Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    18.775,48
    +71,06 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.075,64
    +3,19 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    39.917,00
    -86,59 (-0,22%)
     
  • Gold

    2.421,00
    +3,60 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0865
    -0,0007 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.679,10
    +178,95 (+0,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,12
    +12,70 (+0,94%)
     
  • Öl (Brent)

    79,53
    -0,53 (-0,66%)
     
  • MDAX

    27.531,24
    +90,01 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.456,44
    +25,23 (+0,74%)
     
  • SDAX

    15.213,86
    +51,04 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.427,14
    +6,88 (+0,08%)
     
  • CAC 40

    8.209,34
    +41,84 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.757,15
    +71,18 (+0,43%)
     

Zehn Tote nach Raketenangriff - Selenskyj drängt auf mehr Flugabwehr

TSCHERNIHIW/KIEW (dpa-AFX) -Vor dem Hintergrund eines russischen Raketenangriffs auf die Großstadt Tschernihiw mit vielen Toten hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj mehr Flugabwehr von den westlichen Partnern eingefordert. "Das wäre nicht passiert, wenn die Ukraine ausreichend Flugabwehr erhalten hätte und wenn die Welt entschlossen genug gewesen wäre, dem russischen Terror entgegenzutreten", schrieb der Staatschef am Mittwoch bei Telegram. Es werde weiter nach Opfern unter den Trümmern gesucht. Selenskyj zufolge wurden bisher 10 Tote geborgen. 20 weitere Menschen wurden verletzt.

Den Ukrainern fehle es bei ihrem Kampf nicht an Entschlossenheit, fügte Selenskyj hinzu. "Es braucht eine ausreichende Entschlossenheit unserer Partner und eine ausreichende Unterstützung, die diese Entschlossenheit widerspiegelt", mahnte der Präsident. Am Morgen waren nach Behördenangaben drei russische Raketen in der nordukrainischen Gebietshauptstadt Tschernihiw eingeschlagen.

Die Ukraine wehrt seit über zwei Jahren mit westlicher Unterstützung eine russische Invasion ab.