Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 54 Minuten
  • Nikkei 225

    38.404,45
    -66,75 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    37.798,97
    +63,86 (+0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.095,22
    +347,74 (+0,58%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.865,25
    -19,77 (-0,12%)
     
  • S&P 500

    5.051,41
    -10,41 (-0,21%)
     

Zyklon "Mocha" trifft in Myanmar auf Land

Ausläufer des mächtigen Zyklons «Mocha» sind an Myanmars Westküste auf Land getroffen und haben in dem Krisenland erste Verwüstungen angerichtet. Das GDACS-Katastrophenwarnsystem (Global Disaster Alert and Coordination System) hat den Wirbelsturm auf Alarmstufe Rot gesetzt und rechnet mit zerstörerischen Windgeschwindigkeiten von bis zu 259 Stundenkilometern in Myanmar und dem benachbarten Bangladesch. «Mocha» hatte seit Tagen über dem Golf von Bengalen immer mehr an Kraft gewonnen.

"Der Sturm wütet seit dem Morgen und wird immer stärker", sagte Kan Aung, ein Mann aus der Stadt Sittwe, der mit einem örtlichen Team über die aktuelle Situation des Sturms berichtet. Sittwe und weite Teile des Rakhine-Staats sollen Berechnungen zufolge genau auf der Route des Sturms liegen. "Mocha" habe noch nicht seine höchste Stärke erreicht. "Wir sehen, wie Bäume umstürzen und kleine Hütten beschädigt werden, aber größere Häuser stehen noch", sagte der 21-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Telefonleitungen und Internetverbindungen seien in Küstennähe indes bereits unterbrochen. Sittwe liegt nur rund 180 Kilometer Luftlinie südöstlich der Stadt Cox's Bazar in Bangladesch, die ebenfalls stark getroffen werden dürfte. Dort leben rund eine Million Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar in notdürftigen Unterkünften. Viele waren im Vorfeld evakuiert worden. Die Menschen wurden aufgefordert, sich von den Küsten fernzuhalten, dort werden heftige Flutwellen erwartet. Laut GDACS könnten insgesamt bis zu 3,1 Millionen Menschen betroffen sein. Viele in der Region haben Angst, dass «Mocha» so schreckliche Folgen haben könnte wie vor 15 Jahren der Zyklon «Nargis»: Am 2. und 3. Mai 2008 hatte der Tropensturm in Myanmars Irrawaddy-Delta Schätzungen zufolge fast 140 000 Menschen in den Tod gerissen. Die Verwüstungen waren gewaltig. «Die Familien hier haben Angst», sagte Kan Aung. «Der Sturm wird wohl so mächtig sein wie «Nargis», wir können nur beten.»