Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,36
    +19,36 (+0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.966,99
    +5,09 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    33.602,87
    -142,53 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.744,40
    +11,70 (+0,68%)
     
  • EUR/USD

    1,1943
    +0,0026 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    53.165,43
    +2.570,97 (+5,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.355,38
    +61,39 (+4,74%)
     
  • Öl (Brent)

    60,40
    +0,70 (+1,17%)
     
  • MDAX

    32.666,14
    +193,64 (+0,60%)
     
  • TecDAX

    3.487,03
    +33,28 (+0,96%)
     
  • SDAX

    15.729,74
    +131,89 (+0,85%)
     
  • Nikkei 225

    29.751,61
    +212,88 (+0,72%)
     
  • FTSE 100

    6.890,49
    +1,37 (+0,02%)
     
  • CAC 40

    6.184,10
    +22,42 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.932,53
    +82,53 (+0,60%)
     

Zwei Drittel der Deutschen sind offen für flexible Stromtarife

·Lesedauer: 1 Min.
Auch in Frankreich werden Smart Meter eingebaut

Deutschlands Verbraucher hätten gern flexible Stromtarife. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage für den Energieanbieter Eon sagten zwei Drittel der Befragten, sie seien offen für die Nutzung eines zeitvariablen Tarifs, bei dem der Strompreis etwa abends und nachts niedriger ist als tagsüber. Auch dynamische Tarife, bei denen der Preis je nach Angebot und Nachfrage auf den Strommärkten schwankt, finden 59 Prozent der Befragten gut.

Eon ließ 2450 Verbraucher in Deutschland befragen. 53 Prozent von ihnen finden es überzeugend, dass die Smart Meter ihnen einen Überblick über ihre Stromkosten liefern, 52 Prozent, dass der eigene Verbrauch damit transparent wird. Dass Haushaltsgeräte mit besonders hohem Verbrauch so entdeckt werden können, finden 48 Prozent der Befragten gut. Einen intelligenten Stromzähler würden der Umfrage zufolge insgesamt 51 Prozent nutzen.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hatte vor rund einem Jahr den Startschuss für den flächendeckenden Einbau intelligenter Stromzähler gegeben. Bei Neubauten und grundlegenden Renovierungen ist der Einbau bereits Pflicht; bis 2032 sollen digitale Zähler deutschlandweit die analogen Vorgänger mit Drehscheibe ablösen. "Smart" werden sie durch ein optionales Kommunikationsmodul, das sogenannte Gateway, das Daten an den Netzbetreiber senden kann.

Verpflichtend ist der Einbau zunächst für Verbraucher mit einem jährlichen Stromverbrauch über 6000 Kilowattstunden (kWh) - betroffen sind Firmen und große Haushalte mit fünf bis sechs Menschen. Ein durchschnittlicher Vier-Personen-Haushalt liegt laut Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) mit durchschnittlich 3400 kWh jährlich deutlich unter der Schwelle. Bislang gibt es zudem kaum variable Tarife.

ilo/bk