Deutsche Märkte geschlossen

22 russische Athleten erhalten Startrecht

·Lesedauer: 1 Min.
22 russische Athleten erhalten Startrecht
22 russische Athleten erhalten Startrecht

Der Leichtathletik-Weltverband World Athletics hat 22 russischen Sportlern und Sportlerinnen um Hochsprung-Olympiasiegern Marija Lassizkene und Stabhochsprung-Weltmeisterin Anschelika Sidorowa das Startrecht für das Jahr 2022 unter neutralem Status erteilt.

Sie sind damit ab sofort bei internationalen Wettkämpfen wie der WM im Juli in Eugene/Oregon startberechtigt. Von den prominentesten russischen Leichtathleten fehlen die Vizeweltmeister Michail Akimenko (Hochsprung) und Sergej Schubenkow (110 m Hürden).

Bei Schubenkow war im Vorjahr eine verbotene Substanz nachgewiesen worden, er konnte aber eine unwissentliche Einnahme glaubhaft machen und entging einer Vierjahressperre. Bei Olympia in Tokio trat er wegen einer Verletzung kurzfristig nicht an.

Der russische Leichtathletik-Verband ist seit 2015 wegen des massiven Dopingskandals suspendiert und kämpft um seine Wiederaufnahme. Einzelne Athleten und Athletinnen dürfen unter strengen Auflagen neutral starten, ihre Zahl ist bei internationalen Meisterschaften wie der WM in Eugene (15. bis 27. Juli) und der EM in München (11. bis 21. August) auf 20 begrenzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.