Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.757,06
    +157,83 (+1,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.223,97
    +35,66 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    35.834,33
    +93,18 (+0,26%)
     
  • Gold

    1.790,50
    -16,30 (-0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,1593
    -0,0022 (-0,19%)
     
  • BTC-EUR

    54.040,95
    -1.241,55 (-2,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.503,29
    -1,86 (-0,12%)
     
  • Öl (Brent)

    84,60
    +0,84 (+1,00%)
     
  • MDAX

    35.106,30
    +257,28 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.847,06
    +20,21 (+0,53%)
     
  • SDAX

    17.057,45
    +167,10 (+0,99%)
     
  • Nikkei 225

    29.106,01
    +505,60 (+1,77%)
     
  • FTSE 100

    7.277,62
    +54,80 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.766,51
    +53,64 (+0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.291,96
    +65,25 (+0,43%)
     

Zweiter Tag der UN-Generaldebatte in New York

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Mit Reden unter anderem von Vertretern der Ukraine und Jordanien geht die jährliche Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York am Mittwoch (ab 15.00 Uhr MESZ) in ihren zweiten Tag. Zudem sind zahlreiche Nebenveranstaltungen geplant, unter anderem ein hochrangig besetzter Online-Gipfel zur gerechteren internationalen Verteilung von Impfstoffen, organisiert von US-Präsident Joe Biden.

Nachdem die Generaldebatte im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie hauptsächlich mit vorab aufgezeichneten Video-Reden abgelaufen war, sind in diesem Jahr viele Staats- und Regierungschefs wieder nach New York gereist, wenn auch mit deutlich kleineren Delegationen. Der Rest der Vertreter der 193 Mitgliedsstaaten nimmt online teil.

Für Deutschland soll am Freitag Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sprechen. Außenminister Heiko Maas ist bereits nach New York gereist und will am Mittwoch an zahlreichen Treffen teilnehmen - unter anderem zu den Konflikten in Afghanistan und Libyen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.