Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    16.397,52
    +182,12 (+1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.418,51
    +36,04 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    36.245,50
    +294,60 (+0,82%)
     
  • Gold

    2.091,70
    +2,00 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0889
    -0,0005 (-0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    36.385,44
    +174,23 (+0,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    802,76
    +11,20 (+1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    74,38
    +0,31 (+0,42%)
     
  • MDAX

    26.492,49
    +309,09 (+1,18%)
     
  • TecDAX

    3.209,04
    +12,46 (+0,39%)
     
  • SDAX

    13.189,87
    +105,17 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    33.431,51
    -55,39 (-0,17%)
     
  • FTSE 100

    7.529,35
    +75,60 (+1,01%)
     
  • CAC 40

    7.346,15
    +35,38 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.305,03
    +78,83 (+0,55%)
     

Zuberbühler über seinen Ex-Verein Leverkusen: „Sensationell“

Zuberbühler über seinen Ex-Verein Leverkusen: „Sensationell“
Zuberbühler über seinen Ex-Verein Leverkusen: „Sensationell“

Der frühere Schweizer Fußball-Nationaltorhüter Pascal Zuberbühler ist begeistert von der Entwicklung seines ehemaligen Vereins Bayer Leverkusen. „Wie sich der Verein im Moment präsentiert: überragend, sensationell“, sagte Zuberbühler (52) im SID-Interview über den Bundesliga-Spitzenreiter.

"Ich bin begeistert, wie Xabi Alonso die Mannschaft zusammengestellt hat und führt. Er wusste haargenau, wen er für welche Position braucht", betonte der Schweizer, der seit 2017 für die FIFA als Senior Football Expert arbeitet. Chefcoach Alonso sei "immer aktiv an der Linie dabei" und man spüre das "Herzblut".

Leverkusen habe sich "punktuell überragend verstärkt", lobte Zuberbühler. Der neu verpflichtete Schweizer Granit Xhaka (31) sei "ein Führungsspieler" und "ziehe die Fäden im Mittelfeld".

Zuberbühler wechselte 2000 zu Bayer Leverkusen und stand in der Hinrunde in allen Wettbewerben insgesamt 20-mal im Tor. Doch die Erwartungen erfüllten sich beiderseits nicht und er verließ den Verein im März 2001 vorzeitig.

"Es war eine schöne, intensive Zeit. Für mich persönlich ist es nicht gut gelaufen", sagte der Torwart. Er habe die "Leistung nicht abrufen" können. Trotzdem liebe er es, über Leverkusen zu sprechen und pflege noch guten Kontakt zu vielen Protagonisten des Werksklubs.

Zuberbühler, der als einziger Torhüter bei der WM-Endrunde 2006 ohne Gegentreffer in der regulären Spielzeit blieb, traut Bayer die Meisterschaft zu: „Absolut, da ist doch alles möglich.“ Ihm gefalle die Bundesliga sehr gut, da „steckt viel Leidenschaft und Power dahinter von den Verantwortlichen.“