Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 50 Minute
  • Nikkei 225

    40.193,48
    -904,21 (-2,20%)
     
  • Dow Jones 30

    41.198,08
    +243,60 (+0,59%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.111,32
    -1.104,38 (-1,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.338,90
    -3,42 (-0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.996,92
    -512,42 (-2,77%)
     
  • S&P 500

    5.588,27
    -78,93 (-1,39%)
     

Pompöse Ankündigung: So reagiert Twitter auf die neuen Avatar-Beine im Metaversum

Mark Zuckerberg hat den nächsten großen Schritt in der Entwicklung des Metaversums angekündigt: Dessen virtuelle Identitäten gehen jetzt aufrecht mit Beinen durch ihre Welten. Zunächst tun sie dies auf der Plattform Horizon Worlds und später auch in den entsprechenden Meta-Apps. Eine bahnbrechende Neuerung? Eher nicht, wenn es nach den Twitter-Nutzern geht...

Im Metaversum gibt es ab sofort Beine für die Avatare. (Bild: Getty Images)
Im Metaversum gibt es ab sofort Beine für die Avatare. (Bild: Getty Images) (ChakisAtelier via Getty Images)

Für Mark Zuckerberg gibt es nichts Größeres als das das Metaversum, das bald das mobile Internet ersetzen soll. Entsprechend euphorisch wurden dann auch auf der Entwicklerkonferenz "Meta Connect" die neuesten Features vorgestellt. Ein Höhepunkt, der besonders betont wurde: Die Avatare des Metaversums laufen künftig auf zwei Beinen. "Darauf haben alle gewartet!", so Zuckerberg auf der Konferenz. Die Beine der Avatare realitätsgetreu umzusetzen, sei schwierig, meinte der 38-Jährige weiter: "Deshalb haben sie andere Virtual-Reality-Systeme auch nicht!"

Müdes Lächeln und Ironie statt Begeisterung auf Twitter

Zugegeben: Die Beine waren durchaus ein Wunsch der Meta-Fans. Denn bisher schwebten die Avatare seltsam konturlos und nur mit Oberkörpern durch ihre Welten.

WERBUNG

No Gos bei Einladungen: Diese Schnitzer solltest du dir als Gast nicht erlauben

Allerdings sind die Beine, die technisch gesehen tatsächlich gar nicht so einfach zu realisieren sind, noch längst nicht fertig. Und wenn sie dann stehen, dauert es mit Sicherheit noch eine Weile, bis sie für alle freigegeben sind. "Die Beine kommen bald!", heißt es dazu in einem Tweet von Meta Horizon.

Die Frage: "Seid Ihr aufgeregt?" beantwortet die Internet-Gemeinde jedoch zurückhaltend. Die große Begeisterung bleibt auf Twitter definitiv aus.

"Im Metaverse gibt es bald Beine. Und alle sind so...gar nicht begeistert."

Für diesen Twitter-Nutzer ist die pompöse Ankündigung etwas zu übertrieben:

"Klingt etwas merkwürdig, wenn deine nächste große Produktankündigung, nun ja, Beine und Füße sind. Aber hey, wenn Metaverse das so machen will...“

Ironie und ein gewisses Unverständnis ist etwa bei diesem Tweet zu spüren:

Für so manchen Twitter-Kritiker mit lebhafter Fantasie ist das Ganze einfach ein Riesenwitz:

"Stellen Sie sich vor, Sie arbeiten bei Facebook und es ist Dienstagabend, Sie erhalten eine E-Mail mit der Aufschrift 'Legs are coming to the metaverse!' und du bist verdammt high in deiner Wohnung und weißt nicht, was du mit dieser Information anfangen sollst."

Das Metaversum als tolle neue, digitale Welt?

Mark Zuckerberg hat mit Meta und dem Metaversum große Pläne. Geht es nach seinen Vorstellungen, sollen sich dort bereits 2030 eine Milliarde Menschen versammeln. Der Facebook-Gründer wirbt dafür, dass wir uns zukünftig wie selbstverständlich in seinen virtuellen Welten bewegen – sei es beim Konzertbesuch, beim Sport oder auch bei Reisen in die Geschichte.

Spaghetti Lifehack: Facebook-Nutzer reagieren entsetzt

Nun ja. Für all das muss der Nutzer erstmal eine Stange Geld für Metas Produkte hinlegen. für das Metaversum notwendigen VR-Brillen gibt es ab 450 Euro.

VIDEO: Alles, was Sie über Mark Zuckerberg wissen sollten