Deutsche Märkte schließen in 43 Minuten
  • DAX

    15.229,69
    -4,67 (-0,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.979,64
    +12,65 (+0,32%)
     
  • Dow Jones 30

    33.881,57
    +204,30 (+0,61%)
     
  • Gold

    1.738,60
    -9,00 (-0,51%)
     
  • EUR/USD

    1,1975
    +0,0020 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    52.903,98
    +75,62 (+0,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.359,25
    -16,53 (-1,20%)
     
  • Öl (Brent)

    62,46
    +2,28 (+3,79%)
     
  • MDAX

    32.750,27
    +84,13 (+0,26%)
     
  • TecDAX

    3.496,72
    +9,69 (+0,28%)
     
  • SDAX

    15.820,00
    +90,26 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.933,21
    +42,72 (+0,62%)
     
  • CAC 40

    6.210,90
    +26,80 (+0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.003,86
    +7,77 (+0,06%)
     

Zehn Jahre nach Fukushima: Warnungen vor Risiken der Kernkraft

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Zehn Jahre nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima betont die Präsidentin des Bundesamts für Strahlenschutz die unkalkulierbaren Gefahren von Atomkraftwerken. "Die Risiken der Kernkraft sind selbst für ein hoch industrialisiertes Land nicht sicher beherrschbar", sagte Inge Paulini der "Rheinischen Post" (Donnerstag). In die damals betroffene Präfektur Fukushima könnten immer noch Zehntausende nicht zurückkehren, ein Gebiet von der Größe Münchens sei weiter gesperrt und über 20 Millionen Tonnen radioaktiv kontaminierten Abfalls müssten noch entsorgt werden. "Die Folgen für die Bevölkerung und die Umwelt werden noch Jahrzehnte lang spürbar sein", sagte Paulini.

Am 11. März 2011 hatte Japan das schwerste Erdbeben seiner Geschichte mit einer Stärke von 9,0 und einem anschließenden Tsunami erlebt. Insgesamt 15 900 Menschen kamen ums Leben. 2500 werden noch immer vermisst (Stand: Dezember 2020). Hunderttausende Häuser wurden beschädigt. Im AKW Fukushima Daiichi kam es im Zuge der Naturkatastrophe zu einer Kernschmelze und damit zu einem Super-GAU. Wegen der radioaktiven Strahlung mussten 160 000 Anwohner fliehen. Es war die schlimmste Atomkatastrophe seit dem Unfall im ukrainischen AKW Tschernobyl 1986.