Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    18.746,08
    +52,71 (+0,28%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.045,85
    +10,44 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,29 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.349,00
    +14,50 (+0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0853
    +0,0004 (+0,03%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.164,92
    -389,01 (-0,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.483,13
    -1,06 (-0,07%)
     
  • Öl (Brent)

    78,34
    +0,62 (+0,80%)
     
  • MDAX

    27.258,32
    +134,08 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.436,88
    -0,49 (-0,01%)
     
  • SDAX

    15.199,87
    +31,43 (+0,21%)
     
  • Nikkei 225

    38.900,02
    +253,91 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.113,99
    +19,02 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,79 (+1,10%)
     

Zwei russische Kriegsschiffe durch ukrainische Angriffe beschädigt

SEWASTOPOL (dpa-AFX) -Bei ukrainischen Raketenangriffen auf die Hafenstadt Sewastopol auf der von Russland 2014 annektierten Halbinsel Krim sind in der Nacht offiziellen Angaben nach zwei Kriegsschiffe beschädigt worden. "Durch Treffer von gegnerischen Marschflugkörpern haben zwei in Reparatur befindliche Schiffe Schäden erlitten", teilte das russische Verteidigungsministerium am Mittwochmorgen mit. Zuvor hatte der von Moskau eingesetzte Gouverneur Michail Raswoschajew mitgeteilt, bei der Attacke seien 24 Personen verletzt worden.

Russischen Angaben zufolge hat die Flugabwehr sieben Marschflugkörper abgeschossen. Zudem seien drei bei dem Angriff auf die Marinewerft Ordschonikidse eingesetzte Wasserdrohnen vernichtet worden. Unabhängig können die Angaben nicht überprüft werden. Zudem geht aus der Meldung des Ministeriums nicht hervor, wie viele Marschflugkörper ihr Ziel erreicht haben und wie hoch der Schaden ist.

Ukrainische Medien veröffentlichten Bilder der brennenden Werft. US-Militärblogger schrieben, dass in den Docks ein U-Boot der Kilo-Klasse und ein Landungsschiff getroffen worden seien. Die U-Boote der seit 1980 gebauten Kilo-Klasse werden mit Dieselmotoren betrieben und bis heute von der russischen Marine für vielfache Zwecke eingesetzt.