Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 26 Minute
  • DAX

    15.716,05
    -13,47 (-0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.149,97
    +6,45 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    34.260,99
    -38,34 (-0,11%)
     
  • Gold

    1.859,30
    +2,90 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,2126
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    32.333,73
    -1.078,28 (-3,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    972,84
    -19,64 (-1,98%)
     
  • Öl (Brent)

    72,38
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    34.275,03
    +141,01 (+0,41%)
     
  • TecDAX

    3.512,16
    +9,02 (+0,26%)
     
  • SDAX

    16.222,78
    -122,04 (-0,75%)
     
  • Nikkei 225

    29.291,01
    -150,29 (-0,51%)
     
  • FTSE 100

    7.183,13
    +10,65 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    6.647,19
    +7,67 (+0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.106,17
    +33,32 (+0,24%)
     

Zyklon zieht an Westküste Indiens entlang

·Lesedauer: 1 Min.
Ein Zyklon ist an der Westküste Indiens entlanggezogen und hat Medienberichten zufolge Menschenleben gefordert und für Verwüstung gesorgt.
Ein Zyklon ist an der Westküste Indiens entlanggezogen und hat Medienberichten zufolge Menschenleben gefordert und für Verwüstung gesorgt.

Sintflutartige Regenfälle und starker Wind haben zu Überschwemmungen und schweren Schäden geführt. Was sind die Aussichten?

Neu Delhi (dpa) - Ein Zyklon ist an der Westküste Indiens entlanggezogen und hat Medienberichten zufolge Menschenleben gefordert und für Verwüstung gesorgt.

Mindestens acht Menschen seien in den Bundesstaaten Karnataka, Kerala und Goa gestorben, berichtete am Sonntag der Fernsehsender NDTV. Flüge in das bei Touristen beliebte Goa seien abgesagt worden. In Teilen des Bundesstaates fiel den Angaben nach der Strom aus.

In den drei zunächst betroffenen Bundesstaaten hatten seit Freitag starker Regen und Wind zu Überschwemmungen und schweren Schäden geführt. Zahlreiche Häuser wurden beschädigt oder zerstört und Bäume entwurzelt. Hunderttausende Menschen aus diesen Gebieten sowie den angrenzenden Bundesstaaten Maharashtra und Gujarat seien in Sicherheit gebracht worden. Entlang der Küste waren mehr als 75 Rettungsteams des nationalen Katastrophenschutzes im Einsatz. Weitere 22 stünden zudem bereit.

Laut einer Prognose der indischen Wetterbehörde sollte der tropische Wirbelsturm, der sich über dem Arabischen Meer gebildet hatte und dann an Kerala und Karnataka vorbeigezogen war, am Dienstag an der Küste Gujarats auf Land treffen. Die Behörde warnte vor Böen mit bis zu 175 Kilometern pro Stunde und schweren Schäden. Fischer wurden aufgefordert, bis Dienstag nicht auf See hinauszufahren.