Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    15.265,53
    -102,86 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.980,44
    -39,47 (-0,98%)
     
  • Dow Jones 30

    34.077,63
    -123,04 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.771,70
    +1,10 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,2055
    +0,0015 (+0,1206%)
     
  • BTC-EUR

    46.378,42
    -975,31 (-2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.261,73
    -37,23 (-2,87%)
     
  • Öl (Brent)

    63,72
    +0,34 (+0,54%)
     
  • MDAX

    32.867,32
    -231,14 (-0,70%)
     
  • TecDAX

    3.487,31
    -24,08 (-0,69%)
     
  • SDAX

    15.847,62
    -79,75 (-0,50%)
     
  • Nikkei 225

    29.100,38
    -584,99 (-1,97%)
     
  • FTSE 100

    6.930,05
    -70,03 (-1,00%)
     
  • CAC 40

    6.218,74
    -77,95 (-1,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.914,77
    -137,58 (-0,98%)
     

Zweite Corona-Welle: Argentinien verhängt wieder Ausgangssperren

·Lesedauer: 1 Min.

BUENOS AIRES (dpa-AFX) - Angesichts der zweiten Welle der Corona-Pandemie in Argentinien verhängt die Regierung des Landes wieder strenge Ausgangsbeschränkungen. In den besonders betroffenen Distrikten gilt ab Freitag eine nächtliche Ausgangssperre zwischen 24.00 und 6.00 Uhr, wie Präsident Alberto Fernández ankündigte. "Argentinien hat die zweite Welle erwischt", sagte der Staatschef. "Als Präsident ist es meine Verantwortung, die Zügel in die Hand zu nehmen und das Land zu führen." Trotz einer Impfung hatte sich Fernández zuletzt selbst mit dem Coronavirus infiziert.

Private Zusammenkünfte in Häusern und Wohnungen über die eigene Familie hinaus werden bis Ende April untersagt, Treffen unter freiem Himmel auf höchstens 20 Personen begrenzt. Restaurants und Bars müssen um 23.00 Uhr schließen, Kasinos und Diskotheken werden komplett geschlossen. Den öffentlichen Nahverkehr dürfen nur noch Mitarbeiter aus essenziellen Sektoren benutzen.

Diese Beschränkungen gelten für die Bewohner der Hauptstadt Buenos Aires und der umliegenden Vororte sowie der Ballungsräume Córdoba, Mendoza, Tucumán, San Juan und Rosario. Insgesamt sind etwa 26 der rund 45 Millionen Argentinier betroffen. In den übrigen Regionen sollen die Gouverneure Regelungen treffen, um die Mobilität und Kontakte zu drosseln.

Am Mittwoch meldete Argentinien 22 039 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden - so viele wie niemals zuvor in der Pandemie. Insgesamt haben sich in dem südamerikanischen Land rund 2,4 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, fast 57 000 Patienten sind bislang im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.