Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 3 Minuten
  • Nikkei 225

    29.107,98
    +89,65 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    31.756,40
    -1.029,27 (-3,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    939,84
    -30,04 (-3,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     
  • S&P 500

    4.221,86
    -1,84 (-0,04%)
     

In Zusammenhang mit den SEC-Richtlinien für die Behandlung von Bezugsrechten in der Bilanz, meldet die Avanti Acquisition Corp. den Eingang eines Bescheids über die Standards für die fortgesetzte Notierung an der NYSE

·Lesedauer: 4 Min.

Avanti Acquisition Corp. (NYSE: AVAN) (das „Unternehmen") gab heute bekannt, dass es einen formellen Non-Compliance-Bescheid der New Yorker Börse (NYSE) erhalten hat, der besagt, dass das Unternehmen seinen Quartalsbericht auf Formblatt 10-Q für das am 31. März 2021 beendete Quartal („Formblatt 10-Q") nicht zeitgerecht eingereicht habe, wie es gemäß den in Section 802.01E des NYSE Listed Company Manual ausgeführten Kriterien für das zeitgerechte Einreichen erforderlich gewesen wäre.

Am 12. April 2021 erließen die Mitarbeiter der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) das sogenannte „Staff Statement on Accounting and Reporting Considerations for Warrants Issued by Special Purpose Acquisition Companies („SPACs")" (das „Statement"), in dem die für alle SPAC-verbundenen Unternehmen geltenden Richtlinien bezüglich der Rechnungslegung und Berichterstattung für die Bezugsrechte klargestellt werden. Die mit sofortiger Wirkung geltenden in dem Statement ausgeführten neuen Richtlinien führten dazu, dass eine beträchtliche Zahl von SPACs die Behandlung ihrer Bezugsrechte in der Rechnungslegung mit ihren Fachberatern neu evaluieren mussten, darunter Wirtschaftsprüfer und andere Berater, die SPACs bei der Erstellung von Finanzabschlüssen unterstützen. Dies resultierte wiederum in einer Verzögerung der Erstellung der vorläufigen und endgültigen Finanzabschlüsse des Unternehmens zum und für das am 31. März 2021 beendete Quartal und der Einreichung von Formblatt 10-Q bei der SEC zum vorgesehenen Termin.

Gemäß den Regeln der NYSE wird dem Unternehmen im Allgemeinen eine Frist von sechs Monaten nach Erhalt des Non-Compliance-Bescheids gewährt, um die Konformität mit den Anforderungen für die fortgesetzte Notierung zu erreichen, vorbehaltlich etwaiger seitens der NYSE gewährter Fristverlängerungen.

Das Unternehmen ist der Auffassung, dass die Änderung der SEC-Richtlinien keine Auswirkungen auf seine Strategie für die Übernahme eines Zielgeschäfts oder seiner Finanz-Performance hat. Das Unternehmen ist mit allen anderen NYSE-Standards für die fortgesetzte Notierung konform. Das Unternehmen geht davon aus, dass Formblatt 10-Q in Kürze eingereicht wird und dass in der von der NYSE gewährten Abhilfefrist von sechs Monaten kein Non-Compliance-Risiko zu erwarten ist.

Wichtiger Hinweis zu zukunftsgerichteten Aussagen

Bei bestimmten Aussagen in dieser Pressemitteilung handelt es sich um sogenannte „zukunftsgerichtete Aussagen" im Sinne von Section 21E des US-amerikanischen Securities Exchange Act von 1934 in der derzeit gültigen Fassung, die damit dessen „Safe-Harbor-Bestimmungen" unterliegen. In manchen Fällen sind zukunftsgerichtete Aussagen an Wörtern wie „könnte", „werden", „eventuell", „würde", „sollte", „erwarten", „planen", „davon ausgehen", „beabsichtigen", „überzeugt sein", „schätzen", „Prognose", „potenziell", „Aussichten", „Richtlinien", deren Verneinung oder anderen vergleichbaren Ausdrucksweisen zu erkennen. Derartige Aussagen basieren auf den aktuellen Überzeugungen und Erwartungen der Geschäftsleitung des Unternehmens und unterliegen erheblichen Risiken und Unwägbarkeiten. Die vorstehend ausgeführten Aussagen bezüglich der Auswirkungen des Statements auf die Finanzabschlüsse des Unternehmens sowie der Auswirkungen der Neufassung auf die regelmäßigen Einreichungen bei der SEC, einschließlich der geplanten Einreichung von Formblatt 10-Q, sind zukunftsgerichtete Aussagen, die auf den aktuellen Erwartungen des Unternehmens basieren. Da diese zukunftsgerichteten Aussagen mit Risiken und Unwägbarkeiten behaftet sind, bestehen wichtige Faktoren, die dazu führen könnten, dass künftige Ereignisse maßgeblich von den in zukunftsgerichteten Aussagen zum Ausdruck gebrachten Erwartungen abweichen, und die sich in vielen Fällen dem Einfluss des Unternehmens entziehen. Zu diesen Faktoren gehören unter anderen insbesondere diverse Risikofaktoren mit Auswirkungen auf das Geschäft und die Aussichten des Unternehmens, die unter „Item 1A. Risk Factors" im Jahresbericht des Unternehmens auf Formblatt 10-K, der am 31. März 2021 bei der SEC eingereicht wurde, und in weiteren zu späteren Zeitpunkten bei der SEC eingereichten Berichten in abgeänderter Fassung ausgeführt sind. Zukunftsgerichtete Aussagen gelten stets nur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung und das Unternehmen übernimmt keinerlei Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen infolge neuer Informationen, künftiger Ereignisse oder aus anderen Gründen zu aktualisieren oder zu revidieren, sofern dies nicht aufgrund anwendbarer Wertpapiergesetze vorgeschrieben ist.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20210528005529/de/

Contacts

Medienanfragen:
Johann Dumas
+1 (345) 814-5831
contact@avanti-acquisition.com
Avanti Acquisition Corp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.