Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    15.679,08
    -233,25 (-1,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.244,07
    -55,54 (-1,29%)
     
  • Dow Jones 30

    34.715,39
    -313,26 (-0,89%)
     
  • Gold

    1.834,10
    -8,50 (-0,46%)
     
  • EUR/USD

    1,1337
    +0,0019 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    34.256,29
    -3.179,32 (-8,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    916,61
    -78,65 (-7,90%)
     
  • Öl (Brent)

    84,08
    -1,47 (-1,72%)
     
  • MDAX

    33.809,56
    -530,81 (-1,55%)
     
  • TecDAX

    3.525,54
    -65,37 (-1,82%)
     
  • SDAX

    15.479,71
    -283,32 (-1,80%)
     
  • Nikkei 225

    27.522,26
    -250,67 (-0,90%)
     
  • FTSE 100

    7.528,56
    -56,45 (-0,74%)
     
  • CAC 40

    7.101,25
    -92,91 (-1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.154,02
    -186,23 (-1,30%)
     

Gehälter-Studie: So viel verdienen die Deutschen im Schnitt pro Monat — und ab diesem Einkommen seid ihr reich

·Lesedauer: 2 Min.
Paare, die noch keine Kinder haben und Doppelverdiener sind, haben gute Chancen auf einen Platz oben in der Vermögensskala. Symbolfoto.
Paare, die noch keine Kinder haben und Doppelverdiener sind, haben gute Chancen auf einen Platz oben in der Vermögensskala. Symbolfoto.

Ihr zählt nur als reich, wenn ihr einen Ferrari fahrt, ein Strandhaus besitzt und Millionen Euro auf dem Konto habt? Nichts da! Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, wie viel ihr monatlich verdienen müsst, um finanziell gesehen zu den oberen zehn, fünf oder ein Prozent Deutschlands zu gehören.

Wer im Jahr 2018 als kinderloser Single etwa über 3700 Euro netto verdient, zählt zu den zehn einkommensstärksten Prozent, heißt es in der Studie. Mit einem Einkommen von rund 4560 Euro gehört ihr als Alleinstehender bereits zu den oberen fünf Prozent. Und wer mehr als 7190 Euro pro Monat kassiert, schafft es sogar an die Spitze und zählt damit zu den reichsten ein Prozent des Landes. Das entspreche einem Jahreslohn von 86.000 Euro netto. Rechnet man die Steuern hinzu, wäre dies ein Jahresgehalt von 150.000 Euro.

Erwachsene Paare ohne Kinder finden sich am meisten im obersten Prozent der deutschen Gesellschaft

Paare ohne Kinder zählen bereits ab einem gemeinsamen Nettoeinkommen von 5550 Euro zu den oberen zehn Prozent. Ab 10.790 Euro gehören kinderlose Paare zu dem Top-1-Prozent der Gesellschaft. Da diese Paare häufiger beide arbeiten, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie somit weniger im Vordergrund stehe, verfügten solche Familien-Konstellationen über ein hohes Einkommen, schreiben die IW-Forscher.

Dabei lassen sich kinderlose Paare, die nicht in Rente sind, in zwei Gruppen einteilen: die DINKs und HIKOs. DINKs steht für „Double Income, No Kids“ und bezeichnet Doppelverdiener, die nie Kinder hatten oder noch keine Kinder haben ­­ – also oftmals Paare am Anfang ihres Berufslebens.

HIKOs steht für „High Income, Kids Out“. Dies sind Paarhaushalte, in denen mindestens ein Partner Kinder hat, diese aber nicht mehr bei den Eltern leben. 27,1 Prozent der Haushalte, die zu den oberen ein Prozent zählen, sind HIKOs. 8,5 Prozent des reichsten ein Prozent sind DINKs.

Ein Single verdient im Schnitt rund 2300 Euro

Das durchschnittliche Nettoeinkommen eines Deutschen lag im Jahr 2018 bei rund 2300 Euro pro Monat, heißt es in der Studie. Kinderlose Singles kamen durchschnittlich auf ein Nettoeinkommen von rund 2130 Euro. Alleinerziehende, die noch arbeiten, hätten rund 1600 Euro zur Verfügung. Nicht-verrentete Paare mit Kindern kamen auf rund 2330 Euro im Monat.

Entspannter sieht es bei den kinderlosen Paaren aus: HIKOS verfügten im Schnitt über 3025 Euro pro Monat. Das höchste Durchschnittseinkommen verdienten die DINKs, mit 3085 Euro monatlich.

Die IW-Forscher kommen zu dem Schluss, dass Kinder die Höhe der verfügbaren Einkommen pro Kopf und damit auch das Wohlstandsniveau „spürbar“ beeinflussen. „Besonders schwierig“ sei die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Alleinerziehende, heißt es in der Studie. Auch bei Berufstätigkeit sei die Einkommenssituation „häufig angespannt.“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.