Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 17 Minute

Ein Zitat von Warren Buffett im Wert von 128 Mrd. US-Dollar

Motley Fool Investmentanalyst

Es gibt einen sehr guten Grund, warum so viele Wall Street-Investoren und Einzelanleger jedes Wort von Warren Buffett aufmerksam verfolgen: Er ist außergewöhnlich gut in dem, was er tut.

Buffett ist zwar nicht unfehlbar (überraschende Tatsache: keiner von uns ist es), aber seine Erfolgsbilanz spricht für sich selbst. Das Orakel von Omaha, wie er treffend genannt wird, hat sein Nettovermögen von rund 10.000 US-Dollar Mitte der 1950er Jahre auf heute 90 Mrd. US-Dollar ausgebaut. Darüber hinaus hat die Kurssteigerung des Konglomerats Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2), dessen CEO Buffett seit 50 Jahren ist, einen Wert von weit über 400 Mrd. US-Dollar für seine Aktionäre generiert.

Buffett ist ein Meister im Schaffen von Reichtum und im Finden von Deals, weshalb die Investoren im Laufe der Jahre dazu tendierten, ihm bedingungslos zu folgen.

Diese Buffett-Nachricht ist ein Augenöffner

Es wird dich vielleicht überraschen, dass nicht alles, was Buffett sagt, unbedingt gute Nachrichten für die Investoren sind.

Zum Beispiel ist es mehr als 3 1/2 Jahre her, dass Berkshire Hathaway eine Übernahme getätigt hat, die einen Unterschied in der Bilanz gemacht hat.

Als Folge davon ist der Cash-Bestand in die Höhe geschossen. Ende September hatte Buffetts Unternehmen 128,2 Mrd. US-Dollar in bar in der Bilanz und die Analysten an der Wall Street waren verwirrt, warum er es nicht ausgab. Schließlich verliert Bargeld im Laufe der Zeit durch die Inflation an Wert, und Buffett ist ein großer Verfechter von Investitionen in Aktien.

Warum steckt Buffett sein Geld nicht in Aktien? Nun, ein Zitat von ihm im jährlichen Aktionärsbrief 2019 der Unternehmen sagt so ziemlich alles aus:

In den kommenden Jahren hoffen wir, einen Großteil unserer überschüssigen Liquidität in Unternehmen zu investieren, die Berkshire dauerhaft besitzen wird. Die unmittelbaren Aussichten dafür sind jedoch nicht gut: Die Preise sind himmelhoch für Unternehmen, die langfristig gute Aussichten haben.

Mit anderen Worten: Buffett hat nicht die Absicht, sein Buy-and-Hold-Ethos aufzugeben, aber er ist auch nicht bereit, sich der Idee zu beugen, dass er ein “wunderbares Unternehmen zu einem fairen Preis” kaufen will. Im Moment sieht er den Markt einfach nicht als attraktiv bewertet an, und eine Reihe von Kennzahlen scheinen diese Behauptung zu untermauern.

Ein sehr gutes Argument, dass Aktien nicht attraktiv bewertet sind

Als Buffett am 23. Februar 2019 seinen jährlichen Brief an die Aktionäre veröffentlichte, stand der S&P 500 (WKN:A0AET0) noch nicht einmal bei 2.800. Am vergangenen Donnerstag schloss er mit einem Allzeithoch von 3.317. Wie man sich vorstellen kann, wenn Buffett am Tag der Veröffentlichung bei 2.793 keinen Wert sah, wird er jetzt auch keine attraktiven Angebote finden, da der S&P 500 in 11 Monaten um weitere 19 % gestiegen ist.

Ein weiteres Beispiel für eine überzogene Bewertung ist das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis. Das Shiller KGV basiert auf den durchschnittlichen inflationsbereinigten Gewinnen der letzten 10 Jahre. Nur viermal in der Geschichte ist das Shiller KGV über 30 gestiegen:

  • 1929, kurz bevor die USA in die Weltwirtschaftskrise eintraten.
  • Zwischen 1999 und 2000, kurz vor dem Platzen der Dot-Com-Blase.
  • Im Jahr 2018, kurz bevor der Aktienmarkt im vierten Quartal einbrach.
  • Gerade jetzt, bei einem Shiller KGV von fast 32.

Obwohl der Aktienmarkt immer wieder gezeigt hat, dass Korrekturen und Bärenmärkte durch ausgedehnte Rallyes wieder ausgeglichen werden, bedeutet dies nicht, dass die Aktien sich in einer geraden Linie nach oben bewegen werden. Buffett ist sich dessen bewusst und hat daher Barmittel, um von einem Einbruch profitieren zu können.

Außerdem darf man nicht übersehen, dass wir uns im S&P 500 inmitten einer Gewinnrezession befinden. Laut dem neuesten Bericht von FactSet Research Systems wird der S&P 500 im vierten Quartal in Folge einen Gewinnrückgang im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen. Das ist seit fast vier Jahren nicht mehr passiert. Natürlich hat der S&P 500 beim letzten Mal zwei Korrekturen erfahren und der Index blieb relativ flach. Im vergangenen Jahr ist der S&P 500 deutlich über 30 % gestiegen.

Buffett könnte im Nachteil sein

Darüber hinaus kann Buffetts Wunsch, sein Geld auszugeben, durch eine Reihe von Faktoren eingeschränkt sein.

Zum einen hat er sich klar ausgedrückt, dass er nach einem Kauf sucht, der auch einen Unterschied macht. Statt Start-ups und Small Caps möchte er, dass Berkshire Unternehmen erwirbt, die sich unmittelbar auf die Bilanz auswirken. Das Problem ist, dass die Bewertungen von Large Caps derzeit teurer sind als die von Small Caps, obwohl Small Caps in der Regel höhere Wachstumsraten aufweisen.

Ein kurzer Blick auf die Daten des Analyseunternehmens Yardeni Research zeigt, dass der S&P SmallCap 600 Index ein erwartetes Kurs-Gewinn-Verhältnis von 17,8 aufweist, während der S&P 500 Large-Cap Index ein erwartetes KGV von 18,7 aufweist. Dies klingt zwar nicht nach einer großen Diskrepanz, aber es scheint das höchste erwartete KGV für Large-Cap-Aktien seit 2002 zu sein. Mittlerweile liegt das aktuelle erwartete KGV für Small-Cap-Aktien genau im Durchschnitt der letzten sieben Jahre. Kurz gesagt, da Buffett etwas Großes kaufen will, verpasst er die Chancen bei kleineren Unternehmen.

Darüber hinaus hat Warren Buffett seine Aufmerksamkeit stets auf Finanzwerte, Konsumgüter und in gewissem Umfang auch auf Versorgungsunternehmen gerichtet. Da Buffett nicht so sehr an Diversifizierung glaubt (was in Ordnung ist, solange man weiß, was man tut), macht er nur selten Schritte über diese Sektoren hinaus. Das kann sich als Nachteil erweisen, wenn diese Sektoren kostspielig werden und andere Sektoren oder Branchen mit vernünftigen Bewertungen unter dem Radar fliegen.

So werden beispielsweise profitable Biotech-Unternehmen nahe dem niedrigsten Kurs-Gewinn-Verhältnis seit über 20 Jahren bewertet. Aber da Buffett Unternehmen aus dem Gesundheitsbereich nicht verfolgt, vor allem weil er nicht die Zeit hat, sich mit der Lektüre von klinischen Studien zu beschäftigen, verpasst er potenzielle Werte.

Letztendlich wird Buffett sein Geld ausgeben. Aber das wird die Geduld der Wall Street wohl noch weiter strapazieren.

Mehr Lesen

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 21.01.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Berkshire Hathaway (B-Aktien) und FactSet Research Systems und empfiehlt folgende Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2020