Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    18.405,39
    -225,47 (-1,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.978,01
    -56,42 (-1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    38.712,21
    -35,21 (-0,09%)
     
  • Gold

    2.335,00
    -19,80 (-0,84%)
     
  • EUR/USD

    1,0805
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.373,91
    -470,03 (-0,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.417,92
    +4,97 (+0,35%)
     
  • Öl (Brent)

    77,82
    -0,68 (-0,87%)
     
  • MDAX

    26.326,87
    -446,05 (-1,67%)
     
  • TecDAX

    3.430,76
    -30,83 (-0,89%)
     
  • SDAX

    14.765,56
    -283,61 (-1,88%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.169,76
    -45,72 (-0,56%)
     
  • CAC 40

    7.759,76
    -104,94 (-1,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.608,44
    +264,89 (+1,53%)
     

Zoff um Torhüter: Reis streicht Fährmann aus dem Kader

Zoff um Torhüter: Reis streicht Fährmann aus dem Kader
Zoff um Torhüter: Reis streicht Fährmann aus dem Kader

Der Zoff beim Fußball-Zweitligisten Schalke 04 um Torwart-Urgestein Ralf Fährmann eskaliert. Trainer Thomas Reis strich den 34-Jährigen aus dem Kader für das richtungsweisende Auswärtsspiel am Samstag (13.00 Uhr/Sky) beim Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden. Die Maßnahme soll nach SID-Informationen vorerst auf ein Spiel beschränkt sein.

Fährmanns Berater Stefan Backs hatte sich öffentlich beklagt, dass sein Spieler nach einer Verletzung den Platz als Stammkeeper beim Bundesliga-Absteiger verloren hatte. Der Wechsel zu Marius Müller sei "nicht nachvollziehbar" und nicht "sauber mit Ralf" kommuniziert worden, sagte Backs der Sport Bild, "so wird eine Schalke-Legende zerstört."

Reis, der nach drei Pleiten in den ersten vier Zweitligaspielen erstmals in die Kritik geraten ist, reagierte zunächst süffisant auf die Vorwürfe von Backs: "Ich kenne diese Person nicht." Mit Fährmann sei er "immer im Austausch" gewesen. "Es ist sehr schade, dass das medial ausgetragen wurde. Ich glaube, dass es mit Sicherheit keinen Gewinner gibt." Zumindest am Samstag ist Fährmann der Verlierer, er muss sich das Spiel seines Klubs, für den er mit Unterbrechungen seit 2003 spielt, im Fernsehen anschauen.