Suchen Sie eine neue Position?

Zugang zu Google-Angeboten in weiten Teilen Chinas blockiert

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
GOOG572,800,84

Mountain View/USA (dapd). Das Internetangebot des US-Konzerns Google war am Freitag in weiten Teilen Chinas nicht erreichbar. Eine Sprecherin des Unternehmens sagte, Google (NasdaqGS: GOOG - Nachrichten) habe keine Fehler bei seinen eigenen Servern und Netzwerken festgestellt, die die Probleme in China erklären könnten. Im Internet kamen daraufhin Spekulationen auf, der Zugang zu Google sei wegen des derzeit stattfindenden Parteitags der Kommunistischen Partei (KP) blockiert worden. In den kommenden Tagen sollen Personalwechsel im mächtigen Politbüro der KP beschlossen werden.

Eine Erhebung des Branchendienstes Greatfire.org habe gezeigt, dass mehr Nutzer als jemals zuvor von der Sperre betroffen seien, hieß es in dem Blog Techcrunch. So sei diesmal auch das E-Mail-Programm Gmail getroffen.

Seit 2010 wird der Zugang zum Angebot von Google in China immer wieder blockiert. Damals hatte das kalifornische Unternehmen beschlossen, seine Suchergebnisse nicht mehr nach dem Willen der chinesischen Regierung zu zensieren. Google verlegte seine Server in die Sonderverwaltungszone Hongkong, wo weniger strenge Zensurregeln als im Rest des Landes gelten.

© 2012 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Alles neu macht der März – in diesem Monat treten gleich mehrere neue Gesetze und Regelungen in Kraft. Eine davon dürfte besonders viele Menschen begeistern: Ab 1. März soll die Steuererklärung erleichtert werden, wie "Focus" berichtet. Dafür gibt es künftig ein vorausgefülltes Formular vom Finanzamt. Alle bereits gesammelten …

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Immobilien: verschenken oder vererben? Klüger kaufen - Di., 3. Mär 2015 14:46 MEZ

    Immobilien im Wert von über einer Billion Euro werden in den kommenden Jahren vererbt. Das freut auch den Staat, denn wenn Häuser und Wohnungen den Eigentümer wechseln, kassiert er kräftig mit. Deshalb gilt es zu überlegen, den Besitz schon zu Lebzeiten zu übertragen, um Steuern zu sparen, rät Finanztest in der aktuellen …

  • Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »