Zweiter Prozess wegen Bilanzfälschung beim Möbelkonzern Steinhoff

OLDENBURG (dpa-AFX) -Das Landgericht Oldenburg arbeitet ab Mittwoch (9.00 Uhr) in einem zweiten Prozess den Bilanzskandal bei dem internationalen Möbelhändler Steinhoff NL0011375019 auf. Dabei muss sich ein 51 Jahre alter Ex-Geschäftsführer europäischer Steinhoff-Gesellschaften wegen der Manipulation von Bilanzen in fünf Fällen verantworten. Ein 64-jähriger Ex-Geschäftsführer soll Beihilfe geleistet haben. Die Taten gehen auf die Jahre 2010 bis 2014 zurück. Beim Auffliegen der Fälschungen 2017 wurden Milliarden an Anlagevermögen vernichtet.

Seit Mitte April wird bereits gegen den ehemaligen Steinhoff-Vorstandschef Markus Jooste (62) aus Südafrika verhandelt, der aber zu Prozessbeginn nicht erschien. Mit ihm angeklagt war ein 72-jähriger Treuhänder, der sich zur Zahlung einer Geldauflage bereiterklärte.