Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    15.680,04
    -47,63 (-0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.148,69
    -9,45 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • Gold

    1.794,00
    +19,20 (+1,08%)
     
  • EUR/USD

    1,1922
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    31.636,92
    -1.558,61 (-4,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    936,09
    -33,79 (-3,48%)
     
  • Öl (Brent)

    70,73
    -0,31 (-0,44%)
     
  • MDAX

    34.273,32
    +50,63 (+0,15%)
     
  • TecDAX

    3.508,84
    +0,88 (+0,03%)
     
  • SDAX

    16.210,46
    +40,11 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.125,20
    -28,23 (-0,39%)
     
  • CAC 40

    6.656,40
    -9,86 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     

Zweite Corona-Welle: Argentinien meldet über 35 000 Neuinfektionen

·Lesedauer: 1 Min.

BUENOS AIRES (dpa-AFX) - Im Herbst auf der Südhalbkugel hat die zweite Welle der Corona-Pandemie Argentinien hart getroffen. Am Dienstag registrierte das südamerikanische Land 35 543 Neuinfektionen pro Tag

- der mit Abstand höchste Wert seit Beginn der Pandemie vor mehr als

einem Jahr. Bereits in den vergangegen Wochen lag die Zahl der neuen Infektionen pro Tag immer wieder über 25 000.

Bislang haben sich rund 3,3 Millionen Menschen in Argentinien nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, über 71 000 Patienten sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Auslastung der Intensivstationen liegt bei über 70 Prozent.

Nach einem der längsten Lockdowns weltweit im vergangenen Jahr gelten für einen großen Teil der Menschen derzeit wieder strenge Ausgangsbeschränkungen. Im Großraum Buenos Aires gilt von 20.00 Uhr bis 6.00 Uhr eine Ausgangssperre. Alle sozialen, sportlichen, kulturellen und religiösen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind untersagt. Schulen und Kindergärten sind geschlossen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.