Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    37.298,81
    -2.376,18 (-5,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Zuversicht im Maschinenbau gewachsen - Lage aber weiter schwierig

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Trotz des aktuellen Corona-Lockdowns in vielen europäischen Ländern ist die Zuversicht der deutschen Maschinenbauer gewachsen. Etwa drei von vier Unternehmen rechnen in diesem Jahr mit einem Umsatzwachstum, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage des Branchenverbandes VDMA hervorgeht. Fortschritte werden vor allem auf den Absatzmärkten China und Nordamerika erwartet. Allerdings rechnet die Branche mit einem schwierigen ersten Quartal. Zudem baut jedes fünfte Unternehmen (22 Prozent) Personal ab oder plant dies in absehbarer Zeit. An der Befragung beteiligten sich 575 Maschinenbauer.

Zwar seien die Umfrageergebnisse im Großen und Ganzen erfreulicher als im September 2020, erläuterte VDMA-Chefvolkswirt Ralph Wiechers. Im ersten Quartal müsse aber mit Rückschlägen gerechnet werden. "Grundsätzlich bleibt die Lage im Maschinenbau im laufenden Jahr äußerst labil und angespannt. Für eine Entwarnung ist es zu früh", appellierte Wiechers an die Adresse der Tarifpartner. Der Verband rechnet nach einem Produktionsminus von etwa 14 Prozent im vergangenen Jahr mit einem Plus von 4 Prozent für 2021. Das Produktionsniveau dürfte damit rund 10 Prozent unter dem ohnehin recht niedrigen Niveau des Jahres 2019 liegen.

Die Auftragslage der exportorientierten Schlüsselindustrie hat sich der Umfrage zufolge in den vergangenen Monaten verbessert. Aktuell berichten noch 14 Prozent der Unternehmen von gravierenden Einbußen. Im September 2020 lag der Wert doppelt so hoch. Reisebeschränkungen bleiben dagegen eine große Sorge. Demnach sehen sich 88 Prozent der Unternehmen dadurch beeinträchtigt. Auch die Lieferketten gerieten wieder unter Druck. 20 Prozent der Unternehmen berichteten von merklichen oder gravierenden Störungen (September 2020: 10 Prozent). Das Geschäftsjahr 2020 schlossen der Umfrage zufolge vier von fünf Unternehmen mit einem Umsatzrückgang ab.