automatisch, dass jeder und jede zu einer Impfung gezwungen wird. In der Regel drohen bei Nichteinhaltung der Impfpflicht aber Geldstrafen oder andere Sanktionen. Außerdem sind bei einer allgemeinen Impfpflicht nicht immer alle Altersgruppen einbezogen. Auch aus medizinischen Gründen können Impfungen verweigert werden.

In diesen Ländern gilt eine allgemeine Corona-Impfpflicht

Das bevölkerungsreichste Land, in dem eine Corona-Impfpflicht gilt, ist Indonesien. Der Inselstaat mit 273,5 Millionen Einwohnern hat seit Februar 2021 eine allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren in der Bevölkerung eingeführt. Doch aufgrund von logistischen Problemen und Impfstoffknappheit liegt die Impfquote in dem Staat mit mehr als 17.000 Inseln nur bei knapp 43 Prozent. Trotzdem gilt: Wer nicht geimpft ist, dem drohen Streichungen von Sozialleistungen und Geldstrafen.

Auch in Ecuador ist eine Impfpflicht für alle ab fünf Jahren geplant. Wann diese eingeführt wird, ist jedoch noch nicht klar. Die ecuadorianische Regierung kündigte die Pläne kurz vor Weihnachten an.

Eine Impfpflicht ab 18 gilt außerdem in dem zentralasiatischen Land Tadschikistan und dem bisher offiziell corona-freien Turkmenistan. Im Vatikan gilt zudem seit dem 8. Februar eine Impfpflicht für die rund 800 Einwohner und alle Angestellten. Außerdem hat der Inselstaat Mikronesien im westlichen Teil des Pazifischen Ozeans eine Pflicht zum Impfen gegen das Coronavirus eingeführt.

Österreich geht in der EU eigenen Weg

Als erstes Land in der EU plant nun Österreich am 1. Februar die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht ab 14 Jahren. Wer dort bis dahin nicht geimpft ist, wird Mitte Februar per Brief an seine Pflicht erinnert. Einen Monat danach werden bereits 600 Euro Bußgeld fällig, so der Plan. Später können bis zu 3600 Euro drohen, heißt es. Ausnahmen bei der Impfpflicht gibt es nur auf Grundlage medizinischer Gründe.

Zeitlich könnte sich der Start der Impfpflicht in Österreich allerdings noch nach hinten verschieben. Zum einen ist die Verwaltung des Impfregisters mit Millionen Daten kompliziert und der Aufwand für die Behörden immens. Zum anderen wurde das Gesetzesvorhaben noch nicht endgültig beschlossen.

Mehrere Staaten haben dagegen bereits eine Teil-Impfpflicht beschlossen. Im Gegensatz zur allgemeinen Impfpflicht umfasst diese nur bestimmte Alters- oder Berufsgruppen. Auch in Deutschland soll ab dem 15. März eine Impfpflicht für Personal im medizinischen und pflegerischen Bereich gelten. Und das planen andere Länder:

Frankreich mit umstrittenen Gesetzesvorhaben

Seit dem 15. September gilt in Frankreich eine Corona-Impfpflicht für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Krankenhäusern, Alten- oder Pflegeheimen, Pflegediensten, Rettungsdiensten, Polizei, ÖPNV und Feuerwehr. Wer sich nicht an die Regel hält, wird ohne Gehalt freigestellt. Von Mitte Januar an soll auch ein negativer Test nicht mehr ausreichen, um am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Zugang zu Gastronomie, Bars, Kinos und Co. will die französische Regierung nur noch Geimpften gewähren. Ausgenommen sind Kinder unter zwölf Jahren. Der Status von Genesenen ist noch nicht abschließend geklärt.

Teil-Impfpflicht in Italien

In Italien sind seit dem 8. Januar alle über 50-Jährigen dazu verpflichtet, sich immunisieren zu lassen. Die Einführung dieser Teil-Impfpflicht scheint zu wirken: Seither steigt die Anzahl der Erstimpfungen in der Altersgruppe stark an. Wer bis zum 1. Februar noch nicht mindestens einmal geimpft wurde, erhält in dem Land ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro. Zudem gilt eine Impfpflicht im Bildungsbereich, bei der Polizei, im Militär und im Gesundheitswesen. Für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gilt seit dem 10. Oktober außerdem die „Green Pass“-Pflicht. Wer bei der Arbeit erscheinen möchte, muss immer einen Nachweis über eine Impfung, Genesung oder Testung vorlegen.

Großbritannien plant keine allgemeine Impfpflicht

In Großbritannien hat die Regierung von Boris Johnson seit dem 11. November eine Impfpflicht für das Pflegepersonal in Seniorenheimen eingeführt. Außerdem sollen sich auch alle Mitarbeiter im nationalen Gesundheitsdienst NHS, die Kontakt mit Patienten haben, bis April impfen lassen.

Belgien in Übergangsphase

Auch Belgien hat mit massiv steigenden Corona-Zahlen zu kämpfen. Eine Impfpflicht gilt dort bereits für das Gesundheitspersonal. Aktuell befindet sich das Land hier in einer Übergangsphase. Wer in der Branche nicht bis zum April vollständig immunisiert ist, wird suspendiert. Bis zu den Osterferien soll zudem abgestimmt werden, inwiefern eine Corona-Impfpflicht von Politik und Gesellschaft getragen wird.

Griechenland führt Impfpflicht für Ü60 ein

In Griechenland plant die Regierung eine Impfpflicht für Personen über 60 Jahren. Bereits seit Mitte August gilt zudem eine Impfpflicht für das Personal von Altenheimen und seit dem 1. September für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Wer sich nicht an die Regeln hält, wird ohne Gehalt freigestellt.

In den USA handeln Unternehmen und Städte selbst

Der Präsident der USA, Joe Biden, kündigte am 9. September eine Impfpflicht für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Bundesbehörden und Auftragnehmern der Regierung an. Ausnahmen gibt es aus medizinischen oder religiösen Gründen, heißt es. Sonst droht die Kündigung. Auch das Personal staatlich geförderter Pflegeheime und Schulen soll sich impfen lassen. Seit dem 15. September gilt zudem eine Impfpflicht für die US-Streitkräfte.

Die Einführung einer allgemeinen Impfpflicht wird auch in den Vereinigten Staaten diskutiert. Das Kabinett Biden wollte ursprünglich bereits am 4. Januar eine US-weite Impfpflicht für alle Unternehmen mit mindestens 100 Mitarbeitenden einführen. Doch mehrere republikanisch geführte Bundesstaaten stellten sich quer. Nun muss der Supreme Court entscheiden.

Stattdessen gehen viele Unternehmen und Städte jetzt eigene Wege. Tyson Foods, der größte Fleischverarbeitungskonzern der Welt, hat im August eine Impfpflicht eingeführt, wie das „Handelsblatt“ berichtet. Und in New York gilt seit dem 27. Dezember nicht nur eine Impfpflicht für städtische Angestellte, sondern auch für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter privater Unternehmen.

Impfkampagne in Russland weiter schleppend

In Russland besteht im Raum Moskau eine Impfpflicht für Beschäftigte des Handels, des Verkehrswesens, des Dienstleistungs- und Gaststättengewerbes sowie für alle Personen, die im ständigen Kontakt mit anderen Menschen sind. Die Impfkampagne geht trotzdem nur schleppend voran. Das liegt nicht zuletzt am Misstrauen gegenüber dem Staat und dem landeseigenen und in der EU immer noch nicht zugelassenen Impfstoff Sputnik. Vollständig immunisiert sind bisher nur 47 Prozent der Bevölkerung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.