Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 31 Minute
  • DAX

    15.572,41
    -68,06 (-0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.104,96
    -11,81 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    35.063,01
    -21,52 (-0,06%)
     
  • Gold

    1.830,60
    -5,20 (-0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1884
    -0,0013 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    32.733,47
    -1.072,20 (-3,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    923,09
    -26,81 (-2,82%)
     
  • Öl (Brent)

    73,86
    +0,24 (+0,33%)
     
  • MDAX

    35.142,05
    -130,87 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.676,14
    -3,60 (-0,10%)
     
  • SDAX

    16.515,10
    -50,63 (-0,31%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.043,71
    -34,71 (-0,49%)
     
  • CAC 40

    6.626,70
    -7,07 (-0,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.700,03
    -78,23 (-0,53%)
     

„Bist du zugedröhnt?“: Samsung hätte Android kaufen können – stattdessen lachten die Manager den Gründer aus

·Lesedauer: 1 Min.
Ohne ihn würde das Smartphone nicht so laufen wie gewohnt: Andy Rubin ist der Erfinder des Android-Betriebssystems.
Ohne ihn würde das Smartphone nicht so laufen wie gewohnt: Andy Rubin ist der Erfinder des Android-Betriebssystems.

Hätten die im Jahr 2004 amtierenden Samsung-Manager ein wenig mehr Vertrauen gehabt, würde das Betriebssystem Android heute vielleicht nicht auf 80 Prozent aller in Deutschland neu verkauften Smartphones laufen, sondern vielleicht nur auf jenen, die Samsung herstellt.

Denn der Android-Erfinder Andy Rubin ging nicht zuerst zu Google, um sein Produkt vorzustellen, sondern zu dem südkoreanischen Konzern. Im Jahr 2004 durfte Rubin dort seine Idee vorstellen, ein Jahr nach der Gründung eines Systems, das ursprünglich für die Bedienung von Digitalkameras gedacht war und sich erst allmählich zu einem Smartphone-Betriebssystem entwickelte.

Doch anstelle eines Vertrags erntete er von den Samsung-Managern Spott. "Sie haben mich aus dem Sitzungssaal gelacht", sagt er laut Autor Fred Vogelstein in dessen Buch "How Apple and Google Went to War and Started a Revolution, wie das Portal "futurezone" berichtet. Ein Manager rief sogar in den Saal: "Du und welche Armee werden das schaffen? Du hast sechs Leute, oder? Bist du zugedröhnt?"

Ein Jahr später stand der Millionen-Deal mit Google

Doch scheinbar hat Samsung das Potenzial von Android nicht erkannt. Nur ein Jahr später gehörte es schon dem Teich-Giganten und Konkurrenten Google — der es Rubin für 50 Millionen Dollar abgekauft hatte. Einen Tag, nachdem der Deal bekannt geworden ist, erhielt Rubin einen Anruf aus Südkorea: Ob er und Samsung nicht noch einmal über den Pitch sprechen könnten.

Heute gibt es 2,5 Milliarden aktive Smartphones, die mit einem Betriebssystem von Android laufen; vermutlich, weil Hersteller keine Lizenzgebühren an Google zahlen müssen. Andy Rubin ist Senior Vice President of Engineering bei Google, also dort für die Weiterentwicklung zuständig. Und Samsung-Smartphones laufen ausschließlich mit einem Betriebssystem von Android.

Dieser Artikel erschien bei Business Insider bereits im Mai 2020. Er wurde nun geprüft und aktualisiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.