Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 21 Minuten
  • Nikkei 225

    32.315,05
    -363,57 (-1,11%)
     
  • Dow Jones 30

    33.618,88
    -388,00 (-1,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    24.768,75
    -103,28 (-0,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    560,96
    -2,86 (-0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.063,61
    -207,71 (-1,57%)
     
  • S&P 500

    4.273,53
    -63,91 (-1,47%)
     

Zehnte Erhöhung in Folge: EZB hebt Leitzins auf 4,5 Prozent

Die schwächelnde Konjunktur unterbricht die Serie von Zinserhöhungen im Euroraum vorerst nicht: Die Europäische Zentralbank (EZB) hebt den Leitzins um weitere 0,25 Punkte auf 4,5 Prozent an. Der EZB-Rat beschloss damit die zehnte Zinserhöhung in Folge seit Juli 2022.

Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), auf der Pressekonferenz. (Bild: Boris Roessler/dpa)
Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), auf der Pressekonferenz. (Bild: Boris Roessler/dpa)

So hoch war der Zins, zu dem sich Banken frisches Geld bei der EZB besorgen können, zuletzt im August 2001. Der Einlagenzins, den Banken für geparkte Gelder bei der EZB erhalten, erreicht mit nun 4,0 Prozent sogar das höchste Niveau seit Bestehen der Währungsunion 1999. Sparerinnen und Sparer dürfen auf bessere Angebote von Banken und Sparkassen hoffen. Kredite könnten sich dagegen weiter verteuern.

Zinsgipfel erreicht?

Mit der Entscheidung könnte die EZB ihren Zinsgipfel erreicht haben. In der EZB-Mitteilung heißt es: «Auf Grundlage seiner aktuellen Beurteilung ist der EZB-Rat der Auffassung, dass die EZB-Leitzinsen ein Niveau erreicht haben, das – wenn es lange genug aufrechterhalten wird – einen erheblichen Beitrag zu einer zeitnahen Rückkehr der Inflation auf den Zielwert leisten wird.»

Die Inflation bremst den privaten Konsum als wichtige Stütze der Konjunktur, weil die Menschen sich für ihr Geld weniger leisten können. (Bild: Sven Hoppe/dpa)
Die Inflation bremst den privaten Konsum als wichtige Stütze der Konjunktur, weil die Menschen sich für ihr Geld weniger leisten können. (Bild: Sven Hoppe/dpa)

Mittelfristig strebt die EZB eine Inflationsrate von 2,0 Prozent an. Bei diesem Niveau sehen die Währungshüter Preisstabilität gewahrt. Doch von dieser Zielmarke ist die Teuerung weit entfernt. Im August schwächte sich der Anstieg der Verbraucherpreise im Währungsraum der 20 Länder nicht weiter ab. Die jährliche Inflationsrate verharrte einer ersten Schätzung des Statistikamtes Eurostat zufolge bei 5,3 Prozent.

EZB-Prognose: Hohe Inflation geht langsamer zurück

Die Notenbank rechnet damit, dass die Inflation langsamer zurückgehen wird als noch vor drei Monaten erwartet. Für dieses Jahr rechnet die EZB nun mit einer Teuerungsrate von 5,6 Prozent. In ihrer Juni-Prognose war sie von 5,4 Prozent ausgegangen. Für 2024 sagt die Notenbank ebenfalls eine höhere Teuerungsrate von 3,2 (Juni: 3,0) Prozent voraus. 2025 wird eine etwas niedrigere Rate von 2,1 (2,2) Prozent erwartet.

Mit der beispiellosen Serie von Zinserhöhungen versucht die EZB, die hartnäckig hohe Inflation in den Griff zu bekommen. Höhere Zinsen verteuern Kredite. Das kann die Nachfrage bremsen und hohen Teuerungsraten entgegenwirken. Weil teurere Kredite zugleich eine Last für die Wirtschaft sind, waren zuletzt Forderungen nach einer Zinspause lauter geworden.

Konjunkturschwäche im Euroraum

Die Wirtschaft im Euroraum wird nach der neuesten EZB-Vorhersage in diesem Jahr um 0,7 Prozent wachsen und damit etwas weniger als die im Juni vorhergesagten 0,9 Prozent. Auch die Aussichten für das kommende Jahr sind mit 1,0 (Juni-Prognose: 1,5) Prozent gedämpfter.

Neue Regierungsprognose: Deutsche Wirtschaft schrumpft 2023

Die Inflation bremst den privaten Konsum als wichtige Stütze der Konjunktur, weil die Menschen sich für ihr Geld weniger leisten können. Die jüngsten Daten zeigten, «wie hartnäckig das Biest Inflation» sei, hatte Bundesbank-Präsident Joachim Nagel kürzlich dem «Handelsblatt» gesagt. «Wir sind zwar ein gutes Stück bei der Inflationsbekämpfung vorangekommen. Unseren Zielwert für die Inflation haben wir aber längst noch nicht erreicht.»

Prognose: Immobilienmarkt lässt weiter stark nach

Immerhin gab es in den jüngsten Inflationsdaten einen Hoffnungsschimmer: Die Kernteuerung im Euroraum - das ist die Rate ohne schwankungsanfällige Preise für Güter wie Energie und Lebensmittel - ging von 5,5 Prozent im Juli auf 5,3 Prozent im August zurück. Bei der Kernteuerung erwartet die EZB für das Gesamtjahr 2023 einen Wert von 5,1 Prozent und 2,9 Prozent im Jahr 2024.

VIDEO: Inflation, Ukraine-Krieg, Zinsen - Europas Wirtschaft verliert an Fahrt