Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 58 Minuten

Zeitungspanne: Versehentlicher Nachruf auf Prinz Philip

Style International Redaktion
·Lesedauer: 2 Min.

Wer je die Live-Berichterstattung über den Tod eines Prominenten verfolgt hat, der hat sich wahrscheinlich schon mal gefragt, wie die Journalisten in der Lage sind, innerhalb weniger Minuten einen tadellos formulierten Nachruf auf den Verstorbenen zu verfassen. Nun ja, es scheint, als habe ein Journalist des Sydney Morning Herald in dieser Woche ein Branchengeheimnis enthüllt, denn am Montagnachmittag erschien in der Onlineausgabe der Zeitung in der Rubrik Nachrufe ein Artikel über Prinz Philip - obwohl dieser noch am Leben ist.

Der arme Prinz Philip erhielt von einer Zeitung in Sydney eine vorzeitige Verabschiedung. Foto: Getty Images
Der arme Prinz Philip erhielt von einer Zeitung in Sydney eine vorzeitige Verabschiedung. (Foto: Getty Images)

Der Royal wird im Juni hundert Jahre alt und wurde letzte Woche zur Beobachtung ins Krankenhaus eingeliefert, nachdem er über Unwohlsein geklagt hatte.

Die neuesten Nachrichten über die Gesundheit des Royals kommen von seinem Enkel Prinz William, der sagt, der 99-Jährige sei „okay“.

Das unglaublich peinliche Versehen kann zwei Ursachen haben. Entweder war es ein vorbereiteter Artikel zum Gedenken an den Prinzen, der nach seinem Tod erscheinen sollte und versehentlich zu früh veröffentlicht wurde. Oder es ist zufällig ein Artikel, der auf sein Leben zurückblickt und in der falschen Rubrik der Zeitung veröffentlicht wurde.

Mittlerweile führt der Google-Link zum Artikel „Prince Philip Through the Years“ (auf Deutsch: Prinz Philip über die Jahre) auf eine Seite mit der Fehlermeldung 404, was die erste Vermutung wahrscheinlicher macht.

Der Artikel wurde als „das Leben und die Zeiten von Großbritanniens dienstältestem königlichen Gemahl Prinz Philip, Herzog von Edinburgh, in Bildern“ angeteasert.

Twitter-User entdeckt peinlichen Fauxpas

Das Versehen wurde zuerst von einer aufmerksamen Leserin entdeckt, die einen Screenshot auf Twitter teilte, der den peinlichen Fauxpas zeigt.

Die Leserin mit dem Twitter-Usernamen „Miss Bailey Woof“ teilte einen Screenshot des Artikels mit einem Foto des winkenden Prinzen.

Yahoo erklärt sie: „Der Artikel bestand aus einer Reihe von Fotos, die das Leben von Prinz Philip nachzeichneten - von seiner Kindheit und den Schuljahren, über seinen Dienst im Krieg, seine Ehe, die Krönung, das Familienleben und royale Verpflichtungen, bis hin zum Hochzeitsjubiläum im vergangenen Jahr. Das war alles sehr ausführlich.“

Sie hatte den Artikel gegen 21 Uhr australische Zeit entdeckt und laut dem Zeitstempel wurde er rund vier Stunden zuvor, also 17 Uhr, veröffentlicht. Innerhalb einer halben Stunde, nachdem die Leserin das Versehen bemerkt hatte, wurde der Artikel von der Webseite genommen.

Der Tweet sorgte für viel Aufsehen und mehrere User fanden das Ganze durchaus lustig, wenn auch etwas peinlich.

„Jemand hat versehentlich den Veröffentlichen-Button gedrückt, als er den Entwurf mit den neuesten Infos aktualisierte“, vermutete eine Person.

Jemand anderes beschrieb es als „peinlich“, während viele einfach nur „ups“ schrieben.

VIDEO: Harry und Meghan erwarten ihr zweites Kind