Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.691,32
    +11,12 (+0,06%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.037,60
    +12,43 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    39.433,82
    -237,22 (-0,60%)
     
  • Gold

    2.345,90
    -47,00 (-1,96%)
     
  • EUR/USD

    1,0828
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.788,54
    -2.239,29 (-3,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.477,02
    -25,64 (-1,70%)
     
  • Öl (Brent)

    77,25
    -0,32 (-0,41%)
     
  • MDAX

    27.193,85
    +47,75 (+0,18%)
     
  • TecDAX

    3.449,96
    -2,24 (-0,06%)
     
  • SDAX

    15.102,29
    -29,50 (-0,19%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.339,23
    -31,10 (-0,37%)
     
  • CAC 40

    8.102,33
    +10,22 (+0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.946,15
    +144,60 (+0,86%)
     

Zwei Uniper-Chefs beginnen Jobs früher als geplant

DÜSSELDORF/ESSEN (dpa-AFX) -Bei Deutschlands größtem Gasimporteur Uniper DE000UNSE018 beginnt der neue Chef früher als ursprünglich geplant. Der britische Eon DE000ENAG999-Energiemanager Michael Lewis übernimmt den Vorstandsvorsitz schon am 1. Juni und damit einen Monat früher als zuvor verkündet, wie aus einer Uniper-Mitteilung vom Freitag hervorgeht. Der Posten des Vorstandsvorsitzenden ist seit Anfang März vakant, nachdem der Konzernchef Klaus-Dieter Maubach abgetreten war.

Der Deutsche Carsten Poppinga rückt im August - also zwei Monate früher als bisher geplant - in den Vorstand und ist dort für das Handelsressort zuständig, bisher ist er für das Handelsunternehmen Statkraft Markets tätig. Grund für die neuen Start-Daten ist, dass ihre bisherigen Arbeitgeber die beiden Manager ihre Arbeitsverträge früher beenden lassen.

Uniper gilt als systemrelevant. Beliefert werden unter anderem rund 500 Stadtwerke und 400 Industrie-Großkunden. Über Uniper lief bis zum Sommer des vergangenen Jahres ein Großteil der russischen Gasimporte nach Deutschland. Nach der Einstellung der Lieferungen war Uniper wegen der hohen Kosten für die Ersatzbeschaffung ins Straucheln geraten und musste vom Bund gerettet werden.