Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 38 Minute
  • Nikkei 225

    27.690,82
    +106,74 (+0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • BTC-EUR

    33.372,42
    +857,79 (+2,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    975,19
    +48,42 (+5,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     
  • S&P 500

    4.402,66
    -20,49 (-0,46%)
     

Zehntausende Brasilianer demonstrieren gegen Bolsonaros Corona-Krisenmanagement

·Lesedauer: 3 Min.
Protestzzug in Brasília

Aus Protest gegen das Corona-Krisenmanagement von Staatschef Jair Bolsonaro und unter dem Eindruck einer Opferbilanz von einer halbe Million Corona-Toten sind am Samstag zehntausende Brasilianer auf die Straße gegangen. Die Demonstrationen fanden in mehr als 20 Hauptstädten brasilianischer Bundesstaaten statt, darunter Rio de Janeiro, Brasília, Recife und São Paulo. Just am Samstag hatte Brasilien die Schwelle von 500.000 Corona-Toten überschritten - nur in den USA ist die offizielle Opferzahl noch höher.

Das brasilianische Gesundheitsministerium meldete am Samstag 82.288 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. Damit stieg die Gesamtzahl der Ansteckungen auf 17.883.750. Die Zahl der Corona-Toten gab das Ministerium mit 500.800 an. Allein am Samstag starben 2301 Infizierte.

"Die dritte Welle rollt gerade auf uns zu, aber die Impfungen, die den Unterschied machen könnten, kommen noch zu langsam voran", kritisierte die Epidemiologin Ethel Maciel. Außerdem seien die Behörden offenbar nicht gewillt, neue Corona-Restriktionen zu verfügen.

Tatsächlich herrscht in Brasilien scheinbare Normalität. Geschäfte, Restaurants und Bars haben geöffnet, auf den Straßen sind zahlreiche Menschen ohne Masken unterwegs. Die Belegung der Intensivstationen deutet aber auf den Ernst der Lage hin: In 19 der 27 Bundesstaaten sind sie zu mehr als 80 Prozent belegt, in acht davon sogar zu 90 Prozent.

Die Corona-Krise trieb am Samstag zehntausende Menschen auf die Straße. "Wir haben mehr als 2000 Tote am Tag", begründete die 21-jährige Studentin Tita Couto ihre Teilnahme an der Demonstration in São Paulo.

Viele erinnerten mit Schildern mit der Aufschrift "500.000" an die traurige Opferbilanz der Corona-Pandemie in Brasilien. Auch Slogans wie "Weg mit Bolsonaro", "Regierung des Hungers und der Arbeitslosigkeit" und "Impfung jetzt" stand auf Transparenten zu lesen.

In Brasilien haben erst 29 Prozent der 212 Millionen Einwohner mindestens eine Impfdosis bekommen, 11,36 Prozent sind vollständig gegen Covid-19 geimpft. "Das ist sehr frustrierend", sagte der 34-jährige Demonstrant Felipe Rocha, der immer noch auf seine erste Impfspritze wartet.

Bolsonaro wird vorgeworfen, durch eine Verharmlosung der Pandemie die rasante Ausbreitung des Coronavirus befördert zu haben. Er hatte die von dem Coronavirus ausgelöste Krankheit Covid-19 als "kleine Grippe" bezeichnet und Maßnahmen von Bundesstaaten und Kommunen zur Eindämmung der Pandemie auch wegen ihrer Auswirkungen auf die Wirtschaft kritisiert.

Zudem zog Bolsonaro die Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe in Zweifel und verstieß immer wieder gegen die Maskenpflicht. Bolsonaros Weigerung, die Gefahren durch das Coronavirus anzuerkennen, seien "absurd", sagte der 50-jährige Robert Almeida bei einer Demonstration in Rio de Janeiro. Der Staatschef habe sich "schon von der Realität verabschiedet".

Zu den Protesten hatte ein breites Bündnis aus sozialen Organisationen, Gewerkschaften, Parteien und Politikern aufgerufen. Zu ihnen zählte auch der linksgerichtete Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva, potenzieller Herausforderer Bolsonaros bei der Präsidentschaftswahl kommendes Jahr.

Im Onlinedienst Twitter kritisierte Lula: "500.000 Tote durch eine Krankheit, gegen die es eine Impfung gibt, in einem Land, das eine weltweite Referenz in Sachen Impfungen war. Das hat einen Namen: Genozid." Der Umgang der Regierung Bolsonaro mit der Pandemie wird bereits von einem Parlamentsausschuss untersucht.

Das größte Land Lateinamerikas war zu Jahresbeginn von einer heftigen zweiten Infektionswelle erschüttert worden, zwischenzeitlich wurden täglich mehr als 4000 Tote verzeichnet. Trotz der sich abzeichnenden dritten Infektionswelle entschied Bolsonaro unlängst, dass sein Land die südamerikanische Fußball-Meisterschaft Copa América auszurichtet, nachdem Kolumbien und Argentinien dies abgelehnt hatten.

yb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.