Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.947,99
    -565,45 (-0,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.371,97
    +59,35 (+4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Zoll nimmt Baubranche ins Visier

BONN (dpa-AFX) -Mit einer bundesweiten Razzia gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung haben mehr als 3300 Zöllnerinnen und Zöllner am Mittwoch die Baubranche ins Visier genommen. Im Mittelpunkt der Kontrollen standen Großbaustellen, wie die Generalzolldirektion in Bonn mitteilte. Dabei wurde demnach unter anderem überprüft, ob die Aufenthaltsgenehmigungen der Beschäftigten vorliegen und der Mindestlohn gezahlt wird. Erste Ergebnisse und Zahlen zu eingeleiteten Verfahren sollen am Donnerstag bekannt gegeben werden.

Der Zoll führt in besonders von Schwarzarbeit betroffenen Branchen regelmäßig bundesweite, aber auch regionale Kontrollen durch. Im vergangenen Jahr wurden im Baugewerbe der Behörde zufolge mehr als 9500 Arbeitgeberprüfungen durchgeführt und über 95 000 Personen zu ihren Beschäftigungsverhältnissen befragt. Dabei leitete der Zoll knapp 11 000 Straf- und mehr als 7 300 Ordnungswidrigkeitsverfahren ein.