Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.992,36
    +461,39 (+1,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Zalando-Aktie: Insider nicht gerade in Kauflaune … ein Problem?!

·Lesedauer: 2 Min.
Zalando HQ Zalando-Aktie

Die Zalando-Aktie (WKN: ZAL111) hat zuletzt gezeigt, was in ihr steckt. In den vergangenen zwei Quartalen hat sich das Wachstum beschleunigt. Zudem ist die fundamentale Bewertung nicht gerade teuer. Aber, so viel Spoiler schon mal vorweg: Darauf kommen wir später noch einmal zurück.

Allerdings gibt es auch andere Meldungen bei der Zalando-Aktie. So sind die eigenen Anteilsscheine bei dem E-Commerce-Akteur alles andere als beliebt, zumindest bei den Insidern nicht. Schauen wir im Folgenden einmal, was wir als Foolishe Investoren dazu wissen müssen. Sowie ob das hinderlich für eine Investitionsthese sein könnte.

Zalando-Aktie: Insider verkauften im Sommer

Wie Börse Online in der vergangenen Woche treffend zusammengefasst hat, ist die Zalando-Aktie zuletzt massiv von den Insidern veräußert worden. Im Juni verkaufte David Schröder, ein Mitglied des Vorstandes, rund 80.000 Anteilsscheine für einen Gegenwert von 7,36 Mio. Euro. Allerdings ist Schröder nicht der einzige Top-Funktionär, der in Verkaufslaune ist.

Nein, auch James Marvin Freeman hat gemäß besagtem Artikel seit Anfang August 3.900 Anteilsscheine der Zalando-Aktie verkauft. Hier belief sich der Gegenwert auf 349.000 Euro. Auch das könnte eine Belastung für den Aktienkurs sein.

Wenn wir länger zurückblicken, so erkennen wir insgesamt: Bei der Zalando-Aktie hat es vonseiten der Insider so manche Verkäufe gegeben. Eher institutionelle Investoren haben, wenn, gekauft. Oder aber Insider zu vergünstigten Kursen. Freeman konnte beispielsweise über eine Option im März 41.115 Anteilsscheine zu einem Bezugspreis von lediglich einem Euro erwerben. Die wiederum noch im Mai und nur wenige Tage nach dem Bezugsrecht veräußert worden sind, wenn wir dem Überblick von finanzen.net Glauben schenken. Positive Signale von Insidern gibt es daher derzeit nicht.

Ein Fehler, jetzt auf diesen E-Commerce-Akteur zu setzen?

Die Zalando-Aktie mag zugegebenermaßen kräftig gestiegen sein. Insbesondere im Börsenjahr 2020 ist das der Fall gewesen. Trotzdem und mit Blick auf die Wachstumsbeschleunigung bin ich überzeugt, dass die Aktie nicht gerade teuer ist.

Ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von ca. 2,5, deutlich zweistellige Wachstumsraten und nahende Profitabilität bilden derzeit die Ausgangslage. Zumal der E-Commerce-Akteur und sogar das Top-Management mit weiterem deutlich zweistelligen Wachstum rechnen. Immerhin ist noch eine Prognose von 30 Mrd. Euro an Gross Merchandise Volume bis zum Jahre 2025 im Raum stehen.

Ich glaube daher, dass Foolishe Investoren bei der Zalando-Aktie vielleicht besser nicht dem Management folgen sollten. Wie gesagt: Es ist natürlich deine finale Entscheidung, welche Schritte du gehen möchtest. Eine langfristig trend- und wachstumsstarke Chance könnten die Anteilsscheine dieses E-Commerce-Akteurs jedoch noch immer verbriefen.

Der Artikel Zalando-Aktie: Insider nicht gerade in Kauflaune … ein Problem?! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Zalando. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Zalando.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.