Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 21 Minuten
  • Nikkei 225

    38.775,15
    -124,87 (-0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.168,86
    -438,59 (-0,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.490,36
    +6,17 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     
  • S&P 500

    5.304,72
    +36,88 (+0,70%)
     

Ein zweiter chinesischer Spionage-Ballon wurde in Südamerika entdeckt, berichtet das Pentagon

 - Copyright: Chase Doak/via REUTERS
- Copyright: Chase Doak/via REUTERS

Nachdem die USA bereits am Mittwoch einen mutmaßlich chinesischen Spionageballon über dem Norden der Staaten gesichtet hat, wurde nun ein zweiter in Südamerika entdeckt. Das teilte das Pentagon am Freitag mit. "Wir gehen jetzt davon aus, dass es sich um einen weiteren chinesischen Überwachungsballon handelt", sagte Brigadegeneral Pat Ryder, der Pressesprecher des Pentagons, laut AP. Ryder wollte aber keine weiteren Details zu nennen, etwa wo der zweite Ballon gesichtet wurde.

Der erste Ballon wurde über Alaska und Teilen Kanadas gesichtet, bevor er über der Stadt Billings in Montana ankam - in der Nähe des Luftwaffenstützpunktes Malmstrom, auf dem 150 Interkontinental-Raketen stationiert sind. Ryder schrieb in einer E-Mail an Business Insider, dass sich der Ballon derzeit in östlicher Richtung über das Land bewege und „eine große Fracht an Überwachungskomponenten“ habe, es aber „keine physische oder militärische Bedrohung für Menschen am Boden“ gebe.

China weist die Vorwürfe ab

Die chinesische Regierung behauptet in einer offiziellen Erklärung, es handele sich um ein „ziviles Luftschiff, das vor allem für meteorologische Zwecke eingesetzt wird“. „Wir akzeptieren keine grundlosen Spekulationen und Stimmungsmache“, zitierte das Außenamt in Peking am Samstag den obersten Außenpolitiker Wang Yi aus seinem Telefongespräch mit US-Außenminister Antony Blinken, der wegen des Vorfalls seinen China-Besuch kurzfristig abgesagt hatte.

WERBUNG

„Angesichts unerwarteter Situationen sollten beide Seiten Ruhe bewahren, zeitnah kommunizieren, Fehlurteile vermeiden und ihre Differenzen im Griff haben“, wurde Wang Yi zitiert, der in Chinas Machthierarchie über dem neuen Außenminister Qin Gang steht. Ein Außenamtssprecher bekräftigte ferner, es sei allein ein Zwischenfall, „der durch höhere Gewalt verursacht worden ist“. „Einige Politiker und Medien in den USA haben die Situation ausgenutzt, um China anzugreifen und in Verruf zu bringen“, sagte der Sprecher.

Beamte des US-Pentagon haben die Ballons allerdings zu Überwachungsgeräten erklärt. "Tatsache ist, dass wir wissen, dass es sich um einen Überwachungsballon handelt. Ich bin nicht in der Lage, genauere Details zu nennen", schreibt Ryder in einer an Business Insider gemailten Erklärung. „Wir wissen, dass der Ballon den US-Luftraum und internationales Recht verletzt hat, was inakzeptabel ist.“ Das Verteidigungsministerium lehnte es ab, die Fragen von Business Insider zu den Ballons zu beantworten.

Es sind nicht die ersten Ballons, die als Überwachungsgeräte von China und den USA benutzt werden. Während der Trump-Amtszeit wurde mindestens ein Ballon über den USA entdeckt, wie AP berichtet. 1957 behauptete China, einen "Spionageballon" abgeschossen zu haben, doch die US-Marine bezeichnete ihn als "ein Wetterexperiment, das vom Kurs abgekommen war", so das US Naval Institute.

Dieser Text wurde von Hendrikje Rudnick aus dem Englischen übersetzt und editiert. Das Original findet ihr hier.