Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    15.400,86
    +1,21 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.027,06
    -7,19 (-0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,26 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.835,10
    +3,80 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,2149
    -0,0019 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    48.219,66
    +145,73 (+0,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.561,26
    +125,48 (+8,74%)
     
  • Öl (Brent)

    65,34
    +0,44 (+0,68%)
     
  • MDAX

    32.538,39
    -126,63 (-0,39%)
     
  • TecDAX

    3.397,74
    -29,84 (-0,87%)
     
  • SDAX

    16.106,35
    +64,35 (+0,40%)
     
  • Nikkei 225

    29.518,34
    +160,52 (+0,55%)
     
  • FTSE 100

    7.142,13
    +12,42 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    6.383,15
    -2,36 (-0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,44 (+0,88%)
     

Zweite Corona-Welle trifft Argentinien: Regierung verhängt Lockdown

·Lesedauer: 1 Min.

BUENOS AIRES (dpa-AFX) - Angesichts der zweiten Welle der Corona-Pandemie in Argentinien hat die Regierung in Buenos Aires für große Teile des südamerikanischen Landes wieder strenge Ausgangsbeschränkungen verhängt. Im Großraum Buenos Aires gilt ab Freitag von 20.00 Uhr bis 6.00 Uhr eine Ausgangssperre, wie Präsident Alberto Fernández am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte. Ausgenommen sind lediglich Arbeiter in essenziellen Sektoren. Alle sozialen, sportlichen, kulturellen und religiösen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen werden untersagt. Schulen und Kindergärten schließen bis Ende April. In der Metropolregion Buenos Aires leben etwa 14,8 Millionen Menschen - das entspricht rund 37 Prozent der argentinischen Gesamtbevölkerung.

Zuletzt hatte die Zahl der Neuinfektionen in Argentinien neue Höchstwerte erreicht. Am Dienstag wurden gut 27 000 neue Corona-Fälle registriert - so viel wie niemals zuvor seit Beginn der Pandemie vor etwa einem Jahr. Am Mittwoch meldeten das Gesundheitsministerium 368 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 - so viele wie seit Mitte Januar nicht mehr. Insgesamt haben sich in dem südamerikanischen Land rund 2,6 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, über 58 500 Patienten sind bislang im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.