Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    15.526,43
    -117,54 (-0,75%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.155,64
    -39,28 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.764,82
    +506,50 (+1,48%)
     
  • Gold

    1.751,00
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1722
    -0,0025 (-0,21%)
     
  • BTC-EUR

    35.308,83
    -2.089,86 (-5,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.026,25
    -82,67 (-7,45%)
     
  • Öl (Brent)

    73,10
    -0,20 (-0,27%)
     
  • MDAX

    35.269,69
    -213,80 (-0,60%)
     
  • TecDAX

    3.904,87
    -46,89 (-1,19%)
     
  • SDAX

    16.836,80
    -170,91 (-1,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.055,58
    -22,77 (-0,32%)
     
  • CAC 40

    6.633,95
    -68,03 (-1,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.052,24
    +155,40 (+1,04%)
     

Zehntausende Niederländer protestieren gegen Party-Verbote

·Lesedauer: 1 Min.

AMSTERDAM (dpa-AFX) - Zehntausende Demonstranten haben in den Niederlanden am Samstag gemeinsam mit DJs und Musikern die Aufhebung der Corona-Beschränkungen für die Veranstaltungsbranche gefordert. Unter dem Motto "Unmute Us" (etwa: Schaltet unsere Mikros wieder an) hatten die Organisatoren zu Protestaktionen in zehn Städten aufgerufen, darunter in Amsterdam, Den Haag, Groningen und Maastricht. In mehreren Orten wurden die Umzüge nach Angaben der Nachrichtenagentur ANP von Musikwagen begleitet, DJs legten auf und Demonstranten tanzten auf den Straßen.

Clubs und Discos durften in den Niederlanden zwar Ende Juni wieder öffnen, es gab auch wieder Festivals und Studentenpartys. Doch wenig später stiegen die Corona-Infektionen erneut stark an, woraufhin die Regierung in Den Haag die Notbremse zog. Inzwischen lässt sie ein Beratergremium prüfen, ob die Nachtgastronomie Ende September wieder öffnen könnte. Mitte August war die Schließung bis zum 1. November angeordnet worden.

"Wir müssen uns einsetzen für die Veranstaltungsbranche, die schon seit eineinhalb Jahren stillgelegt ist", hieß es auf der "Unmute Us"-Website. "Für alle 101 000 Menschen, die hier arbeiten und die vielen Besucher." Festivals, große Partys und andere Veranstaltungen würden insbesondere von jungen Erwachsenen vermisst, viele litten wegen der anhaltenden Beschränkungen unter psychischen Problemen. Die Regierung sei nach den ersten "Unmute Us"-Protesten am 21. August mit laut Veranstalterangaben insgesamt rund 70 000 Teilnehmern auffallend still geblieben. Deshalb seien nun erneut Demos organisiert worden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.