Werbung
Deutsche Märkte schließen in 56 Minuten
  • DAX

    17.731,70
    +53,51 (+0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.886,85
    +9,08 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    39.003,48
    +7,09 (+0,02%)
     
  • Gold

    2.070,20
    +15,50 (+0,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0841
    +0,0034 (+0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.046,32
    -1.254,02 (-2,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,87
    +1,61 (+2,06%)
     
  • MDAX

    26.006,03
    +181,38 (+0,70%)
     
  • TecDAX

    3.411,00
    +22,67 (+0,67%)
     
  • SDAX

    13.789,16
    +16,77 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.666,78
    +36,76 (+0,48%)
     
  • CAC 40

    7.921,87
    -5,56 (-0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.141,77
    +49,85 (+0,31%)
     

Die Zinsen beim Festgeld steigen weiter – so viel Geld könnt ihr mit 10.000 Euro pro Jahr aktuell einstreichen

Festgeld lohnt sich dank Zinswende wieder. - Copyright: picture alliance
Festgeld lohnt sich dank Zinswende wieder. - Copyright: picture alliance

Die Inflation bleibt nach wie vor auf hohem Niveau – umso wichtiger ist es, das Ersparte nicht zinsfrei auf dem Girokonto liegenzulassen, sondern sinnvoll anzulegen und der Teuerung zumindest etwas entgegenzuarbeiten. Dank Zinswinde lässt sich das aktuell auch wieder realisieren.

Wenn ihr euer Geld ohne großes Risiko anlegen möchtet, sollte ihr euch überlegen, ob Festgeld infrage kommen könnte. Beim Festgeld legt ihr euer Geld für einen fixen Zeitraum bei einer Bank an – könnt aber in diesem Zeitraum nicht auf euer Geld zurückgreifen. Für einen Notgroschen eignet es sich daher nicht.

Aber wieso ohne großes Risiko? Da ihr das Geld bei einer Bank anlegt, profitiert ihr zumindest bei deutschen und europäischen Banken von der Einlagensicherung, die euer Erspartes bis zu 100.000 Euro versichert.

So funktioniert Festgeld

Üblich sind Anlagezeiträume von sechs Monaten bis hin zu zehn Jahren. Es gilt aber: Je kürzer das Geld fest angelegt wird, desto geringer auch die Zinsen, die die Bank euch zahlt. Sinnvoll ist im aktuellen Marktumfeld in der Regel sein Erspartes für ein oder zwei Jahre anzulegen. Bei diesen Zeiträumen profitiert ihr von guten Zinsen, schließt euer Geld aber nicht allzu lange weg und könntet im Zweifel von weiteren Zinserhöhungen der Europäischen Zentralbank (EZB) profitieren.

Doch wie viel Zinsen lassen sich denn mit Festgeld konkret einstreichen? Wir rechnen es euch vor. Angenommen, ihr wollt 10.000 Euro als einjähriges Festgeld anlegen. Bei deutschen Banken sind hier aktuell bis zu 3,0 Prozent Zinsen drin. Bedeutet: Nach einem Jahr erhaltet ihr 300 Euro Zinsen.

Wer 10.000 Euro für zwei Jahre anlegt, erhält fast 700 Euro

Ihr wollt euer Geld sogar für zwei Jahre anlegen? Dann ist die Rechnung ein bisschen komplizierter. Bei zweijährigem Festgeld werden derzeit bei deutschen Banken bis zu 3,4 Prozent Zinsen gezahlt. Bei einer Anlagesumme von 10.000 Euro liegt der Zinsertrag im ersten Jahr bei 340 Euro. Die 340 Euro werden aber in aller Regel nicht direkt ausgeschüttet, sondern zu den 10.000 Euro gerechnet. Damit erhaltet ihr im zweiten Jahr 3,4 Prozent Zinsen auf 10.340 Euro, also 351,56 Euro. Am Ende der zwei Jahre könnt ihr euch damit in Summe über 691,56 Euro freuen.

Wer sein Geld nicht für einen festen Zeitraum anlegen will und trotzdem Zinsen erhalten will, sollte sich überlegen, ob er ein Tagesgeldkonto eröffnen will. Auch hier sind Zinsen deutlich über einem Prozent drin und könnten zukünftig auch weiter steigen. Im Gegensatz zum Festgeld könnt ihr beim Tagesgeld immer auf euer Vermögen zurückgreifen und es innerhalb eines Tages auf euer Girokonto überweisen lassen.