Deutsche Märkte schließen in 11 Minuten
  • DAX

    13.188,42
    +70,29 (+0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.542,79
    +9,62 (+0,27%)
     
  • Dow Jones 30

    31.534,08
    +33,40 (+0,11%)
     
  • Gold

    1.826,00
    -4,30 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0615
    +0,0056 (+0,53%)
     
  • BTC-EUR

    19.530,79
    -668,53 (-3,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    451,57
    -10,23 (-2,21%)
     
  • Öl (Brent)

    109,38
    +1,76 (+1,64%)
     
  • MDAX

    27.158,04
    +206,00 (+0,76%)
     
  • TecDAX

    2.955,53
    +36,21 (+1,24%)
     
  • SDAX

    12.349,60
    +173,74 (+1,43%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.262,76
    +53,95 (+0,75%)
     
  • CAC 40

    6.057,48
    -15,87 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.573,70
    -33,92 (-0,29%)
     

Zukunft für Schiffbau in Wismar - Thyssenkrupp-Tochter kauft Werft

WISMAR (dpa-AFX) - Für die Werft in Wismar zeichnet sich nach der Insolvenz der MV Werften-Gruppe ein Neustart ab. Mit dem Kieler Rüstungsunternehmen Thyssenkrupp <DE0007500001> Marine Systems (TKMS) ist ein Käufer gefunden. Statt Frachtern und Kreuzfahrtschiffen sollen in Wismar künftig U-Boote für die Marine gebaut werden. Insolvenzverwalter Christoph Morgen will am Freitag (11.30 Uhr) über die bevorstehende Übernahme und die weiteren Pläne informieren.

TKMS galt schon seit längerem als erster Anwärter. Der U-Boot-Bauer aus Schleswig-Holstein verfügt über ein großes Auftragspolster und plant daher eine Kapazitätserweiterung. Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD) äußerte die Erwartung, dass auf der Werft in Wismar ab 2024 wenigstens 800 Schiffbauer eine neue Arbeit finden werden.

Am Donnerstag hatten Regierung und Landtag grünes Licht für die Verlängerung der Transfergesellschaft für die Beschäftigten der insolventen MV-Werften gegeben. Zur Finanzierung werden bis zu 10,3 Millionen Euro aus dem MV-Schutzfonds bereitgestellt. Damit wurde für 1500 Schiffbauer in Wismar, Rostock und Stralsund die schon für Ende Juni drohende Arbeitslosigkeit vorerst abgewendet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.