Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 9 Minuten
  • Nikkei 225

    28.987,71
    -303,30 (-1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    34.033,67
    -265,63 (-0,77%)
     
  • BTC-EUR

    32.235,81
    -1.376,24 (-4,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    960,65
    -31,82 (-3,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.039,68
    -33,22 (-0,24%)
     
  • S&P 500

    4.223,70
    -22,89 (-0,54%)
     

Ein Zalando-Manager will 250.000 Euro für seine Bastelplattform

·Lesedauer: 2 Min.
Ehepaar und Gründerduo: Maija Kassari und Jasper Kolb von The Makery.
Ehepaar und Gründerduo: Maija Kassari und Jasper Kolb von The Makery.

Bei Zalando arbeiten und nebenbei eine Online-Plattform für Handgemachtes hochziehen? Für Jasper Kolb (35) ist das kein Widerspruch. Vor dreieinhalb Jahren hat Kolb gemeinsam mit seiner Frau Maija Kassari (34) das Startup The Makery gestartet. Die Website der Berliner Firma bringt Künstler mit Großstädtern zusammen, die sich nicht länger nur von Netflix berieseln, das Essen liefern lassen oder Möbel bei Westwing bestellen wollen. Selbermachen lautet die Devise.

Aus fast 500 Workshops können Kunden von The Makery wählen. Zur Auswahl stehen etwa ein Kochkurs für indisches Masala-Curry, Naturkosmetik-Workshops oder der Besuch bei einem Tischler, der den Bau eigener Holzmöbel erklärt. Die Anbieter stellen ihre Kurse einfach auf der Plattform ein und entscheiden selbst über den Preis. Pro Buchung behält das Startup wiederum eine Provision von 15 Prozent ein.

„Unsere Plattform steht für den aktuellen Trend, etwas schaffen, lernen und erleben zu wollen“, sagt Kolb. Dies gelte umso mehr für die Zeit nach der Corona-Pandemie. „Nach Monaten im Lockdown warten die Menschen darauf, rauszukommen und gemeinsam etwas zu erleben.“

Erst ausgewandert, dann gegründet

Auf die Idee zu The Makery kam Kolb wortwörtlich über Umwege. Der studierte Wirtschaftsingenieur heuerte 2011 zunächst beim damals noch jungen Modeversandhändler Zalando an und leitete eines der ersten Warenlager. Zwei Jahre später wanderte Kolb dann mit seiner Ehefrau nach Australien aus. Doch der Aufenthalt war nicht von Dauer.

Beide kehrten 2015 nach Berlin zurück, Kolb trat sogar eine neue Stelle bei seinem alten Arbeitgeber Zalando an. Was von der Zeit in Down Under übrig blieb war die Idee für das eigene Startup. „Bei unserer Ankunft in Sydney wollten wir Dinge unternehmen und neue Menschen kennenlernen. Dabei sind wir vor Ort auf eine Firma mit ähnlichem Konzept gestoßen und fanden es auf Anhieb cool“, sagt Kolb. „Für uns war dann nach unserer Rückkehr schnell klar, dass wir die Idee auch für den deutschen Markt adaptieren wollten“ – die Geburt von The Makery.

In den Folgejahren baute das Duo die Plattform aus eigenen Kräften auf. Während sich seine Frau heute um das Performance Marketing des Unternehmens kümmert, changiert Kolb unter der Woche zwischen seinem Job als Zalando-Manager und Geschäftsführer von The Makery. Dabei soll es jedoch nicht bleiben. Um sich künftig in Vollzeit dem Startup-Projekt zu widmen, sucht Kolb nun einen ersten Investor. Dabei helfen soll ein Auftritt in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“. Am Montagabend sucht der Gründer ein Investment von 250.000 Euro. Im Gegenzug ist er bereit, 15 Prozent seiner Unternehmensanteile abzugeben. Steigt ein Löwe ein?

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.